Der ungläubige Bergsteiger

Vorhin hörte ich, dass jemand schwer erkrankt ist. Das macht einen natürlich betroffen. Da fiel mir diese Geschichte vom Bergsteiger ein, die ich aber einmal hinterfragen muss. Sie ging in etwa so. Ein Bergsteiger war, wie ist es auch anders zu erwarten, in den Bergen unterwegs. Er kam in schlechtes Wetter und extrem dichten Nebel. Er versuchte, weil er an einer Steilwand war, sich abzuseilen, um der Kälte zu entkommen. Irgendwann waren seine Hände und sein Körper so steif, dass er kaum noch weitermachen konnte mit dem Abseilen. Es drohte ihm an der eisigen Steilwand der sichere Tod durch Erfrieren. … Der ungläubige Bergsteiger weiterlesen

Viele Menschen wählen den falschen Beruf. Und dann?

VON ALINA FICHTER, Für das Unglück, an dem man selbst die Schuld trägt, gibt es keine Entschuldigung, und Bettina Rosen hat ihr Unglück selbst gewählt. Als Mädchen konnte sie sich nicht vorstellen, wie sie als Erwachsene würde leben wollen. Ihre Eltern dagegen hatten ein klares Bild: Das Wichtigste sei ein sicherer Job, sagten sie. Also wurde Rosen Bankkauffrau. Heute ist sie 29 Jahre alt und verbringt ihre Tage damit, anderen Menschen Produkte zu verkaufen, deren Sinn sie nicht erkennen kann. „Es gab Momente, da habe ich meine Arbeit gehasst“, sagt sie. Das unsichere Lächeln, das sie auf diese Sätze folgen lässt, wirkt, … Viele Menschen wählen den falschen Beruf. Und dann? weiterlesen

Aus Liebe – Der Mensch und das Leid

Uli Fries. Manche, die an einen lieben Gott glaubten, sind von ihrem Glauben abgefallen. Weil so viel Leid geschehe, könne dahinter kein guter Gott stehen. Manche gehen noch weiter und folgern aus den weltlichen Ereignissen, dass es Gott nicht gebe. Es lässt sich erwidern: Dass es Menschen gibt, obwohl so viel Leid geschieht, ist Grund genug anzunehmen, dass es einen lieben Gott gibt. Die Gerechtigkeit Gottes Die alte und bekannte Schwierigkeit mit dem Leid auf der Welt und dem Glauben an einen lieben Gott wird „Theodizee-Problem“ genannt – die Frage nach der Gerechtigkeit Gottes…>mehr. foto: Clarissa S.  / pixelio.de Aus Liebe – Der Mensch und das Leid weiterlesen

Deutsche Flüchtlingspolitik – Gestohlene Jahre

Eine auseinandergerissene Familie kommt wieder zusammen: Vor acht Jahren schob Niedersachsen eine schwangere Frau und ihre zweijährige Tochter ab. Nun dürfen sie zurückkehren, und Vater Ahmed Siala wird zum ersten Mal seinen Sohn sehen – das Ergebnis eines beschwerlichen Kampfs mit den Behörden. Doch das Leid der Familie ist damit nicht beendet.>mehr. Lesen Sie die Vorgeschichte: > Abschiebung einer Schwangeren foto: Gerd Altmann  / pixelio.de Deutsche Flüchtlingspolitik – Gestohlene Jahre weiterlesen

C.S. Lewis und Hiob

lautsprecherDen Geplagten rettet Gott durch seine Plage und öffnet durch Bedrängnis sein Ohr. (Hiob 36,15)

Von C.S.Lewis, u.a. Autor der Narnia-Bücher, habe ich einen Satz im Ohr. Ich weiss nicht mehr, woher er ist, möglicherweise aus diesem Film über ihn, dessen Titel ich auch nicht mehr erinnere, Shadowland? In the Shadows? Keine Ahnung, jedenfalls sagte er: „Schmerz ist Gottes Megaphon“, wenn jemand das Zitat nachweise kann bin ich dankbar und ein Stück glücklicher.
Das ist so ein schöner Schlagsatz, dass ich ihn übernommen hatte und früher immer wieder angebracht habe wenn jemand nach dem Grund von Leid fragte. Warum Gott Elend und Krankheit zulässt? Doch sicher um Menschen aufzurütteln, aus dem ruhigen Weg zur Hölle aufzuschrecken! Ebenso wie Hiobs Kollege es sieht: Gott öffnet das Ohr durch Bedrängnis.

