“Homer, deine Seele ist gerettet!”

Fabian Maysenhölder. “Die Simpsons” ist eine der erfolgreichsten Cartoonserien der Welt. Und immer wieder spielt dort ein Thema eine große Rolle: Die Religion. Grund genug, sich damit einmal genauer zu befassen. Wie wird Religion bei den Simpsons dargestellt? Diese Fragestellung soll die Grundlage für eine – nach oben offene – Artikelserie sein, die mit diesem Beitrag ihren Anfang nimmt. Das Thema ist viel zu umfangreich, um es in einem Beitrag abzuhaken; es beschäftigen sich nämlich nicht nur fast unzählige Folgen mit Religion, sondern bei den “Simpsons” werden auch neben der christlichen viele andere Glaubensgemeinschaften behandelt….>mehr. foto:  pattie74_99, pattie,flickr.com “Homer, deine Seele ist gerettet!” weiterlesen

Hans Küng: „Die Kirche ist wirklich krank“

Fabian Maysenhoelder. Am 11. Oktober 1962 wurde das Zweite Vatikanische Konzil eröffnet. Es galt damals als richtungsweisendes Reformkonzil. Und in der Tat hat sich in der katholischen Kirche nach dem Konzil viel geändert. Doch in jüngster Zeit sind in Rom Bemühungen zu erkennen, die die Kirche wieder in eine vorkonziliare Zeit zurückbringen wollen. Der katholische Theologe Hans Küng erlebte damals als junger Berater das Konzil hautnah mit. Heute spricht der inzwischen 84-Jährige mit n-tv.de über die Errungenschaften und Versäumnisse der katholischen Kirche, über den Papst und seine Motivationen. Und er bescheinigt der Kirche eine schwere, lebensgefährliche Krankheit, für die es nur … Hans Küng: „Die Kirche ist wirklich krank“ weiterlesen

Es geht auch anders. Ein Loblied.

Chris Hübener. Ich bin oft und gern in unterschiedlichen Gemeinden in unterschiedlichen Gottesdiensten unterwegs. Ich treffe auf andere Menschen, andere Gespräche, andere Ideen, auch in mir. Gestern Abend in einem Jugendgottesdienst habe ich wieder gedacht: Es geht auch anders. Ein gute Freundin, die diesen Jugendgottesdienst mit organisiert hatte, lud mich mit den Worten: *Sieh Dir doch mal wieder was Neues an* vor beinahe einem Vierteljahr in ihre Pfingstgemeinde ein. Ich weiß, ich weiß: Pfingstgemeinde. Da stolpere auch ich über Begriffe wie Zungenreden, charismatische Ausrichtung, Evangelikale Erweckungsbewegung und Fußgängerzonen-Missionierung. Egal: ich fahre auch in Gemeinden der Landeskirche oft mit einer gewissen Portion … Es geht auch anders. Ein Loblied. weiterlesen

“mmh…” Nur keine Danksagungen. Erntedankgefühle

Mechthild Werner. Jeden Freitag eine aktuelle Frage? Nein, diese Woche ist es endlich an der Zeit, Erntedank zu feiern. Auch in der Pfalz, und wie! Die Kirchen duften fruchtig, glänzen wie die Äpfel, Kleinkinder kullern um den Altar herum, juchzen. Was für ein Fest, fast zu sinnlich für Protestanten. Doch darum immer auch mit der angemessenen Portion ethischer Ermahnung. Seid allezeit dankbar. Doch wie geht das?>mehr. Lesen Sie auch: Erntedank – ukrainisch deutsch ökumenisch (Videos) Erntedankfest – oder: was hat Gott Dir geschenkt ? (2008) foto: Lorna Rande,flickr.com “mmh…” Nur keine Danksagungen. Erntedankgefühle weiterlesen

Eine jüdische Zeitreise mit Dany Bober

Uwe Seibert. Die Fachstelle Mission und Ökumene im Dekanat Dillenburg und die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Dillenburg laden ein zu einer jüdischen Zeitreise mit Dany Bober am Samstag, 6. Oktober, 19 Uhr im Evangelischen Gemeindehaus am Zwingel in Dillenburg. Der Eintritt ist frei, eine Spende am Ausgang willkommen. Jüdische Kultur ist schon aufgrund ihrer unterschiedlichen geographischen und historischen Bezüge eine sehr vielfältige Kultur. Dies gilt auch für die Musik. Mit der Katastrophe des Nationalsozialismus kam die Entwicklung jüdischer Lieder in Europa weitgehend zum Erliegen. Heute denken viele in diesem Zusammenhang sofort an Klezmer Musik. Dass jüdische Musik viel mehr beinhaltet zeigt Dany Bober auf … Eine jüdische Zeitreise mit Dany Bober weiterlesen

theolounge-intern: was geht ab?

Die letzten Wochen wurden in der theolounge-Autorengruppe verschiedene Artikel diskutiert, die hier auch mal der Öffentlichkeit vorgestellt werden sollen. Katholische InternetportaleWächter und Hetzer Kath.net, kreuz.net und gloria.tv haben sehr klare Vorstellungen davon, was katholisch ist. Inhalt und Methoden der Portale unterscheiden sich. Ökumene Jetzt Die Überwindung der konfessionellen Kirchentrennung ist das Ziel unserer Initiative von Personen des öffentlichen Lebens aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft, Kultur, Sport und anderen gesellschaftlichen Bereichen. Deutsche Bischofskonferenz reagiert auf Ökumene-Appell Im Wortlaut. Die Erklärung des Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Dr. Robert Zollitsch, zum Aufruf „Ökumene jetzt – ein Gott, ein Glaube, eine Kirche“ (05.09.2012) im … theolounge-intern: was geht ab? weiterlesen

Arbeiter im Weinberg sein. Jetzt!

