Von der Selbstbestimmung zur Fremdbestimmung. Anmerkungen zur Sterbehilfe | Jobo72

Am 6. November 2015 werden die im Juli gelesenen und diskutierten Gesetzentwürfe zur Regelung der Suizidbeihilfe im Deutschen Bundestag zur Abstimmung gestellt. Jede und jeder Abgeordnete entscheidet dabei nach ihrem, nach seinem Gewissen. Zur Gewissensbildung beizutragen, ist Anliegen dieser Analyse, … Von der Selbstbestimmung zur Fremdbestimmung. Anmerkungen zur Sterbehilfe | Jobo72 weiterlesen

Darf. man. sterben. dürfen.

Sterbehilfe ist eine sehr schwierige Sache: die Tendenz zum Missbrauch ist immer vorhanden: lästige Alte, Kranke sollen nicht mehr lästig sein, sollen doch selbst verstehen, dass sie nur noch eine Last seien – wie grauenvoll. Das gibt es. Leider. Der … Darf. man. sterben. dürfen. weiterlesen

Der Bart des Kaisers auf dem Totenbett | Gardinenpredigerin

Sterbehilfe ist ein modisches Thema, besonders für katholische Blogger. Ich habe mich bisher entschieden, es zu ignorieren. Aber der Punkt ist der: wenn immer nur die am lautesten schreien, die einen extremen Standpunkt vertreten, dann gehen die gemäßigten und daher … Der Bart des Kaisers auf dem Totenbett | Gardinenpredigerin weiterlesen

Projekt „Das Leben bejahen!“

Matthias Möller. Immer wieder ist Sterbehilfe ein Thema in den Medien. Das Recht auf Sterbehilfe wird als Freiheit diskutiert, das eigene Leben selbstbestimmt beenden zu dürfen. Doch verbirgt sich hinter dem Angebot des selbstbestimmten Todes nicht vernebelt der Vorwurf der Unwirtschaftlichkeit? Besteht nicht die Gefahr, dass je normaler das bewusste Herbeiführen des Todes wird, der Druck auf Kranke, Arme und Menschen mit einer Behinderung umso größer wird, anderen nicht weiter zur Last zu fallen? Ungeachtet ob von Innen oder Außen…>mehr. Projekt „Das Leben bejahen!“ weiterlesen

Sterbehilfe: Humanitäres Engagement oder Geschäft mit dem Tod?

Der australische Arzt Philip Nitschke setzt sich für eine weltweite Freigabe aktiver Sterbehilfe ein. Workshops hält er auch in Deutschland und in der Schweiz. Brisbane. Am Ende öffnet Doktor Philip Nitschke die Ladefläche seines silbergrauen Lieferwagens, in dem sich ein kleines Testlabor für todbringende Medikamente verbirgt. Wie kürzlich während einer Veranstaltung in Sydney stehen bis zu hundert vorbestellte Gasflaschen bereit, in Tüten verpackt, gefüllt mit Stickstoffgas. Das Gas, lateinisch Nitrogenium, bringe Sterbewilligen „einen sanften Tod“, sagt Nitschke. Der Zweck des Handels bleibt unausgesprochen – und dennoch eindeutig. Dutzende Gaszylinder aus Edelstahl wechseln zu einem Stückpreis von umgerechnet 520 Euro den … Sterbehilfe: Humanitäres Engagement oder Geschäft mit dem Tod? weiterlesen

Lebensschutz statt Sterbehilfe

Josef Bordat. Drei Texte liefern Argumente gegen den geplanten § 217 StGB – und für das Leben Das Thema Sterbehilfe, wie es im Zuge der (kaum bemerkbaren) Verhandlungen um die Neufassung des Strafrechtsparagraphen § 217 adressiert wird, ist ein Lebensrechtsthema. Damit ist es ein ganz zentrales Thema für das menschliche Selbstverständnis. Jede qualifizierte Positionierung ist daher zu begrüßen. Als eine solche darf eine Textsammlung in der Edition Sonderwege bei Manuscriptum gelten, die sich kritisch mit Sterbehilfe und Suizid auseinandersetzt und dabei kein Blatt vor den Mund nimmt. Der Begriff „Euthanasie“ fällt bereits im Klappentext und ruft historische Bilder auf: Kranke, behinderte, alte Menschen, … Lebensschutz statt Sterbehilfe weiterlesen

