Ist die Welt etwas Materielles oder etwas Geistiges? Oder ist das die falsche Frage?

Im Anfang war das Wort und das Wort war bei Gott und Gott war das Wort. So lässt Johannes sein Evangelium, welches von vielen Leuten etwa um 100 nach Christus datiert wird, beginnen. Die Bezeichnung „Wort“ lautet im altgriechischen „Logos“ … Ist die Welt etwas Materielles oder etwas Geistiges? Oder ist das die falsche Frage? weiterlesen

Buchtipp: „Ewiges im Provisorium“ | Josef Bordat

Gott und Menschenwürde Josef Bordat analysiert in seinem neuen Buch „Ewiges im Provisorium“ den Einfluss des Christentums auf das Grundgesetz Zahlreiche Kernkonzepte des deutschen Grundgesetzes sind zugleich wichtige Begriffe des christlichen Glaubens: Würde, Leben, Freiheit. Der Philosoph und Publizist Josef … Buchtipp: „Ewiges im Provisorium“ | Josef Bordat weiterlesen

Künstlich verkomplizierte Sprache als Imponiergehabe

Man trifft sie vor allem an Universitäten an. Gerne unter Geisteswissenschaftlern, die durch komplizierten Satzbau, Substantivierung, Nebensätze der vierten Ordnung und weitere zur Verschleierung der ursprünglichen Aussageabsicht geeignete Methoden eigentlich gar nicht zeigen wollen, was sie möglicherweise Neuartiges gefunden haben … Künstlich verkomplizierte Sprache als Imponiergehabe weiterlesen

Naturwissenschaft und Gott

„Der erste Schluck aus dem Becher der Naturwissenschaft macht atheistisch, aber auf dem Grunde des Bechers wartet Gott!“ Dieser Satz stammt von der Werner von Heisenberg, dem Entdecker der nach ihm benannten Heisenbergschen Unschärferelation. Dabei geht es darum, wie die Welt im kleinsten aufgebaut ist, was also die Materie überhaupt ist. Werner von Heisenberg entdeckte, dass man das so nicht ohne weiteres sagen kann. Die Materie besteht, je nachdem mit welcher Messmethode man sie misst, einerseits aus kleinsten Teilchen, andererseits aber aus energetischen Wellen. Philosophisch ist somit die Frage eröffnet, was das Universum und alles, was es gibt, eigentlich ist. … Naturwissenschaft und Gott weiterlesen

Wie ist die wirkliche Antwort auf die Frage nach „life, universe and everything“?

In Douglas Adams‘ Roman „Per Anhalter durch die Galaxis“ lautet die Antwort: 42. Einerseits nicht sehr überzeugend, in ihrer Schlichtheit andererseits auch wieder durchaus überzeugend, diese Antwort. Was steht aber hinter allem? Wenn Sie nun erwarten, ich komme hier gleich mit Gott, liegen Sie zunächst einmal falsch. Mit menschlicher Logik könnte man zunächst einmal unterteilen in zwei mögliche Antworten. Es steckt etwas hinter allem oder es steckt nichts dahinter. Wenn nichts dahinter steckt, dann ist das Universum eben „einfach so“ entstanden. Vielleicht gibt es viele Universen, Multiversen, vielleicht unendlich viele. So what. Es gibt sie einfach, aber mehr kann man … Wie ist die wirkliche Antwort auf die Frage nach „life, universe and everything“? weiterlesen

Wozu braucht man Religion ?

Bevor wir dieser Frage nachgehen, stelle ich Ihnen einmal ein paar andere Fragen. Wozu braucht man Mathematik ? Gerade dieses Fach wird im schulischen Kanon recht zwiespältig beurteilt, je nachdem, wen man so fragt. Einige sagen, man brauche Mathematik, um gut durchs Leben zu kommen. Nicht, wenn man beim Bäcker steht und dort die dritte Ableitung einer Funktion ausrechnet, um die Brötchen zu bezahlen. Wohl aber, um einen technischen Beruf ergreifen zu können wie Mathematiker, Physiker, Ingenieur, Architekt und so weiter. Ansonsten braucht man Mathe aber nicht. Wie schaut es aus mit Latein, braucht man Latein ? Nun, man lernt … Wozu braucht man Religion ? weiterlesen

