Koi, Koi, Koi! | Jobo72’s Weblog

Tebartz-Wohnung „besenrein“? Jetzt spricht der Hausmeister! Die BILD meldet in einer Sonderausgabe zum „wichtigsten Umzug der Geschichte“ (Barack Obama), der „Protz-Bischof“ habe seine Koi-Karpfen vergessen! Riesenaufregung zwischen Limburg und Regensburg!… viaKoi, Koi, Koi! | Jobo72’s Weblog. Koi, Koi, Koi! | Jobo72’s Weblog weiterlesen

Tebartz-van Elst. Was Sie jetzt wissen müssen | Jobo72’s Weblog

„Der Geistliche zieht um, nach Regensburg. Im September solle es so weit sein, hatte seine persönliche Sprecherin im Sommer erklärt. Wann genau? Stephan Schnelle, Sprecher des Bistums Limburg, zuckt mit den Achseln: ‘Wir wissen es nicht’“. – Ernüchternd, Süddeutsche! Aber … Tebartz-van Elst. Was Sie jetzt wissen müssen | Jobo72’s Weblog weiterlesen

Neue Tebartz-Wohnung: Erste Bilder! | Jobo72’s Weblog

Er hat es wieder einmal allen gezeigt! Erst ein spektakulärer Umzug, am chinesischen Geheimdienst vorbei, jetzt der stilvolle Innenausbau. Exklusiv bei Jobo72 gibt es erste Bilder der exzentrischen Vier-Zimmer-Wohnung über den Hügeln von Limburg. Zumindest ein erstes Bild. Wieder Limburg! … Neue Tebartz-Wohnung: Erste Bilder! | Jobo72’s Weblog weiterlesen

Das Ungeheuer von Lim Burg | Jobo72’s Weblog

Der umstrittene Ex-Bischof Wen-ich-mein-wissen-Sie-spätestens-jetzt ist zwar noch lange kein Ex-Bischof (dazu müsste er schon Ex-kommuniziert sein) und längst nicht mehr umstritten (dazu müsste es Streit geben), aber er zieht um! Von Limburg nach Regensburg. Und weil im Moment keine Weltmeisterschaft … Das Ungeheuer von Lim Burg | Jobo72’s Weblog weiterlesen

Tebartz-van Elst | Jobo72’s Weblog

Tebartz-van Elst. Ein Mann schafft nicht nur moderne Diözesanzentren, sondern auch Kultur. Schon wieder Tebartz-van Elst. Diesmal in der TV digital, die wir ein Jahr lang kostenlos zu unserem neuen Fernseharrangement dazu bekommen, warum auch immer. Es geht um Nächstenliebe, … Tebartz-van Elst | Jobo72’s Weblog weiterlesen

Ein (vorläufig) letztes Mal zur Rolle der Medien im Fall Franz-Peter Tebartz-van Elst

Josef Bordat.  Ich habe zu meinem gestrigen Beitrag, der in den ersten 24 Stunden nach Erscheinen bereits etwa 2000 mal aufgerufen wurde, viele Rückmeldungen erhalten – einige zustimmend, andere kritisch bis offen ablehnend. Gerade auch Personen, die ich sehr schätze, haben kein Blatt vor den Mund genommen – wofür ich sehr dankbar bin, denn das spricht für vorhandenes Vertrauen. Ich möchte jetzt nicht nachkarten, ich möchte im Grunde nur, dass zwei Dinge auseinandergehalten werden. Erstens: das Verhalten des emeritierten Bischofs Franz-Peter Tebartz-van Elst. Zweitens: die Analyse der Rolle wirkmächtiger Medien bei der entstandenen Vertrauenskrise. Fest steht:…>mehr. Lesen Sie auch: > Hetze … Ein (vorläufig) letztes Mal zur Rolle der Medien im Fall Franz-Peter Tebartz-van Elst weiterlesen

Tebartz van Elst: Es wird immer skurriler!

Josef Bordat. Neue Fakten im Fall van Elst! Ein geheimer Informant ließ am Wochenende die Bombe platzen: Van Elst hat zwei Löcher in der Nase und ernährt sich u. a. von toten Tieren! Geheime Filmaufnahmen zeigen dies ganz deutlich. Viele Menschen in Limburg sind entsetzt. „Wir haben mit allem gerechnet, aber nicht damit“, sagte der Sprecher der Arbeitsgruppe „Mengenlehre“ der Limburger Liebfrauengrundschule. Aber auch das ist scheinbar nicht genug: Der Protz-Bischof, der Gerüchten zufolge bereits mit 18 volljährig wurde, soll ein Prunk-Auto besitzen, das sich schon im ersten Gang anfahren lässt – bequemer geht es nicht! Unterdessen sorgen neue medizinische Analysen für … Tebartz van Elst: Es wird immer skurriler! weiterlesen

Business Class sind wir geflogen!

Josef Bordat. Der junge Angestellte der türkischen Fluggesellschaft blickt gebannt auf den Monitor, runzelt die Stirn, blättert ein wenig in unseren Reisepässen, starrt für Minuten auf das Flugticket, dann wieder auf den Monitor. Kopfschütteln. Schließlich sieht er uns an, stirnrunzelnd. „Samsing frong wiss aua dockjumentz?“ – „One moment, Sir. Please wait!“ Sprach es, griff zum Telefon, wählte jedoch keine Nummer, sondern drückte nur einen Knopf. Irgendwo würde jetzt ein Alarm losgehen. Ich hatte es immer befürchtet: Irgendwann würde es soweit sein, irgendwann würde die Sache von 1976 rauskommen, die geklauten Lakritze (eigentlich waren es „Salinos“, aber ich will keine Werbung machen), … Business Class sind wir geflogen! weiterlesen

