Sollte nicht jeder freie Bürger in einem eigenen Haus wohnen dürfen?

Das Schlagwort lautet Zersiedlung. Würde jeder Bürger ein eigenes Einfamilienhaus haben, oder meinetwegen auch nur ein Reihenhaus, dann bräuchte man eine ganze Menge Platz dafür. Deutschland wäre sozusagen zersiedelt. Da ich zufällig gerade durch eine Gegend laufe, um etwas zu … Sollte nicht jeder freie Bürger in einem eigenen Haus wohnen dürfen? weiterlesen

Frauenkirche München

Die vermutlich bekannteste Münchner Kirche, eine gotische, dreischiffige Kathedrale, auch Frauenkirche genannt, steht in der Nähe das Marienplatzes und des Münchner Rathauses. Sie ist eines der Wahrzeichen der Stadt und von weitem zu sehen, so beispielsweise, wenn man auf der Autobahn von Starnberg kommend nach München hinein fährt. Dort liegt die Autobahn auf den letzten Kilometern in gerader Linie direkt in der Blickachse in Richtung Frauenkirche. In einem bekannten Lied heißt es ja über San Francisco in den USA: „if you’re going to San Francisco, you should wear some flowers in your head“. Da in München auch immer wieder viele … Frauenkirche München weiterlesen

Bauen in Afrika

Schimpfte ich noch vor ein paar Einträgen über gewisse Architekten, denen es nicht grau und elitär genug sein kann, stieß ich zufällig über Facebook auf eine Kollegin von vor langer Zeit. Sie hat einen eigenen Blog und gewährt Einblicke in ihre Tätigkeit, die sie manchmal auch nach Afrika führt. Grau ist es bei ihr beileibe nicht, sondern der humanitäre Gedanke steht offenbar im Vordergrund. Auch die Architektur, soweit ich es auf den Fotos erkennen kann, ist am Menschen orientiert, in menschlichen Maßen und ästhetisch ansprechend. Von den paar Einträgen, die ich bisher gelesen habe auf dem Blog, bekommt man den … Bauen in Afrika weiterlesen

Des Kaisers neue Kleider

Wenn ich an die Zeit denke, in der ich als Architekt arbeitete und dieses Fach studierte, muss ich manchmal immer noch innerlich den Kopf schütteln. Natürlich gab es nette Leute dort. Es gab aber auch die, bei denen alles ganz extravagant, exklusiv und besonders war. Es fing im Studium an. Extravagant war für die Professoren dort meistens, wenn ein Gebäude grau und schlicht war. Je grauer und schlichter, desto schicker. Wenn es dann noch viel Glas und Stahl aufzuweisen hatte, war die Sache irgendwo perfekt. Vielleicht hier und da noch eine Sichtbetonwand, grau und dezent. Unendlich chic. Vor einiger Zeit … Des Kaisers neue Kleider weiterlesen

Integration – „Lassen wir Flüchtlinge eigene Städte nachbauen“

Die Integration der Flüchtlinge sorge faktisch für große Probleme und Unruhe, sagte die Politikwissenschaftlerin Ulrike Guérot im Deutschlandfunk. Sie appelliert, Flüchtlinge als Weltgäste zu betrachten – und sie ihre eigenen Städte im Gastland bauen zu lassen. Dies sei angesichts der … Integration – „Lassen wir Flüchtlinge eigene Städte nachbauen“ weiterlesen

Farbfacetten

Andreas Meißner. Kürzlich unternahmen wir als Firma einen interessanten Ausflug in die Stadtplanung des Stadtteils St. Johann, im Norden Basels gelegen. Eine Mitarbeiterin von Basel-Tourist führte uns durch Strassen und Ecken dieses alten Stadtteils und erklärte viele interessante Einzelheiten von markanten Bauten und Gebäuden. Welche Architekten welche Gebäude geplant hatten – da kam eine Vielzahl zusammen – und welche Besonderheiten “am Bau” zu entdecken wären… Wer sich für Stadtarchitektur interessiert, sollte so eine Tour buchen…>mehr. Bild: MG Farbfacetten weiterlesen

Limburg: Jenseits der Skandalbegeisterung

Die Aufregung über die Kosten der Bischofsresidenz von Limburg verstellt den Blick auf die Qualität der Architektur, die Funktionsmoderne mit dem Denkmalschutz versöhnt. // TILL BRIEGLEB.  Weihnachten 1993 stieg der Pegel des Rheins bei Bonn auf einen neuen Höchststand von 10,13 Meter. In Folge des dadurch ansteigenden Grundwassers lief eine Baustelle neben dem Langen Eugen voll Wasser, das Gebäude hob sich um bis zu 70 Zentimeter und sank dann leider nicht so zurück, wie es geplant war. Aus diesem kleinen Betonhüpfer wurde anschließend der größte Bauskandal der frühen Neunziger. Der so genannte „Schürmann-Bau“ beschäftigte wochenlang…>mehr. foto: Andreas Liebhart  / pixelio.de Limburg: Jenseits der Skandalbegeisterung weiterlesen

Neues theolounge – Layout

Welcome – zu unserem neuen Layout. Wir haben unser bisheriges Lounge-Layout geliebt, aber sind nun der Meinung, dass es zu verspielt ist. Da wir ernsthaft Theologie betreiben und zudem auch weitere Themen differenziert behandeln (Glaube, Religion, interreligiöser Dialog, Ethik, Moral, Politik, Erziehung, etc.) halten wir es für angemessen, unsere Seriösität – um die wir uns stets bemühen – auch durch ein klareres und geordneteres Layout deutlich zu machen. Lassen Sie sich auf unser neues Layout ein – es hat viele Vorteile. Nicht zuletzt den Vorteil, dass unsere Aussagen durch ein offizielleres Layout stärkeres Gewicht bekommen. Nicht, weil die Aussagen sich … Neues theolounge – Layout weiterlesen