Evolution und wie ich sie mittlerweile sehe

Ich weiß schon, ich kenne die evolutionsbiologische Erklärung. Da haben sich also Zellen zusammengetan, survival of the fittest, Selektionsprinzip und so weiter. Dann haben sich nach und nach also immer mehr Zellen zusammengetan, ihnen tat es irgendwie gut zusammen, sie fanden es angenehm und sie hatten Vorteile in der Biologie, sind irgendwie besser durchs Leben gekommen. Drum hat die Evolution, wer auch immer diese Frau Evolution ist, sie begünstigt. Man tut hier übrigens oft so, als sei die Evolution irgendwie eine Person. Nun gut. Also diese Zellen sind immer besser durchs Leben gegangen und plötzlich sind es dann 80 Billionen. … Evolution und wie ich sie mittlerweile sehe weiterlesen

Warum kann man nicht auf allen Hochzeiten tanzen?

Vielleicht kennen Sie ja das Problem, dass man bisweilen viel mehr möchte, als man vielleicht kann. Sitzt man zu Hause und liest ein Buch, kann man nicht joggen. Joggt man, kann man nicht mit Freunden in der Kneipe sitzen, ist man Single, hat man keine Beziehung, hat man eine Beziehung, kann man nicht frei wie ein Single leben. Eigentlich logisch. Dennoch haben manche Menschen das Gefühl, das Glück liege immer woanders, immer dort, wo sie gerade nicht sind. Und gerade bei Beziehungen ist es heute so, dass das Glück in der Beziehung als garantiert vorausgesetzt wird – in einer Beziehung, … Warum kann man nicht auf allen Hochzeiten tanzen? weiterlesen

Ist Gott allmächtig? Das Allmachtsparadoxon

Es gibt ein semantisches und logisches Paradoxon, wonach man zunächst davon ausgeht, Gott ist allmächtig. Dann stellt man die Frage, ob Gott einen Stein erschaffen könnte, so schwer, dass niemand ihn heben könne. Also auch nicht Gott. Damit wäre Gott dann nicht mehr allmächtig, weil er den Stein nicht mehr heben könnte. Stimmt dieses Gedankenexperiment? Die Antwort ist unterschiedlich. Für die einen ist damit logisch erwiesen, dass Gott nicht allmächtig sein könne. Das ist aber etwas kurz gedacht. Manche Christen entziehen sich etwas der Diskussion, indem sie meinen, die größte Macht sei doch die, von seiner Macht einen Teil freiwillig … Ist Gott allmächtig? Das Allmachtsparadoxon weiterlesen

Wenn ein Kind weint

Ein Kind weint, weil ihm eine Schnalle des Schuhs zerbrochen ist. Der Schuh ist gewissermaßen kaputt, auch wenn man mit ihm noch laufen kann. Man sagt dem Kind, das ist doch nicht so schlimm ist, dass Dinge einfach kaputt gehen, dass es viel schlimmere Dinge gibt im Leben. Aber das Kind glaubt es nicht. Es mag wohl einsehen, dass es schlimm sein kann, krank zu sein, dass es noch viel übler Dinge im Leben gibt oder zumindest vielleicht geben mag. Aber der Schuh ist kaputt. Der Schuh ist kaputt! Man selber kommt sich sehr altersweise vor. Doch dann denkt man … Wenn ein Kind weint weiterlesen

4,5 Milliarden

Manchmal glauben Menschen, sie seien ziemlich alt. Natürlich haben sie damit Recht, auch, wenn es erstmal gar nicht so aussieht. Ich beispielsweise bin einige Milliarden Jahre alt. Sie übrigens auch. Glauben Sie nicht? Vermutlich fühlen Sie sich jünger. Das ist natürlich auch einerseits ganz gut so, wenngleich auch nur ein Teil der Wahrheit. Alle Atome, die schwerer als Beryllium sind, sind nämlich in einem ziemlich langen Prozess weit draußen in den Tiefen des Universums entstanden und wir Menschen bestehen nunmal aus Atomen. Und zwar aus Atomen, die durch Sternenexplosionen ausgebrütet würden. Wir sind alle gewissermaßen Sternenstaub. Zwar sind wir vielleicht … 4,5 Milliarden weiterlesen

Wie wäre es, Gott zu sein?

