Wildwestmethoden in Florida: „Wer sich bedroht fühlt, darf schießen“

Ein unbewaffneter Teenager wurde in Florida von einem Bürgerwehrler erschossen – möglicherweise ganz legal. Das Gesetz dazu ist aus handfesten Lobbyinteressen entstanden. Amerika kommt nach dem Tod von Trayvon Martin nicht zur Ruhe. Martin, ein unbewaffneter schwarzer Teenager in Sandford, Florida, wurde von George Zimmerman, einem weißen Bürgerwehrler, erschossen. Der Täter wurde nicht verhaftet, weil es in Florida ein weitgehendes Gesetz zur Selbstverteidigung gibt, das „Stand Your Ground“-Law.>mehr. foto:PÃ¥l Joakim Olsen, paljoakim,flickr.com Wildwestmethoden in Florida: „Wer sich bedroht fühlt, darf schießen“ weiterlesen

Immer sonntags schnappt der Hai zu

Wer an einem Mittwoch in der Nebensaison in einem grellgrünen Neopren-Anzug vor der Küste Floridas badet, hat gute Chance, nicht von einem Hai angegriffen zu werden. George Burgess hat 50 Jahre Hai-Statistik ausgewertet – und ist einigen interessanten Räuber-Beute-Beziehungen auf die Spur gekommen. Je mehr Menschen im Meer baden, desto größer ist die Chance, dass einer von ihnen vom Hai gebissen wird. Und deshalb verwundert es wohl kaum, dass die meisten Fischattacken…> mehr. Immer sonntags schnappt der Hai zu weiterlesen

Hilflos im Chatroom – Suizid vor laufender Kamera

„Der 19jährige Abraham B. hat sich in Florida vor laufender Webcam umgebracht, 180 Menschen haben zugeschaut. Jetzt untersuchen die Behörden, ob unterlassenen Hilfeleistung vorliegt. – Es muss eine grauenvolle Stimmung gewesen sein: Abraham B., ein 19jähriger Community College-Student aus einer 150.000-Einwohner-Stadt im amerikanischen Bundesstaat Florida, hat sich in der vergangenen Woche vor laufender Webcam mit einem Medikamentencocktail umgebracht.“ > mehr.  Lesen Sie auch: > Dann springe ich eben > Suizid ? – auf Signale achten ! (VIDEO)   Bild: MsAnthea,flickr.com Hilflos im Chatroom – Suizid vor laufender Kamera weiterlesen

Ich vertraue Gott, nicht Todd Bentley!

Mir erscheint die ganze Geschichte um die Wunderheilungen Todd Bentleys ziemlich übertrieben. Und – wie auch idea kritisch berichtet – selbst die Pfingstkirchen sind alles andere als einig, ob es sich hier um echte „Erweckung“ handelt, oder ob das ganze nicht mit erheblicher Kritik betrachtet werden muss. Mein Nachdenken zu dem Predigttext für diesen Sonntag – Matthäus 14,22-33 – haben mich dazu gebracht, mich nochmal intensiver mit diesem Phänomen auseinanderzusetzen. Die Ergebnisse (also die Predigt) finden Interessierte auf meinem Weblog unter dem Link: „Todd Bentley vertrauen? Gott vertrauen! – Predigt zu Matthäus 14,22-33 mit 1 Könige 19,8-13„. Foto: ikechua – … Ich vertraue Gott, nicht Todd Bentley! weiterlesen