Solidarität statt Selbsttötung

Josef Bordat. Post für die Volksvertreter und eine Aktion vor dem Reichstag: Das Bündnis Solidarität statt Selbsttötung macht mobil gegen geplante Sterbehilfe-Regelung § 218 StGB kennt man für gewöhnlich, auch wenn man nicht zum Juristen ausgebildet wurde. Doch von § 217 StGB hat kaum jemand je gehört, der nicht gerade vom Fach ist. Kein Wunder: Seit dem 1. April 1998 gibt es keinen § 217 StGB mehr. Von 1872 bis 1998 wurde in der gestrichenen Norm die Rechtsfolge der Tötung eines nichtehelichen Kindes festgestellt, immer wieder in leicht veränderten Formulierungen.>mehr. foto:(c)Ich-und-Du / pixelio.de Solidarität statt Selbsttötung weiterlesen

Vom Boom der Sterbehilfe

Sterbebegleitung und Sterbehilfe sind zwei grundlegend verschiedene Dinge.  Während in Deutschland – Gott sei Dank – die Menschen nur im Sterben begleitet werden und mit palliativen Massnahmen vor Schmerzen bewahrt, kann man sich in der Schweiz schnell mal selbst töten lassen. Ich denke da an ein Interview auf Deutschlandradio Kultur, wo eine alte Dame, die zwar auch Schmerzen hatte – die jedoch, so meine Erinnerung, durchaus gelindert werden konnten -, sich in der Schweiz schnell mal umbringen ließ. Todesdatum geplant, davor noch mal schön Essen gegangen, dann hinein in den Tod. Wie widerlich, wie grausam, wie entmenschlicht, so meine Meinung. … Vom Boom der Sterbehilfe weiterlesen

Zum Sterben in die Schweiz

Eine aus meiner Sicht zutiefst beunruhigende Sendung hörte ich kürzlich in Dkultur im Radio. Eine 86 Jährige, schwer krank, aber noch ohne Schmerzen, will in die Schweiz, um sich dort töten zu lassen.  Sie würde es vielleicht nicht tun, wenn ihre Familie noch für sie da wäre, so sagt sie. Ist sie aber leider nicht. Und noch etwas treibt sie an: die Angst vor Schmerzen. Aber reicht das, um sich aus dem Leben zu verabschieden ? Nein, meine ich. Wir haben das Leben nicht gegeben, wir dürfen es auch nicht nehmen, auch nicht uns selber, prinzipiell. Sollte ein Schwerkranker vielleicht … Zum Sterben in die Schweiz weiterlesen

Vom Sterbetourismus in die Schweiz

Sterbehilfe – Der sogenannte Sterbetourismus in Zürich bleibt erlaubt. Mit großer Mehrheit lehnten die Bürger des Schweizer Kantons am Sonntag in einer Volksabstimmung ein Verbot ab. Eine Initiative wollte erreichen, dass Sterbehelfer ihre Dienste nur Menschen mit mindestens einjähriger Wohndauer in Zürich anbieten dürfen. In einer weiteren Volksabstimmung sprachen sich die Zürcher auch deutlich gegen ein Verbot der Sterbehilfe in der gesamten Schweiz aus.>mehr. Lesen Sie auch: >Keine europäische Forderung nach Sterbehilfe-Verbot >Sterbehilfe: Wem gehört mein Leben? foto: Geof Wilson geoftheref,flickr.com Vom Sterbetourismus in die Schweiz weiterlesen

