Oh wie fein, sie tun es wieder: Die USA haben wieder einen Menschen getötet. Diesmal im Staat Utah. Aber nicht mit dem Elektrischen Stuhl oder der Giftspritze, sondern ganz klassisch nach Wildwestmanier: Fünf Schützen erschossen ihn.

Das ist fein. Nun können die Schützen mit dem beruhigenden Gefühl leben, Rache verübt zu haben. Einen Menschen getötet zu haben. Der es doch wohl sicher verdient habe, oder. Oder ?

Oder: wie kann es eigentlich sein, dass sich irgendjemand anmaßt, über Leben und Tod zu entscheiden ? Noch dazu ein Staat ? Klar, die USA sind in dieser Hinsicht nicht

Der erste Mord der rechtsradikalen Hetzseite „Politically incorrect“ ? Womöglich. Auch, wenn der Täter diese Seite wahrscheinlich nicht […]

Nach den tödlichen Schlägen gegen einen 50-Jährigen in Solln werden weitere Details bekannt: 22 Verletzungen fügten die jugendlichen […]

sbahn claudio matsuokaSchlichten wollte er und wurde selbst zum Opfer. Zwei Jugendliche schlugen gestern Nachmittag gegen 16 Uhr einen 50-jährigen Mann in einem Münchner S-Bahnhof brutal zu Boden. Wenig später starb er an seinen schweren Verletzungen.

Eine schlimme Sache. Und normalerweise würde sich gern die rechtsradikale Seite „Politically incorrect“ solcher Themen bedienen, um einseitig gegen Moslems zu hetzten. Aber ‚leider‘ handelt es sich um deutsche Täter. Was einen als Leser jedoch nicht weniger betroffen macht. Wie kommt es zu solcher – wiederholten – Gewalt, noch dazu in einer der sichersten Städte Deutschlands ? Wir trauern um den mutigen 50-jährigen, der