Josef Bordat. Denn mit dem Himmelreich ist es wie mit einem Gutsbesitzer, der früh am Morgen sein Haus verließ, um Arbeiter für seinen Weinberg anzuwerben. Er einigte sich mit den Arbeitern auf einen Denar für den Tag und schickte sie in seinen Weinberg. Um die dritte Stunde ging er wieder auf den Markt und sah andere dastehen, die keine Arbeit hatten. Er sagte zu ihnen: …>mehr. foto: (c) Eva Kaliwoda  / pixelio.de Arbeiter im Weinberg sein. Jetzt! weiterlesen

Endlich hat auch die Katholische Kirche ihre Flugaffäre.

Josef Bordat. Endlich hat auch die Katholische Kirche ihre Flugaffäre. Der Spiegel fasst in seiner Onlineausgabe die Empörung dieses und aller weiterer Universen in einen griffigen Aussagesatz: „Der Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst ist erster Klasse nach Indien geflogen, um dort soziale Projekte zu besuchen.“ Und zwar im Januar diesen Jahres. Und nicht nur Tebartz-van Elst, sondern auch sein Generalvikar Franz Kaspar soll First Class an Bord gewesen sein. Klingt ein bisschen nach Petzerei auf dem Pausenhof, aber gut – das ist der Deal namens „investigativer Journalismus“. Und auch, dass die Sache jetzt auftaucht, wo es doch grade wieder ein bisschen ruhiger geworden ist in … Endlich hat auch die Katholische Kirche ihre Flugaffäre. weiterlesen

theolounge intern: In der Diskussion

Letzte Woche wurden in der theolounge-Autorengruppe verschiedene Artikel diskutiert, die hier auch mal der Öffentlichkeit vorgestellt werden sollen. Berauscht in der Megakirche. Mehr als 10.000 Gläubige kommen in einigen amerikanischen Kirchen zu gigantischen Gottesdiensten zusammen. Was sie treibt und verzückt, haben Soziologen jetzt untersucht.  Verschwendungsvorwürfe. Limburger Bischof flog First Class in die Slums. Warum auf Facebook übertrieben und geprahlt wird. Das Eldorado der Prahler: In sozialen Netzwerken wie bei Facebook wird bei den Einträgen oft maßlos übertrieben. Geltungssucht und ein weltweites Publikum verleitet die Nutzer zur Angeberei. Pussy-Riot-Urteil: Störung im Kölner Dom. Am Sonntagmorgen störte eine maskierte Gruppe von drei Sympathisanten den … theolounge intern: In der Diskussion weiterlesen

Lieber Gott, zorniger Gott

Günter J.Matthia. Kürzlich habe ich mich im Rahmen eines Wochenendausfluges mit anderen Christen gedanklich intensiv mit Gottes Eigenschaften auseinandergesetzt. Ich kam wieder einmal zu dem Schluss: Gott ist schwierig. Das macht aber nichts, denn er findet mich wahrscheinlich auch manchmal schwierig. Wenn ich über die Eigenschaften Gottes nachdenke, dann drängt sich mir der Eindruck auf, dass Gottes Wesensart, sein Charakter, sich gewandelt hat. >mehr. foto: ford_paul,flickr.com Lieber Gott, zorniger Gott weiterlesen

Die einseitige Sicht von Medien auf die Kirche

Josef Bordat. Kirche in den Medien. „Um ihre Botschaft zu verbreiten, macht die Kirche in Polen auch vor der EM nicht halt.“, schreibt die TAZ, um dann zu berichten, dass sich die „Kirche in Polen“ erdreiste, tatsächlich „für aktive Sportler ein eigenes Gebetsbuch“ herauszugeben. Der Auftrag zur Verbreitung des katholischen Glaubens gerät der Autorin zur „Nachwuchswerbung“. Zugleich schreckt die Kirche im Ruhrgebiet nicht davor zurück, Kinder mit Lockvogelangeboten zu ködern.>mehr. foto:  Abulic Monkey,flickr.com Die einseitige Sicht von Medien auf die Kirche weiterlesen

»Man kann Gott auch vergeben«

Wie Gottesbilder prägen: Der Psychoanalytiker Tilmann Moser über gutartige und schädliche Gottesbilder. Kaum ein Psychoanalytiker hat sich so aggressiv persönlich mit der Religion auseinandergesetzt wie Tilmann Moser. Sein Buch »Gottesvergiftung« aus dem Jahr 1976 ist bis heute an vielen Schulen Pflichtlektüre für den Religionsunterricht. Inzwischen hat er seine Kritik relativiert und spricht von einem »erträglichen Gott«. 30 Jahre später schreibt der 73-Jährige in dem Buch »Gott auf der Couch« über die heilsame Ressource der Religion bei vielen Menschen.>mehr. foto: duncan c, duncan,flickr.com »Man kann Gott auch vergeben« weiterlesen

Juden für Jesus?

Ich habe sie schon des Öfteren bei uns in der Stadt angetroffen und heute waren sie auch wieder da. Eine Gruppe, meist junge Menschen, die sich „Juden für Jesus“ nennen. „Juden für Jesus?“ Diese Bezeichnung hat mich ins Schleudern gebracht. Wie kann das sein? Wer sich zu Jesus bekennt ist doch Christ, oder? Als mir, gesagt wurde, dass das eine Gruppe getaufter Juden sei, bin ich ebenfalls ins Schleudern geraten. Wer getauft ist, ist doch Christ, oder? Was ist das für eine Gruppierung, diese „Juden für Jesus?“>mehr. foto: James Offer, Joffley,flickr.com Juden für Jesus? weiterlesen

My Sweet Lord (George Harrison)

My sweet Lord Hm, my Lord Hm, my Lord I really want to see you Really want to be with you Really want to see you, Lord But it takes so long, my Lord My sweet Lord Hm, my Lord Hm, my Lord … > mehr Text. foto: Frank Merenda, fmerenda,flickr.com My Sweet Lord (George Harrison) weiterlesen

Schweigen der Lämmer?

