Ein musikalisches Mitbringsel aus der Türkei

Während im Familienhotel nebenan – speziell für Moslems – der Ramadan begangen wurde, und sobald er vorbei war abends immer irgendwie eine Party stieg (sehen konnte man nichts, nur hören), hörten wir in unserem säkularen Hotel morgens meistens die Top 40 der türkischen Pop-Welt.

Irgendwie verbindet das. Und zwar irgendwie mit der musikalischen Gedankenwelt, die die Jugend dort eben auch hört und sieht. Auf dem Musiksender Power Türk beispielsweise, so eine Art MTV nur auf türkisch.

Ja, irgendwie verbindet die Musik mit der „Ein musikalisches Mitbringsel aus der Türkei“ weiterlesen

Wer schmollt besser: Sarrazin oder die sog. „Migranten“ ?

Warum es besser gewesen wäre, Thilo Sarrazin einen leckeren Döner zu servieren. Türkische Sprichwörter sind beliebt. Und einige helfen sogar in Deutschland. Sana taş atana, sen ekmek at zum Beispiel, was so viel heißt wie: »Wenn dich jemand mit Steinen bewirft, wirf Brot zurück.« Wahlweise gibt es den Spruch auch mit Rosen. Nun war Thilo Sarrazin also bei den Türken und Arabern in Berlin-Kreuzberg. Geplant war eine »lockere Begegnung«, sagen die Macher der ZDF-Kultursendung Aspekte, die..>mehr. foto: nayrb7,flickr.com Wer schmollt besser: Sarrazin oder die sog. „Migranten“ ? weiterlesen

Die Anti-Sarrazin-Studie

Thilo Sarrazin behauptet gern, selbst seine schärfsten Kritiker zögen sein Zahlenmaterial nicht in Zweifel. Berliner Forscher machen die Gegenrechnung auf. Thilo Sarrazin will kein Polemiker sein, er gibt sich seriös. Sein Bestseller Deutschland schafft sich ab strotzt vor Zahlen und Tabellen. In der Frankfurter Allgemeinen Zeitung schrieb er jüngst: „Die von mir genannten Statistiken und Fakten hat keiner bestritten.“ Das ist schon mal falsch. > mehr. foto:laverrue/Ludovic Bertron,flickr.com Die Anti-Sarrazin-Studie weiterlesen

Jesus-Freaks-Gründer: „Jesus sah aus wie ein Türke“

Alle reden von Weihnachten, aber worum geht es dabei überhaupt? Wir fragen einen Profi: Martin Dreyer hat 1991 die Jesus Freaks gegründet, einen Verbund von Punks und Leuten, die sich in den Staatskirchen unwohl fühlen. Ein Interview. Martin Dreyer, 45, hat 1991 die Jesus Freaks gegründet. Der lose Verbund aus ehemaligen Drogenabhängigen, Punks und anderen, die sich in den Staatskirchen fehl am Platz fühlen, geht die Sache mit dem Glauben etwas lockerer an.> mehr. foto: Martin Dreyer, Medienmagazin pro,christliches Medienmagazin pro,flickr.com Jesus-Freaks-Gründer: „Jesus sah aus wie ein Türke“ weiterlesen

Muslimisches Opferfest: „Tebrikler“ heißt Glückwunsch

Islam – Von heute bis Freitag werden sich Millionen Muslime in Deutschland und aller Welt verbunden fühlen mit hunderttausenden von weißgewandeten Pilgern in der heiligen Stadt Mekka. Sie alle feiern das höchste Fest des Islam: das Opferfest. Und sie tun es – ob in Mekka, Marrakesch oder Mannheim – durch die rituelle Schlachtung eines Schafs. Ein Blick auf deutschtürkische Festtraditionen. Von Martin Rothe.Das Zuckerfest am Ende des Fastenmonats Ramadan ist inzwischen auch vielen Nichtmuslimen ein Begriff. Noch höheren Rang hat das Opferfest im Monat der Mekka-Pilgerfahrt. > mehr. foto: Tambako the Jaguar,flickr.com Muslimisches Opferfest: „Tebrikler“ heißt Glückwunsch weiterlesen

Steinwürfe auf Juden in Hannover

Ein antisemitischer Angriff beschäftigt Niedersachsens Landeshauptstadt Hannover: Eine Gruppe von überwiegend muslimischen Kindern und Jugendlichen libanesischer, palästinensischer und iranischer Herkunft soll am Samstag bei einem Fest im Stadtteil Sahlkamp eine Tanzgruppe der Liberalen Jüdischen Gemeinde mit Steinen beworfen und „Juden raus!“ geschrien haben. Bisher konnte die Polizei als mutmaßliche Täter einen 14-jährigen Deutschen und einen 19-jährigen Nordafrikaner ermitteln. Nachdem eine Tänzerin leicht am Bein verletzt worden war, brach die Gruppe Chaverim (Freunde) ihren Auftritt ab. > Weiterlesen Foto: Cloud Nine (Flickr.com) > Rasanter Anstieg antisemitischer Hasspropaganda Steinwürfe auf Juden in Hannover weiterlesen

