2019: Ostern und Weihnachten sollen kombiniert werden

Der am sozialistischen Arbeiterideal orientierte Deutsche Gewerkschaftsbund möchte testweise für das kommende Jahr der Tatsache Rechnung tragen, dass immer weniger Christen in Deutschland leben. Deswegen sei es nur konsequent, christliche Feste insgesamt zu reduzieren. So wolle man versuchen, durchzusetzen, dass … 2019: Ostern und Weihnachten sollen kombiniert werden weiterlesen

Auferstehung Jesu: War sein Grab überhaupt leer ?

Besonders für evangelikale Christen ist dies oft eine Frage, an der sich alles entscheidet: wenn das Grab Jesu nicht leer war, sei er auch nicht auferstanden. Dies sieht der katholische Theologe Hans Kessler ganz anders. Denn, so Kessler, es könne viele … Auferstehung Jesu: War sein Grab überhaupt leer ? weiterlesen

Die Sache mit dem Zorn Gottes | #wirsindmosaikde

In meinen ersten Jahren als Christ hatte ein Kurzfilm der Münchener Jugendgruppe Soulsaver mein Verständnis vom Kreuz stark beeinflusst. Darin werden zunächst einige Fakten über Blitze aufgezählt. Stromstärke, Hitze, usw. Dann kommen einige Infos über Blitzableiter. Schließlich die Botschaft:… https://wirsindmosaikde.wordpress.com/2015/04/03/die-sache-mit-dem-zorn-gottes/ Die Sache mit dem Zorn Gottes | #wirsindmosaikde weiterlesen

Was bedeutet eigentlich der “Gründonnerstag”? | GekreuzSIEGT

Morgen ist Gründonnerstag, wie jedes Jahr vor der ganzen Ostersession. Doch warum heißt es eigentlich nichtBlaudonnerstag oder Liladonnerstag oderRotdonnerstag? Warum überhaupt ’ne Farbe?… http://www.gekreuzsiegt.de/2015/04/01/was-bedeutet-eigentlich-der-gruendonnerstag/ Was bedeutet eigentlich der “Gründonnerstag”? | GekreuzSIEGT weiterlesen

Jesus lebt! – Nicht zu glauben!

Matthias Möller.  Zu 1. Korinther 15, 12-19 Jesus lebt!“. Dieser Satz ist an vielen Orten zu finden: auf Außenwänden christlicher Gemeindehäuser, auf Aufklebern an PKWs, auf Handzetteln, die Passanten in Fußgängerzonen wortlos in die Hand gedrückt werden. Wenn ich dieses „Jesus lebt!“ lese oder höre, erinnere ich mich an eine Frau, die mir von ihrem Besuch auf einem Kirchentag erzählte. In der Begrüßung sei gesagt worden, Jesus sei auf dem Kirchentag „mitten unter uns“.  Gesehen habe sie Jesus aber nicht. Sie hatte die Worte nicht „geistig, sondern „körperlich“ verstanden und fühlte sich von der Kirche betrogen. Paulus beschäftigt sich in seinem … Jesus lebt! – Nicht zu glauben! weiterlesen

Ich bin die Auferstehung und das Leben! – Was soll das bedeuten ?

Via wirsindmosaik.wordpress.com. Gestern haben wir Ostern gefeiert. Daher habe ich mich der Kreuzigung und Auferstehung Jesu in vier Fragen genähert:  Ist das Kreuz ein christliches Symbol? Nein, es ist ein Hinrichtungsgerät. Auch wenn viele Christen es als Schmuckstück benutzen, das Kreuz war dazu gedacht, Menschen hinzurichten. (Warum tun Christen eigentlich soetwas? Wir sind schon recht seltsam. Ich meine, wer würde heute auf die Idee kommen, sich einen Miniatur-Elektrischen Stuhl um den Hals zu binden?) Zur Zeit von Jesus war das Kreuz eine bekannte Sache. Man denke nur an S…>mehr. Ich bin die Auferstehung und das Leben! – Was soll das bedeuten ? weiterlesen

Jesus ist auferstanden ! – Wie soll man das verstehen ?