Über den Verlust des Singens und das Projekt »Evangelischer Liederschatz«. Von Manuel Ritter.Der Spiegel stichelte schon vor Jahren: »Vom Heulen der Trauerklöße. Die Deutschen verlernen das Singen«. Der – vielfach nachweisbare – Befund trifft vor allem die evangelischen Kirchen: gehört doch das Singen zu ihren innersten Wesensmerkmalen.>mehr. foto:Thomas Hawk,flickr.com Schweigen der Lämmer? weiterlesen

Evangelische Nachrichtensendung – online

Eben bekam ich eine Email vom Medienverband der Evangelischen Kirche im Rheinland und wurde auf deren wöchtenlichen christlichen Nachrichtenkanal aufmerksam gemacht.  Darum geht es: eteos-Nachrichten Nachrichtensendung für Kooperationspartner Information aus Gesellschaft,Sozialpolitik und Kirchen. Journalistisch unabhängig und wöchentlich aktuell aufbereitete Themen. Fakten stehen dabei im Vordergrund, doch auch bunte Meldungen haben ihren Platz, denn Relevanz für die Zuschauer ist das zentrale Kriterium für die eteos-Redaktion. Kernzielgruppe der Sendung sind gesellschaftlich Interessierte zwischen 35 und 55 Jahren. (Quelle) Die Nachrichtensendungen können wöchtenlich über youtube (jeden Freitag neu) abgerufen werden. Sehen Sie Wichtiges zu dieser Woche hier: http://www.youtube.com/user/eteosnachrichten foto: nick chapman, nick see,flickr.com Evangelische Nachrichtensendung – online weiterlesen

Homosexualität im Pfarrhaus ?

Die evangelische Kirche in Sachsen ringt weiter um den Umgang mit homosexuellen Paaren im Pfarrhaus. Nach heftigen Debatten auf der in Dresden tagenden Synode sagte Bischof Jochen Bohl am Samstagabend, er sehe die Einheit der Landeskirche nicht gefährdet. „In Christus sind die Gegensätze vereint“, betonte er. Trotz Meinungsverschiedenheiten sei es möglich, beieinander zu bleiben.>mehr. foto:Guillaume L.,flickr.com Homosexualität im Pfarrhaus ? weiterlesen

Wegweiser in der Welt der Religionen

Klaus von Stosch gilt als wichtigster Vertreter der Komperativen Theologie in Deutschland, der auch eng mit muslimischen Theologen zusammenarbeitet. Ursula Rüssmann stellt den Paderborner Theologieprofessor und seine Visionen für die noch recht junge Strömung der Religionstheologie vor. Irgendwann als junger Katholik hat sich Klaus von Stosch gefragt: Wie würde ich glauben, wenn ich in Indien aufgewachsen wäre, als Muslim oder Hindu? Denn da war nicht nur der eigene, „zutiefst stimmig empfundene“ christliche Glaube, sondern auch der marokkanische Schwager: Der gläubige Muslim, Ehemann von Stoschs Schwester, habe ihn ungeheuer fasziniert, erinnert sich der Paderborner Theologieprofessor heute. „Da war dann gleich die … Wegweiser in der Welt der Religionen weiterlesen

theolounge – awards

theolounge – awards  gewinne das Gold-Logo für Deine Seite ! Unsere theolounge hat einen großen Zuwachs an Besuchern erzielt. Wir möchten aber auch auf weitere Seiten oder Blogs hinweisen, die einen gewissen qualitativen Anspruch vertreten. Aus diesem Grund schreiben wir hiermit … theolounge – awards weiterlesen

2014: Erste Bischöfin Englands

Von Walter Jungbauer. 2014 voraussichtlich erste anglikanische Bischöfin Englands. Die vor wenigen Tagen zu Ende gegangene die Generalsynode der anglikanischen Kirche von England (Church of England – CoE) hat sich besonders intensiv mit der Frage der Weihe von Frauen zu Bischöfinnen für die Church of England auseinandergesetzt. Bereits die Generalsynoden 2006 und 2008 hatten sich mit diesem Thema auseinandergesetzt und die notwendigen kirchenrechtlichen Änderungen für die Umsetzung der Wahl und Weihe von Bischöfinnen auf den Weg gebracht. Diese Entwicklung hatte zur Folge, dass einige Priester und Bischöfe, welche die Frauenordination ablehnte, zur römisch-katholischen Kirche übertraten. Am 8. Januar 2011 wurden … 2014: Erste Bischöfin Englands weiterlesen

Vom Landesbischof zum Dorfpfarrer

Johannes Friedrich tritt seinen Dienst in einem fränkischen 140-Einwohner-Dorf an. Pfarramtssekretärin Katrin Wiesinger hat viel zu tun: Ständig bimmelt das Telefon, die Post für den neuen Chef stapelt sich. Am 1. Februar trat der ehemalige Landesbischof seinen Dienst in Bertholdsdorf an. Am Sonntag wird ihm Dekan Horst Heißmann die Gemeinde offiziell übertragen.>mehr. foto: Richard Jones richardcjones,flickr.com. Vom Landesbischof zum Dorfpfarrer weiterlesen

Mission – ein Menschenrecht

Von Josef Bordat. Ich kann unmöglich schweigen… Ich bin Christ. Ich wünsche mir, dass alle Menschen in der christlichen Botschaft der Liebe, wie sie uns Jesus im Evangelium mitteilt, nicht nur unrealistische Träumereien, sondern die Basis einer Lebensform erkennen, die für sie selbst eine Bedeutung hat. Ich bin katholisch. Ich wünsche mir, dass alle Menschen in der katholischen Kirche die Freude und Geborgenheit finden, die ich darin gefunden habe und immer wieder neu finde. Als katholischer Christ bin ich ein glücklicher Mensch. Mich zu isolieren und die Glaubensfreude nicht zu teilen, also mitzuteilen, hielte ich für ziemlich egoistisch. Das wäre für mich … Mission – ein Menschenrecht weiterlesen

