EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm – „Momentan geht Gewalt unter Berufung auf Religion hauptsächlich vom Islam aus“

Zwar enthält jede Religion kritische Stellen in Bezug auf Gewalt, instrumentalisiert für politische Zwecke werden diese derzeit aber hauptsächlich bei einer (wenn auch von einer relativ kleinen Gruppen von Gläubigen): Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm, wünscht … EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm – „Momentan geht Gewalt unter Berufung auf Religion hauptsächlich vom Islam aus“ weiterlesen

Was soll die Bundeswehr im Syrienkrieg? | Philippika

Zunächst einmal eines nicht: den sogenannten Islamischen Staat besiegen. Denn das ist von vorneherein zum Scheitern verurteilt. Das haben andere mit deutlich besseren militärischen Möglichkeiten auch schon versucht, und die eingesetzten Mittel: Eine Fregatte zum Geleitschutz und Aufklärungs-Tornados werden sicherlich … Was soll die Bundeswehr im Syrienkrieg? | Philippika weiterlesen

Muslime: Schweigemarsch für die Terroropfer von Paris | BR.de

In einem Schweigemarsch gedachten heute Muslime und Nichtmuslime der Opfer der Terroranschläge von Paris. Den Auftakt des Zuges bildete zu Beginn eine Kundgebung am Geschwister-Scholl-Platz. Nach den Terroranschlägen in Paris müssen viele Muslime wieder einmal erfahren, dass sie aufgrund einiger … Muslime: Schweigemarsch für die Terroropfer von Paris | BR.de weiterlesen

Flüchtlinge und Terroristen – zwei Klarstellungen | Philippika

Die Attentate von Paris haben uns alle erschüttert. Es ist deshalb auch nicht verwunderlich, dass zunächst relativ reflexhaft reagiert wird. Statt des überall geforderten Zusammenstehens über alles politischen Lager hinweg prallen die Positionen eher noch unversöhnlicher aufeinander. Weil jeder von … Flüchtlinge und Terroristen – zwei Klarstellungen | Philippika weiterlesen

#PrayforParis rufen und gleichzeitig hetzen – @ideade: das geht nicht! | Θ TheoNet.de

Das christliche Nachrichtenmagazin idea, das sich besonders an evangelikale Christen richtet, lässt sich (unbeabsichtigt?) einen rechtsradikalen Artikel aufdrücken und fischt damit augenscheinlich am rechten Rand. Der Artikel ist zwar mittlerweile vom Netz genommen, jedoch findet er sich nun auf der … #PrayforParis rufen und gleichzeitig hetzen – @ideade: das geht nicht! | Θ TheoNet.de weiterlesen

Willkommenskultur ist der größte Feind des islamistischen Terrors | ZEIT ONLINE

Liebe Deinen Nächsten, wie Dich selbst – dieses ethische Prinzip könnte ein ganz neuer Ansatzpunkt im Kampf gegen den Terror sein: Franzosen, Europäer und Amerikaner sind dieses Jahr in ihrem Kampf gegen den Terrorismus keinen Schritt weitergekommen. Zeit für einen … Willkommenskultur ist der größte Feind des islamistischen Terrors | ZEIT ONLINE weiterlesen

Strafbare Gedanken | Jobo72’s Weblog

Einer meiner Lieblingsfilme ist Minority Report (2002). Es geht, neben dem obligatorischen Familiendrama, das in keinem Hollywood-Streifen fehlen darf, um Zukunftsmusik – technologisch, gesellschaftlich, rechtlich. Damit ist der Raum für die philosophische Frage des Wohin aufgespannt, die der Film anreißt, ohne mögliche Antworten bis … Strafbare Gedanken | Jobo72’s Weblog weiterlesen

Phillippika gegen die Islamisierung des Morgenlandes!

Der Streit um die Dresdener „PEGIDA“-Bewegung hat erheblich an Fahrt gewonnen. Dazu trugen die schrecklichen Morde von Paris bei, die nun von beiden Seiten argumentativ ins Feld geführt wurden. Einerseits gelten sie als Beweis einer fortgeschrittenen… http://philippika.blogspot.de/2015/01/phillippika-gegen-die-islamisierung-des.html?m=1 Phillippika gegen die Islamisierung des Morgenlandes! weiterlesen

W&V: Warum die Mohammed-Karikaturen falsch sind

Die Meinungsfreiheit ist eines der zentralen Grundrechte europäischen Länder. Allerdings steht es nicht als Solitär allein im Raum, sondern in einem Spannungsverhältnis mit anderen gesellschaftlichen Rechten und Pflichten. Wer einmal versucht hat, öffentlich über die Bundeskanzlerin zu beschimpfen, bekommt schnell … W&V: Warum die Mohammed-Karikaturen falsch sind weiterlesen

Checkpoint für Charlie | Jobo72’s Weblog

Bereits die Vermutung, es könne sinnvoll und vernünftig sein, dass zur Freiheit eine Verantwortung regulierend hinzutritt, war, wie ich zahlreichen Rückmeldungen entnehme, schon zu viel an “Drohung mit dem Scheiterhaufen”. Auch der Hinweis darauf, dass ein verantwortungsloser Freiheitsgebrauch in Sachen Islam … Checkpoint für Charlie | Jobo72’s Weblog weiterlesen

Wie auch Sie zum Terroristen werden könnten. › Der Persönlichkeits-Blog

Nach dem Attentat auf das Redaktionsbüro von Charlie Hebdo habe ich viel gelesen und nachgedacht über die Motive und Biografien von Terroristen und Selbstmordattentätern. Die Quintessenz beschreibe ich hier. 1. ICH MÜSSTE MICH SEHR MINDERWERTIG FÜHLEN. Entweder weil mir meine … Wie auch Sie zum Terroristen werden könnten. › Der Persönlichkeits-Blog weiterlesen

Satire darf nicht alles – zumindest nicht, wenn der Friede im Land gewahrt werden soll

Nachdem nach den Anschlägen von Paris zunächst eine immense Welle von Sympathiebekundungen durch Frankreich, Europa und wohl auch weite Teile der Welt ging und ein beinahe reflexartiges Verteidigen der Meinungsfreiheit, fängt allmählich, nachdem der erste Schock ein wenig überwunden ist, … Satire darf nicht alles – zumindest nicht, wenn der Friede im Land gewahrt werden soll weiterlesen

Du bist Terrorist !