Was bei Zwangsheirat zu tun ist

Aus einer soeben veröffentlichten Broschüre vom Maria Böhmer, der Integrationsbeauftragten der Bundesregierung, die Schulen Tips beim Umgang mit drohenden Zwangsverheiratungen gibt. Man beachte den angemessenen Ton: Ohne Verharmlosung oder Relativierung, aber auch ohne Stigmatisierung und Reduktion auf die Religion des Islam: > mehr. foto: Ben McLeod,flickr.com Was bei Zwangsheirat zu tun ist weiterlesen

Nicht der Islam selbst ist verantwortlich

Forschungen zu gewaltbereiten Jugendlichen. Münster – Nach der Veröffentlichung einer Studie über die Gewaltbereitschaft junger Muslime erhält Kriminologe Prof. Dr. Christian Pfeiffer Unterstützung von Religionssoziologinnen der Universität Münster. „Seine vorsichtige Interpretation deckt sich mit den Zwischenergebnissen unserer Forschungen am Exzellenzcluster ‚Religion und Politik‘“, sagten Dr. Christel Gärtner und Zehra Ergi am Dienstag in Münster. > mehr. foto:  paulgi,flickr.com Nicht der Islam selbst ist verantwortlich weiterlesen

Papst mahnt zum Friedenseinsatz für Nahost

Benedikt XVI. stellt Arbeitspapier für die Nahostsynode vor. Nikosia – Papst Benedikt XVI. hat die Weltgemeinschaft zu verstärkten Anstrengungen für den Frieden im Nahen Osten aufgerufen. Die anhaltenden Spannungen in der Region, insbesondere im Heiligen Land, müssten gelöst werden, bevor es zu noch größerem Blutvergießen komme, sagte der Papst am Sonntag bei einem Gottesdienst in Nikosia. > mehr. foto: picapp.com Papst mahnt zum Friedenseinsatz für Nahost weiterlesen

Gaza-Hilfskonvoi: Radikalislamisten oder harmlose Helfer?

Tote, Verletzte, eine Weltkrise bis hin zum UN-Sicherheitsrat: Ein Besuch bei dem türkischen Verein, der das mächtige Israel herausgefordert hat. Eine zugeparkte Nebenstraße in Fatih, dem Istanbuler Viertel der Gläubigen und Züchtigen. Hier ein Buchladen, da ein Nussverkäufer, viele Bäume vor alten Häusern, es riecht nach Frühlingsblüte und den Köftegrills aus der Seitenstraße. In dem gelben zweistöckigen Haus gegenüber wurde der Anlass dieser Weltkrise ersonnen. Die IHH, die Stiftung für Menschenrechte und Freiheit, liegt unweit der großen ehrwürdigen Fatih-Moschee. Gleich neben dem Eingang kann man…> mehr. Lesen Sie auch: > Linken Politiker bezeichnen Militäraktion als Kriegsverbrechen > Ägypten öffnet Grenze … Gaza-Hilfskonvoi: Radikalislamisten oder harmlose Helfer? weiterlesen

Künftige Ministerin Özkan löst Kreuz-Streit aus

Religiöse Symbole – Die designierte niedersächsische Sozialministerin Aygül Özkan (CDU) erntet mit ihrer Forderung nach einem Kruzifixverbot an staatlichen Schulen entschiedenen Widerstand in den eigenen Reihen. Noch vor ihrem Amtsantritt ist die künftige niedersächsische Sozial- und Integrationsministerin Aygül Özkan (CDU) angeeckt. Die erste türkischstämmige Ministerin in Deutschland sprach sich gegen Kreuze und Kopftücher in öffentlichen Schulen aus – und sorgte mit diesem „heißen Eisen“ für Unmut in der Union. > mehr. foto:grant macdonald,flickr.com Künftige Ministerin Özkan löst Kreuz-Streit aus weiterlesen

Rechtsextreme lieben und fördern die Angst vor dem Islam

Wahlkampf – Auf den Wahlplakaten fällt ein Minarett zu Boden, darunter prangen populistische Sprüche: „Bildung statt Moscheen“ oder „Heimat statt Minarette“. Für ihren Landtags-Wahlkampf in Nordrhein-Westfalen hat die rechtsextreme NPD ihr Feindbild klar definiert: den Islam. Spätestens seit dem erfolgreichen Volksbegehren gegen den Bau von Minaretten in der Schweiz liegt das Thema bei den Parteien rechtsaußen voll im Trend. > mehr. foto:picapp.com Rechtsextreme lieben und fördern die Angst vor dem Islam weiterlesen