Niemand hat ein Recht auf staatliche Sterbehilfe

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat die Klage eines Mannes abgewiesen, der Sterbehilfe vom Staat verlangt hatte. Solch ein Recht sei nicht einforderbar. Aus der Europäischen Menschenrechtskonvention kann kein Recht auf staatliche Sterbehilfe abgeleitet werden. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat deshalb in Übereinstimmung mit früheren Entscheidungen in Straßburg die Beschwerde eines 58-jährigen Mannes aus Meltingen gegen die Schweiz abgewiesen.> mehr. foto: TPCOM,flickr.com Niemand hat ein Recht auf staatliche Sterbehilfe weiterlesen

Sterbehilfe-Urteil: „Schwarzer Tag für die Schwerstkranken“

Karlsruhe/Berlin – Mit einem Grundsatzurteil hat der Bundesgerichtshof (BGH) die Debatte um Sterbehilfe neu entfacht. Die Karlsruher Richter sprachen am Freitag einen Rechtsanwalt vom Vorwurf des versuchten Totschlags frei. Der Abbruch einer lebenserhaltenden Behandlung auf der Grundlage eines mutmaßlichen Patientenwillens sei nicht strafbar. Dagegen sieht die seit August 2009 geltende gesetzliche Regelung für Patientenverfügungen eine Schriftform für einen verbindlichen Patientenwillen unbedingt vor. > mehr. foto:  Adrián Afonso,flickr.com Sterbehilfe-Urteil: „Schwarzer Tag für die Schwerstkranken“ weiterlesen

Plädoyer für eine sterbebegleitende Medizin

Caritas-Akademie zum Thema Sterbehilfe. – Die Erlaubnis einer aktiven Sterbehilfe kann zu einem Dammbruch führen, der medizinisches Töten als gängige Alternative in der letzten Lebensphase erscheinen lässt. Das zu verhindern und stattdessen eine sterbebegleitende, schmerzlindernde und ganzheitliche Medizin (Palliativmedizin) zu fördern und auszubauen, war die zentrale Botschaft der medizinisch-ethischen Veranstaltung zum Thema „Lebenserhaltung und Patientenautonomie“ in der Caritas-Akademie Köln-Hohenlind. > mehr. foto: h.koppdelaney,flickr.com Plädoyer für eine sterbebegleitende Medizin weiterlesen

Mahnwache gegen Dignitas – gegen begleiteten Suizid

In einem Wohngebiet bei Zürich veranstalten die beiden Landeskirchen und evangelische Freikirchen eine Mahnwache gegen Suizidbegleitung. > mehr.  Lesen Sie auch:  > Hier werden Sie gestorben !  Bild: msanthea,flickr.com Mahnwache gegen Dignitas – gegen begleiteten Suizid weiterlesen

Spiel mit dem Tod

„Sterbehilfe“: Der hamburger Ex-Justizsenator Kusch verhalf einer alten Frau zum Selbstmord. Die Empörung darüber ist zu Recht groß. Aber das allein ist zu wenig. > mehr. Lesen Sie auch: > Diffuse Angst.     > Patientenverfügung > “Aktionskunst”: Sterben im Museum – Gregor Schneider > Zur Würde: Natürlicher Tod oder lieber Suizid? > Hier werden Sie gestorben ! Bild: monsieurlam ,flickr.com Spiel mit dem Tod weiterlesen

Hier werden Sie gestorben !

Sterbebegleitung verspricht er und nennt sich „dignitas“, also lateinisch „innere Ehre, sittliche Würde“. Er ist ein Verein, der vorgibt, zu helfen, der aber verschleiert, um was es wirklich geht: Beihilfe zur Selbsttötung. Hier lesen.   Lesen Sie auch: > Beihilfe zur Selbsttötung ? > Suizid ? – auf Signale achten ! (VIDEO)  Bild:BrandtMarke,pixelio.de Hier werden Sie gestorben ! weiterlesen