„Der Umgang mit dem Islam erinnert mich an den früheren Umgang mit Juden“

Wer gegen die eine Gruppe hetzt, hetzt genauso gut gegen die andere. Die Gruppen sind letztlich austauschbar. Was bleibt, ist der Hass und die Ablehnung anderer Lebensentwürfe. Armin Langer ist angehender Rabbiner. In der aktuellen Islam-Debatte sieht er Parallelen zum … „Der Umgang mit dem Islam erinnert mich an den früheren Umgang mit Juden“ weiterlesen

Moscheen immer häufiger Angriffsziel in Deutschland – Politik – Süddeutsche.de

Die Zahl der Übergriffe auf Moscheen in Deutschland hat einem Zeitungsbericht zufolge um mehr als die Hälfte zugenommen. Auffällig ist, dass die Zahl in den zehn Jahren bis 2011 konstant war – und dann sprunghaft anstieg….Moscheen immer häufiger Angriffsziel in … Moscheen immer häufiger Angriffsziel in Deutschland – Politik – Süddeutsche.de weiterlesen

Oster. Hase. Toleranz

Josef Bordat. Wenn ich das mal so sagen darf: Unser lieber geschätzter Kollege Alipius ist für mich der Mesut Özil der katholischen Laien-Publizistik, so eine Art Spielmacher der Blogozese. Er holt sich die Dinge da, „wo es weh tut“ (Jürgen Klopp), dribbelt sich durch den „täglichen-23 Bier-Wahnsinn“ und legt einem dann die Sache so punktgenau auf, dass man nur noch den Fuß hinhalten muss. Oder den Kopf. Wie zum Beispiel hier, als er die Entscheidung einer US-amerikanischen Grundschule kommentiert, das Wort „Ostern“ aus dem Sprachgebrauch der Schule zu verbannen und den „Lehrkräften alle Aktivitäten [zu verbieten], die irgendwie um irgendeine Religion kreisen“….>mehr. Lesen … Oster. Hase. Toleranz weiterlesen

Ich lass dir deinen Fanatismus. Lass mir meine Religion

Uli Fries. Stell dir vor, es gäbe den jenseitigen Himmel nicht. Das ist doch leicht, wenn man es sich vorzustellen versucht. Unter uns wäre keine Hölle, über uns nur die Wolken. Alle Menschen würden in Frieden leben, singt John Lennon im Lied „Imagine“, wenn es keine Religion oder Konfession gäbe. Dass Religion dem Frieden schadet, meinen einige ihrer Verächter. Allein schon, dass Menschen an etwas glauben, würde reichen, dass Kriege, Terror und Gewalt entstehen. Eine beliebte Begründung für ein Nichtglaubenkönnen oder Nichtglaubenwollen ist der Verweis auf Geschichte und Gegenwart des Religiösen. Vorwurfsvoll werden die Wörter „Kreuzzüge“, „Hexenverbrennungen“ und „Inquisition“ zusammengestellt. Immer … Ich lass dir deinen Fanatismus. Lass mir meine Religion weiterlesen

Wahnsinn! Christen-Terror erschüttert Deutschland: Schon wieder Kreuz entdeckt!

Josef Bordat. Während sich viele meiner Zeitgenossen zwischen Weihnachten und Neujahr in einer Ruhephase befinden, stehe ich derzeit etwas unter Strom, da ein Publikationsprojekt bis zum Ende des Jahres seinen Abschluss finden muss. Daher kann ich mich dem Geschehen in der Welt derzeit nur sehr begrenzt widmen. Meine Mittagspause reicht gerade mal für die Rezeption zweier Nachrichten. Die erste: Sonja Arnold und Andrea Wacker-Hempel, zwei Politikerinnen der Grünen, machen ihrem Entsetzen darüber Luft, dass es Verbraucherministerin Ilse Aigner wagt, im Besucherraum ihres Hauses ein Kreuz aufzuhängen, wo dort doch schließlich und endlich auch „andersgläubige BesucherInnen“ verkehrten. Ergo: „Das ist einfach unhöflich.“ … Wahnsinn! Christen-Terror erschüttert Deutschland: Schon wieder Kreuz entdeckt! weiterlesen

Homophobie: Pseudo-Katholiken schmähen toten Dirk Bach

Vanessa Steinmetz. In einem Beitrag auf der Website kreuz.net wird der verstorbene Komiker Dirk Bach als „pervers“ und „gestört“ beschimpft. Das Portal sorgt seit Jahren mit antisemitischen und homophoben Beiträgen für Aufregung – jetzt könnte das Maß allerdings voll sein. Er war der „bunte Vogel im deutschen TV“ – mit nur 51 Jahren starb Dirk Bach in seiner Wohnung, vermutlich an Herzversagen. Kollegen und Fans trauern um den Entertainer, auch der Deutsche Fernsehpreis wurde von dem Ereignis überschattet. Doch jetzt sorgt ein Schmäh-Beitrag auf der Internetseite kreuz.net, die sich einen katholischen Anstrich gibt, für Empörung. Darin wird der bekennende Homosexuelle postum als „pervers“ und „gestört“ … Homophobie: Pseudo-Katholiken schmähen toten Dirk Bach weiterlesen

Religionskonflikt: Liberal, nicht blöd

Von Salafisten und Rechtspopulisten darf sich der Staat nicht in die Eskalation treiben lassen. Drohen uns hierzulande religiöse Straßenkämpfe? Gehen jetzt radikale Muslime und militante Islamhasser massenhaft aufeinander los, mit Latten und Messern, demnächst womöglich mit noch schwereren Waffen, mitten in Deutschland, im Mai 2012?>mehr. foto: malin156,flickr.com Religionskonflikt: Liberal, nicht blöd weiterlesen

Machen Schmutz und Unordnung Menschen Intoleranter ?

