Studie über Pegida-Teilnehmer: Wer demonstriert eigentlich in Dresden?

  Während sich offenbar einige Rechtsextreme den Demonstrationen in Dresden anschließen, findet sich bei dem Rest der Demonstranten ein großer Teil aus der Mittelschicht wieder. Diesen Teil ist der Islam herzlich egal. Ihm geht es eigentlich um etwas ganz anderes. … Studie über Pegida-Teilnehmer: Wer demonstriert eigentlich in Dresden? weiterlesen

Hartes Urteil gegen Nazigegner: Ein fatales gesellschaftspolitisches Signal

Ein Kommentar von Katharina König. Zwei Gerichtsverfahren fanden am gestrigen Mittwoch in Dresden statt. Eines am Amtsgericht, ein weiteres am Landgericht. Während am Amtsgericht Dresden ein 36-jähriger Antifaschist aufgrund der Proteste gegen einen der größten Neonazi-Aufmärsche im Jahr 2011 in Dresden zu einem Jahr und zehn Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt wurde, bestätigte das Landgericht Dresden eine Verurteilung von fünf Rädelsführern der verbotenen Neonazi-Gruppierung Sturm 34 wegen schwerer Körperverletzung, Sachbeschädigung und Bildung einer kriminellen Vereinigung zu Bewährungs- und Geldstrafen.>mehr. foto: Prokura, flickr.com   Hartes Urteil gegen Nazigegner: Ein fatales gesellschaftspolitisches Signal weiterlesen

Brauchen wir einen Volkstrauertag?

Uwe Seibert. Am Sonntag ist Volkstrauertag. Wir gedenken der Opfer von Krieg und Gewalt. Es ist ein Gedenktag, der gut in den trüben November passt. Ins Leben gerufen wurde der Volkstrauertag 1919 vom Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge zum Gedenken an die Toten des 1. Weltkriegs. Das ist lange her. In unserem Land ruhen seit Jahrzehnten die Waffen und die Mauer, die einst Deutschland teilte, ist friedlich gefallen. Brauchen wir daher heute überhaupt noch einen Volkstrauertag?…>mehr. foto: Daniel Foster, danielfoster437,flickr.com Brauchen wir einen Volkstrauertag? weiterlesen

Hotels dürfen Rechtsextreme abweisen

Urteil – Hotelbetreiber dürfen grundsätzlich Rechtsextremisten wegen ihrer politischen Überzeugung als Gäste ablehnen. Dies gelte jedoch nicht, wenn die Buchung des Gastes bereits bestätigt wurde, urteilte der Bundesgerichtshof. Er hatte über eine Klage des früheren NPD-Chefs Udo Voigt zu entscheiden. Hotels sind nicht verpflichtet, rechtsextremen Gästen eine Unterkunft zu bieten. Grundsätzlich könnten nicht nur Privatleute, sondern auch Unternehmen auf ihr Hausrecht pochen, urteilte am Freitag der Bundesgerichtshof in Karlsruhe. Hat der Hotelbetreiber jedoch einmal eine Buchung bestätigt, sei er an die Erfüllung des Vertrages in der Regel gebunden, so die Richter. (AZ: V ZR 115/11)>mehr. foto:kersy83,flickr.com Hotels dürfen Rechtsextreme abweisen weiterlesen

Neue deutsche Nazis

Rechtsextreme, das sind längst nicht mehr nur Schläger und Altnazis. Sie erobern mit Geschick und Geduld neue Milieus und Regionen. Wie kam das? Hat Deutschland ein Neonaziproblem? Nein, werden die meisten auch nach der Aufdeckung der Zwickauer Terrorzelle ein wenig gereizt antworten. Schließlich landen die Rechtsextremisten höchstens im Osten größere Erfolge, die politische Klasse grenzt sich konsequent ab und die NPD zerlegt mittlerweile eher sich selbst als die demokratischen Zustände. Deutschland ist aufgeklärt und tolerant – daran können auch einige Irre nichts ändern.>mehr. foto:Gavin Loynes,flickr.com Neue deutsche Nazis weiterlesen