Wie peinlich: „Wehe, Du heiratest einen Moslem, sonst…“

„Der Umgang mit der Vikarin ist ein Skandal“. Kirche – Eine Vikarin in Württemberg darf nicht Pfarrerin werden, weil sie einen Muslim geheiratet hat: Der Fall sorgt gegenwärtig für Schlagzeilen. Kritik am Verhalten der evangelischen Landeskirche kommt auch aus den eigenen Reihen. Vor allem bei Fachleuten für den interreligiösen Dialog stößt die Entscheidung auf Kritik. Der Autor des folgenden Beitrags ist Studienleiter an der Evangelischen Akademie Bad Boll.>mehr. Lesen Sie auch: > Liebe macht vor Religionsschranken nicht halt. > Dialog zwischen Christen und Muslimen ist Friedensarbeit. foto:Leland Francisco Lel4nd,flickr.com Wie peinlich: „Wehe, Du heiratest einen Moslem, sonst…“ weiterlesen

Mission und Ökumene

Es ist eines der Schlüsselthemen von Kirche, dem sich die Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) bei ihrer diesjährigen Tagung vom 6. bis 9. November in Magdeburg zuwendet. „Was hindert’s, dass ich Christ werde?“ lautet das Bibelwort unter dem die 126 Kirchenparlamentarier das Schwerpunktthema Mission beraten wollen. Seit der viel gelobten Leipziger Missionssynode 1999, auf der sich die Protestanten unter dem Motto „Reden von Gott in der Welt“ ihres missionarischen Auftrages vergewisserten, gewinnt das Thema Mission in der evangelischen Kirche an Gewicht.>mehr. foto:Mayu Shimizu Mayu ;P,flickr.com; (foto:span. Jesus liebt Dich)  Mission und Ökumene weiterlesen

Tag der Deutschen Einheit

via katholisch.de. Gottes Land in Sozialistenhand. Zeitzeugenbericht. Das atheistische DDR-Regime und die christlichen Kirchen standen auf Kriegsfuß. „Das SED-Regime ist davon ausgegangen, dass spätestens in den fünfziger Jahren die Kirchen sterben werden“, meint Christoph Pötzsch. Der 55-Jährige ist Kanzler des Bistums Dresden-Meißen, das sich zur Zeit der deutschen Teilung im Territorium der DDR befand. Dass die Prognose der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) nicht zur Realität wurde, verdankt die katholische Kirche Leuten wie ihm.>mehr. foto:Julia Prinsessan_J.,flickr.com Tag der Deutschen Einheit weiterlesen

Erntedankfest

Erntedank – Zum Erntedankfest an diesem Sonntag beklagt der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Nikolaus Schneider, die Verschwendung von Lebensmitteln. „Brot für die Welt“ macht drauf aufmerksam, dass vom Essensmüll der USA und von Europa eine Milliarde Hungernder siebenmal satt werden könnten. In Supermärkten landeten täglich Berge von Obst und Gemüse im Müll, weil Kunden „Trauben oder Tomaten mit Druckstellen nicht mehr kaufen, obwohl sie für den Verzehr völlig unbedenklich sind“, kritisierte Schneider, der auch Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland ist: „Diese gedankenlose Verschwendung schreit zum Himmel.“>mehr. Lesen Sie auch: Erntedankfest – oder: was hat Gott Dir geschenkt ? … Erntedankfest weiterlesen

„Wie steht Gott zu mir, wie stehe ich vor Gott?“

Gottesdienst – Freundlicher Empfang für den Papst in Ostdeutschland: War Benedikt XVI. in Berlin durch eine leere Geisterstadt ins Schloss Bellevue gefahren, säumten in Erfurt am nächsten Tag neugierige und fröhliche Bürger die Straßen. Trotz höchster Sicherheitsstufe, die das Öffnen der Fenster beim Vorbeifahren des päpstlichen Konvois unterbinden sollte, winkten viele aus ihren Wohnungen und von ihren Balkons dem offenbar willkommenen Gast zu.>mehr. foto:Samuraijohnny,flickr.com „Wie steht Gott zu mir, wie stehe ich vor Gott?“ weiterlesen

Was ist evangelisch, was ist katholisch?

Konfessionen – Mit dem Besuch von Papst Benedikt XVI. in Deutschland rückt auch die Ökumene im Land der Reformation in den Blickpunkt. Römisch-katholische und evangelische Christen verbindet der Glaube an den einen Gott, seinen Sohn Jesus Christus und die Kraft des heiligen Geistes. Die zwei Konfessionen entwickelten in Alltag und Gottesdienst allerdings eigene Traditionen, mit denen sie sich zugleich voneinander abgrenzen. Hier ein kleines Glossar.>mehr. foto:Frans Persoon,flickr.com Was ist evangelisch, was ist katholisch? weiterlesen

Die verdammten Alt-Katholiken!

Von Walter Jungbauer.

In einer E-Mail, welche am Donnerstag-Abend, 25.8.11, an alle Geistlichen der alt-katholischen Kirchen in den Niederlanden, Österreich, der Schweiz und Deutschland ging, teilte das ‚Ukrainisch-orthodoxe griechisch-katholische Patriarchat‘ den Empfängern mit, dass sie mitsamt ihrer Kirche bereits am 12. Juli 2011 von Gott selbst verdammt worden seien. Grund sei der liberale Umgang der alt-katholischen Kirchen mit dem Thema Homosexualität, welches schwule und lesbische Geistliche zulasse und sogar gleichgeschlechtliche Partnerschaften segne.

