Gibt es eigentlich die Hölle?

Die Hölle, das sind die anderen. Dieses Zitat stammt aus Sartres Werk „Geschlossene Gesellschaft“. Die Hölle, das kann man auch selbst sein, im eigenen Denken. Dann, wenn man sich immer wieder um ähnliche Gedanken dreht und herumkreist und aus ihnen nicht herauskommt. Die Hölle, das könnte auch sein, wenn man sich bewusst von Gott abwendet und von seiner Liebe. Im evangelisch-lutherischen Sinne ist das Thema der Hölle allerdings nicht wirklich vorhanden. Denn nach Martin Luthers Sicht ist Gott jemand, der den Menschen aus Gnade annimmt, wenn man an ihn glauben kann, welcher sich den Menschen in Jesus Christus gezeigt hat. … Gibt es eigentlich die Hölle? weiterlesen

Machen Sie sich gerne Glaubensdruck ?

Manche Menschen sind Christen und glauben, seit sie das sind, sich auch so verhalten zu müssen. Das ist einerseits gut gemeint, aber wie verhält man sich als Christ eigentlich? Man orientiert sich sicherlich am Doppelgebot der Liebe, wonach man Gott lieben soll und seinen Mitmenschen, wie sich selbst, unter der Voraussetzung natürlich, dass man sich selbst liebt. Darüber hinaus machen sich manche Christen aber gerne mal das Leben zur Hölle, zumal das Glaubensleben, weil sie irgendwie implizit der Meinung sind, als Christ müsse man unglaublich fromm erscheinen, müsse immer fröhlich auf andere wirken, dürfe nie Probleme haben und auch niemals … Machen Sie sich gerne Glaubensdruck ? weiterlesen

Gott anbeten trotz Schuld

Wenn es in der Bibel ein Vorbild für Anbetung gibt, dann ist es König David, der Verfasser der meisten Psalmen. Aber David war nicht nur ein Held und ein Freund Gottes, auch er war ein einfacher Mensch, der ganz und gar nicht immer heilig gelebt hat. Davids schlimmstes Vergehen war geplanter Mord, im Zusammenhang mit Ehebruch. Man kann also nicht von einem Versehen oder einem kleinen Ausrutscher sprechen. Für uns ist dies Grund zur Hoffnung, trotz eigener Unzulänglichkeiten.>mehr. foto: DAE HO LEE  aronki,flickr.com Gott anbeten trotz Schuld weiterlesen

Papst erkennt Luthers Rechtfertigungslehre an

„Papst Benedikt XVI. hat seine Übereinstimmung mit Martin Luthers Interpretation der Rechtfertigungslehre betont.  – Gerecht sein bedeutet schlicht, in und mit Christus sein», sagte das Kirchenoberhaupt am letzten Mittwoch bei der wöchentlichen Generalaudienz auf dem römischen Petersplatz. “ > mehr. Bild: migul,flickr.com Papst erkennt Luthers Rechtfertigungslehre an weiterlesen