Die Demokratisierung der muslimischen Welt

Das „At Home in Europe Project“, ein Programm des Open Society Institute in London (OSI) hat eine neue Studie über Muslime in Europa mit dem Titel ‚Muslims in Europe‘ veröffentlicht. Zu den 11 untersuchten europäischen Städten zählt neben London, Paris und Amsterdam, auch Berlin. Anlässlich der Vorstellung der Studie am heutigen 25.1.2010 erklärt Berlins Integrationsbeauftragter Günter Piening: > mehr. foto: jim boud,flickr.com Die Demokratisierung der muslimischen Welt weiterlesen

Islamkunde an deutschen Schulen: Allah auf dem Stundenplan

Dürfen Mädchen mitfahren zur Klassenfahrt? Im Islamkunde-Unterricht lernen muslimische Schüler nicht nur etwas über die fünf Säulen des Islam. Es geht um ihr Leben hier. Andi und Ayshe heißen die Comic-Figuren, die den Neuntklässler an einer Bonner Hauptschule im Islamunterricht als Vorbilder und Freunde dienen. Ihnen machen „radikale Islamisten das Leben schwer“, wie der nordrhein-westfälische Innenminister im Vorwort zum Comic-Heft ankündigt. Er sagt das natürlich stilecht in einer Sprechblase. Heute lesen die Schüler mit verteilten Rollen das Kapitel über Gewalt/Terrorismus/Dschihad. Und erleben dabei, wie ein düster blickender Hassprediger Ayshe und Andi mit geschenkten DVDs und CDs zur Gewalt verführen und … Islamkunde an deutschen Schulen: Allah auf dem Stundenplan weiterlesen

Deutsche Muslime verurteilen Mordanschlag in Ägypten

Der Koordinationsrat der Muslime in Deutschland (KRM) zeigte sich entsetzt über den Anschlag auf Christen nach einer koptischen Weihnachtsmesse im ägyptischen Nag Hammadi. „Übergriffe wegen Andersgläubigkeit finden in keiner Religion eine Berechtigung“, erklärte KRM-Sprecher Bekir Alboga am Freitag in Köln. „Der Islam schreibt vor, die Würde aller Menschen zu achten und zu schützen und für die Bewahrung und Gewährung der Religionsfreiheit überall auf der Welt einzutreten“, erklärte Alboga. Übergriffe und Anschläge unter Missbrauch der Religion seien inakzeptabel und aufs Schärfste zu verurteilen. > mehr. foto: picapp.com: Bekir Alboga. Deutsche Muslime verurteilen Mordanschlag in Ägypten weiterlesen

Käßmann: Moscheen sind Teil unserer Wirklichkeit

Rede – Nach dem Schweizer Referendum gegen den Minarettbau hat die Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Margot Käßmann, Moscheen als „Teil unserer Wirklichkeit“ gewürdigt. Käßmann betonte gleichzeitig aber das Recht auf freie Religionsübung. Sie erinnerte an verfolgte Christen in anderen Ländern. Aus diesem Grund kündigte sie einen „Tag für verfolgte Christen“ im nächsten Jahr an. > mehr. Lesen Sie auch: > Minarette – Machtsymbol des Islams? > „Pogromstimmung“ gegen Muslime in der Schweiz foto:wikipedia.de Käßmann: Moscheen sind Teil unserer Wirklichkeit weiterlesen

Realitätsferner Säkularismus in Berliner Schulen

Kommentar – Der Berliner Senat geht in Berufung, weil vor Gericht bestätigt wurde, dass ein muslimischer Schüler in der Schule beten darf. Die Einrichtungen von Gelegenheiten und Räumen zum Gebet beeinträchtige die weltanschauliche Neutralität des Staates, meint die Berliner Schulverwaltung. Chrismon-Autor Burkard Weitz ist dieser Frage nachgegangen. > mehr. foto: collin key,flickr.com Realitätsferner Säkularismus in Berliner Schulen weiterlesen

Null Toleranz in halb Europa

Auf dem europäischen Kontinent ist jeder Zweite feindlich gegenüber Einwanderern eingestellt und ebenso viele fühlen sich von Muslimen bedroht. Ein alarmierender Befund. Vorurteile gibt es überall, das ist ein Gemeinplatz. Aber irgendwie denkt man immer, das sind nur einzelne Verbohrte, die sie haben. Nein, es sind sehr oft Mehrheiten, überall in Europa. Nun wurde das erste Mal überhaupt die Verbreitung von Vorurteilen in Europa gegenüber Einwanderern, Juden, Muslimen, Schwarzen, Frauen und Homosexuellen untersucht. > mehr. foto: picapp.com Null Toleranz in halb Europa weiterlesen

Gefährliche Hetze gegen Muslime ?