Der Theologe Rudolf Bultmann (1884-1976) verzichtet auf „mythischen Wunderglauben“: Er sieht es so:   Jesus ist auferstanden –  in die christliche Botschaft (Kerygma). Die Auferstehung ist für ihn nicht ein wunderhaftes Geschehen, das nicht in unser Weltbild passt. Sondern: Jesus ist auferstanden in die Verkündigung von Gott als dem, dessen Macht in seiner Bereitschaft zu wehrloser Liebe bis in den Tod begründet ist. Es ist damit gemeint, dass Jesus (und somit Gott höchstpersönlich) immer dann in besonderer Weise gegenwärtig ist, wenn Menschen die christliche Botschaft verkünden und nach ihr leben. Dann ist Gott ganz nah. Dann ist der “Himmel” schon … Jesus ist auferstanden ! – Wie soll man das verstehen ? weiterlesen

Jesu Tod am Kreuz

Josef Bordat. Einige Gedanken zum Karfreitag Jesus stirbt. Er schreit: „Mein Gott, mein Gott, warum hast Du mich verlassen?“ Dann: „Es ist vollbracht.“ – Verlassenheit und Vollendung berühren sind, Leid und Heil, Tod und Leben. In dem Moment, in dem der Herr Seinen Geist aufgibt, beginnt das Programm, das später als Christentum bekannt werden sollte: der Vorhang des Tempels zerreißt, der Hauptmann bekennt sich. Juden und Heiden sind betroffen, sakrale und säkulare Systeme. Nichts hält stand, als Gott den Neuen Bund besiegelt – kein äußeres Gebäude aus Stein, kein inneres aus Gedanken…>mehr. Lesen Sie auch:  > Hungertuch-Betrachtungen (5) > Millionen Christen … Jesu Tod am Kreuz weiterlesen

“mmh…” Gekreuzigte Frau

Mechthild Werner.  “Sie nahmen ihn, schlugen ihn, spuckten ihn an…” Karfreitag. Wie Jesus ergeht es bis heute Männern und – Frauen. Wie Kajal aus Irak. Früh wird sie verheiratet. “Ein guter Mann”, sagt Vater. Bald schon schlägt sie der gute … “mmh…” Gekreuzigte Frau weiterlesen

Hilfe, mir wird der Spaß untersagt ! – Anmerkungen zum Tanzverbot

Fabian Maysenhölder. Alle Jahre wieder empören sich aufgebrachte Gemüter darüber, dass man ihnen das Tanzen verbietet: Es ist schon Tradition, vor Karfreitag zu Demonstrationen gegen das sogenannte „Tanzverbot“ aufzurufen. Die Debatte darüber ist immer wieder, Jahr für Jahr, die gleiche. Die einen wehren sich, im wahrsten Sinne der Worte, mit Händen und Füßen dagegen, dass ihnen der Staat etwas verbietet. Und das auch noch mit einer Begründung, die  sich auf die Religion beruft. Die anderen – meist (aber nicht immer) diejenigen, die selbst religiös sind – sehen darin kein Problem und fühlen sich mitunter provoziert von den „Tanzdemonstrationen“.  Diskussionen, die sich um religiöse … Hilfe, mir wird der Spaß untersagt ! – Anmerkungen zum Tanzverbot weiterlesen

Mundwerkszeug

Mechthild Werner. Es ist Passionszeit. Allerdings. Im Gottesdienst beteten wir „für alle, die an medizinischer Unterversorgung, sozialer Ungleichheit und ungerechten globalen Strukturen leiden.“ Ja, ich litt. Mit den Menschen, die arm sind, hungrig und ohne Arzt. Und ich leide an Menschen am Altar, die deren Schicksale derart bürokratisch vorbeten, dass alle Bilder schwinden, dass mir Sehen und Hören vergeht…>mehr. Mundwerkszeug weiterlesen

Warum Christen, Juden und Muslime fasten

Hanspeter Obrist. Mit dem Aschermittwoch beginnt für die Christen das Fasten. Der Hauptfastentagder Juden ist der Versöhnungstag Jom Kippur und Muslime verzichten imRamadan von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang auf Nahrung. Christen: Mit dem Aschermittwoch beginnen die Christen der Westkirche die 40-tägige Fastenzeit. Sie ist die Vorbereitung auf Ostern, das Fest der Auferstehung Jesu. Früher galten für diese Zeit strenge…>mehr. Bild: MG Warum Christen, Juden und Muslime fasten weiterlesen

Am heutigen Aschermittwoch beginnt die Fastenzeit

Josef Bordat. Am heutigen Aschermittwoch beginnt die Fastenzeit, die Vorbereitung auf das Osterfest. Was ist Fasten und was bringt Fasten? Ich möchte das Fasten unter drei Aspekten betrachten: Heiligung, Solidarität und Freiheit. Fasten und Heiligung Zum „heilig” werden bzw. „heilig” sein gehört neben einer Gesinnung, die dem entspricht, was als „heilig” angesehen wird, auch eine sichtbare Manifestation der Gesinnung in konkreten Lebensformen und Verhaltensweisen, denn wie sonst würde…>mehr. Lesen Sie auch:  > Bildungsplanwirtschaft > Unübliche Buchvorstellungen > Katholischer Karneval > Gott sei Dank ! Oder ? Bild: MG Am heutigen Aschermittwoch beginnt die Fastenzeit weiterlesen