Wie sieht’s denn hier aus?” und “Kann hier vielleicht mal jemand aufräumen?” Solche Ausrufe von Müttern oder genervten Partnerinnen könnten möglicherweise wichtige Hinweise sein. Nicht nur zur Wiederhersstellung der Ordnung, sondern sogar zur Erziehung zu mehr Toleranz und dem Abbau von Diskriminierung. Denn nicht nur Vorurteile sorgen dafür, dass wir dunkelhäutige Menschen meiden, sondern schlichter Schmutz und eine dreckige Umgebung! Das ist das Resultat einer neue Studie, die zwei holländische Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Science veröffentlicht haben. Ihre These:…>mehr. foto:Daniela Hartmann alles-schlumpf,flickr.com Machen Schmutz und Unordnung Menschen Intoleranter ? weiterlesen

Christen werden zunehmend verfolgt

Bischöfe warnen vor zunehmender Christenverfolgung in aller Welt. Fulda – Die Deutsche Bischofskonferenz hat vor einer zunehmenden weltweiten Verfolgung von Christen gewarnt. An vielen Orten sei es heute gefährlich und mit einem hohen Preis verbunden, sich offen zum Christentum und seinen Werten zu bekennen, sagte der Vorsitzende der Kommission Weltkirche der Bischofskonferenz, Bambergs Erzbischof Ludwig Schick, am Dienstag bei der Herbstvollversammlung der deutschen Bischöfe in Fulda.> mehr. foto:iko,flickr.com Christen werden zunehmend verfolgt weiterlesen

„Adolf-Sarrazin“: Zurück ins Vorgestern

Immerhin hat Thilo Sarrazin eine wichtige Debatte angestoßen, sagt mancher. Doch in Wahrheit wirft er uns in der Diskussion um Integration um Jahre zurück. Ein Kommentar Deutschland 2010: Migrantenkinder versagen in der Schule. Auf dem Schulhof wird türkisch, arabisch oder absonderliches Deutsch gesprochen. Migranteneltern erscheinen nicht zu Elternabenden, scheren sich nicht um die Ausbildung ihres Nachwuchses und nehmen Einladungen zu Sprachkursen nicht war. Ganze Stadtteile sind zu Ghettos für Einwanderer geworden, die eigentlich gar keine mehr sind, weil sie…> mehr. foto:picapp.com „Adolf-Sarrazin“: Zurück ins Vorgestern weiterlesen

Antisemiten und Islamfeinde: Hetzer mit Parallelen

Außenansicht von Wolfgang Benz. Antisemiten des 19. Jahrhunderts und manche „Islamkritiker“ des 21. Jahrhunderts arbeiten mit ähnlichen Mitteln an ihrem Feindbild. Das Feindbild „Westen“ im arabischen Kulturkreis wird von Populisten im Westen mit dem Feindbild „Islam“ erwidert. Es folgt den gleichen Konstruktionsprinzipien. Feindbilder bedienen verbreitete Sehnsüchte nach schlichter Welterklärung, die durch rigorose Unterscheidung von Gut (das immer für das Eigene steht) und Böse (das stets das Fremde verkörpert) sowie darauf basierender Ausgrenzung und Schuldzuweisung zu gewinnen ist. Feindbilder, die eine solche Welt beschwören, lindern politische und soziale Frustrationen und heben das Selbstgefühl. > mehr. foto: picapp.com Antisemiten und Islamfeinde: Hetzer mit Parallelen weiterlesen

EU verurteilt religiöse Intoleranz

Die EU-Aussenminister haben ein stärkeres Engagement für den Schutz der Religionsfreiheit beschlossen. Der Einsatz dafür müsse Vorrang in der EU-Menschenrechtspolitik haben. «In allen Regionen der Welt» komme es derzeit zu Diskriminierung, teilt der EU-Ministerrat mit. > mehr. Lesen Sie auch: > „Islamfeindlichkeit ist Rassismus“ (+VIDEO) > Die Kreuz-Retter kommen: Italiener schlagen vereint gegen die EU zurück > Null Toleranz in halb Europa foto: jordi.martorell, flickr.com EU verurteilt religiöse Intoleranz weiterlesen

Auseinandersetzung um Marburger Kongress nimmt an Schärfe zu!

protestChristliche Einrichtungen in Marburg beschmiert und beschädigt

Bundestagskandidat Stefan Heck (CDU) lädt zum Runden Tisch gegen Extremismus ein

Marburg, 11.05.09 (MEDRUM) in der Nacht von Sonntag auf Montag wurden mehrere christliche Einrichtungen – unter anderem der Christus Treff und das Haus Tabor – in der Marburger Innenstadt von Randalierern beschädigt und beschmiert. CDU-Bundestagskandidat Stefan Heck hat in Sorge um die Toleranz in der Stadt Marburg zu einem Runden Tisch über Extremismus eingeladen.

„Auseinandersetzung um Marburger Kongress nimmt an Schärfe zu!“ weiterlesen