Allerdings – Anmerkung von theolounge – handelt es sich bei der besagten Kirche um eine kleine Splittergruppe bzw. Sekte, die sich vor einiger Zeit von der katholischen ukrainischen Kirche abgespalten hatte und diese nun anfeindet. Die ukrainisch katholische Kirche hat sich von dieser Sekte seit längerer Zeit distanziert.  „Die verdammten Alt-Katholiken!“ weiterlesen

Pfingsten, Geburtsstunde der Kirche…

Pfingsten (von griech. πεντηκοστή [ἡμέρα] pentekostē [hēmera] ‚der fünfzigste Tag‘) ist ein christliches Fest. Gefeiert wird von den Gläubigen die Entsendung des Heiligen Geistes. Es wird am fünfzigsten Tag nach Ostern begangen. Im Neuen Testament wird in der Apostelgeschichte erzählt, dass der Heilige Geist auf die Apostel und Jünger herabkam, als sie zum Pfingstfest (Schawuot) in Jerusalem versammelt waren (Apg 2,1-41 EU). Dieses Datum wird in der christlichen Tradition auch als Gründung der Kirche verstanden. Als christliches Fest wird Pfingsten erstmals im Jahr 130 erwähnt.>mehr. foto: Shandi-Lee Shandi-lee Cox,flickr.com Pfingsten, Geburtsstunde der Kirche… weiterlesen

Der Kirchentag: Fröhlich, fromm und sehr politisch

Analyse – Beim evangelischen Kirchentag in Dresden hat sich der deutsche Protestantismus fünf Tage lang in seiner ganzen Breite präsentiert: 118.000 Dauerteilnehmer und Zehntausende Tagesgäste haben ein Fest des Glaubens gefeiert: fröhlich, fromm und zugleich sehr politisch. Von Karsten Frerichs Das Christentreffen, das am Sonntag zu Ende ging, verlieh dem barocken Dresden einige Farbtupfer, die Canaletto bei seinem berühmten Elbpanorama noch nicht auf der Palette hatte: bunte Luftballons und grüne Kirchentagsschals. Und natürlich waren…>mehr. foto:Danny Leonhardt Das Trio,flickr.com Der Kirchentag: Fröhlich, fromm und sehr politisch weiterlesen

Ökumenische Eucharistie auf dem Kirchentag in Dresden

Von Walter Jungbauer. Es ist schon zur lieben Tradition geworden: Wie seit langer Zeit auf dem Kirchentag wird wieder eine Ökumenische Eucharistiefeier nach der Lima-Liturgie gefeiert. Im Kirchentagsprogramm zu finden auf Seite 46 unter dem Titel „Lasst Euch versöhnen mit Gott. Eucharistie als Gastmahl„.

In fünf Wochen werden am Donnerstag, 02. Juni 2011, 19.00 Uhr in der Diakonissenhaus-Kirche, Bautzner Str. 70 in Dresden der „Ökumenische Eucharistie auf dem Kirchentag in Dresden“ weiterlesen

Mission in einer multireligiösen Welt

(via Mission 21; via Uwe Seibert) „Mission“ ist für viele Menschen heute ein Reizwort, belastet mit den vielen Fehlern, die im Lauf der Missionsgeschichte gemacht worden sind. Manche lehnen „Mission“ grundsätzlich ab, betrachten sie als „religiösen Hausfriedensbruch“. Wie können Christen und Christinnen heute Zeugnis von ihrem Glauben geben? Wie könnte ein zeitgemässes Verständnis von Mission aussehen? Lesen Sie dazu: „Mission in einer multireligiösen Welt“ von Reinhold Bernhardt, Professor für Systematische Theologie an der Universität Basel (PDF) foto: NASA’s Marshall Space Flight Center,flickr.com Mission in einer multireligiösen Welt weiterlesen

Bischofswahl in Bayern

Neuer Landesbischof heißt Bedford-Strohm. Es blieb spannend bis zur letzten Minute. Im sechsten Wahlgang setzte sich der Bamberger Theologieprofessor Heinrich Bedford-Strohm durch und tritt im Oktober die Nachfolge von Johannes Friedrich im Amt des Landesbischofs an.>mehr. foto:Werner Kunz / Werner Kunz,flickr.com Bischofswahl in Bayern weiterlesen

Zukunft der Kirche IV. Jubiläum mit Zukunft

Von PD Dr. Dr. Bernhard Nitsche. 100 Jahre Erzbischöfliches Seelsorgeamt Freiburg. Dieses Ereignis und die Gründung des Seelsorgeamtes als Missionsinstitut am 25. März 1911 geschah nicht zufällig. Sicher wurde dieses Datum von Erzbischof Thomas Nörber mit bedacht gewählt. Mit dem Festtag der Verkündigung der Empfängnis Jesu durch den Engel an Maria verband sich die tiefe innere Bereitschaft Mariens, dem Weg Gottes zu folgen. So gehört die innere Bereitschaft, sich auf den Ruf Gottes einzulassen und…>mehr. foto: Art History Images (Holly Hayes) / Holly Hayes,flickr.com Zukunft der Kirche IV. Jubiläum mit Zukunft weiterlesen

Happy Birthday: Theolounge’s 4. Geburtstag

2007: Vor vier Jahren ging es los: unsere theolounge erblickte das Licht der weiten Internetwelt.

Am Anfang war das Wort. Und das Wort war im Netz und das Netz war das Wort. Dasselbe war im Anfang im Netz. Alle Besucher kamen durch das Wort und ohne es kam kein Besucher. In ihm fanden Menschen ein wenig zum Nachdenken und vielleicht auch zu Gott. (Den echten Johannesprolog finden Sie > hier. )

Die theolounge entwickelte sich von einer kleinen Linksammlung zu einer immer größer werdenden Seite – oder besser gesagt: wir haben sie entwickelt, gemeinsam. Und hoffen, dass wir Gottes Segen mit dabei hatten und haben.