Graumann fordert entschlossenen Kampf gegen Rechtsextremismus

Vor dem Staatsakt für die Opfer der Neonazi-Mordserie hat der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dieter Graumann, einen entschlosseneren Kampf gegen Rechtsextremismus angemahnt. Die heutige Gedenkveranstaltung in Berlin solle mehr sein als ein Zeichen der Solidarität und Anteilnahme: »Es müssen konkrete Taten folgen. Denn wir dürfen Antisemitismus und Rassismus keinen Platz mehr gewähren, weder auf politscher noch auf gesellschaftlicher Ebene.« >mehr. foto: nozoomii,flickr.com Graumann fordert entschlossenen Kampf gegen Rechtsextremismus weiterlesen

Radikale Islamkritik und Islamophobie

Via quantara.de. Entindividualisierung einer Minderheit. Auf einer Fachtagung der Eugen-Biser-Stiftung und der Evangelischen Akademie Tutzing zum Thema „Radikale Islamkritik“ herrschte Konsens, dass Politik und Gesellschaft sich endlich mit der wachsenden Diffamierung von Muslimen auseinandersetzen müssen. Von Claudia Mende Hasspropaganda gegen Muslime wurde lange Zeit kaum als ernstzunehmende Gefahr für die Demokratie wahrgenommen. Das hat sich nach dem Attentat von Norwegen und nach der Mordserie der rechtsextremen Zwickauer Terrorzelle NSU geändert. Der Amoklauf des Anders Breivik mit seinen islamophoben Wahngebilden und die rechtsradikalen Morde an Migranten in Deutschland machen deutlich,…>mehr. foto: abou ilias,flickr.com Radikale Islamkritik und Islamophobie weiterlesen

Der Pfarrer und die braunen Schafe

Via Zeit.de. Rechtsextremismus. Testfall für die Nächstenliebe: Die Familie von NPD-Chef Holger Apfel engagiert sich in Riesas Kirchengemeinde. Wenn Pfarrer Ludger Kauder wieder für seine Nazis betet, dann so: »Es wäre genial, Herr, falls Du etwas von Deinem Geist zu uns schicken könntest. Hilf diesen Hirnlosen, den richtigen Weg zu finden!« Denn Kauder hat die NPD im Haus.>mehr. Lesen Sie auch: > Jesus modern: Zwischen Nazis und Juppies foto: Bündnis 90/Die Grünen Nordrhein-Westfalen, gruenenrw,flickr.com Der Pfarrer und die braunen Schafe weiterlesen

Rechtsextremismus – Ein Land lernt sehen

Die Entdeckung des rechten Terrors verändert unsere Wahrnehmung nachhaltig. Die Gesellschaft erkennt, dass die Taten der Zwickauer Zelle keine Zufälle sind. Seit sechs Wochen vergeht kaum ein Tag, an dem das Land nicht von einer schockierenden Meldung zum rechtsextremen Terror getroffen wird. Auch am Mittwoch war es so: Generalbundesanwalt Range schilderte der Öffentlichkeit, wie aggressiv der Ton schon in den ersten zwei Videos des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ war.>mehr. foto: Franck Vasseur franck_h2o,flickr.com Rechtsextremismus – Ein Land lernt sehen weiterlesen

Zentralrat der Juden fordert NPD-Verbot

„Wir brauchen einen resoluten Ruck gegen Rechts“, fordert Graumann. Osnabrück (KNA) Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dieter Graumann, hat ein Verbot der rechtsextremen NPD gefordert. „Wir brauchen einen resoluten Ruck gegen Rechts. Wann – wenn nicht jetzt?“, fragte Graumann in einem Interview der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag) unter Hinweis auf die jüngst bekanntgewordene Neonazi-Mordserie. „Es ist unerträglich, dass…>mehr. foto:Cau Napoli Collettivo Autorganizzato Universitario di Napoli, Cau Napoli,flickr.com Zentralrat der Juden fordert NPD-Verbot weiterlesen

Was tun bei rechtsextremen Inhalten im Netz ?