Osterlachen – da capo

Stefan Ehrhardt. Das schönste Osterlachen durfte ich vor einigen Jahren auf der Kinderalm (eine Autostunde von Salzburg entfernt) bei den kleinen Schwestern von Bethlehem erleben. Als Teil einer langen, wunderschönen, mit großer Ehrfurcht gestalteten und zelebrierten Liturgie: Schwestern, die lachen, sich umarmen, die ganze Freude herauslassen, dass der Herr erstanden ist – halleluja!…>mehr. foto: jutta rotter  / pixelio.de Osterlachen – da capo weiterlesen

Ostern. Fest der Auferstehung

Josef Bordat. Ohne Auferstehung ist der christliche Glaube sinnlos, ja, ohne Auferstehung (oder: ohne die Nachricht davon), gäbe es heute gar kein Christentum. Dieses hat sich nämlich durch die Nachricht von der Auferstehung entwickelt und verbreitet, gegen heftigen Widerstand über Jahrhunderte voller Gewalt, die diese Nachricht zum Verstummen bringen wollte. Die Nachricht lautet: „Jesus ist auferstanden und mit seinem verklärten Leib in die Herrlichkeit Gottes eingegangen.“ So hat es der Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, Erzbischof Gerhard Ludwig Müller, kürzlich formuliert. Damit verbinde der Christ, so Erzbischof Müller, die Hoffnung, dass der Herr „in sichtbarer Leiblichkeit“ wieder kommen wird, um … Ostern. Fest der Auferstehung weiterlesen

Karsamstag – Abwesenheit der Liebe

Stefan Ehrhardt. Karsamstag – ein unterschätzter Tag der heiligen Osterzeit. Kennzeichnend für unsere Zeit und Gesellschaft. Verzweiflung, Sterben, Tod – das passt nicht in eine Zeit, die dennaturwissenschaftlich-aufgeklärten Menschen zum Maß aller Dinge macht. Doch auch Christen dürfen sich fragen, wie ernst sie diesen Tag nehmen. Jesus ist tot, Gott hat uns verlassen – wie sehr geht uns das heute unter die Haut? Es scheint mir notwendig zu sein, sich in die Zeit Jesu und der Jünger hineinzudenken…>mehr. foto: Martin Berk  / pixelio.de Karsamstag – Abwesenheit der Liebe weiterlesen

Bücher statt Eier!

Frau Punk. Heute ist Karsamstag – ich musste erstmal nachschauen, ob man diesen Tag „zwischen Ostern“ überhaupt so nennt – Tatsache, wieder was gelernt. Wie auch schon gestern bin ich in Schenkerlaune – weil ich mir wünsche, dass Menschen einfach ne Peilung bekommen, was Ostern bedeutet, was es mit der Kreuzigung auf sich hat, was um Gottes Willen das mit ihnen selbst zu tun hat und und und…. Ich wusste das auch lange nicht und Ostern hatte für mich keinerlei Bedeutung. Wenn Gott uns so ein großes – das größte Geschenk überhaupt – seinen Sohn – geschenkt hat, dann sollten wir auch großzügig … Bücher statt Eier! weiterlesen

Kreuzweg mit Papst Franziskus

Josef Bordat. Die Betrachtungen zu den Stationen des Kreuzwegs waren kraftvoll und von großer spiritueller Dichte, gleichwohl konkret und lebensnah. Sie griffen Partei für das Leben, für die Liebe, für den Frieden. Die Jugendlichen aus dem Libanon erinnerten in dankenswerter Klarheit an die Würde des Menschen und den Wert des Lebens und an die vielfältigen Bedrohungen des Lebens durch den Menschen, der sich…>mehr. foto: Marit Peters  / pixelio.de Kreuzweg mit Papst Franziskus weiterlesen

Wir finden Gottes Antlitz bei den Leidenden

„Wem Christi Kreuz als Liebestat für sich selbst bewusst wird, der kann auf seinem Weg der Nachfolge nicht an Kreuzen und Wunden dieser Welt vorbeisehen und vorbeigehen„, sagt Nikolaus Schneider. Die Karfreitagsbotschaft des Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) im Wortlaut. Die Losung der Herrnhuter Brüdergemeine für den diesjährigen Karfreitag ist der Zwiesprache eines Psalmbeters mit Gott entnommen:…>mehr. foto: Christina Bieber  / pixelio.de Wir finden Gottes Antlitz bei den Leidenden weiterlesen

Warum heißt es Gründonnerstag und nicht Rosadonnerstag?