Vielleicht hat auch Gott hier ein wenig seine Hand mit im Spiel: wenn er „Happy Birthday: Theolounge’s 4. Geburtstag“ weiterlesen

Rückkehr-Ökumene ist erledigt. Dialogpapier zwischen römisch-katholischer und evangelisch-lutherischer Kirche vorgelegt

Von Walter Jungbauer. Nachdem vor eineinhalb Jahren im September 2009 eine römisch-katholisch/alt-katholische Dialogkommission das Dialog-Papier „Kirche und Kirchengemeinschaft“ vorgelegt hat, in dem über Möglichkeiten und Bedingungen einer Kirchengemeinschaft zwischen den beiden katholischen Konfessionen beratschlagt wurde (siehe auch „Auf dem Weg zur Kirchengemeinschaft mit Rom …?„), wurde nun an der Universität unter dem Titel „Gemeinschaft der Kirchen und Petrusamt. Lutherisch-katholische Annäherungen“ in Erfurt das Ergebnis von Gesprächen zwischen der römisch-katholischen und der evangelisch-lutherischen Kirche vorgelegt. Ausführliche Informationen unter „Rückkehr-Ökumene ist erledigt“ auf meinem Weblog. foto: digital cat  / digital cat,flickr.com Rückkehr-Ökumene ist erledigt. Dialogpapier zwischen römisch-katholischer und evangelisch-lutherischer Kirche vorgelegt weiterlesen

Evangelische Kirche wünscht sich Papst-Begegnung in Erfurt

Besuchsprogramm – Beim geplanten Papstbesuch in Deutschland erhofft sich die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD), dass es zu einer Begegnung evangelischer Kirchenvertreter mit dem Oberhaupt der katholischen Kirche und zu einem gemeinsamen Gottesdienst kommt. Es wäre gerade unter ökumenischen Gesichtspunkten „reizvoll und ergiebig“, sich über die Bedeutung der Reformation…>mehr. foto:Mikey G Ottawa,flickr.com Evangelische Kirche wünscht sich Papst-Begegnung in Erfurt weiterlesen

s(w)inging catholic bishop – alt-katholischer Bischof emeritus Joachim Vobbe veröffentlicht Gospel-CD

Von Walter Jungbauer. Pünktlich zum Weihnachtsfest erscheint ein ganz besonderes Experiment auf dem deutschen CD-Markt: Aufnahmen bekannter und beliebter Gospels und Spirituals, gesungen von einem deutschen katholischen Bischof. Als Sänger tritt hier Bischof em. Joachim Vobbe auf, der im Frühjahr mit der Weihe seines Nachfolgers Dr. Matthias Ring in Ruhestand gegangen ist. Dass Vobbe schon immer eine ausgeprägte musikalische Ader und eine sangesfeste Stimme hatte, war allgemein bekannt. So stammen beispielsweise mehrere Lieder aus dem alt-katholischen Gesangbuch „eingestimmt“ aus seiner Feder. Nun hat sich der spirituelle Textdichter auf das Feld des Singens von Spirituals begeben. Herausgekommen ist eine CD, deren … s(w)inging catholic bishop – alt-katholischer Bischof emeritus Joachim Vobbe veröffentlicht Gospel-CD weiterlesen

Was bieten Sie nächsten Sonntag statt Halloween?

Mit Luther-Bonbons oder Spanferkel und Bier an den Reformationstag erinnern: Was bayerische evangelische Gemeinden sich einfallen lassen, damit die Reformation auch gegen die harte »Halloween«-Konkurrenz im Bewusstsein bleibt. »Luther-Umzug« »Wir gehen mit etwa zwölf Gruppen als Martin Luther, Katharina von Bora und ein Kind durch die Stadt und klingeln an den Häusern. Wir erzählen den Leuten, dass wir den Reformationstag feiern. Wir verschenken…> mehr. foto: JamesCalder,flickr.com Was bieten Sie nächsten Sonntag statt Halloween? weiterlesen

Heute beginnt die Synode des Katholischen Bistums der Alt-Katholiken

Von alt-katholisch.net. Heute tritt im Erbacher Hof in Mainz die 57. Ordentliche Synode des Katholischen Bistums der Alt-Katholikinnen und Alt-Katholiken zusammen.

Bedauerlicherweise kann ich selber nicht vor Ort sein. Sonst würde ich regelmäßig von der Synode berichten und mit Fotos einen Eindruck von der Synode vermitteln. Sobald aber irgendwelche Informationen oder Bilder zu mir kommen, können Interessierte diese auf dem Weblog alt-katholisch.net finden, da Synodalität ja – wie der alt-katholische Bischof Dr. Matthias Ring bereits in seinen „Gedanken zum Bischofsamt“ vor der Bischofs-Wahlsynode im November letzten Jahres ausgeführt hatte – von Information lebt, da nur informierte Kirchenmitglieder in der Lage seien, am synodalen Leben verantwortlich teilzunehmen. „Heute beginnt die Synode des Katholischen Bistums der Alt-Katholiken“ weiterlesen

Ein öffentliches Zeichen gegen Ausgrenzung, Diskriminierung und Rassismus

Interkulturelle Woche mit Gottesdienst eröffnet: Geprägt ist sie von der aktuellen Integrationsdebatte. Mit einem ökumenischen Gottesdienst in der Essener Erlöserkirche ist die bundesweite Interkulturelle Woche eröffnet worden. Die mehr als 3.500 Veranstaltungen in 300 Kommunen setzten „ein sichtbares öffentliches Zeichen in der Gesellschaft gegen Ausgrenzung, Diskriminierung und Rassismus“, sagte der amtierende Ratsvorsitzende der EKD, Nikolaus Schneider. > mehr. Zur Homepage: > hier. foto: ekd.de Ein öffentliches Zeichen gegen Ausgrenzung, Diskriminierung und Rassismus weiterlesen

Weniger Theologie-Studenten: Pastorenmangel befürchtet

Mangelerscheinung – In Rostock beginnt in der kommenden Woche der Deutsche Pfarrerinnen- und Pfarrertag. 400 Theologen werden erwartet. Schon im Vorfeld warnen die Organisatoren davor, dass die Zahl der Pfarrerinnen und Pfarrer stetig sinkt – und genug Nachwuchs ist nicht in Sicht. Angesichts der stetig sinkenden Zahl von Theologiestudenten befürchtet der Verband evangelischer Pfarrerinnen und Pfarrer in 10 bis 15 Jahren deutschlandweit einen Mangel an Seelsorgern. 1992 hätten noch 8.500 junge Menschen … > mehr. foto:an untrained eye,flickr.com Weniger Theologie-Studenten: Pastorenmangel befürchtet weiterlesen

