Buchtipp: „Ewiges im Provisorium“ | Josef Bordat

Gott und Menschenwürde Josef Bordat analysiert in seinem neuen Buch „Ewiges im Provisorium“ den Einfluss des Christentums auf das Grundgesetz Zahlreiche Kernkonzepte des deutschen Grundgesetzes sind zugleich wichtige Begriffe des christlichen Glaubens: Würde, Leben, Freiheit. Der Philosoph und Publizist Josef … Buchtipp: „Ewiges im Provisorium“ | Josef Bordat weiterlesen

„Bitte bewerten Sie uns!“

Wenn man z.b. bei McDonald’s am Tresen steht und auf sein Essen wartet, flimmern an den Bildschirmen die Informationen durch, was man hier alles so kaufen kann, wie das so abläuft, wie glücklich alle Mitarbeiter offenbar sind, und dann noch die Aufforderung, dass man die Filiale doch bitte bewerten solle. Diese Aufforderung ist derzeit nichts Besonderes mehr, man findet sie praktisch überall. Wenn man ein Hotel bucht, einen Flug, eine Busfahrt und so weiter. Immer die scheinbar freundliche Aufforderung, man solle doch bitte eine Bewertung hinterlassen. Und wenn man nur ein Buch bestellt hat, ein Fahrrad oder einen Zahnstocher. Man … „Bitte bewerten Sie uns!“ weiterlesen

Wie lässt sich die Menschenwürde begründen?

Die Würde des Menschen ist unantastbar, heißt es im Grundgesetz. Die Vorstellung der Menschenwürde geht zurück bis auf auf jüdisch christliche Wurzeln, nämlich auf die Ebenbildlichkeit des Menschen in Bezug auf Gott. Gott schuf den Menschen zu seinem Ebenbild, deswegen besitzt er seine ganz besondere und ihm speziell eigene Würde. Und weil er diese Würde besitzt, ist jeder Mensch gleich viel wert und darf beispielsweise auch nicht getötet werden, die Todesstrafe lässt sich damit negieren. Nun ist aber nicht jedem diese christliche Herleitung der Menschenwürde so plausibel. Drum sei hier im Folgenden an ein paar Beispielen der Versuch unternommen, sie … Wie lässt sich die Menschenwürde begründen? weiterlesen

Sterbehilfe-Urteil: „Schwarzer Tag für die Schwerstkranken“

Karlsruhe/Berlin – Mit einem Grundsatzurteil hat der Bundesgerichtshof (BGH) die Debatte um Sterbehilfe neu entfacht. Die Karlsruher Richter sprachen am Freitag einen Rechtsanwalt vom Vorwurf des versuchten Totschlags frei. Der Abbruch einer lebenserhaltenden Behandlung auf der Grundlage eines mutmaßlichen Patientenwillens sei nicht strafbar. Dagegen sieht die seit August 2009 geltende gesetzliche Regelung für Patientenverfügungen eine Schriftform für einen verbindlichen Patientenwillen unbedingt vor. > mehr. foto:  Adrián Afonso,flickr.com Sterbehilfe-Urteil: „Schwarzer Tag für die Schwerstkranken“ weiterlesen