Sind die Deutschen islamfeindlich ? Islamfeindlichkeit bezeichnet die feindselige Ablehnung des Islam als Religion und der Muslime, die als Minderheit in der Mehrheitsgesellschaft leben. Von Sozialwissenschaftlern wie Wilhelm Heitmeyer wird Islamophobie mit Phänomenen wie Rassismus, Xenophobie oder Antisemitismus zum „Syndrom“ gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit gerechnet und drückt eine ablehnende Einstellung gegenüber muslimischen Personen und allen Glaubensrichtungen, Symbolen und religiösen Praktiken des Islam aus. > mehr. Vor dem Dresdner Gericht, in dem das Urteil gegen Marwas Mörder gesprochen wurde, protestieren Muslime gegen Islam-Hetze auch im Internet. Wie gefährlich ist die Community der Islamkritiker ? > mehr. Lesen Sie auch: > Der erste Mord von … Gefährliche Hetze gegen Muslime ? weiterlesen

„Offener Brief: An meinen fehlgeleiteten Bruder Bekkay“

Heute sind Bundestagswahlen und ich werde wählen gehen. Und obwohl ich mich innerlich nicht auf deine Drohbotschaft an das deutsche Volk einlassen wollte, verspüre ich doch das dringende Bedürfnis ein paar Dinge loszuwerden, bevor ich meinen Stimmzettel in die Wahlurne einwerfe. Als ich kürzlich in der Bahn-Station auf den Zug wartete, las ich mir die an die Wand projizierten neuesten Nachrichten durch, bis ich auf dein Gesicht stieß. Inmitten von deutschen Bürgern, die wohl zu großen Teilen von der Arbeit auf dem Weg zu ihren Familien waren, las ich mir da beschämt durch, wie du im Namen meiner Religion stellvertretend … „Offener Brief: An meinen fehlgeleiteten Bruder Bekkay“ weiterlesen

Sterben für Jesus – Missionare als Lebensmüde ?

Der Bischof der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens, Jochen Bohl, hat mit Unverständnis auf den Beitrag der ZDF-Sendung „Frontal 21“ mit dem Titel „Sterben für Jesus – Missionieren als Abenteuer“ vom 4. August reagiert. Es sei zu begrüßen, wenn sich Jugendliche für eine gute Sache einsetzten, so Bohl in einer Pressemitteilung vom Donnerstag. > mehr. Lesen Sie auch: > Rechtliche Schritte gegen das ZDF ? > Mission: um Gottes Willen – den Menschen zuliebe > Kirche, Mitglieder und Mission > Mission und/oder Diakonie? > Am Alltag von Missionaren teilhaben > Mission und Dialog foto:  aj82 (> Tansania), flickr.com Sterben für Jesus – Missionare als Lebensmüde ? weiterlesen

Gotteslästerung: Ist Allah ’schnell beleidigt‘ ?

Hören Sie auf theo.logik folgende Themen: „Allah ist schnell beleidigt: Kritik und Provokation im interreligiösen Dialog.“ / „Wieviel Ehrlichkeit verträgt das Gespräch zwischen den Religionen ?“ / „Kunst will provozieren – kulturelle Grenzüberschreitungen“ u.a. > hier anhören. foto: ammar-abd-rabbo,flickr.com Gotteslästerung: Ist Allah ’schnell beleidigt‘ ? weiterlesen

Im Bett mit dem Tod

Die Macht der Mafia erstreckt sich auch auf Liebe und Sex. Die Frauen der Bosse leben nach einem archaischen Ehrenkodex. Wer ihn verletzt, dem droht ein schreckliches Schicksal. > mehr. foto: winterofdiscontent Im Bett mit dem Tod weiterlesen

Interreligiöser Dialog stärkt inneren Frieden

Bischöfin Maria Jepsen (Hamburg) hat die Bedeutung des interreligiösen Dialogs für den inneren Frieden in Deutschland herausgestellt. ‚Als Religions- gemeinschaften wollen wir miteinander friedlich das Leben in unserer Stadt mitgestalten‘, sagte sie am 22. Juli bei einem Besuch in der Centrum-Moschee im Hamburger Stadtteil St. Georg. > mehr. foto: ammar abd rabbo,flickr.com Interreligiöser Dialog stärkt inneren Frieden weiterlesen