Frau Punk. Heute ist „Gründonnerstag“! Äh? Was’n das? Nun, an diesem Tag denken die Christen weltweit an das letzte Essen, genannt Abendmahl oder auch Passahmahl, bei dem Jesus vor seiner Kreuzigung von seinen Jüngern Abschied nahm. Warum nun eigentlich GRÜNdonnerstag und nicht BLAUdonnerstag oder ROSAMITGELBENPUNKTEN-donnerstag? …>mehr. foto: tec1844  / pixelio.de   Warum heißt es Gründonnerstag und nicht Rosadonnerstag? weiterlesen

Oster. Hase. Toleranz

Josef Bordat. Wenn ich das mal so sagen darf: Unser lieber geschätzter Kollege Alipius ist für mich der Mesut Özil der katholischen Laien-Publizistik, so eine Art Spielmacher der Blogozese. Er holt sich die Dinge da, „wo es weh tut“ (Jürgen Klopp), dribbelt sich durch den „täglichen-23 Bier-Wahnsinn“ und legt einem dann die Sache so punktgenau auf, dass man nur noch den Fuß hinhalten muss. Oder den Kopf. Wie zum Beispiel hier, als er die Entscheidung einer US-amerikanischen Grundschule kommentiert, das Wort „Ostern“ aus dem Sprachgebrauch der Schule zu verbannen und den „Lehrkräften alle Aktivitäten [zu verbieten], die irgendwie um irgendeine Religion kreisen“….>mehr. Lesen … Oster. Hase. Toleranz weiterlesen

Ist die Osterbotschaft wirklich so un-glaublich? James Bond, Jesus und das Mysterium

Fabian Maysenhölder. Wenn ein HSV-Fan stirbt, kann er seinen Sarg mit bespielter Bundesliga-Erde beschaufeln lassen. Und das sogar in einem Grab auf dem Fanfriedhof des Hamburger Sportvereins, der im Jahr 2008 direkt neben dem Stadion im Stadtteil Altona eingerichtet wurde. Das Grabfeld gleicht im Aufbau einem Stadion, inklusive der Abstufungen, die die verschiedenen Tribünenränge darstellen. Der verlegte Rasen stammt von dem Platz nebenan, auf dem die Profis ihre Heimspiele absolvieren. Wer sein Leben lang für den HSV geschrien, gejubelt und getrötet hat, kann, wenn der Schlusspfiff ertönt, in die Verlängerung gehen. Wer seine glücklichsten Momente im Stadion verbrachte, bei dem wird weiterhin … Ist die Osterbotschaft wirklich so un-glaublich? James Bond, Jesus und das Mysterium weiterlesen

Das Wolpertinger Osterlamm

Ismael Kluever. Dies ist nicht nur ein Rezept, sondern auch eine kleine Geschichte. Die Geschichte von der Entstehung des Osterhasen nämlich. Sie nimmt ihren Anfang in der Bibel. Obwohl der Osterhase selbst da gar nicht vorkommt. Aber der Reihe nach: Unmittel­bar vor dem Auszug aus Ägypten, so erzählt das zweite Buch Mose, feierten die dort in Knechtschaft lebenden Israeliten ein Frühjahrsfest. Zu dem Fest­essen gehörten die ersten Gaben von Feldern und Weiden, also das noch un­gesäuerte Brot und die gerade ge­borenen Lämmer. Sie sind noch heute fester Bestandteil der Pessachfeier, das die Juden seit dem an die Befreiung aus dem Sklavenhaus … Das Wolpertinger Osterlamm weiterlesen

Palmsonntag (Eintritt in die Karwoche) mit Gebeten

Stefan Ehrhardt. Mit dem Palmsonntag tritt die Kirche in die gesegnete Zeit der Heiligen Woche(Hebdomada Sancta) ein, Höhepunkt und Vollendung des ganzen Kirchenjahres. In diesem Jahr will uns das Datum (der 24.) noch eigens auf den Zusammenhang mit dem Advent hinweisen: O König aller Völker, komm! – bis es dann beim Einzug in Jerusalem heisst:Hosanna, hochgelobt sei der da kommt im Namen des Herrn! In der Karwoche gehen wir mit Christus die letzte Woche seines irdischen Weges, beginnend mit seinem Einzug in Jerusalem, auf einem jungen Esel, auf dem der Überlieferung zufolge noch niemand geritten ist. Zugleich lassen uns die Evangelien wissen, dass dieser König des … Palmsonntag (Eintritt in die Karwoche) mit Gebeten weiterlesen

Wie hältst Du’s mit der Auferstehung?