Internet – Rechtsextreme nutzen das Internet als Plattform für diskriminierende oder rassistische Äußerungen. „Raus in den Kampf mit modernen Kommunikationsmitteln“, heißt die Parole. Wie geht man als Internetnutzer mit solchen Inhalten um? Von Kathrin Streckenbach. Wer bei Facebook Suchbegriffe wie „Jude“ oder „Jews“ eingibt, stößt auf eine lange Liste fragwürdiger Einträge.>mehr. foto:Björn Kietzmann / Björn Kietzmann,flickr.com Was tun bei rechtsextremen Inhalten im Netz ? weiterlesen

Rechtsextremismus: Parallelgesellschaften gibt es nicht nur unter Muslimen

Die Motive der schärfsten Parallelgesellschaften- und Migranten-Kritiker sind nicht gerade fortschrittlich. Das zeigt eine Studie zum Rechtsextremismus. Die Kritik an Fehlentwicklungen in migrantischen Parallelgesellschaften ist sicherlich oft berechtigt. Chauvinistische und Frauen verachtende Einstellungen müssen kritisiert werden ebenso ein totalitär-religiöses Weltbild, wenn es zu konsequenter Ablehnung aller liberalen Errungenschaften westlicher Zivilisationen führt.> mehr. foto:Von Funky64 (www.lucarossato.com),Luca Rossato Rechtsextremismus: Parallelgesellschaften gibt es nicht nur unter Muslimen weiterlesen

Rechtspopulismus: Schriftsteller Geert Mak fordert internationalen Druck auf die Niederlande

Die Regierung in Den Haag hat mit dem Extremisten Wilders einen Tolerierungspakt geschlossen. Der Autor Geert Mak fordert die internationale Gemeinschaft auf, die Niederlande verschärft zu beobachten. Überall dieses seltsam hohe Wasser. Mehrere Meter über der Erdoberfläche fließen die Kanäle durch die Landschaft, gehalten nur von schmalen Dämmen. Das Polderland, von frommen Christen entwässert und urbar gemacht, hat sich im Lauf der Jahrhunderte abgesenkt, der natürliche Puffer gegen das Meer ist dadurch verschwunden. Im Grunde, dämmert es einem auf der Reise zu dem Moslem, der seine Landsleute gegen die Springflut Geert Wilders mobilisieren will, sind die Niederlande eine große Leichtsinnigkeit. … Rechtspopulismus: Schriftsteller Geert Mak fordert internationalen Druck auf die Niederlande weiterlesen

München: Besuch von der anti-islamischen Kampftruppe

Die Anhänger der (rechtsextremen) Website „Politically incorrect“ stören zunehmend Veranstaltungen, die sie als pro-muslimisch empfinden. Er war jetzt lange genug still. 25 Minuten lang hat sich Eckhardt Kiwitt, 54-jähriger Verlagsarbeiter aus Freising, einen Vortrag über das Paradies im Islam angehört. Andre Elfiky, ein Muslim, hat in der St.-Korbinian-Pfarrgemeinde in der Münchner Valleystraße über den Koran und über Mohammed gesprochen, der am „Ende seines Lebens schon ins Paradies greifen konnte“. Ein paar ältere Zuhörer sind zwischenzeitlich eingeschlafen. Eckhardt Kiwitt ist hellwach. Er hebt die Hand, einmal, zweimal, dann wird er endlich aufgerufen. „Sie sagten, man könne den Koran interpretieren“, fragt er … München: Besuch von der anti-islamischen Kampftruppe weiterlesen

Islamgegner: Liberaler Rassismus

Die Gegner des Islams tun so, als würden sie Aufklärung und Moderne verteidigen. In Wahrheit predigen sie den Fremdenhass. Von dem afroamerikanischen Komiker und Entertainer Bert Williams stammt der Satz: »Es ist keine Schande, schwarz zu sein. Aber es ist enorm ungünstig.« Dieser Tage gilt: Es ist keine Schande, Muslim in Europa zu sein, aber es ist enorm ungünstig. > mehr. foto:picapp.com: Islamhasser Nummer 1: Geert Wilders. Islamgegner: Liberaler Rassismus weiterlesen

