Christenverfolgung in Deutschland?

Nachdem bekannt wurde, dass der Ratsvorsitzende der evangelischen Kirche in Deutschland, EKD, Heinrich Bedford-Strohm, Morddrohungen erhalten hat, können das nun wohl indirekt alle evangelischen Christen und generell alle Christen, die der christlichen Ethik Jesu folgen, auch auf sich beziehen.

In Kurzform lautet die christliche Ethik Jesu wie folgt: Gottesliebe, Nächstenliebe, Selbstannahme und Feindesliebe. Dann noch die goldene Regel, sinngemäß: Behandle andere Menschen so, wie du auch von ihnen behandelt werden willst. Und: Was ihr einem meiner geringsten Brüder getan habt, so sagt Jesus, das habt ihr mir getan.

Als Christ folgt man eigentlich dieser Ethik Jesu und kommt somit zwangsläufig, sofern man diesen Glauben ernst nimmt, zu der Überzeugung, dass man Menschen auf der Flucht natürlich nicht im Mittelmeer ertrinken lassen kann, weil einem in jedem Menschen ein Ebenbild Gottes begegnet. Zu Beginn der Bibel, in der Genesis, schuf Gott den Menschen nämlich zu seinem Ebenbild. Wer einen Menschen im Mittelmeer ertrinken lässt, lässt nach christlicher Theologie gewissermaßen Gott selbst im Meer ertrinken.

Christenverfolgung ist somit nichts mehr, was irgendwo im Nirgendwo vorkommt, sie ist nun mitten in Deutschland angekommen, zumindest gedanklich. Und sie richtet sich – zumindest prinzipiell – gegen alle, die die ethischen Gebote Jesu ernst nehmen. Da es bei den Bedrohungen gegenüber exponierten Christen in Deutschland bislang aber noch bei Einzelfällen geblieben ist, wird man nicht von einer tatsächlichen systematischen Christenverfolgung sprechen können, wohl aber auf ein gesellschaftliches Klima hinweisen können, in dem Angst geschürt werden soll, um Menschen, die sich für die christlichen Werte einsetzen, mundtot zu machen.

Lesen Sie hier mehr zum Thema.

4 Thoughts

  1. Die Geretteten, die Schleuser, die Muslime werden sicherlich keine derartigen Morddrohungen aussenden. Das wäre ja wohl paradox. Die Drohung kommt ja dann wohl aus unserer eigenen Leitkultur, aber das gleich als „Christenverfolgung“ hoch anzusetzen halte ich doch für ziemlich übertrieben.

    Gefällt 1 Person

  2. Herr Bedford-Strohm vertritt als Ratsvorsitzender der EKD etwa 21 Millionen evangelische Christen in Deutschland. Am Beispiel der Seenotrettung macht er exemplarisch deutlich, wie man die Ethik Jesu im Alltag anwenden kann und sollte. Wenn er nun Morddrohungen erhält, sind diese Drohungen im Prinzip auch eine Warnung an all diejenigen, die ebenfalls diese Ethik Jesu für richtig halten und befolgen. Christenverfolgung geht bereits im gedanklichen Bereich los.

    Liken

  3. Ich hab es relativiert in einem Nachsatz:

    Christenverfolgung ist somit nichts mehr, was irgendwo im Nirgendwo vorkommt, sie ist nun mitten in Deutschland angekommen, zumindest gedanklich. Und sie richtet sich – zumindest prinzipiell – gegen alle, die die ethischen Gebote Jesu ernst nehmen. Da es bei den Bedrohungen gegenüber exponierten Christen in Deutschland bislang aber noch bei Einzelfällen geblieben ist, wird man nicht von einer tatsächlichen systematischen Christenverfolgung sprechen können, wohl aber auf ein gesellschaftliches Klima hinweisen können, in dem Angst geschürt werden soll, um Menschen, die sich für die christlichen Werte einsetzen, mundtot zu machen.

    Liken

Kommentar verfassen...(Kommentare, die Links enthalten, müssen auf Freischaltung warten)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.