Showdown. Die finale Abrechnung mit Tebartz-van Elst

Josef Bordat. Papst Franziskus lässt den Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst im Amt. Er soll sich aber zunächst für zwei bis drei Monate zurückziehen, bevor er wieder in das diözesane Alltagsgeschäft einsteigt. Eine kluge Entscheidung, die allen Beteiligten – und wer wollte in den letzten Wochen nicht beteiligt gewesen sein – Zeit gibt, zur Besinnung zu kommen. Auch die Familie des Bischofs im niederrheinischen Twisteden kann nun hoffen, endlich in Ruhe gelassen zu werden, nachdem sie sich in der letzten Zeit einem massiven Aufgebot an Journalisten und wohl auch der einen oder anderen Morddrohung ausgesetzt sah – als unschönes, aber … Showdown. Die finale Abrechnung mit Tebartz-van Elst weiterlesen

Eskalation und Weiterung. Beobachtungen im Fall van Elst

Josef Bordat. So traurig-tragisch der Fall des Limburger Bischofs Franz-Peter Tebartz-van Elst für die Kirche ist (für alle anderen Beteiligten ist er hoch erfreulich: die Medien haben Stoff für Spekulationen, die Website der Stadt Limburg eine Verdopplung der Zugriffe, das Gaststätten- und Hotelgewerbe in eben dieser Stadt ein dickes Umsatzplus) – er fördert einige Mechanismen medialer Arbeit zu Tage, darunter die Eskalation und vor allem die thematische Weiterung. Zunächst eine Vorbemerkung: Ich kann mich nicht erinnern, dass eine Person des öffentlichen Lebens wegen eines objektiv betrachtet eher geringen Schadens so intensiv gejagt wurde wie Tebartz-van Elst. Auf dem Hinflug nach…>mehr. foto: asrawolf … Eskalation und Weiterung. Beobachtungen im Fall van Elst weiterlesen

Limburg ist nicht Stuttgart 21

Wer sich sonst nicht für die katholische Kirche interessiert, sollte auch Tebartz-van Elst ignorieren. Die Aufregung um ihn ist vollkommen übertrieben. EIN KOMMENTARVON CHRISTOPHER PRAMSTALLER. Wieso ist eigentlich immer noch nicht bekannt, ob der Limburger Bischof Tebartz-van Elst auf seinem Ryanair-Flug nach Rom ein Essen bestellt hat? Und wenn ja: Hat das Bistum bezahlt? Ein Hotdog an Bord kostet immerhin fünf Euro. Wäre das nicht verschwenderisch? Man kann sich schließlich auch selbst etwas mitbringen…>mehr. foto: asrawolf  / pixelio.de Limburg ist nicht Stuttgart 21 weiterlesen

Viele offene Fragen in Limburg. Tebartz-van Elst, ein Sündenbock?

Ein Kommentar von Fabian Maysenhölder. Verantwortungslosigkeit, Verschwendung, Betrug, Lügen: Die Liste der Vorwürfe gegen Bischof Tebartz-van Elst ist lang. Nun auch noch ein Strafbefehl. Auch wenn ein Rücktritt überfällig ist, müssen noch viele Fragen gestellt werden. Man kann die „Buh“-Rufe im Bistum Limburg in diesen Tagen förmlich hören. Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst hat es derzeit nicht leicht. Nicht nur, dass er wegen des Umbaus des Diözesanen Zentrums im Kreuzfeuer der Kritik steht – der Geistliche muss nun auch mit einer Verurteilung rechnen. Die Staatsanwaltschaft in Hamburg hat einen Strafbefehl wegen zweifacherfalscher eidesstattlicher Versicherung beantragt. Rücktrittsforderungen drangen schon vor…>mehr. foto: asrawolf  / pixelio.de Viele offene Fragen in Limburg. Tebartz-van Elst, ein Sündenbock? weiterlesen

Mein voller Elst

Josef Bordat. Es war also doch das, was einige Beobachter des „Luxuswahns von Limburg“ schon vermuteten: Viel Lärm um (fast) nichts. Die gemeinsame Erklärung von Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elsts und dem Domkapitel zum Besuch von Kardinal Lajolo klingt jedenfalls weit weniger aufregend als das, was in den Medien während der letzten Wochen zu lesen war. Eigentlich keine Überraschung. Denn was steckt hinter den Anklagepunkten? Eben: Nicht allzu viel…>mehr. Lesen Sie auch: > Vor der Wahl Sieben große Forschungsinstitute haben Anfang September (4. bis 13.9.) im Auftrag verschiedener Medien Erhebungen durchgeführt und die Sonntagsfrage beantwortet: Allensbach, Emnid, Forsa, die Forschungsgruppe Wahlen, GMS, Infratest dimap … Mein voller Elst weiterlesen

Endlich hat auch die Katholische Kirche ihre Flugaffäre.

Josef Bordat. Endlich hat auch die Katholische Kirche ihre Flugaffäre. Der Spiegel fasst in seiner Onlineausgabe die Empörung dieses und aller weiterer Universen in einen griffigen Aussagesatz: „Der Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst ist erster Klasse nach Indien geflogen, um dort soziale Projekte zu besuchen.“ Und zwar im Januar diesen Jahres. Und nicht nur Tebartz-van Elst, sondern auch sein Generalvikar Franz Kaspar soll First Class an Bord gewesen sein. Klingt ein bisschen nach Petzerei auf dem Pausenhof, aber gut – das ist der Deal namens „investigativer Journalismus“. Und auch, dass die Sache jetzt auftaucht, wo es doch grade wieder ein bisschen ruhiger geworden ist in … Endlich hat auch die Katholische Kirche ihre Flugaffäre. weiterlesen