Eine Kampagne gegen Terroristen. Gemeinsam für ein sicheres Deutschland. Die Kampagne „Du bist Deutschland“ war 2005 der Beginn einer positiven Stimmungswelle im ganzen Land. Diese gebündelte Energie hat sich 2009 umgekehrt, denn nun bist du potenzieller Terrorist und wirst überwacht. > mehr.  Bild: diodoro,flickr.com Du bist Terrorist ! weiterlesen

Neues vom Massenmörder

Wer wundert es, dass die Islamhasser der rechtsradikalen Plattform „Politically incorrect“ doch tatsächlich eine Pilgerfahrt nach Norwegen unternehmen, um ihrem Idol, dem Massenmörder Breivik, zu huldigen ? Das ist leider kein Witz.  Sie pilgern zum Massenmörder Breivik, um angeblich auf die „Verislamisierung“ der westlichen Welt „aufmerksam zu machen“. Wer aber zu Massenmördern pilgert, hat sicherlich ganz andere Motive im Keller. „Freiheit“ wird wohl kaum eines der Motive im Gepäck sein. Sie nennen es „counter jihad“, also „Gegen-Heiliger-Krieg“, und spielen dabei auf den Egoshooter „Counter Strike“ an, bei dem es einzig und allein darum geht, Menschen zu töten – und zwar … Neues vom Massenmörder weiterlesen

Worte als Waffen

Islam und Terror. Kurzschluss im Kopf. Islamkritik – Islamophobie – Massenmord: Ein übler Dreisprung. Von Josef Joffe Diese Kolumne bitte aufheben für den nächsten Amoklauf, sei’s aus politischem oder schulischem Anlass. Die Debatte gewinnt, wer die steilste These schnitzt, also alle möglichen Ursachen auf die eine herunterkocht und so den Einzelfall durch eine Großtheorie erklärt. Zwar lernt jeder Student der Sozialwissenschaften, dass solche Sinnstiftung tabu ist, dass zum Beispiel das »Klima« nicht die Springflut in Sylt erklärt, wenn alle anderen friesischen Inseln trocken bleiben. Aber das macht nichts. »Makro« schlägt garantiert »Mikro« – und erspart das Nachdenken obendrein.>mehr. foto:Will De … Worte als Waffen weiterlesen

Oslo-Attentat: Wie aus Rufmord Mord wird

Andacht – Gedanken zur Woche im Deutschlandfunk: Diesmal von Pfarrer Jürgen Wandel aus Berlin über Anders Breivik, den mutmaßlichen Massenmörder von Oslo, und die schleichende Entwicklung zu Mord. Von Jürgen Wandel Auf den ersten Blick gewinnt man den Eindruck, dass Anders Breivik, der mutmaßliche Massenmörder von Oslo, verrückt ist. Die Zeitungen haben Fotos veröffentlicht, die ihn in einer Fantasieuniform zeigen, als Freimaurer verkleidet oder als Kampfschwimmer ausstaffiert. Und überhaupt, wer Menschen eiskalt ermordet, darunter Kinder und Jugendliche, kann doch nicht normal sein. Und vielleicht hat Breiviks Anwalt recht, der seinen Mandanten für geistesgestört hält. Aber das wird das Gericht klären.>mehr. … Oslo-Attentat: Wie aus Rufmord Mord wird weiterlesen

Der Attentäter ist kein christlicher Fundamentalist

Definition – Schnell wurde dem Attentäter von Norwegen das Etikett des christlichen Fundamentalisten aufgedrückt. Eine Auseinandersetzung mit den Begriffen zeigt jedoch: Die Vermutung ist falsch. Wahrscheinlich ist, dass die Taten politisch, nicht religiös motiviert waren. Von Maike Freund. Seit den furchtbaren Anschlägen von Anders Behring Breivik in Norwegen versuchen die Menschen zu verstehen, wie jemand eine solche Tat begehen konnte und aus welchen Gründen. Schnell kam die Vermutung in den Medien auf, der Täter sei ein christlicher Fundamentalist. Was aber genau ist ein christlicher Fundamentalist? Und schließen sich die beiden Begriffe nicht von vornherein aus?>mehr. foto:David Campbell knowhimonline,flickr.com Der Attentäter ist kein christlicher Fundamentalist weiterlesen

Oslo-Attentat. – „Auch in einem christlichen Umfeld kann Extremismus entstehen“

Warum fiel Breivik den Sicherheitsbehörden nicht auf? Weil Leute wie er aus dem üblichen Raster der Fahnder fallen, meint die Expertin Liz Fekete im Interview mit dem „Tagesspiegel“. Frage: Frau Fekete, viele Experten nennen den norwegischen Attentäter einen fanatisierten fremdenfeindlichen Einzeltäter. Ist damit alles erklärt? Liz Fekete: Der Fall Breivik erinnert mich an den „Lasermann“, der Anfang der 90er Jahre in Schweden auf Migranten schoss und einen von ihnen tötete. Auch er hat klar gesagt, dass er sich moralisch gerechtfertigt sieht – wie Breivik behauptete er, er habe für das Gemeinwohl gehandelt. Frage: Wie rechtfertigen sich die Täter? >mehr. Lesen Sie auch: > Stoppt … Oslo-Attentat. – „Auch in einem christlichen Umfeld kann Extremismus entstehen“ weiterlesen

Oslo-Attentate: Deutschlands Rechtspopulisten fürchten um ihr Image

Via Zeit.de Die Anschläge von Norwegen haben die Rechtspopulisten in Deutschland verunsichert. Militante Neonazis dagegen zeigen offen Sympathie für den Massenmord. „Berlin solidarisch mit Oslo: Hauptstadt der Angst? Nicht mit
 uns!“ Unter diesem Motto sind am Montag knapp 20 Mitglieder der ultrarechten Gruppierung Pro Deutschland vor der norwegischen Botschaft in Berlin aufmarschiert. Bei  Anders Behring Breivik handele es sich lediglich um einen „fanatisierten Einzeltäter“, der weder „konservativ“ noch „christlich“ sei, behaupten die Rechtspopulisten. Die Demonstration ist ein Beleg dafür, wie sehr sich Deutschlands Rechtspopulisten nach den Anschlägen in Norwegen um ihr Image sorgen. Kein Wunder, stehen sie dem Attentäter ideologisch sehr … Oslo-Attentate: Deutschlands Rechtspopulisten fürchten um ihr Image weiterlesen