Wenn Sie eine kurze Antwort bevorzugen, dann diese: wir Menschen haben keine Ahnung, nicht die leiseste. Wir können auch keine Ahnung haben, denn wir können in diesen Kategorien unmöglich denken. Wollte man aber die Sache gedanklich zumindest ein wenig zu fassen versuchen, nicht im Sinne einer Hybris, sondern nur des Interesses halber, könnte man folgende Überlegungen anstellen. Gott wird ja gesehen als der Urgrund allen Seins, der vor allem war. Aus menschlicher Sicht wäre dies beängstigend, wenn man hier einmal in die Rolle Gottes schlüpfen sollte oder müsste. Man würde existieren, ohne, dass irgendetwas anderes existiert. Man selber wäre sich … Wie wäre es, Gott zu sein? weiterlesen

Wer fürchtet sich vor explosiven DHL-Paketen?

Kürzlich war in Potsdam ein DHL-Paket aufgetaucht, das offenbar eine Sprengvorrichtung enthielt, welche erheblich Leib und Leben hätte gefährden können. Sie wurde entschärft, passiert ist glücklicherweise nichts. Das Problem ist nur, dass DHL offenbar weiter erpresst wird. Möglicherweise werden auch andere Paketzusteller erpresst und man weiß nichts davon. Das ist nun natürlich gerade in der Vorweihnachtszeit eine relativ dumme Situation, sowohl für DHL, als auch für Leute, die ein Paket erwarten, von dem sie nicht wissen, von welcher Art die darin enthaltene Überraschung denn sein wird. Gehen wir mal ein Stück weg von der oben angerissenen Problematik, über die sich … Wer fürchtet sich vor explosiven DHL-Paketen? weiterlesen

Wie wird es im Himmel sein? Oder: Gibt es da noch was nach dem Tod?

In vielen Kulturen und Religionen gibt es Vorstellungen von dem, was nach dem Tode kommen mag. Es gibt natürlich auch die Kritiker, die glauben, mit dem Tod ende im Grunde das menschliche Leben und alles, was es ausmacht. Nun ist es Ansichtssache, welcher Denkrichtung man sich anschließen möchte, allerdings bin ich der Meinung, dass es doch einige Hinweise gibt, die den Schluss zulassen, dass es mehr gibt, als die sichtbare Welt. Da ist z.b. das Problem mit dem Bewusstsein. Wäre die Welt so aufgebaut, wie manche Leute es glauben, nämlich aus kleinsten Teilchen, was ja prinzipiell keine verkehrte Ansicht ist, … Wie wird es im Himmel sein? Oder: Gibt es da noch was nach dem Tod? weiterlesen

Was passiert nach dem Tod?

Dieser Frage soll hier in Rückgriff auf zwei Philosophenschulen der Antike einmal nachgegangen werden, die im vierten und dritten vorchristlichen Jahrhundert ihren Ursprung haben. Gemeint sind die Stoa, gegründet von Zenon und der Kepos, gegründet von Epikur. Epikur gilt als einer der Atomisten, die also als erste theoretisch postulierten, dass die ganze Materie letztlich aus kleinsten Teilchen aufgebaut sein müsse, aus den Atomen nämlich. Diese seien unendlich in Bezug auf ihre Dauer und unteilbar. Der Mensch nun so wie alle Lebewesen seien im Grunde nur eine Ansammlung von Atomen. Die menschliche Seele bestehe aus besonders feinen Atomen. Nach dem Tod … Was passiert nach dem Tod? weiterlesen

Epikur und Zenon

In der antiken griechischen Philosophie gibt es zwei Gegenpole. Der eine davon war der Philosoph Epikur, der meinte, die Welt sei aus Atomen zusammengesetzt und die menschliche Seele ebenso, wenngleich aus besonders feinen Atomen. Sobald sich die Atom-Verbindungen auflösen, aus denen die Seele besteht, löse sich also automatisch auch die Seele auf. Es gebe demnach also nichts, wovor der Mensch Angst haben müsse, da er nach der Auflösung der Seele ja nicht mehr existiere, also auch keine Wahrnehmung mehr habe. Sagt sich natürlich so leicht. Der Mensch ist ja irgendwo einen sinnsuchendes Wesen und allein dieser Tatbestand könnte darauf hinweisen, … Epikur und Zenon weiterlesen