Gedanken zur Berichterstattung über den “Ehrenmord” in München

ehrenmord kmiloVon dawa-news.de In München hat ein Afghane seine wohl mögliche Frau bzw. Partnerin umgebracht, da sie eine Beziehung mit einem anderen Mann eingegangen ist. Den Mord stützte er mit Quranaussagen – So möchte es uns jedenfalls der Spiegel-Online mit seiner Überschrift “Afghane ersticht Frau und beruft sich auf Koran” klar machen. „Gedanken zur Berichterstattung über den “Ehrenmord” in München“ weiterlesen

Mit eigenen Imamen gegen den Extremismus

Muslimische Geistliche sollen künftig an Schweizer Hochschulen ausgebildet werden – darüber sind sich die muslimische Gemeinde in der Schweiz, Behörden und Hochschulen mehrheitlich einig. Die Schweizer Verhältnisse müssen aber dabei berücksichtigt werden. Dies soll helfen, extremistische Einflüsse abzuwehren. > mehr. foto: papalars,flickr.com Mit eigenen Imamen gegen den Extremismus weiterlesen

Marwa S. – ein Fall wie der Karikaturenstreit ?

Vor knapp 3 Wochen wurde eine Ägypterin – aus offensichtlich rassistischen Gründen (sie war Muslima) – mitten in einem Gerichtssaal in Dresden ermordet. In den islamischen Ländern wächst nun die Wut über die deutsche Gleichmütigkeit, die längere Zeit dem Fall gegenüber herrschte. Experten warnen, die Reaktionen nicht zu unterschätzen. > mehr. Lesen Sie auch: > Neuer Hass gegen Moslems ? – Mord in Dresden foto:ranoush,flickr.com Marwa S. – ein Fall wie der Karikaturenstreit ? weiterlesen

Neuer Hass gegen Moslems ? – Mord in Dresden

Der Mord an der Ägypterin Marwa al-Scherbiny hat Deutschland an den Rand eines Kulturkampfes gebracht. Politik und Medien sind dafür mitverantwortlich. > mehr. foto:ranoush,flickr.com Neuer Hass gegen Moslems ? – Mord in Dresden weiterlesen

Islam – auf gut Deutsch

Nur mit Pragmatismus lässt sich der Islam in die Schule integrieren. Auch muslimische Kinder haben ein Anrecht auf Religionsunterricht. Ebenso wie die christlichen Kirchen dürfen die islamischen Glaubensgemeinschaften ihr Personal an Universitäten ausbilden lassen – in der Theorie. > mehr. foto: kevindooley,flickr.com Islam – auf gut Deutsch weiterlesen

Westlicher als man glaubt: Muslime wünschen sich Demokratie und Menschenrechte

Eine breite Mehrheit der eine Milliarde Muslime weltweit identifiziert sich stärker als erwartet mit westlichen Werten. Das geht aus der aktuellen Umfrage des US-Forschungsinstitutes Gallup hervor, für die 50.000 Muslime aus 35 vorwiegend islamischen Ländern zu der Leitfrage „Was denkt eine Milliarde Muslime?“ interviewt wurden. Dabei sollten sie zu Themen wie Demokratie, Frauenrechte, Religion und Terror Stellung beziehen. Wie die »Süddeutsche Zeitung« am Freitag berichtete, führte die Befragung, welche sich über insgesamt sechs Jahre erstreckte, zu weiteren überraschenden Ergebnissen. > mehr.  bild: i friedrich,flickr.com Westlicher als man glaubt: Muslime wünschen sich Demokratie und Menschenrechte weiterlesen

Was glaubt Europa ? (Audio)

Was glaubt Europa ? Wird Europa zu Eurabien ? Wird Europa muslimisch ? Nehmen die Atheisten Überhand ? Hat Europa kein Interesse an Gott ? Berichte, Reportagen, Gespräche vom Europafest des Bayerischen Rundfunks – > hier anhören.  Bild:  fdecomite,flickr.com . Was glaubt Europa ? (Audio) weiterlesen

Liberale Bewegungen im Islam

Liberale Bewegungen im Islam bezeichnen Trends, nach denen Muslime liberale Gedanken innerhalb des Islam entwickeln (im Arabischen: ‏الإسلام الاجتهادي‎ oder „auf Interpretation beruhender Islam“; auch ‏الإسلام التقدمي‎). Der Trend umfasst u.a. eine Neuinterpretierung des Korans bzw. der Koranexegenese, Kritik und teilweise eine Ablehnung der Hadith sowie ähnlich wie im Salafismus ein Aufruf zu einer Rückkehr zu einem ursprünglichen und von Traditionen bereinigten Islam. Es existieren zahlreiche muslimische Organisationen, die sich selbst als liberale oder „progressive“ Muslime bezeichnen. > mehr.  Bild: cactusbones,flickr.com Liberale Bewegungen im Islam weiterlesen