Oslo: Wie virtueller Hass zu echtem Terror wird

Ein Kommentar von Matthias Drobinski. Anders Behring Breiviks „Manifest“ mag krude sein, es ist aber nicht kruder und aggressiver als das, was auf islamfeindlichen Internetseiten diskutiert wird. Vom virtuellen Kampf im weltweiten Netz zum echten Terror – das ist das beunruhigend Moderne, das sich im Massaker von Oslo offenbart. Deshalb muss man den Hasspredigern dort, im Internet, entgegentreten. Im Letzten gibt es keine Antwort auf die Frage, warum einer unschuldige Menschen tötet im festen Glauben, Gutes zu tun. Es gibt keine wirkliche Erklärung für die Mischung aus höchster Rationalität und tiefstem Wahnsinn, die Anders Behring Breivik trieb, die Mischung aus … Oslo: Wie virtueller Hass zu echtem Terror wird weiterlesen

Oslo-Attentat: „Mit christlich hat das nichts zu tun“

Norwegen – „Getötet, fort, für immer. Es ist nicht zu begreifen“, sagte Regierungschef Jens Stoltenberg im Trauergottesdienst in Oslo und kämpfte dabei mit den Tränen. Mehr als 90 Menschen sind bei dem Doppelanschlag in Norwegen gestorben. Auch Vertreter der Kirchen in Deutschland zeigten sich am Wochenende geschockt und drückten ihr Mitgefühl aus. Im Hinblick auf die Formulierung der Polizei, der mutmaßliche Täter sei als „christlich-fundamentalistisch“ einzuordnen, stellten die Bischöfe Johannes Friedrich und Gerhard Ulrich klar, dass sein Denken nichts mit „christlich“ zu tun habe.>mehr. foto:johsgrd,flickr.com Oslo-Attentat: „Mit christlich hat das nichts zu tun“ weiterlesen

Gedanken nach dem Norwegen-Attentat – 10 Dinge, die ich nicht mag

Von Günther.  1. Menschen, die fast 100 Leute erschiessen und sich kurz vorher zur Selbstdarstellung ein Facebook-Profil erstellen, wo sie sich als “christlich” und “kulturkonservativ” darstellen. Was bitte schön ist daran kulturkonservativ? 2. Einen christlichen Prediger wie Terry Jones, der sich mit einer Pistole auf dem Schreibtisch liegend, an die Welt wendet: “Islam is of the Devil”. 3. Ein ZDF-Spezial, bei dem ein jugendlicher Christ wie ein suspekter Terrorist mit einem Balken über dem Gesicht sagen darf:….>mehr. foto:johsgrd,flickr.com Gedanken nach dem Norwegen-Attentat – 10 Dinge, die ich nicht mag weiterlesen

Terror in Norwegen: „Der Moslem war’s!“

Anmerkungen zu einem ganz normalen Arbeitstag – von Michael Vosatka Freitag Nachmittag um 15:36 erreicht die erste Alarm-Meldung der Nachrichtenagentur Reuters die Redaktion von derStandard.at: „Mehrere Verletzte bei Explosion in Oslos Zentrum“. Während der folgenden Minuten wird rasch klar: der Abend wird arbeitsreich und stressig. Nach kurzer Recherche geht die erste Meldung um 15:43 auf derStandard.at online. Vier Minuten später hat schon ein User im allerersten Posting zu der Meldung, die zu dem Zeitpunkt nur aus einer Überschrift besteht, die Schuldigen parat: „Emigranten, Habn wohl was gegen die grenzen„. Selbiger User ist sich ein paar Minuten später sicher: „Das waren … Terror in Norwegen: „Der Moslem war’s!“ weiterlesen

„Islamophobe sind verbreiteter als Islamisten“

Der Staat konzentriere sich zu sehr auf islamischen Fundamentalismus – und zu wenig auf islamophoben, sagt Politologe Harald Schmid derStandard.at: Was haben islamische und islamophobe FundamentalistInnen gemeinsam? Harald Schmid: Beide erklären sich die Welt durch ein einfaches Modell, und dieses Modell setzen sie absolut. Sie operieren gegen Pluralismus, gegen Toleranz. Egal, ob religiöser oder säkularer Fundamentalismus – beide Strömungen unterminieren die Demokratie. Im Blickpunkt der Öffentlichkeit steht aber derzeit der islamische Fundamentalismus, der mit Gewaltbereitschaft identifiziert wird. derStandard.at: Zu Recht? >mehr lesen. Lesen Sie auch: > Was jeder vom Islam wissen muss. foto:scottnj,flickr.com „Islamophobe sind verbreiteter als Islamisten“ weiterlesen

Ägypten: Fundamentalistische Gewalt gegen Kopten

Via intra-tagebuch. Nach der kürzlichen Befreiung Ägyptens von der Diktatur Mubaraks schien sich auch das Verhältnis von Christen (Kopten) und Muslimen zu entspannen. (…) Aber die Versöhnung ist im “neuen” Ägypten gefährdet, weil zum einen ultrakonservative Kräfte mit ihrer Auslegung des Islam die Glaubensfreiheit Andersdenkender nicht akzeptieren wollen. Zum andern scheinen alte “Seilschaften” des verjagten Regimes ein Interesse daran zu haben, Muslime gegen die Kopten aufzubringen.>mehr. foto:palo paloetic,flickr.com Ägypten: Fundamentalistische Gewalt gegen Kopten weiterlesen

Religionen und Gewalt: Macht endlich Frieden!

Via Zeit.de, von Helmut Schmidt. Fast alle Religionen der Welt bekennen sich zum Gewaltverzicht. Doch die entsprechende Moral hat sich nicht durchgesetzt. Ein Appell an religiöse und politische Führer. Meine Religiosität und meine Kenntnis der eigenen Religion, erst recht der anderen Weltreligionen, sind bis in die erste Nachkriegszeit nur ganz rudimentär gewesen. Solange ich später in der deutschen Politik aktiv war, hat sich zwar mein Verständnis der christlichen Religion etwas vertieft. Ich bin aber immer Skeptiker geblieben, das heißt ein sehr distanzierter Christ.>mehr. foto:hapal,flickr.com Religionen und Gewalt: Macht endlich Frieden! weiterlesen

Margot Käßmanns Antrittsvorlesung: Religionen sollen Konflikte entschärfen helfen

(via http://www.ekd.de; Via Uwe Seibert) Die Religionen dürfen nach Ansicht der ehemaligen Ratsvorsitzenden der evangelischen Kirche, Margot Käßmann, nicht länger zur Konfliktverschärfung beitragen. Vielmehr sollten die Religionen Konflikte über Religionsgrenzen hinweg entschärfen, forderte Käßmann am Mittwoch in ihrer Antrittsvorlesung an der Bochumer Ruhr-Universität. (weiterlesen auf http://www.ekd.de) Die komplette Antrittsvorlesung von Margot Käßmann in Bochum als Video foto: evangelisch,flickr.com Margot Käßmanns Antrittsvorlesung: Religionen sollen Konflikte entschärfen helfen weiterlesen