Unter evangelischen Theologen (und nicht nur dort) gibt es viele Meinungen darüber, was mit der Auferstehung gemeint ist. Hier finden Sie einige Artikel zum Thema. Theologie – Ist Jesus wirklich auferstanden – in dem Sinne, dass er mit seinem wieder lebendig gewordenen Körper aus dem Grab herauskam? Mit Rudolf Bultmann und anderen Theologen könnte man „Auferstehung“ auch so verstehen: Ob Jesus für uns lebendig ist, entscheidet sich dann daran, ob uns seine Worte und sein Verhalten überzeugen.>mehr. Weitere Deutungen finden Sie >hier: Gedanken zur Auferstehung. Lesen Sie auch: >Tote verabschieden sich von uns. Allgemein: > Nahtoderfahrungen, Seele und mehr. > Antwortet … Wie hältst Du’s mit der Auferstehung? weiterlesen

Grusskarten zu Ostern

Hier gibt es riesengroße E-Cards zu Ostern. Fröhliche, alberne, gewöhnungsbedürftige, tiefsinnige. Schauen Sie gleich einmal rein. Kostet nichts. Wer könnte sich denn über so eine Karte freuen ? Hier gehts zu den > Gruss – Karten. . NEU: Ecards für Deinen eigenen Blog ! In 3 Minuten eigene theolounge-Ecards für Deinen Blog: Du darfst die kleinen Vorschaubilder aller unserer Ecards kopieren und auf Deinen – nicht kommerziellen – Blog einfügen, sofern Du die Verlinkung und die Bilder nicht veränderst. Einfach die kleinen Vorschaubilder mit der Maus markieren und in Deinen Artikel oder Deine Blogseite einfügen. Fertig ! Nun brauchen Deine Leser nur noch darauf zu klicken und können Ecards verschicken. Hier … Grusskarten zu Ostern weiterlesen

Wie soll man die Kreuzigung Jesu interpretieren ?

Karfreitag – Wie sollen Christen heute den Tod Jesu am Kreuz interpretieren? Die Evangelische Kirche in Hessen und Nasau lädt mit ihrer „Opfer?“-Kampagne zur Diskussion ein. Fertige Antworten gab es weder in neutestamentlicher Zeit, noch gibt es sie heute. Jörg Lauster, Professor für Systematische Theologie an der Philipps-Universität Marburg, gibt einen Überblick über mögliche Deutungen.>mehr. foto:Caneles,flickr.com Wie soll man die Kreuzigung Jesu interpretieren ? weiterlesen

Ein offener Brief. Zu Karfreitag.

Von Christoph Hübener. Liebe EKD, liebe Landeskirchen, liebe Bischöfe, liebe Pfarrer & -rinnen, liebe evangelische Pressdienste, liebe kirchliche Internetseiten, mit einiger Verblüffung bestaune ich die öffentliche Wahrnehmung von Ostern in den vergangenen Tagen. Doch von vorn: Zunächst versucht eine große Buchhandelskette, Ostern mit einer hübsch gemeinten Werbekampagne in *Hasenfest* umzubenennen, stolpert dabei jedoch über die Einsprüche beider großer Kirchen und rudert hastig -politsich korrekt! – zurück. Immerhin.>mehr. foto:bu, swamibu,flickr.com Ein offener Brief. Zu Karfreitag. weiterlesen

Philippinen: hier wird noch mit echten Nägeln gekreuzigt

Autsch: Karfreitag – Seit über 50 Jahren dröhnen am Karfreitag Hammerschläge durch San Pedro Cutud. Auch in diesem Jahr werden wieder mehr als zwanzig fromme Christenmenschen in dem Dorf auf den Philippinen ihren Glauben durch ein grausiges Ritual bekennen: wie Jesus lassen sie sich an Kreuze nageln. Mit richtigen Nägeln, die ihnen Filipinos von im Römerkostüm mit dröhnenden Hammerschlägen durch Hände und Füße getrieben werden.>mehr. foto:Brian W. Tobin,flickr.com Philippinen: hier wird noch mit echten Nägeln gekreuzigt weiterlesen

Kirchenleiterin: Osterglaube hängt nicht am leeren Grab Jesu

Bielefeld (idea) – Der Osterglaube hängt nicht daran, ob das Grab Jesu leer war oder nicht. Diese Ansicht vertritt die neue Präses der Evangelischen Kirche von Westfalen, Annette Kurschus (Bielefeld), in einem Interview mit der Evangelischen Nachrichtenagentur idea (Wetzlar). Kurschus zufolge hat die Entdeckung des leeren Grabes bei den Nachfolgern Jesu Furcht und Zittern ausgelöst, aber keinen Glauben geweckt. Der Glaube entstehe erst durch die Begegnung mit dem Auferstandenen.>mehr. Lesen Sie auch: > Tote verabschieden sich von uns foto:Bingo Jesus,flickr.com Kirchenleiterin: Osterglaube hängt nicht am leeren Grab Jesu weiterlesen

Fasten vom Fasten. Eine Kritik.

