Werden Schweine eigentlich gerne geschlachtet, wenn dies mit Respekt geschieht?

Wir sitzen in dem Kaffee eines Wirtshauses, dessen Name irgendetwas mit Schwein zu tun hat. Das kommt daher, dass eine große Schweinezucht angeschlossen ist, wobei man die Schweine sehen kann, sie haben offenbar ein ganz nettes Leben. Auf Stroh, relativ … Werden Schweine eigentlich gerne geschlachtet, wenn dies mit Respekt geschieht? weiterlesen

Wir dachten…

Wir dachten, Sie würden sich vielleicht für einen neuen Computer interessieren. Diesen Hinweis erhielt ich über die Amazon-App gleich doppelt. Nein, tue ich nicht. Amazon dachte aber auch, ich würde mich für eine neue Uhr interessieren. Lange Zeit hegte Amazon diese starke Vermutung. Auch hier leider eine Absage. Dann glaubte Amazon noch, ich hätte Interesse an eBooks, die im Kilopreis rausgehauen werden. Nein, auch nicht, vielen Dank. Ich finde Amazon nicht schlecht, aber manchmal sind diese Werbefuzzis, die Amazons Algorithmen mit einzustellen scheinen, doch ein wenig penetrant. Gerne kaufe ich bei Amazon vielleicht einen Computer, wenn ich ihn dann brauche. … Wir dachten… weiterlesen

18 € für Facebook?

Facebook möchte mich neuerdings immer dazu überreden und verleiten, doch beispielsweise für einen Betrag von 18 € Werbung für diverse Artikel aus der theolounge zu schalten, um damit möglicherweise 1600 Leute zu erreichen. Ich habe so den schleichenden Verdacht, dass es Facebook dabei weniger um die 1600 potenziellen Leser geht, sondern um die 18 €. Ich bin außerdem der Meinung, die guten Dinge im Leben sind unbezahlbar. Drum braucht man doch nicht künstlich Leute auf diese Seite hier zu locken durch finanzierte Werbung. Sondern höchstens durch einen Bekannten oder Freund, dem man vielleicht mal gelegentlich davon erzählt. Das würde ja … 18 € für Facebook? weiterlesen

IQOS

Rauchen galt lange Zeit als cool, heutzutage gilt es aber als strikt unsexy und fast schon asozial. Nicht zu Unrecht übrigens. Denn man erhöht, sofern man raucht, die Wahrscheinlichkeit, entweder selbst schwer an Herz-Kreislaufproblemen oder an Krebs zu erkranken oder seine Umwelt mit derartigen Krankheiten zu beschenken. Vor einiger Zeit las ich in der Printausgabe der Zeit ein Interview mit dem Marlboro Chef, dessen Mutterkonzern, Philip Morris, die neuartige E-Zigarette Iqos herausbringt. Zwar wurde da zugegeben, dass auch sie nicht absolut gesundheitsförderlich ist, jedoch weniger gesundheitsbedrohlich, als herkömmliche Zigaretten. Der interviewte Chef gab zu verstehen, man wolle ja doch überhaupt … IQOS weiterlesen

Einmal mit Jesus telefonieren: fiverr erfüllt dir deine Lebensträume – TheoPop

Für fünf Dollar sagt dir Jesus jeden Spruch auf, den du ihm zuschickst. Das ist nur eines von zahlreichen kuriosen Angeboten auf der Webseite „fiverr“, die nach eigener Aussage die weltgrößte Plattform ist, auf der Freelancer und Entrepreneure ihre Dienste anbieten können. Jesus, … Einmal mit Jesus telefonieren: fiverr erfüllt dir deine Lebensträume – TheoPop weiterlesen

Findest du das Weihnachtswunder auf Otto de? – Lechajim

Oh, liebe Leute, ich bin so sauer! Ich habe inzwischen eine echt heftige Wut im Bauch! Seit Wochen sind die Geschäfte vollgestopft mit Advents- und Weihnachtsartikeln. Städte stellen Weihnachtsbäume auf und hängen schon zum Martinsmarkt die Weihnachtsbeleuchtung auf. Manche Privathäuser … Findest du das Weihnachtswunder auf Otto de? – Lechajim weiterlesen

Gott schuf nicht den Lärm. Zur Werbekampagne eines Popmusiksenders.

Ismael Kluever. Werbung berührt mich wenig. Natürlich sehe ich Plakate an Litfaßsäulen an Bushaltestellen und Bahnhöfen. Manchmal, wenn ich auf den Zug warten muss, analysiere ich Bildaufbau und die verwendete Symbolsprache. Im Hinblick auf die dort verkörperten Werte denke ich: Nicht meine Welt. Das tangiert mich alles nicht. Es rauscht auch vieles an mir vorbei. Sogar die nur mit einer Netzstrumpfhose bekleidete Schöne auf dem Plakat einer Modekette entging meiner Aufmerksamkeit, bis mich jemand darauf ansprach. Die Nacktheit der Dame regte mich nicht auf, weder als Mann mit Blick für das schöne Geschlecht noch als Christ mit Achtung vor der Würde … Gott schuf nicht den Lärm. Zur Werbekampagne eines Popmusiksenders. weiterlesen

„Und jetzt du!“ – Schöpfung im Baumarkt, Teil 2 Gott. Himmel. Erde. Wasser. Fertig?