Deutsche Muslime verurteilen Massaker an Christen

Es treffen auch Tage nach dem Anschlag von Alexandria immer noch neue Bekundungen des Abscheus von muslimischer Seite ein. Ein paar Kernaussagen seien hier zusammengestellt (nur deutsche Quellen): Der Koordinationsrat der Muslime schrieb am Samstag auf seiner Website:> mehr. foto:Brian Auer,flickr.com Deutsche Muslime verurteilen Massaker an Christen weiterlesen

Muslime wollen koptische Kirchen bewachen

Niederlande. Es ist das erste klare Solidaritätssignal von Muslimen an koptische Christen: Die drei großen islamischen Organisationen in den Niederlanden haben angeboten, koptische Kirchen zu bewachen. „Wir wollen die Kopten vor al-Qaida beschützen“, heißt es in einer Erklärung. > mehr. > Deutsche Muslime verurteilen Massaker an Christen foto: tdietmut / Dietmut Teijgeman-Hansen,flickr.com Muslime wollen koptische Kirchen bewachen weiterlesen

Grundkurs Islamismus

Via Zeit.de. Unser Autor verbrachte vier Wochen undercover in der ägyptischen Hafenstadt Alexandria – als Student einer Arabisch-Sprachschule, die bei deutschen Gotteskriegern beliebt ist. Qortoba Institute for Arabic Studies steht auf dem Schild über der Tür. Die Sprachschule liegt in einer Seitenstraße in Alexandrias Stadtteil Miami. Miami, das klingt nach Strand, und es gibt hier tatsächlich einen Strand, in der Nähe kann man sogar Bier kaufen. Miami ist ein fröhliches Viertel. Erstaunlich, dass diese Schule hier ihren Platz gefunden hat. Denn an ihr wird nicht nur Arabisch unterrichtet.>mehr. Lesen Sie auch: > New York, London, Madrid: Vom Leben nach dem … Grundkurs Islamismus weiterlesen

Stell dir vor, es ist Terror… und keiner geht hin

Stell dir vor, es ist Terror … und keiner geht hin. So oder so ähnlich ist die derzeitige Gemütslage im deutschen Volke. Der konkreteste Hinweis des deutschen Innenministers war, man möge bitte die Augen offen halten. Wobei er damit explizit die Phasen des Nichtschlafens meinte. Aber auch dieser wohlgemeinte Rat ist eine Selbstverständlichkeit. Jeder Mensch hält die Augen auf. Nicht weil er Angst vor Terrorattacken hat, sondern weil er sonst gegen die nächste Straßenlaterne donnert.> mehr. foto:Bright Tal,flickr.com Stell dir vor, es ist Terror… und keiner geht hin weiterlesen

Selbstmordattentäter: „Fast hatte ich Mitleid“

Was geht in den Köpfen von Selbstmordattentätern vor? Der israelische Psychologe Ariel Merari hat Täter getroffen, deren Bomben nicht explodiert waren. Religiöser Fanatismus, sagt er, sei meist nicht ihr Motiv gewesen. ZEIT Wissen: Herr Professor Merari, Sie haben als Erster die Psyche von palästinensischen Selbstmordattentätern systematisch untersucht. Was sind das für Menschen?>mehr. foto:Robert Bruce Murray III // Sort Of Natural,flickr.com Selbstmordattentäter: „Fast hatte ich Mitleid“ weiterlesen

Theorien zum 11. September 2001

NEW YORK - SEPTEMBER 11:  Hijacked United Airlines Flight 175 from Boston crashes into the south tower of the World Trade Center and explodes at 9:03 a.m. on September 11, 2001 in New York City.  The crash of two airliners hijacked by terrorists loyal to al Qaeda leader Osama bin Laden and subsequent collapse of the twin towers killed some 2,800 people. (Photo by Spencer Platt/Getty Images)

Vorweg: der Begriff „Verschwörungs-theorie“ ist zunächst wertfrei.

Er besagt lediglich, dass es eine oder mehrere Theorien gibt, wonach Dinge anders dargestellt werden, als sie waren: es habe also einen eingeweihten Kreis zu einem Thema gegeben („Verschwörung“), das der Öffentlichkeit gegenüber anders dargestellt werden sollte, um dessen eigentlichen Zweck zu verbergen.

Ob die Geschehnisse um den 11.9.2001 unter diese Kategorie fallen, muss wohl jeder für sich selbst einschätzen. Das Eigentümliche einer „Verschwörung“ ist ja, dass die Hintergründe im Dunkeln bleiben sollen.

Ob die Ereignisse um den 11.9. andrerseits vielleicht doch genauso waren, wie in den Medien kommuniziert, muss ebenfalls jeder selbst entscheiden. Hier ein paar Links zum Thema, besonders letzterer Film ist interessant, weil er  „Theorien zum 11. September 2001“ weiterlesen

«Die Hexenprozesse sind ein aktuelles Thema»

Der Jurist Harald Maihold sieht Parallelen zwischen den Verfahren gegen Hexen und denjenigen gegen Terroristen. Kein Bereich der Strafrechtsgeschichte sei besser aufgearbeitet worden als jener der Hexenprozesse, sagt Harald Maihold. Der Oberassistent an der Juristischen Fakultät in Basel hat reichlich zu dieser Forschung beigetragen und mehrere Studien und Essays rund um das Thema publiziert. BaZ: Zwischen 1450 und 1750 wurden 50’000 Menschen als Hexen verbrannt, mehrere Zehntausend weitere des Landes verwiesen, inhaftiert oder zumindest gefoltert – woher rührte diese Massenhysterie? > mehr. foto:Nukamari,flickr.com «Die Hexenprozesse sind ein aktuelles Thema» weiterlesen

Die Situation in Afghanistan ? – Neues aus der Anstalt

Wie stehen Sie zu dem deutschen Einsatz in Afghanistan ?

Hier finden Sie 5 Minuten nachdenkliche Satire zum Thema aus der ZDF Sendereihe „Neues aus der Anstalt“.