Die Zeit des Fastens. Vierzig Tage. Sieben Wochen. Als Vorbereitung auf Ostern. Sie beginnt gerade. Und das sehr lautstark. Kaum zu übersehen. Der Kommentator eines anderen blogs schrieb: Ich faste vom Fasten. Dem schließe ich mich an. Ohne schlechtes Gewissen. Denn mich treibt da – beinahe ketzerisch – einiges um…>mehr. Via Christoph Hübener foto: Dave Baker QuietDangst,flickr.com Fasten vom Fasten. Eine Kritik. weiterlesen

„Ist Jesus nicht auferstanden, ist unsere Predigt vergeblich“

Theologie – Die leibliche Auferstehung Jesu von den Toten ist seit jeher eine Herausforderung für das menschliche Denken. Auch unter Christen gibt es verschiedene Auffassungen über das leere Grab. Liberale Theologen wie Andreas Rössler erklären die Auferstehung ohne übernatürliche, wunderhafte Elemente. Das bleibt nicht ohne Widerspruch. Nach Ansicht von Jürgen Henkel lässt sich der christliche Glaube nicht auf ein diesseitiges Vernunftsprogramm reduzieren.>mehr. foto:lakelandlocal, Chuck Welch,flickr.com „Ist Jesus nicht auferstanden, ist unsere Predigt vergeblich“ weiterlesen

„Gott greift nur ein, wenn es nötig ist“

Religion – Die Wissenschaft hat die Natur weitgehend entzaubert. Wie lassen sich also Glauben und Naturwissenschaft zusammenbringen – mit Blick auf alltägliche Gebetsanliegen, auf die großen Fragestellungen der Wissenschaft, auf zentrale Glaubensinhalte wie Ostern und Auferstehung? Fragen an einen Mönch, der gleichzeitig ein renommierter Forscher ist: George Coyne, langjähriger Direktor der Vatikanischen Sternwarte.>mehr. foto: Sean Svadilfari,flickr.com „Gott greift nur ein, wenn es nötig ist“ weiterlesen

Unsere tägliche Auferstehung

Ist es im ‚Himmel‘ langweilig ? Oder ist es sehr langweilig ? Diese Frage vernimmt man in gläubigen Kreisen zwar eher ungern, da man Sorge trägt, gar als ungläubig abgestempelt zu werden – eine üble Sache in gewissen Kreisen, die Glauben zum Leistungskriterium erheben. Aber auch in liberalem Umfeld scheint der Himmel nicht sonderlich erstrebenswert. Warum eigentlich nicht ? > mehr. Lesen Sie auch: > Probleme mit der Auferstehung ? Die Auferstehung Jesu: Realität oder Humbug ? > Wo steckt Gott ? – Theologie, Philosophie, Wissenschaft Bild:Untitled blue ,flickr.com Unsere tägliche Auferstehung weiterlesen

Jesu Tod und Auferstehung – ein Gespräch mit Moslems

Via gott.net. Warum musste Jesus sterben? Ein Gespräch. In Berlin hatte ich ein sehr eindrückliches Erlebnis mit Christen und Moslems in einem Studentenwohnheim. Wir saßen bei wunderbarem Sommerabend-Wetter im Innenhof. Natürlich kamen wir sofort auf das Thema Religion. Was sonst? Mohammed ist immer im Gespräch. Wir verabredeten, dass jeder das sagen und fragen dürfe, was er auf dem Herzen beziehungsweise im Kopf habe. Und jeder dürfe und solle ausreden.>mehr. foto: Feggy Art,flickr.com Jesu Tod und Auferstehung – ein Gespräch mit Moslems weiterlesen

Woran Christen (noch) glauben

Nicht allein auf Bibelfestigkeit kommt es an, sondern ob der alte Gott in die moderne Welt passt. Laien fragen, und Pfarrer antworten: Gottesdienst für Gottlose und Christentum für Fortgeschrittene: Das ist Ziel eines Projektes sächsischer Pfarrer. »golife« heißt ihre Methode, zu der auch das Kreuzverhör zählt. Der Pfarrer hat nur eine Minute Zeit, um auf Publikumsfragen zu reagieren. Hier antworteten die »golife«-Theologen Andreas Horn, Christoph Wolgemuth und Albrecht Nollau.>mehr. foto: *clairity*,flickr.com Woran Christen (noch) glauben weiterlesen