„Wir behandeln Muslime wie Halbaffen“

Im Westen sitzen die Fanatiker, nicht in der islamischen Welt, so Jürgen Todenhöfer. Obwohl er einst zur Konservativen Fraktion gehörte, hat er heute einige Ansichten geändert und setzt sich nun für die westlich-muslimische Aussöhnung ein. Zeit wird es. Denn Dialog bedeutet den Weg zum Frieden. > mehr.  Lesen Sie auch:  > Rezension: Orientierung im christlich-islamischen Dialog > Warum der Begriff Islamphobie nichts taugt   Bild: zanini h,flickr.com „Wir behandeln Muslime wie Halbaffen“ weiterlesen

Was man über den Hass der Muslimfeinde wissen muss

Zielgruppe sind die Ultrakonservativen. Sie stellen offenbar auch die Religionsfreiheit in Frage, sobald es um den Islam geht. Diese „Islamkritiker“ stellen gerne die Muslime mit islamfeindlicher Propaganda unter Generalverdacht – und schießen damit wohl an der Wirklichkeit vorbei. > mehr.  Lesen Sie auch:  > Berlin: Kirchen und Muslime zufrieden über Ausgang von Pro-Reli > Obama will neues Verhältnis zu Muslimen fördern Bild: scottpartee,flickr.com Was man über den Hass der Muslimfeinde wissen muss weiterlesen

Nicht mit denen!

Gibt es das tatsächlich, dass der Start eines Fluges abgebrochen wird, weil einem Passagier es nicht passt, mit „arabisch aussehenden Leuten“ zu fliegen? Und dass daraufhin das ganze Flugzeug untersucht wird?  Nicht mit denen – diese Haltung trifft man tagtäglich an. Und sollte darüber nachdenken, wo die eigenen Grenzen der Toleranz liegen. Mehr dazu beim Pixelpastor. Bild: Sailing “Footprints: Real to Reel” (Ronn ashore) ,flickr.com Nicht mit denen! weiterlesen

„Die Moschee wird meiner Stadt guttun“

Günter Wallraff erklärt, warum er einen seit Jahren umstrittenen Bau in Köln unterstützt. -Er setzte sich in den letzten beiden Jahren dafür ein, dass in Köln-Ehrenfeld, wo er wohnt, eine neue Moschee gebaut wird. Warum ? > mehr. Bild: marfis75,flickr.com „Die Moschee wird meiner Stadt guttun“ weiterlesen

Idizem – Dialog der Religionen in München

„Durch die Globalisierung treffen heute verschiedene Kulturen schneller aufeinander zu. Dies hat dazu geführt, dass der kulturelle Alltag in Deutschland nun auch die Farbe vieler Kulturen trägt. Anfang der 60iger Jahre kamen die ersten muslimischen Gastarbeiter; die meisten darunter waren türkischer Herkunft. Trotz einer fast 50jährigen gemeinsamen Geschichte, sind sich die Kulturen noch sehr fremd. Immer noch sind es Ausnahmen, wenn z.B. Menschen unterschiedlicher Herkunft und unterschiedlicher Religion engen Kontakt zueinander pflegen und nicht nur nebeneinander, sondern auch miteinander leben. Da ist es dann wohl kaum verwunderlich, dass auch das Wissen über den Glauben und über die jeweilige Kultur des … Idizem – Dialog der Religionen in München weiterlesen

Mit dem Koran gegen die Evolutionstheorie

„Adnan Oktar führt einen erbitterten Feldzug: Sein Feind ist der Darwinismus. In der Evolutionstheorie sieht er die Wurzel von Faschismus und Terrorismus. Um Darwins Lehre zu widerlegen, bringt der muslimische Autor europaweit seinen eigenen „Atlas der Schöpfung“ unters Volk.“ Die Meldung ist interessant, wenn auch schon ein Jahr alt, weil es im christlichen Bereich mitunter ähnliche Tendenzen gibt. > mehr. Lesen Sie auch: > Der Widerspruch zwischen Evolution und Schöpfung ?     > Wo steckt Gott ? – Theologie, Philosophie & Wissenschaft   > Gott und der Zufall ?         Bild: colin purrington,flickr.com Mit dem Koran gegen die Evolutionstheorie weiterlesen