Georg Schramm als Oberstleutnant Sanftleben beschreibt und interpretiert für Sie die Situation: „Die Situation in Afghanistan ? – Neues aus der Anstalt“ weiterlesen

Saudischer Klerus stellt sich gegen den Terror

Religionserlass – Seit zwölf Jahren schon überzieht das Terrornetzwerk Al-Kaida den Globus im Namen des Islam mit Autobomben, Hassbotschaften und Selbstmordanschlägen. Die maßgeblichen Religionsgelehrten in Saudi-Arabien, dem Land der heiligen Stätten des Islam, haben dazu lange geschwiegen. Sie duldeten, dass dubiose „Wohltätigkeitsorganisationen“ vor ihren Moscheen Geld sammelten, das teilweise zur Finanzierung von Terroranschläge benutzt wurde. Damit soll jetzt endgültig Schluss sein. > mehr. foto:picapp.com Saudischer Klerus stellt sich gegen den Terror weiterlesen

Obama warnt vor Atom-Terroristen

Gipfel zur nuklearen Sicherheit in Washington. Eine Atombombe in den Händen von Terroristen – davor warnt US-Präsident Obama. Vor dem Gipfel zur nuklearen Sicherheit sagte er: Al-Kaida versuche, an Atomwaffen zu gelangen. Experten zufolge gibt es weltweit tonnenweise Nuklearmaterial. Es bestehe die „Möglichkeit, dass terroristische Organisationen in den Besitz von Atomwaffen gelangen“, warnte Obama kurz vor Beginn des Washingtoner Gipfels zur Nuklearsicherheit. Das wäre „die größte einzelne Bedrohung der Sicherheit der USA kurz-, mittel- und langfristig.“ > mehr. foto:picapp.com Obama warnt vor Atom-Terroristen weiterlesen

Nordkaukasus: „Die Gewaltspirale dreht sich immer weiter“

Interview – Nach zwei Selbstmordanschlägen mit dutzenden Toten und Verletzten in der Moskauer U-Bahn scheint die Spur in den Kaukasus zu führen. Der russische Inlandsgeheimdienst macht islamistische Terroristen aus dem Nordkaukasus für die Attentate verantwortlich. Ein Blick auf die Konfliktregion. > mehr. Lesen Sie auch: > USA: „Christliche Kämpfer“ planten Anschlag foto: jurvetson,flickr.com Nordkaukasus: „Die Gewaltspirale dreht sich immer weiter“ weiterlesen

Angriffskriege sind „der Terrorismus der Reichen“

These Nr. 3 von Jürgen Todenhöfer. Islamisch getarnte Terroristen sind Mörder. Für christlich getarnte Anführer völkerrechtswidriger Angriffskriege kann nichts anderes gelten. Die von arabischen Terroristen seit Mitte der 90er-Jahre verübten Anschläge gegen westliche Einrichtungen sind aus deren Sicht eine Antwort auf den nicht endenden „organisierten Raubmord“ des Westens. Sie kosteten, einschließlich der Anschläge auf das World Trade Center, über 5.000 westliche Zivilisten das Leben. Sie sind moralisch völlig inakzeptabel. Der Zweck heiligt nie die Mittel. Die Anschläge auf das World Trade Center wurden daher von allen muslimischen Regierungen, von Syrien und dem Iran, ja sogar von Hisbollah und Hamas, verurteilt. … Angriffskriege sind „der Terrorismus der Reichen“ weiterlesen

Terror-Debatte: Zornige junge Männer

Auch unsere Wertschätzung der Religion ist Konjunkturen unterworfen. Es ist noch gar nicht so lange her, da galt sie als Inbegriff der Friedfertigkeit. Kein Kirchentag, an dem nicht Schwerter zu Pflugscharen geschmiedet wurden. Das hat sich seit den Terroranschlägen vom 11. September 2001 geändert. Seitdem warnt man uns nicht nur vor den Gefahren des Islams, des Islamismus, sondern wurde der „Krieg gegen den Terror“ zur Schicksalsfrage des säkularen Westens, die sich vornehmlich in religiösem Vokabular artikuliert, als Kampf des Guten gegen das Böse, der christlich-abendländischen Wertegemeinschaft gegen muslimisch-vor-aufgeklärte Invasoren. > mehr. foto:david,flickr.com Terror-Debatte: Zornige junge Männer weiterlesen

Was die Medien Ihnen verschweigen

Medien – Über eine Million zivile Opfer hat der Irak-Krieg seit 2003 schon gefordert. Und über die Hälfte sind unmittelbar durch amerikanische Angriffe ums Leben gekommen. Das war die Top-Geschichte des Project Censored im Jahr 2009. Jedes Jahr veröffentlicht die Initiative 25 in den US-Medien nicht beachtete, brisante Recherchen. Reaktion der etablierten Medienkonzerne? Keine. Eine Geschichte über Lücken in der Berichterstattung – auch in Deutschland. > mehr. foto:pensiero,flickr.com Was die Medien Ihnen verschweigen weiterlesen

EKD gegen „Weiter so“ bei Afghanistaneinsatz

Kirchenwort – Acht Jahre nach Beginn des Afghanistaneinsatzes der Bundeswehr hat die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) Kurskorrekturen verlangt. Ein bloßes „Weiter so“ würde dem militärischen Einsatz in die friedensethische Legitimation entziehen, warnen EKD-Spitzenrepräsentanten in einem Kirchenwort zu Krieg und Frieden in Afghanistan, das am Montag in Hannover veröffentlicht wurde. > mehr. foto:picapp.com EKD gegen „Weiter so“ bei Afghanistaneinsatz weiterlesen

Unsere Hassprediger

„Mit der Axt ins Bad“: Wer mit den „westlichen Werten“ ebenso kämpferisch umgeht, wie es der radikale Islam mit seinen heiligen Schriften tut, wird selbst zum Fundamentalisten. Je länger die Debatte um den Islam und den Islamismus, um die Meinungsfreiheit und den Respekt vor einer Religion währt, desto mehr gleichen sich die Gegner. > mehr. foto:plastictaxi,flickr.com Unsere Hassprediger weiterlesen

Eine Kritik und ihre Folgen – Käßmann und der Afghanistan-Einsatz

Dass die Kirche die Politik aufmischen kann und dass der innere Konflikt bei den Grünen vertieft werden konnte, das ist wirklich einmal eine erfreuliche Nachricht. Die Folgen von Margot Käßmanns Weihnachtspredigt sind erstaunlich. Anfang der Woche hat es ein Treffen zwischen ihr und Bundesverteidigungsminister zu Guttenberg gegeben, vorher kam Ralf Fücks, der Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung, unter Druck, weil er die Predigt kritisiert hatte und eine Fülle grüner Funktionsträger in einem Offenen Brief widersprachen, einige auch seinen Rücktritt forderten. Alles hatte aber damit angefangen, dass Käßmann von zahlreichen Politikern harsch kritisiert worden war. Und noch im jüngsten Spiegel wirft ihr der … Eine Kritik und ihre Folgen – Käßmann und der Afghanistan-Einsatz weiterlesen

