Tagged Fleischkonsum

Insektensterben

In vielen westlichen Ländern ist die Menge an Insekten in den vergangenen Jahrzehnten stark zurückgegangen. Vordergründig mag das manche Menschen zunächst freuen, weil die krabbelnden Wesen ja nicht jedermanns Sache sind. Hintergründig bahnt sich hier aber wohl eine ökologische Katastrophe an. Im deutschen Krefeld wurde seit 1989 die Menge von Insekten gemessen und diese ist seitdem um 76% zurückgegangen. Da Insekten aber beispielsweise die Grundlage für die Ernährung von Vögeln und auch anderen Tieren ist, muss man davon ausgehen, dass dieser starke mengenmäßige Rückgang sich ebenfalls auf andere Tierarten auswirkt. Bienen beispielsweise sind dafür notwendig, andere Pflanzen zu bestäuben. Ohne…

Fleisch wächst nicht auf den Bäumen

Fleischessen ist so eine Sache. Der Mensch hat sich im Laufe seiner Entwicklung in seinen Essgewohnheiten so ausgerichtet, dass er sich auch von Fleisch ernährt. Das menschliche Gehirn beispielsweise braucht eine ganze Menge Energie, die unsere Vorfahren ja irgendwo her bekommen mussten. Einerseits hätten sie natürlich den ganzen Tag lang  Beeren suchen und verzehren können,…

Unser täglicher Fleischwahn

Die Daten, die die Böll-Stiftung und die Umweltorganisation BUND in ihrem Fleischatlas heute veröffentlichen, erinnern mich an meine Kindheit. Da gab es jeden Tag ein warmes Tellergericht – und Fleisch gehörte selbstverständlich dazu. Offenbar hat sich seit den achtziger Jahren, in denen ich aufwuchs, nicht viel verändert. Der Vegetarierbund rechnet vor, dass jeder Deutsche im Durchschnitt am Ende seines Lebens 1.094 Tiere verzehrt hat, darunter vier komplette Rindviecher und 945 Hühner…>mehr. foto:Mike  Another Pint Please…,flickr.com