Null Toleranz in halb Europa

Auf dem europäischen Kontinent ist jeder Zweite feindlich gegenüber Einwanderern eingestellt und ebenso viele fühlen sich von Muslimen bedroht. Ein alarmierender Befund. Vorurteile gibt es überall, das ist ein Gemeinplatz. Aber irgendwie denkt man immer, das sind nur einzelne Verbohrte, die sie haben. Nein, es sind sehr oft Mehrheiten, überall in Europa. Nun wurde das erste Mal überhaupt die Verbreitung von Vorurteilen in Europa gegenüber Einwanderern, Juden, Muslimen, Schwarzen, Frauen und Homosexuellen untersucht. > mehr. foto: picapp.com Null Toleranz in halb Europa weiterlesen

Gerichtssaal unter Polizeischutz

In Dresden beginnt am Montag das Verfahren um den Mord an der Ägypterin Marwa El Sherbini. Die Sicherheitsvorkehrungen sind immens. – Die Sicherheitsvorkehrungen sagen eigentlich alles über die Bedeutung dieses Prozesses um den Mord an der Ägypterin Marwa El-Sherbini. „Unter solchen Bedingungen musste in Sachsen noch nie ein Prozess stattfinden“, erklärt Peter Kiess, Sprecher des Landgerichtes Dresden. 200 Polizisten sichern Schwurgerichtssaal und Gebäude, darunter Hundeführer und eine Reiterstaffel. > mehr. foto:wikicommons,wikipedia.de Gerichtssaal unter Polizeischutz weiterlesen

Google weist Kritik an NPD-Werbung zurück

Rechtsradikalismus – Bei Google darf jeder werben, der sich an die Richtlinien hält – auch die rechtsextreme NPD. Der Suchmaschinenbetreiber weist Kritik daran zurück. > mehr. Lesen Sie auch: > Zur NPD ? Bitte einmal klicken ! > Extremismus: „Unternehmen brauchen Druck“ . foto:37sechsblogger,flickr.com Google weist Kritik an NPD-Werbung zurück weiterlesen

Sarrazin-Debatte: Unter Deutschen

Die Integration der Ausländer ist viel weiter, als Thilo Sarrazins törichte Worte vermuten lassen. – Erst hat er gepoltert, dann hat er sich entschuldigt: Thilo Sarrazin, der Haifisch im Karpfenteich der Berliner Politik, hat wieder eines seiner berüchtigten Krawall-Interviews gegeben. In schnoddrigem Ton dozierte er über die Missstände des Einwanderungslandes Deutschland, wie sie sich in Neukölln und Berlin-Mitte verdichten: > mehr.     foto: eole,flickr.com Sarrazin-Debatte: Unter Deutschen weiterlesen

Marwa S. – ein Fall wie der Karikaturenstreit ?

Vor knapp 3 Wochen wurde eine Ägypterin – aus offensichtlich rassistischen Gründen (sie war Muslima) – mitten in einem Gerichtssaal in Dresden ermordet. In den islamischen Ländern wächst nun die Wut über die deutsche Gleichmütigkeit, die längere Zeit dem Fall gegenüber herrschte. Experten warnen, die Reaktionen nicht zu unterschätzen. > mehr. Lesen Sie auch: > Neuer Hass gegen Moslems ? – Mord in Dresden foto:ranoush,flickr.com Marwa S. – ein Fall wie der Karikaturenstreit ? weiterlesen

Vorübergehend betroffen? – Klare Konsequenzen aus dem Mordanschlag auf Alois Mannichl!

neonaziJetzt ist die Betroffenheit (mal wieder) da. Nach dem vermutlich rechtsextrem motivierten Mordanschlag auf den Passauer Polizeichef Alois Mannichl fordern einige Politiker wieder ein NPD-Verbotsverfahren und eine Verstärkung des Widerstands gegen den Rechtsextremismus.