Afghanistan: Katholischer Bischof findet die evangelische Sicht „radikal“

Afghanistan-Debatte – In Deutschland zeichnet sich ein neuer ökumenischer Dissens ab. Der katholische Bischof Franz-Josef Overbeck hält der EKD in der Afghanistan-Frage „radikale Schlussfolgerungen“ vor. Er meint, allein die Militärs und die Politiker hätten Einblick in die Lage vor Ort, deshalb müsse man ihnen allein überlassen, wie sie dort entscheiden. Die Kirchen hätten hier nichts mitzureden. Diese Meinung kann man recht kritisch sehen, kann sie doch leicht mißverstanden werden dergestalt, dass die Kirchen besser schweigen sollten, wenn sie Politikern oder Militärs im Weg stehen. Eine recht bequeme Position. > mehr. foto:picapp.com Afghanistan: Katholischer Bischof findet die evangelische Sicht „radikal“ weiterlesen

Afghanistan: Käßmann bleibt bei ihrer Position

Auch nach dem Treffen mit Verteidigungsminister Guttenberg bleibt die EKD-Vorsitzende Margot Käßmann dabei: „Nichts ist gut in Afghanistan„. Sie fordert weiterhin, dass friedliche Lösungen Vorrang haben vor militärischen und ist der Meinung, dass die militärische Perspektive derzeit zu sehr im Vordergrund steht. Eine Position, der man sich sicherlich anschließen kann. > mehr. Lesen Sie auch: > Afghanistan: Käßmann betont Vorrang für zivile Hilfe foto : picapp.com Afghanistan: Käßmann bleibt bei ihrer Position weiterlesen

Muslime sind wichtige Verbündete

Das Profiling gewöhnlicher Muslime an den Flughäfen bedeutet Schikanen gegen all jene, deren Unterstützung wir brauchen, um al-Qaida in Schach zu halten. Es ist wieder einmal dasselbe Spiel. Wieder ein vereitelter terroristischer Anschlag und wieder benutzen ihn amerikanischen Ideologen, die ihre ganz eigenen Ziele verfolgen, als die dringend benötigte Entschuldigung um die Eröffnung „neuer Fronten“ im „Kampf gegen den Terror“ zu fordern, darunter das gezielte Profiling von Muslimen an Flughäfen. Tut mir Leid, aber diese Denke ist falsch, fehlerhaft, und sie wird alles nur noch schlimmer machen.> mehr. Lesen Sie auch: > Herr Präsident, Krieg ist nicht Frieden > Obamas nobles Wortgefecht foto: radionederlandwereldomroep,flickr.com Muslime sind wichtige Verbündete weiterlesen

Mut von der Kanzel

Das Kanzelwort von Bischöfin Margot Käßmann zum Neuen Jahr verlangt im Blick auf Afghanistan zu Recht weniger militärische Tapferkeit und mehr zivilen Mut. Nachdem ich die Neujahrspredigt von Margot Käßmann in Gänze gehört habe, ist meine Empörung über die Empörten – vom Christdemokraten Wolfgang Schäuble bis zum Grünen Ralf Fücks – grenzenlos. > mehr. foto: picapp.com Mut von der Kanzel weiterlesen

Deutsche Muslime verurteilen Mordanschlag in Ägypten

Der Koordinationsrat der Muslime in Deutschland (KRM) zeigte sich entsetzt über den Anschlag auf Christen nach einer koptischen Weihnachtsmesse im ägyptischen Nag Hammadi. „Übergriffe wegen Andersgläubigkeit finden in keiner Religion eine Berechtigung“, erklärte KRM-Sprecher Bekir Alboga am Freitag in Köln. „Der Islam schreibt vor, die Würde aller Menschen zu achten und zu schützen und für die Bewahrung und Gewährung der Religionsfreiheit überall auf der Welt einzutreten“, erklärte Alboga. Übergriffe und Anschläge unter Missbrauch der Religion seien inakzeptabel und aufs Schärfste zu verurteilen. > mehr. foto: picapp.com: Bekir Alboga. Deutsche Muslime verurteilen Mordanschlag in Ägypten weiterlesen

Yes, we can kill

Barack Obama weicht dem Terror so wenig wie sein Vorgänger Bush. Nur wirft er die Moral dabei nicht völlig über Bord. Barack Obama war noch nicht im Weißen Haus angekommen, da musste er sich schon des Vorwurfs erwehren, in Fragen der nationalen Sicherheit zu unerfahren, zu liberal, zu weich zu sein. Nichts fürchteten er und seine Berater mehr als einen Terroranschlag. Denn der hätte noch im Wahlkampf viele Amerikaner in die Arme des kriegserprobten Konkurrenten John McCain getrieben. Deshalb ummauerte sich Obama vom ersten Moment an mit krisengestählten Beratern und berief als Präsident unverzüglich ein namhaftes Sicherheitsteam. > mehr. foto:picapp.com Yes, we can kill weiterlesen

2010: Willkommen in Orwells Welt

Von John Pilger. In „1984” beschrieb George Orwell einen Superstaat namens Oceania, dessen Kriegssprache Lügen aufbaute, die „in die Geschichte eingingen und zur Wahrheit wurden. ‚Wer die Vergangenheit beherrscht,’ so der Leitspruch der Partei, ‚beherrscht die Zukunft; wer die Gegenwart beherrscht, beherrscht die Vergangenheit.’“ Barack Obama ist der Führer eines zeitgenössischen Oceania. In zwei Reden am Ende des Jahrzehnts beteuerte der Friedensnobelpreisträger, dass Frieden nicht länger Frieden ist, sondern ein anhaltender Krieg, der „sehr wohl über Afghanistan und Pakistan hinaus reicht“ zu „unordentlichen Regionen und diffusen Feinden.“ Er bezeichnete das als „globale Sicherheit“ und > mehr. foto:SYDNEY, AUSTRALIA – NOVEMBER … 2010: Willkommen in Orwells Welt weiterlesen

Christen und Moslems können voneinander lernen

Der neue Generalsekretär des Weltkirchenrates, der Norweger Olav Fykse Tveit, warnt vor einem ideologischen Konflikt zwischen Christentum und Islam. Das wäre nicht im Interesse von Milliarden Christen und Muslimen, sondern nur von einigen Fanatikern, sagte der 49-Jährige in Genf. > mehr. foto: wikicommons,wikipedia:Olav Fykse Tveit. Christen und Moslems können voneinander lernen weiterlesen

Afghanistan: Die Macht des Militärs muss begrenzt werden !