Eine Weile bin ich mit dieser Theologie recht gut gefahren, dann las ich im Neuen Testament etwas anderes über Gottes Megaphon: „C.S. Lewis und Hiob“ weiterlesen

Gefährliche Erklärungen

hiob1Unsere Erklärungsversuche für das menschliche Leid richten gelegentlich mehr Schaden an als das Leid selber.

Beim Lesen von Hiob stellt sich die Frage, ob Christen überhaupt glücklich sein können. Ich denke tatsächlich manchmal, dass sie es schwerer damit haben als Ungläubige. Ein Mensch ohne Gott rechnet mit Leid: er weiss mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit, dass er unter suboptimalen Umständen im Krankenhaus sterben wird, er weiss, dass Freunde und Bekannte vor ihm den Tod finden, er rechnet damit arbeitslos zu werden und keine Rente zu bekommen – und richtet sich in allen Unsicherheiten ein Leben ein. Den Christen fällt das manchmal schwerer, weil sie nicht damir klar kommen, dass ihnen Leid widerfährt obwohl sie mit einem allmächtigen Gott leben. Auf der anderen Seite widerfährt ihnen nicht selten erheblich mehr Leid als nötig, weil sie es nicht gelernt haben in Gottes Segen und Kraft zu leben. „Gefährliche Erklärungen“ weiterlesen

Zulassen

hiob1Hiob bietet keine eindeutige Antwort auf das Theodizeeproblem, das Buch liefert keinen Hinweis auf die Fragen Epikurs, die die grosse Diskussion darum entfacht haben, wie ein guter, allmächtiger Gott das Leid in der Welt zulassen kann. Es ist ja ein altes Paradox:
Entweder will Gott die Übel beseitigen und kann es nicht: dann ist Gott schwach, was auf ihn nicht zutrifft, oder er kann es und will es nicht: dann ist Gott missgünstig, was ihm fremd ist, oder er will es nicht und kann es nicht: dann ist er schwach und missgünstig zugleich, also nicht Gott, oder er will es und kann es, was allein für Gott ziemt: Woher kommen dann die Übel und warum nimmt er sie nicht hinweg?[1] „Zulassen“ weiterlesen

Leiden – als Christ?

In unserer Hauskirche lesen wir oft zusammen ein Kapitel aus der Bibel. Zur Zeit haben wir den 1. Petrusbrief in der Mangel. Dort lasen wir auch diese Verse:

1Petr 1,5-7 …die ihr in der Kraft Gottes durch Glauben bewahrt werdet zur Rettung, die bereit steht, in der letzten Zeit geoffenbart zu werden. Darin jubelt ihr, die ihr jetzt eine kleine Zeit, wenn es nötig ist, in mancherlei Versuchungen betrübt worden seid, damit die Bewährung eures Glaubens viel kostbarer befunden wird als die des vergänglichen Goldes, das durch Feuer erprobt wird, zu Lob und Herrlichkeit und Ehre in der Offenbarung Jesu Christi;

Ich bin ja durchaus der Meinung, daß Gott es sehr gut mit uns meint. Ich glaube auch, daß Jesus Christus derselbe ist – gestern, heute und in alle Ewigkeit! Deshalb glaube ich, daß Gott auch heute noch die Kraft hat zu heilen, zu retten und zu befreien. „Leiden – als Christ?“ weiterlesen