Fabian Maysenhölder. Wie versprochen: Hier ist der zweite Artikel zu der neuen Hornbach-Kampagne, in dem wir uns die Plakate genauer anschauen, die der Baumarkt im ganzen Land verteilt. Den ersten Teil, der sich mit dem Werbevideo befasst,  findet ihr hier. Und eines gleich vorweg: Natürlich, es sind Werbeplakate und keine theologischen Ausarbeitungen. Und ehrlich gesagt finde ich die Plakate sehr gelungen, denn sie spielen gekonnt mit Übertreibungen (wie auch das Video). Nichtsdestotrotz: Ein kleiner Wink aus theologischer Perspektive kann nicht schaden. Und interessant ist es allemal. Auf den ersten Blick sind die Hornbach-Plakate alle gleich aufgebaut. Da werden Zutaten genannt, am Ende … „Und jetzt du!“ – Schöpfung im Baumarkt, Teil 2 Gott. Himmel. Erde. Wasser. Fertig? weiterlesen

Was muss man sich NICHT alles bieten lassen?

Ismael Kluever. Ein Posting von Chris Hübner hat mich daruf gebracht, einen Uralt-Artikel aus der Zeit, als ich die Bits und Bytes noch mit dem Taschenmesser in Knochen geritzt habe, wieder auszugraben. Auch wenn der konkrete Anlass, wie zu lesen, schnell erledigt war,  vielleicht ist er im weiteren Sinne doch noch aktuell. Oder zumindest ein wenig unterhaltsam. Hier der Artikel: “Ich habe schon viele Hundert Gottesdienste in wohl einem Dutzend verschiedenster christlicher Konfes­sionen und Gruppierungen erlebt. Aber so etwas hatte ich noch nie gesehen! Wild deklamierend stand der Prediger in der gotischen Kirche…>mehr. foto: Glenn Harper, glennharper,flickr.com Was muss man sich NICHT alles bieten lassen? weiterlesen

„Wir sind nicht allein im Universum“ – facebook. Und wie heißt dein Gott?

Fabian Maysenhölder. Nein, ich habe nicht vergessen, dass es hier bei TheoPop bereits einen Beitrag über die religiösen Züge des sozialen Netzwerks “facebook” gibt. Aber der Werbespot, den das Unternehmen vor Kurzem veröffentlicht hat, hat eine genauere Betrachtung verdient. Denn er folgt nicht nur einer wirren Logik, sondern ist vor allem eines: anmaßend. Es fängt alles ganz harmlos an. Der Werbespot beginnt damit,…>mehr. foto: Massimo Barbieri, _Max-B,flickr.com „Wir sind nicht allein im Universum“ – facebook. Und wie heißt dein Gott? weiterlesen

BIBEL-VERBOT: Berlin, wie haste dir verändert!

Josef Bordat. Die Bibel. In Berlin nicht Kulturgut, sondern Werbung. Der Internationale Gideonbund ist bekannt dafür, dass er kostenlos Taschenbibeln weitergibt – nicht nur, aber auch in Schulen, nicht nur, aber auch in Berlin. Für diese Weitergabe der Bibel an Schulen dankte im Jahre 2004 der damalige Berliner Senator für Bildung, Jugend und Wissenschaft, Klaus Böger (SPD), und brachte seine Hoffnung darüber zum Ausdruck, dass „auf diese Weise ein wichtiges Gut unserer abendländischen Kultur bei jungen Menschen große Verbreitung findet“.>mehr. foto: Sean MacEntee,flickr.com BIBEL-VERBOT: Berlin, wie haste dir verändert! weiterlesen

Wird Weihnachten wirklich unterm Baum entschieden?

Von Andreas Meißner. Da fällt einer Elektrohandelskette wieder mal ein knalliger Spruch ein – und siehe da, er erregt jede Menge Widerspruch. Sicher von Konkurrenzunternehmen, weil sie sich ärgern, nicht selber auf so einen Slogan gekommen zu sein. Und dann sind da auch viele Menschen dabei, deren religiösen Gefühle verletzt werden. Sagen sie, schreiben sie – und formieren sich, z.B. bei Facebook in grossen Mengen dagegen. Es muss besser heissen: Weihnachten wird in der Krippe entschieden. Und überhaupt kann es doch wohl nicht nur um profane Geschenke gehen! Und was ist it solchen, die erst gar keine kaufen können? Wie immer bei solchen … Wird Weihnachten wirklich unterm Baum entschieden? weiterlesen

Allerheiligen – zum Teufel mit dem Feiertag ? oder zu: MTV ?

kerze-stefanie-prager.jpgMünchen schickt den Feiertag zum Teufel: Allerheiligen. Es verkauft ihn an die Unterhaltungsindustrie, genauer: an den Musiksender MTV. Das Problem der Gegner dieses Vorhabens scheint zwar einerseits ein religiöses Anliegen zu sein, diesen Tag in Ruhe erleben zu können. Etwas ganz anderes sollte aber hellhöriger machen, es könnte sich nämlich ein Dominoeffekt einstellen: wenn nämlich Feiertage ihren Ursprung verlieren, ist es bis zu ihrer Abschaffung nur noch ein kleiner Schritt. Sie sind dann nämlich nur noch leere Fassade.
Wenn München – und vornweg OB Christian Ude als Schirmherr Münchens – an Allerheiligen MTV nach München holt, eine laute und schrille Veranstaltung, dann „Allerheiligen – zum Teufel mit dem Feiertag ? oder zu: MTV ?“ weiterlesen