Der Westen hat sich in Afghanistan in eine Sackgasse manövriert. Wie könnte eine Lösung der verfahrenen Situation aussehen? Lesen Sie dazu sieben Thesen von Ulrich Ladurner. > mehr. Lesen Sie auch: > Worum es in der Kundus-Affäre wirklich geht foto:Ein Irak-Veteran protestiert in den USA gegen die Truppenaufstockung in Afghanistan. picapp.com Afghanistan: Die Macht des Militärs muss begrenzt werden ! weiterlesen

Käßmann zu Afghanistan: „Das ist Krieg, und unsere Soldaten töten

EKD-Ratsvorsitzende Margot Käßmann distanziert sich scharf vom deutschen Afghanistan-Einsatz. Im Interview mahnt sie: „Krieg zieht immer Unrecht und Gewalt nach sich.“ > hier lesen. foto: wikipedia.de (wikicommons) Käßmann zu Afghanistan: „Das ist Krieg, und unsere Soldaten töten weiterlesen

Herr Präsident, Krieg ist nicht Frieden

Kommentar zu Obamas Osloer Rede (Entgegennahme des Friedensnobelpreises). – Eine eloquente Rede in Oslo kann die Kriegswirklichkeit nicht verändern. Als Präsident Obama seine Rede zur Entgegennahme des Friedensnobelpreises beendete, forderte er zu einer „beständigen Erweiterung unserer moralischen Vorstellungskraft“ auf. Allerdings hielt sich seine Rede im engen Rahmen einer Politik, die er mühsam rhetorisch zu rechtfertigen suchte. Locker und mit abgehobenen Begründungen wird uns gesagt: Das noble Ziel der Kämpfe ist Frieden. Mit dem wirklichen Krieg haben solche Begründungen wenig zu tun. Die Rhetorik ist der Zuckerguss über dem Gift. Sie trägt dazu bei, die Hoffnung zu killen und zwar im … Herr Präsident, Krieg ist nicht Frieden weiterlesen

Obamas nobles Wortgefecht

Auf den Pfaden Ciceros. Vieles, der US-Präsident hat in Oslo viel vom „Gerechten Krieg“ erzählt. Mit Philosophie lässt sich aber kein politischer Widerspruch wegreden. – Seit Obama Anfang Oktober den Friedensnobelpreis verliehen bekam, war er sehr darauf bedacht, seine Demut zu zeigen und zu erklären, ihm sei wohl bewusst, dass dieser Preis vielen anderen eher zustünde als ihm. Den Nobelpreis abzulehnen wäre keine Option gewesen. Und so hat Obama gestern in seiner Rede seine Selbstverteidigung fortgesetzt: > mehr. Lesen Sie auch: > Im Notfall müssen die Fakten dran glauben foto:picapp.com Obamas nobles Wortgefecht weiterlesen

Das Herz von Jenin (DVD-Tipp)

Das Herz von Jenin erzählt die wahre Geschichte Ismael Khatibs, dessen 12-jähriger Sohn Ahmed 2005 im Flüchtlingslager von Jenin von Kugeln israelischer Soldaten tödlich am Kopf getroffen wird. Nachdem die Ärzte im Krankenhaus nur noch Ahmeds Hirntod feststellen können, entscheidet der Palästinenser Ismael, die Organe seines Sohnes israelischen Kindern zu spenden und damit deren Leben zu retten. „Das Herz von Jenin (DVD-Tipp)“ weiterlesen

Mauergeflüster (Israel – Palästina)

Junge Frauen aus Israel und Palästina machen «Ferien vom Krieg» und schicken ihre Vorurteile baden.- Der Busfahrer setzt zu einer Durchsage an: «Bitte alle anschnallen!» Ein Raunen geht durch den Bus, das sich bald in Gelächter auflöst. «Das ist eine Kontrollstelle, haltet eure Papiere bereit!», kichert eine junge Palästinenserin. Die israelischen Jugendlichen schauen sich verwundert um. Was hier scherzhaft nachgeahmt wird, ist sonst bitterer Ernst. > mehr. foto: jeff bauche,flickr.com Mauergeflüster (Israel – Palästina) weiterlesen

EU verurteilt religiöse Intoleranz

Die EU-Aussenminister haben ein stärkeres Engagement für den Schutz der Religionsfreiheit beschlossen. Der Einsatz dafür müsse Vorrang in der EU-Menschenrechtspolitik haben. «In allen Regionen der Welt» komme es derzeit zu Diskriminierung, teilt der EU-Ministerrat mit. > mehr. Lesen Sie auch: > „Islamfeindlichkeit ist Rassismus“ (+VIDEO) > Die Kreuz-Retter kommen: Italiener schlagen vereint gegen die EU zurück > Null Toleranz in halb Europa foto: jordi.martorell, flickr.com EU verurteilt religiöse Intoleranz weiterlesen

Der Westen ist viel gewalttätiger als die muslimische Welt.

Zehn Thesen von Jürgen Todenhöfer. Nicht ein einziges Mal in den letzten zweihundert Jahren hat ein muslimisches Land den Westen angegriffen. Die europäischen Großmächte und die USA waren immer Aggressoren, nie Angegriffene. Seit Beginn der Kolonialisierung wurden Millionen arabische Zivilisten getötet. Der Westen führt in der traurigen Bilanz des Tötens mit weit über 10 : 1. Die aktuelle Diskussion über die angebliche Gewalttätigkeit der muslimischen Welt stellt die historischen Fakten völlig auf den Kopf. > mehr.   Bild:J.Todenhöfer,wikipedia.de Der Westen ist viel gewalttätiger als die muslimische Welt. weiterlesen

Mauerfall in Nahost: Palästinenser reißen Mauer-Segment nieder

Mauerfall in Nahost: Am 20. Jahrestag des Berliner Mauerfalls haben Hunderte Palästinenser ein rund acht Meter hohes Segment der israelischen Sperranlage zum Westjordanland niedergerissen. > mehr. Lesen Sie auch: > Kirchenleiter kritisiert israelische Sicherheitsmauer foto:rusty stewart,flickr.com Mauerfall in Nahost: Palästinenser reißen Mauer-Segment nieder weiterlesen

Der Hassprediger, der nicht mehr hassen will

Ermutigendes von der Djihadisten Front!  Muslime sollen ihren Frieden mit Deutschland machen – das fordert der frühere Hassprediger Mohammed al-Fasasi, einst Lehrer der 9/11-Verschwörer, und sorgt damit für Diskussionen in der islamischen Gemeinde. In einem Brief fordert er seine Glaubensbrüder auf sich von Hass und Gewalt zu distanzieren, ihr Gastland zu respektieren und preist die Religionsfreiheit in Deutschland. All diese Gedanken begründet er mit dem Koran und der Scharia! Na denn – viel Erfolg!                                                   Foto: Wolfgang Wildner (Flickr.com) > Weiterlesen… Der Hassprediger, der nicht mehr hassen will weiterlesen