Ostern: Zusage für ein anderes Leben

Ostern ist das Fest der Freude und des Jubels. Aus Dunkel wird Licht – das ist die alte Erfahrung der Christenheit. Sie steht am Anfang des christlichen Glaubens. Gott hat seinen Sohn Jesus Christus von den Toten aufgeweckt. Das ist der Grund unserer Hoffnung und unserer Freude: Eine Macht, die Licht bringt in das Leben und die Hoffnung auf die Durchsetzung dieser Zusage Gottes am Ende aller Zeiten.>mehr. foto: Grant MacDonald,flickr.com Ostern: Zusage für ein anderes Leben weiterlesen

Geht „Auferstehung“ ohne Wunder und leeres Grab?

Ostern – Die Vorstellung von einer körperlichen Auferstehung Jesu und damit verbunden vom leeren Grab teilen nicht alle Christen. Der liberale Theologe Andreas Rössler versucht, die Auferstehung ohne übernatürliche, wunderhafte Elemente zu denken. Gleichwohl sagt er: Um die Botschaft von der Auferstehung plausibel zu begründen, muss ein Maßstab gelten – und der kann für alle Christen nur Christus selbst sein.>mehr. > Werden wir alle auferstehen ? > Tote verabschieden sich von uns > Ungewöhnliche Erfahrungen ? Was ist Parapsychologie ? foto:Fr. Stephen, MSC,flickr.com Geht „Auferstehung“ ohne Wunder und leeres Grab? weiterlesen

Auferstehung Jesu – Fakt oder Fiktion ?

Diese Zusammenfassung basiert auf dem Buch von Prof. Gerd Theissen, Der historische Jesus (Prof. für neutestamentliche Theologie, Heidelberg).

Die Auferstehung widerspricht unserem modernen Weltbild und kann von daher kein historisches Ereignis sein, da es per definitionem ohne Analogie in der Geschichte ist, es hat nämlich offenbar keine innergeschichtliche Ursache.

Nach gläubigem Selbstverständnis darf jedoch dieses Ereignis nicht am Maßstab des Wahrscheinlichkeitsurteils gemessen werden, weil damit die mögliche Nichthistorizität eingeschlossen wäre. „Auferstehung Jesu – Fakt oder Fiktion ?“ weiterlesen

Der Skandal des Kreuzestodes Jesu

Via gott.net. Im Dezember 2005 beschäftigte die Medien der Wirbel um die Mohammed-Karikaturen in der dänischen Zeitung „Jyllands-Posten“.Wenn man sich diese Erzeugnisse in Google ansieht, fühlt man sich kaum amüsiert, doch mir kommt die Frage, ob es anständig und vernünftig ist, Religionen mit Witzen und entsprechenden Bildern zu verhöhnen. Die Christen und Kirchen befinden sich hier in einer merkwürdigen Situation. Ihnen ist das alles nämlich keinesfalls fremd.>mehr. foto: kalieye / Lino Gambella,flickr.com Der Skandal des Kreuzestodes Jesu weiterlesen

Streit um Karfreitagsruhe

Diskussionen um den kirchlichen Feiertag reißen nicht ab. Köln – Der Streit um die Karfreitagsruhe reißt nicht ab. Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Nikolaus Schneider, verteidigte am Mittwoch in WDR 2 den gesetzlich geregelten äußeren Rahmen, der es ermögliche, den von Stille geprägten Feiertag ungestört zu begehen. Zuvor hatte es bereits…>mehr. foto: Tommi-Pictures/Thomas Roth,flickr.com Streit um Karfreitagsruhe weiterlesen

Ostern ist dieses Jahr einheitlich

In diesem Jahr haben alle Konfessionen den gleichen Ostertermin. Bonn – Dies ist kein Ostern wie jedes andere. Seit 1943 ist kein Ostersonntag mehr so spät gewesen wie in diesem Jahr. Damals fiel das Fest der Auferstehung Jesu auf den 25. April, in diesem Jahr ist es der 24. April.>mehr. foto:LeCornichon,flickr.com Ostern ist dieses Jahr einheitlich weiterlesen

Jesu Auferstehung – ein historisches Ereignis?