Aber wenn ich mich recht erinnere, musste ich vor wenigen Tagen in der Zeitung lesen, dass die erfolgreichen Arbeit des Vereins Exit, „Vorübergehend betroffen? – Klare Konsequenzen aus dem Mordanschlag auf Alois Mannichl!“ weiterlesen

Kein Kölsch für Islam-Feinde

Rechtsextremismus: Dieses Wochenende kommen Rechtspopulisten aus ganz Europa zum „Anti-Islam-Kongress“ in Köln zusammen. Ein breites Bündnis macht gegen dieses Vorhaben mobil – ein Glück. Vielleicht hat Deutschland doch ein bischen aus seiner Geschichte gelernt. > mehr. Lesen Sie auch: > „Anti-Islamisierungs-Kongress“ löst Krawalle aus (ZDF) > Braune Welle im Netz – mehr Nazi-Seiten als je zuvor > “Politically incorrect” – und rechtsradikal Bild: Diodoro,flickr.com Kein Kölsch für Islam-Feinde weiterlesen

Rechtsextrem: Verzweifelte Sinnsuche in der Urania

Der Bildungsverein Urania öffnete am Wochenende in Berlin dem neu-rechten „Institut für Staatspolitik“ seine Türen. Glücklicherweise war diese Veranstaltung extrem rechter Intellektueller ziemlich orientierungslos – und glich fast schon einem Esoterik-Seminar. – Aber man stellt fest: auch – oder gerade –  „Rechte“ suchen Halt im Leben. „Rechtsextrem: Verzweifelte Sinnsuche in der Urania“ weiterlesen

Nicht nur harmlos

Bei der EM feierten die meisten Fussball-Fans ein fröhlich-friedliches Fest. Aber der neue Patriotismus hat auch seine dunklen Seiten. Fussball kann den Nationalismus übersteigern. Ich selbst weiß, wovon ich spreche: auf der Fanmeile in München, der Leopoldstrasse, war es nach dem Sieg der deutschen Mannschaft übervoll, man konnte kaum noch treten. In der U-Bahn ebenso. Mir gegenüber ein ca. 25 Jähriger, der nicht sonderlich reflektiert schien. Ein paar Kommentare von ihm – und ich war insgeheim erstmals in meinem Leben sogar froh, doch recht deutsch auszusehen; denn das gab mir Sicherheit vor ihm (ganz  unabhängig davon, dass der Typ allein … Nicht nur harmlos weiterlesen

Braune Welle im Netz – mehr Nazi-Seiten als je zuvor

Blogs, Videoclips, Online-Netzwerke: Nazis nutzen ungeniert das Internet für propagandistische Zwecke. Nie wurden Jugendliche so direkt angesprochen, wie es gegenwärtig geschieht. > mehr.  . Lesen Sie auch: > “Politically incorrect” – und rechtsradikal  > eloquent, geschmeidig, belesen > netz-gegen-nazis.com Bild: *w*, flickr.com Braune Welle im Netz – mehr Nazi-Seiten als je zuvor weiterlesen

„Politically incorrect“ – und rechtsradikal

Der Blog „Politically incorrect„ gibt vor, Deutschland vom Islam ‚befreien‘ zu wollen. In Wirklichkeit findet sich aber hier ganz offensichtlich eine Ansammlung von neuen Rechtsradikalen in ihrem Kampf gegen Ausländer – unter dem Deckmantel der Religion. Und das Gefährliche ist: mit stark zunehmendem Leserkreis. „Alter Hass, alte Methoden – bloß der Sündenbock ist neu. Folgender Kommentar eines Benutzers der Seite fasst es erschreckend deutlich zusammen: ‚Die einzige sinnvolle Reform des Islam ist dessen kompromisslose Vernichtung.‘ Deutschland, hast du wirklich nichts gelernt?„ > hier lesen (auf Seite 2!). Lesen Sie auch: > Trüffel im Schlamm (ZEIT) > Zensur durch das Cicero-Magazin … „Politically incorrect“ – und rechtsradikal weiterlesen