„Offener Brief: An meinen fehlgeleiteten Bruder Bekkay“

Heute sind Bundestagswahlen und ich werde wählen gehen. Und obwohl ich mich innerlich nicht auf deine Drohbotschaft an das deutsche Volk einlassen wollte, verspüre ich doch das dringende Bedürfnis ein paar Dinge loszuwerden, bevor ich meinen Stimmzettel in die Wahlurne einwerfe. Als ich kürzlich in der Bahn-Station auf den Zug wartete, las ich mir die an die Wand projizierten neuesten Nachrichten durch, bis ich auf dein Gesicht stieß. Inmitten von deutschen Bürgern, die wohl zu großen Teilen von der Arbeit auf dem Weg zu ihren Familien waren, las ich mir da beschämt durch, wie du im Namen meiner Religion stellvertretend … „Offener Brief: An meinen fehlgeleiteten Bruder Bekkay“ weiterlesen

Hoffnungsschimmer: Reden Israel und Iran nach 30 Jahren endlich miteinander ?

Es klang wie das Ende einer jahrzehntelangen diplomatischen Eiszeit: Israel vermeldete das erste Gespräch über Atompolitik mit Iran seit Jahrzehnten. Nun dementiert Teheran heftig und wirft dem Kontrahenten „psychologische Kriegsführung“ vor. > mehr. foto: picapp.com: Iranian President Mahmoud Ahmadinejad (L) greets International Atomic Energy Agency (IAEA) chief Mohamed ElBaradei (R) on October 4, 2009 in Tehran, Iran. Hoffnungsschimmer: Reden Israel und Iran nach 30 Jahren endlich miteinander ? weiterlesen

Kirchenleiter kritisiert israelische Sicherheitsmauer

Jerusalem/Bielefeld (idea)– Scharfe Kritik an der israelischen Sicherheitsmauer hat der Präses der Evangelischen Kirche von Westfalen, Alfred Buß (Bielefeld), zum Abschluss einer achttägigen Nahostreise geübt. Die Mauer – sie soll das israelische Kernland vor Angriffen aus dem Westjordanland schützen – zeige, wohin eine Politik führe, die auf Gewalt setze. > mehr. foto:  rusty stewart,flickr.com Kirchenleiter kritisiert israelische Sicherheitsmauer weiterlesen

Zwischen Maßkrügen und Maschinenpistolen

Kommentar – Das Oktoberfest ist vorbei, genau wie die Rekordzeiten für das größte Volksfest der Welt. Eingerahmt von Polizisten mit Maschinenpistolen und strengen Einlasskontrollen haben dieses Jahr gerade mal 5,7 Millionen Gäste den Weg auf die Wiesn gefunden. Seit 1980 waren nur direkt nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 weniger Besucher da. > mehr. foto: mr gears,flickr.com Zwischen Maßkrügen und Maschinenpistolen weiterlesen

Terrorismus – Al-Qaida: Terror schaffen ohne Waffen

Neue Drohungen zeigen Wirkung in Deutschland. – Für Terroristen ist die Kommunikation nahezu genauso wichtig wie die menschenverachtende Tat. Islamisten führen das derzeit eindrucksvoll mit ihren Botschaften an Deutschland vor. In Videofilm-Ausschnitten sehen wir den Hamburger Hauptbahnhof, den Kölner Dom und das Oktoberfest. Dazu wird gedroht, ein »böses Erwachen« angekündigt. > mehr. Lesen Sie auch: > Bleibt der Frieden auf der Strecke? foto: mr.gears,flickr.com Terrorismus – Al-Qaida: Terror schaffen ohne Waffen weiterlesen

Verstärkte Polizeikontrollen um das Oktoberfest

Die Polizei hat auf Drohungen von al-Qaida reagiert und rund um das Münchner Oktoberfest einen Kontrollring eingerichtet. Zwei mutmaßliche Islamisten wurden festgenommen. > mehr. foto: cujo220505,flickr.com Verstärkte Polizeikontrollen um das Oktoberfest weiterlesen

Israel organisiert Boykott gegen Ahmadineschad

„Bösartigster Mensch“ – „Teufelsanbeter und Kriminelle“: Mit gegenseitigen Beschimpfungen hat das Schaulaufen Irans und Israels vor der UN-Generaldebatte begonnen. > mehr. Lesen Sie auch: > Äußerungen Ahmadineschads – einige falsch zitiert, andere frei erfunden. Hier die gesicherten Aussagen. . foto: al hikesaz,flickr.com Israel organisiert Boykott gegen Ahmadineschad weiterlesen

Afghanistan: Schwere Vorwürfe gegen deutschen Oberst

Der für das Bombardement zweier Tanklastzüge in Afghanistan verantwortliche Oberst soll es abgelehnt haben, die Umstehenden zu warnen. Nun steht er im Zentrum der Kritik. > mehr. . . foto:army korea imcom, flickr.com Afghanistan: Schwere Vorwürfe gegen deutschen Oberst weiterlesen

Terrorismus: Al-Qaida droht Deutschland mit „bösem Erwachen“

Eine Woche vor der Wahl ist erneut ein Drohvideo der islamistischen Terrororganisation aufgetaucht. Die Sicherheitsmaßnahmen an Flughäfen und Bahnhöfen wurden verstärkt. > mehr. Lesen Sie auch: > Terrorgefahr: auch Deutschland bedroht ? foto: jdubfudge,flickr.com Terrorismus: Al-Qaida droht Deutschland mit „bösem Erwachen“ weiterlesen

9/11 – Acht Jahre sind vergangen

911 drpVon Günther J. Matthia. Der 11. September 2001 ist bis heute vielen Menschen weltweit in schrecklicher Erinnerung, auch ich habe die Stunden nicht vergessen, in denen ich fassungslos die Bilder und Berichte aus Amerika verfolgt habe.

Niemand kann die Uhr zurückdrehen auf die Zeit vor den Anschlägen von Islamisten auf die Demokratie, auf die freie westliche Welt. Man kann aber versuchen, Misstrauen und Hass zwischen Religionen, Kulturen und Völkern zu beseitigen, wo sie uns im Alltag, in unserer Nachbarschaft begegnen. „9/11 – Acht Jahre sind vergangen“ weiterlesen