Christlich-muslimisches Spitzentreffen in Berlin

Zum vierten Mal kamen sie zusammen zu einem Spitzentreffen: Vertreter der EKD und Vertreter muslimischer Verbände. Erfreulich ist: die Anspannung der ersten Jahre sei weitgehend überwunden und einer „konstruktiven Streitkultur“ gewichen. Was sehr wichtig ist. Denn der Dialog mit Moslems ist nötig, da man diese Religion nicht einfach ausblenden kann. Ein Dialog könnte zudem auch auf Dauer erreichen, dem Fundamentalismus  -den es ja in jeder Religion gibt- entgegenzuwirken. > mehr. Lesen Sie auch:  > Deutschland: je gläubiger, desto toleranter – Umfrage bei Muslimen  > leider anders im Irak: Morde an Christen besorgniserregend – EU soll helfen  Bild: ammar abd rabbo,flickr.com Christlich-muslimisches Spitzentreffen in Berlin weiterlesen

Islamismus als Herausforderung

Mit etwa 1,2 Milliarden Anhängern ist der Islam die zweitgrößte und weltweit am schnellsten wachsende Weltreligion. Allerdings leben die meisten Muslime nicht in der arabischen Welt, dem Ursprung des Islam, sondern in Indonesien (196 Millionen). Und es gibt auch nicht den Islam; vielmehr muss „der Islam“ immer in seinen politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Kontexten gesehen werden. „Islamismus“ muss dabei von Islam unterschieden werden, wenngleich es natürlich ohne den Islam keinen Islamismus geben kann. (Allerdings gäbe es ebensowenig christlichen Sekten ohne das Christentum). > mehr. Lesen Sie auch: > Warum der Begriff Islamphobie nichts taugt > Gott weiß es am besten … Islamismus als Herausforderung weiterlesen

Gott weiß es am besten

„Mnmngttsdsbrmhrzgnrbrmrs. Was, um Himmels willen, soll das bloß heißen? Mnmngttsdsbrmhrzgnrbrmrs.“ Still ist es im Konferenzraum 1 der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und nur leise hört man das Surren des Overheadprojektors, der eigenartige Konsonantenfolgen an die Wand malt. > mehr. Bild:7e55e-brn, flickr.com Gott weiß es am besten weiterlesen

Scharia – von den Anfängen bis zum modernen Rechtsstaat

„Der Begriff Scharia umfasst heute ein weites Spektrum von Bedeutungen. Es reicht von der Grundbedeutung eines Weges in Richtung auf ausgewogene, menschenwürdige und die Schöpfung erhaltende Gerechtigkeit über ein in einer gegebenen Zeit und Region real existierendes Rechtssystem bis zu Bruchstücken von Ritual, Familienrecht und Strafrecht. Besonders Letzteres wird oft instrumentalisiert und sorgt für Schlagzeilen.“ > mehr. Bild:hazy jenius ,flickr.com Scharia – von den Anfängen bis zum modernen Rechtsstaat weiterlesen

„Politically incorrect“ – und rechtsradikal

Der Blog „Politically incorrect„ gibt vor, Deutschland vom Islam ‚befreien‘ zu wollen. In Wirklichkeit findet sich aber hier ganz offensichtlich eine Ansammlung von neuen Rechtsradikalen in ihrem Kampf gegen Ausländer – unter dem Deckmantel der Religion. Und das Gefährliche ist: mit stark zunehmendem Leserkreis. „Alter Hass, alte Methoden – bloß der Sündenbock ist neu. Folgender Kommentar eines Benutzers der Seite fasst es erschreckend deutlich zusammen: ‚Die einzige sinnvolle Reform des Islam ist dessen kompromisslose Vernichtung.‘ Deutschland, hast du wirklich nichts gelernt?„ > hier lesen (auf Seite 2!). Lesen Sie auch: > Trüffel im Schlamm (ZEIT) > Zensur durch das Cicero-Magazin … „Politically incorrect“ – und rechtsradikal weiterlesen

Junge Muslime: Tiefreligiös und Trendbewusst

„Junge Muslime in Deutschland entdecken die Religion für sich. Ganz selbstverständlich sehen sie im Islam eine Einheit von Religion und Politik. Die Scharia ist ihr Lifestyle. Das macht sie jedoch nicht unbedingt zu Anhängern von Usama Bin Laden und Co. Im Gegenteil. Julia Gerlach plädiert für einen differenzierteren Blick und ein bisschen mehr Gelassenheit im Umgang mit dem Islam in Deutschland.“ > mehr. Bild: Sailing „Footprints: Real to Reel“ (Ronn ashore) ,flickr.com Junge Muslime: Tiefreligiös und Trendbewusst weiterlesen

„Wir glauben alle an den einen Gott“

Anlässlich des Katholikentages 2008 in Osnabrück spricht Imam Bekir Alboga – Sprecher des Koordinierungsrates der Muslime in Deutschland – mit Kamran Safiarian über den christlich-muslimischen Dialog. > hier sehen. Bild:meanest-indian,flickr.com „Wir glauben alle an den einen Gott“ weiterlesen