Taizé: Zeichen der Versöhnung

Vor 70 Jahren entstand die heute weltbekannte ökumenische Bruderschaft von Taizé – die Kommunität inspiriert seither Hunderttausende von Jugendlichen für ihr ganzes Leben. Für zahlreiche Menschen – jung und alt – ist die Gemeinschaft in Frankreich der zentrale spirituelle Ort für gelebte christliche Werte. Alles begann am 20. August 1940: An diesem Tag war der reformierte Theologiestudent Roger Louis Schutz-Masuche allein in das verarmte 40 Einwohner Dorf Taizé in Burgund gekommen. > mehr. foto:Philocrites,flickr.com Taizé: Zeichen der Versöhnung weiterlesen

Wenn Pfarrer geistliche Stärkung brauchen

Theologisches Studienseminar Pullach feiert 50-jähriges Bestehen. Pfarrerinnen und Pfarrer müssen predigen und managen, leiten und trösten. Doch wer bringt ihnen bei, die Balance zu halten zwischen Seelsorge und Management? Zwischen öffentlichem Amt und Privatleben? Das Theologische Studienseminar in Pullach, dreißig Kilometer südlich von München gelegen, bietet Theologen aus ganz Deutschland seit fünfzig Jahren Orientierung. > mehr. foto: Lawrence OP,flickr.com Wenn Pfarrer geistliche Stärkung brauchen weiterlesen

Zu schwul für die Orthodoxen

Kunstprovokation – Gefährlich sieht Andrej Jerofejew eigentlich nicht aus. Der 1956 als Sohn eines Diplomaten geborene Russe mit dem schon licht werdenden Haar hat ein rundliches Gesicht und trägt passend dazu eine runde Brille. Die russisch-orthodoxe Kirche sieht in ihm jedoch einen der gefährlichsten Männer Russlands. Denn Jerofejew kann auch kantig sein und provozieren. Seine Ausstellung „Verbotene Kunst“ soll gotteslästerlich sein. Wegen anti-religiöser Hetze drohen ihm nun sogar drei Jahre Gefängnis. > mehr. foto:remuz [Jack The Ripper],flickr.com Zu schwul für die Orthodoxen weiterlesen

Wer im Pfarrhaus aufwächst, kann was Großes werden

Efeuumrankt, eichenbewacht – wer in diesem Idyll aufwächst, der kann vielleicht was Großes werden. Wohin ein Mensch will, sieht man am besten daran, woher er kommt. »Wo gehen wir hin? Immer nach Hause!« lautete ein geflügeltes Dichterwort in jener Aufbruchszeit des 18. und 19. Jahrhunderts, als so mancher Intellektuelle das Christentum hinter sich lassen wollte und doch nicht ganz davon loskam. Selbst Friedrich Nietzsche vermochte seine berühmte Botschaft vom Tod Gottes nur im Brustton der Verzweiflung kundzutun: Gott ist tot, und wir haben ihn ermordet. … > mehr. foto:Anguskirk,flickr.com Wer im Pfarrhaus aufwächst, kann was Großes werden weiterlesen

Nina Hagen ist jetzt kirchentagstauglich

Sie war auf dem ökumenischen Kirchentag ein illuster Gast und hat ihr neues Album herausgebracht: „Personal Jesus“. Blues und Gospel.

Letztes Jahr ließ sie sich taufen und fand ihren Weg in die Kirche. Die Punk-Ikone ist zurückgekehrt ins Rampenlicht. Bei der Vorstellung ihres neuen Albums in der Berliner Parochialkirche kam sie gleich etwas zu spät, sie hatte eine Unfall mit einem polnischen Lastwagen. Passiert war glücklicherweise aber nichts. „Nina Hagen ist jetzt kirchentagstauglich“ weiterlesen

Ökumene: Ein weiter Weg der Hoffnung

Von Dr. Josef Bordat. Nachbetrachtung zum 2. Ökumenischen Kirchentag

Das Material ist gesichtet, die Eindrücke verarbeitet, eine erste persönliche Bilanz gezogen. Vor gut zwei Wochen endete der 2. Ökumenische Kirchentag in München. Es war das lang erwartete (einige sprachen gar von „ersehnte“) Zeichen der Kirche an die Gesellschaft: Wir sind da. Und wir sind mehr als „Missbrauch“.

Wir sind bereit, zur Lösung der großen Probleme der Zeit und der Zukunft unseren Beitrag zu leisten. Wir sind mit unseren Idee und unserer Kreativität in der Lage – gemeinsam mit anderen Akteuren der Zivilgesellschaft – den politisch Verantwortlichen bei der Erschließung von Handlungsoptionen zu helfen, mit denen es gelingt, eine Welt Wirklichkeit werden zu lassen, in der Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit oberste Prinzipien des Zusammenlebens sind. „Ökumene: Ein weiter Weg der Hoffnung“ weiterlesen

Vom Geist, der lebendig macht

Über den heiligen Geist. Vom Heiligen Geist ist in der Kirche und in den Gemeinden gewöhnlich wenig die Rede. Viele Christen wissen gar nicht für was er steht: „Geist“, „Heiliger Geist“ oder gar der „Heilige Geist als göttliche Person“. Ursprünglich meint Geist im biblischen Sprachgebrauch Wind, Luft, Sturm, dann Atem als Zeichen des Lebens. Gottes Geist ist darum der Sturm und der Atem des Lebens; er ist es, der… > mehr. foto:FotoRita [Allstar maniac],flickr.com Vom Geist, der lebendig macht weiterlesen

Kirchentag: Priesteramt auch für Frauen und Schwule

Sexueller Missbrauch ist das große Thema auf dem Ökumenischen Kirchentag. Redner und Publikum üben fundamentale Kritik an der katholischen Kirche. Als Pater Mertes, Leiter des Berliner Canisius-Kollegs, in Halle C1 ans Mikrofon tritt, brandet tosender Applaus auf. Die Halle ist überfüllt. Gut 6000 Zuhörer sind zur Podiumsdiskussion über sexuellen Missbrauch in der katholischen Kirche gekommen. > mehr. foto:picapp.com Kirchentag: Priesteramt auch für Frauen und Schwule weiterlesen