Das Grab ist leer, Jesus von den Toten auferstanden. Geschichtliche Belege für das, was sich an Ostern in Jerusalem ereignete, gibt es nicht. Theologisch entscheidend ist die Wirkung des Geschehens auf die beteiligten Personen. An Ostern feiert die Christenheit die Auferweckung Jesu. Steht dahinter ein historisches Ereignis? Die Meinungen darüber sind geteilt. Historische Forschung und Geschichtsschreibung hat es vorwiegend mit politischen Vorgängen zu tun, die sich im Lichte der Öffentlichkeit abspielten. Was sich hinter den Kulissen, im Privatleben, in den Köpfen und Herzen der Menschen abspielte, ist von Interesse, aber weniger sicher zu ermitteln. > mehr. Lesen Sie auch: > Auferstehung … Jesu Auferstehung – ein historisches Ereignis? weiterlesen

Des Todes Tod.

Haben Sie Angst vor dem Tod? Eine übliche Frage in den Kurzinterviews mancher Magazine. Nein, sagen die Interviewten häufig, aber vor dem Sterben. Sie möchten nicht qualvoll leiden. Gut zu verstehen. Wie viele Menschen, auch kleine Kinder, sind schwer verletzt oder auch nur verschüttet unter den Trümmern der Häuser bei der Katastrophe von Haiti gestorben. Man mag es sich nicht vorstellen. > mehr. Lesen Sie auch: > was die alten Schriften berichten foto:dtcchc,flickr.com Des Todes Tod. weiterlesen

Leben über den Tod hinaus

Es ist einfach: Wenn Hasen, Eier, Feuer und Glocken zusammen kommen, ist Ostern. Dabei ist Ostern eigentlich ein biblisch-christliches Fest und keines der vier genannten Kennzeichen kommt in der Ostergeschichte des neuen Testaments vor. Dass Ostern mehr und anderes ist, erzählt die Hamburger Bischöfin Maria Jepsen in der neuesten Folge der Comic-Videoreihe „E-wie-evangelisch“: „Ostern ist ein großes, altes Fest der Christenheit, wo Menschen zusammen kommen im Gottesdienst, gemeinsam feiern und sich sagen lassen, das Leben hört nicht mit dem Tod auf, das Leben geht weiter. Gott steht zu uns.“ Für Christen ist, das weiß die Hamburger Bischöfin, Ostern das große … Leben über den Tod hinaus weiterlesen

Jerusalem : Bewachter Schlüssel zur Grabeskirche

Lange Tradition – Der neutrale Wächter: Eine muslimische Familie wacht über den Schlüssel zu einem der bedeutendsten Heiligtümer des Christentums – der Grabeskirche in Jerusalem. Sein Stammplatz ist gleich neben der Eingangstür. Jeden Tag sitzt Abdul Quader Adib Joudeh auf einer kleinen Bank hinter dem Eingang zur Grabeskirche in Jerusalem und sieht zu, wie die Pilger und Touristen ein- und ausgehen. Der 80-jährige hat eine wichtige Aufgabe: Er wacht über den Schlüssel zu einem der bedeutendsten Heiligtümer des Christentums. Die Kirche steht an der überlieferten Stelle der Kreuzigung Jesu und seines Grabes. > mehr. foto:claudius prößer,flickr.com Jerusalem : Bewachter Schlüssel zur Grabeskirche weiterlesen

Kein Gott im Himmel – sondern auf Erden

Jürgen Moltmann: Der Tübinger Theologe hat keinen Gott im Himmel – das ist was für Engel. Er hat einen Gott auf Erden. > mehr.  . Bild: creativesam,flickr.com Kein Gott im Himmel – sondern auf Erden weiterlesen

Auferstehung Jesu: Unsinn oder Sinn ?

Diese Zusammenfassung basiert auf dem Buch von Prof. Gerd Theissen, Der historische Jesus (Prof. für neutestamentliche Theologie, Heidelberg). Die Auferstehung widerspricht unserem modernen Weltbild und kann von daher kein historisches Ereignis sein, da es per definitionem ohne Analogie in der Geschichte ist, es hat nämlich offenbar keine innergeschichtliche Ursache. Nach gläubigem Selbstverständnis darf jedoch dieses Ereignis nicht am Maßstab des Wahrscheinlichkeitsurteils gemessen werden, weil damit die mögliche Nichthistorizität eingeschlossen wäre. „Auferstehung Jesu: Unsinn oder Sinn ?“ weiterlesen

Ostern: höher als alle Vernunft (ZEIT)

Was ist dran am Glauben an die Auferstehung ? Hier eine kleine Quellenkunde für Atheisten. – Was eigentlich kann man über Ostern wissen, selbst wenn man gar nicht daran glaubt ? Über das Ereignis der Auferstehung wissen wir im Sinne eines historischen Wissens nichts. Doch über die Geschichte von Ostern wissen wir eine ganze Menge. Warum das aber das Wichtige ist, lesen Sie hier. > mehr. Bild: pierre ethier,flickr.com Ostern: höher als alle Vernunft (ZEIT) weiterlesen