Überlegungen zum christlich-muslimischen Dialog

„Jeder Dialog bleibt nur Schein ohne die Bereitschaft zur Selbstreflexion. Wer nicht bereit ist, Neues über sich selbst zu erfahren, wird wohl ziemlich bald merken, dass der Dialog nutzlos bleibt oder gar nicht erst zustande kommt.“ > mehr Bild:meanest-indian,flickr.com Überlegungen zum christlich-muslimischen Dialog weiterlesen

„Kein Schubladen-Denken, sondern individueller Zugang zu Jugendlichen“

„Die Jugendlichen, mit denen wir es zu tun haben, fallen auf. Man sagt auch, „Sie sind auffällig“. Sie haben Kraft und wollen sie zeigen. Man sagt auch: „Sie sind gewaltbereit“. Sie haben Probleme. Man sagt auch: „Sie machen Probleme“. Sie werden ausgegrenzt. Man sagt auch: „Sie grenzen sich selber aus“. Meist stimmt beides.“    > weiterlesen. Bild: konstantin gastmann,pixelio.de „Kein Schubladen-Denken, sondern individueller Zugang zu Jugendlichen“ weiterlesen

Zensur durch das Cicero-Magazin und Islamhetze

In einer Glosse schreibt der Chefredakteur des Politmagazins Cicero darüber, wie Europa wohl seine Werte verliere und in „vorbeugendem“ Gehorsam vor radikalen Islamisten kusche. Das allein wäre noch Ansichtssache. Schwierig wird das Ganze aber, wenn zudem bei den Kommentaren Zensur geübt wird. Es heißt offensichtlich: kommentieren Sie gerne – aber nur, wenn Sie unserer Meinung sind.

Gestern habe ich in besagtem „Politmagazin“ zwei Kommentare abgegeben zum Thema – erschienen ist: NICHTS. Nun kann man rügen, es seien keine Kurzkommentare: das stimmt. Aber wozu dann eine Kommentarfunktion ?

Das Bild, das die Glosse von Herrn Weimer malt, ist ein konservatives: wir in Europa hätten Angst, unsere Mitte zu verlieren. Es ist ein tendenziöses Bild, und wer ein tendenziöses Bild malt, der sollte „Zensur durch das Cicero-Magazin und Islamhetze“ weiterlesen

Zwischen Tee und Mandelgebäck

Immer wieder kreist die Diskussion darum, was denn wohl der Islam sei. Gefährlich, ungefährlich ? Es ist wohl auch so: der Islam ist das, was Leute draus machen. Und: soviele Gläubige es gibt, soviel unterschiedliche Sichtweisen gibt es. Es gibt somit wohl genauso wenig DEN Islam, wie es DAS Christentum gibt. Um ein bischen Einblick zu bekommen, ist es gut, sich zu informieren. > Hier lesen. Bild:joakant,pixelio.de Zwischen Tee und Mandelgebäck weiterlesen

ZDF startet Internet-Angebot zum Islam

Heute (6. Juli) startet das ZDF “Forum am Freitag“, ein neues Internet-Informationsangebot, das sich mit Themen rund um den Islam befasst und den Muslimen Gelegenheit geben soll, sich zu aktuellen Themen zu äußern. Das Thema der ersten Sendung lautet ”Islamischer Religionsunterricht”.Weitere Links: Islam-Forum beim ZDF: Öffentlich-rechtlicher Imam (Spiegel Online) Islamischer Religionsunterricht (ZDF) ZDF startet Internet-Angebot zum Islam weiterlesen

Stille Unterdrückung

Die Christenverfolgung nimmt offenbar immer drastischere Züge an. Weltweit findet sie statt, besonders aber anscheinend in muslimischen Ländern. (Man sollte sich jedoch beim Lesen des Artikels hüten, die in Deutschland lebenden Muslime automatisch mit den hier genannten in Verbindung zu bringen. Denn durch Gerüchte wird ihr Ruf schnell ruiniert.) Nehmen wir also wahr, von was dieser Artikel handelt: von bestimmten Ländern außerhalb Deutschlands. > Hier lesen. Stille Unterdrückung weiterlesen

Erstes muslimisches Wort zum Freitag

Das erste „Islamische Wort“ in Deutschland ist online. Der Zentralrat der Muslime in Deutschland legte die Zielsetzung fest: interreligiöser Dialog und ein Gottesverständnis, das auf Toleranz basiert. Zum Artikel. Erstes muslimisches Wort zum Freitag weiterlesen