Rückblick: Ökumenischer Kirchentag in Bildern

Viel zu erleben gab es diese Tage in München. Ich hatte die Freude, zwei nette Mitschreiber der theolounge persönlich kennenzulernen. Dadurch war es für mich nicht nur ein Kirchentag, sondern auch noch ein persönliches, schönes Zusammentreffen von Leuten, die wir uns bislang nur dadurch kannten, dass wir hier gemeinsam schrieben. Mal sehen, vielleicht lernen wir uns alle, die hier mitwirken, über die Jahre persönlich kennen. Die Achse spannt sich ja von Berlin bis nach Wien. Hier nun einige Bilder vom 2.Ökumenischen Kirchentag von heute vormittag: > ansehen. foto:picapp.com Rückblick: Ökumenischer Kirchentag in Bildern weiterlesen

Hans Küng: So geht es nicht weiter

Reformen – Hans Küng ist ein Meister der klaren Worte, und daran lässt er es auch bei seinen Auftritten während des Ökumenischen Kirchentags in München nicht fehlen. „So geht es nicht weiter“, sagt der berühmte Theologieprofessor und spricht sich für eine Reform der katholischen Kirche aus. Ist in der Kirche alles möglich? Hans Küng ist vorsichtig bei der Beantwortung der Frage, mit der Moderator Marcus C. Leitschuh das Gespräch beginnt. „Der Satz kann ja auch negativ verstanden werden“. Eine Andeutung in Richtung der Missbrauchsskandale, die vor allem die katholische Kirche gegenwärtig erschüttern. „Das System ist morsch geworden“, so der 82-jährige … Hans Küng: So geht es nicht weiter weiterlesen

Margot Käßmann is back – und lobt die Pille

Ökumenischer Kirchentag begrüßt ehemalige EKD-Vorsitzende. Ökumene – das steht für ein Miteinander der Kirchen. Diesmal nicht. Die ehemalige EKD-Präsidentin Käßmann provozierte bei ihrer Rede im katholischen Liebfrauendom in München mit den Worten: „Man kann die Pille auch als Geschenk Gottes sehen.“ Eine evangelische Ex-Bischöfin provoziert und lobt im katholischen Dom die Vorteile der Anti-Baby-Pille: Margot Käßmann hat am Donnerstag beim 2. Ökumenischen Kirchentag davor gewarnt, Geburtenkontrolle und Verhütungsmaßnahmen zu verteufeln – und das ausgerechnet im Münchner Liebfrauendom, einem der bekanntesten katholischen Gotteshäuser Deutschlands und Münchner Bischofskirche. Nach der katholischen Sexualmoral sind künstliche Verhütungsmittel wie die Pille verboten. > mehr. Sehen Sie … Margot Käßmann is back – und lobt die Pille weiterlesen

Kirchentag: Freud und Leid des gemeinsamen Abendmahls

Interview – Eines der wichtigen Themen beim 2. Ökumenischen Kirchentag in München ist die Frage nach dem gemeinsamen Abendmahl. Zum Auftakt des Kirchentages sprachen wir mit dem Theologieprofessor Gunther Wenz von der Universität München. evangelisch.de: Vor gut zehn Jahren verständigten sich Lutheraner und Katholiken auf eine Gemeinsame Erklärung zur Rechtfertigungslehre. Ist die Zeit reif für eine Erklärung über das Abendmahl? Wenz: Ja. …>mehr lesen. foto:franzi,flickr.com Kirchentag: Freud und Leid des gemeinsamen Abendmahls weiterlesen

Wise Guys auf dem Kirchentag

Lust auf ein bisschen musikalische Unterhaltung – und zufällig in München ?

Ach, das trifft sich ja gut. Dann schauen Sie doch gleich mal in Ihr Programmheft. Die Wise Guys beispielsweise treten auf dem ökumenischen Kirchentag auf.

Und Nina Hagen diskutiert. Christina Stürmer ist auch zu finden. Ebenso wie Margot Käßmann und Wolfgang Huber, Wolfgang Thierse und Jörg Zink. Horst Köhler, Franz Müntefering, Angela Merkel. Hans Küng. Und viele andere.

Zur Einstimmung hier das Lied Die Philosoffen von den Wise Guys – und Nina Hagen: „Wise Guys auf dem Kirchentag“ weiterlesen

ÖKT-Programm Seite 62: Ökumenische Eucharistiefeier auf dem Kirchentag in München

Ab Mittwoch findet in München der 2. Ökumenische Kirchentag statt. Neben den aktuellen Themen, welche die Christinnen und Christen bewegen, wird auch das immer wiederkehrende Thema „Gemeinsame Eucharistie / Gemeinsames Abendmahl“ auf der Tagesordnung stehen.

Ich möchte in diesem Zusammenhang darauf hinweisen, dass es – und zwar ganz offiziell und im Kirchentags-Programm abgedruckt – am Donnerstag-Nachmittag, 16.00 Uhr, eine katholisch-evangelisch-anglikanische ökumenische Eucharistiefeier auf dem Kirchentag „ÖKT-Programm Seite 62: Ökumenische Eucharistiefeier auf dem Kirchentag in München“ weiterlesen

Wörterbuch Ökumene – Deutsch

Nur noch drei Tage bis zum 2. Ökumenischen Kirchentag in München. Zur Vorbereitung und zum besseren gegenseitigen Verständnis könnte ein Wörterbuch: Ökumene – Deutsch helfen, das ich  heute morgen bei Chrismon fand, denn „Man muss schon genau hinhören, was wahre Ökumeniker wirklich meinen, wenn sie etwas sagen.“ Hier geht’s zum Wörterbuch (Vorsicht: Satire!) Grafik: http://www.chrismon.de Wörterbuch Ökumene – Deutsch weiterlesen

Bischof soll Minderjährigen missbraucht haben

Ermittlungen – Gegen den amtierenden Augsburger Bischof Walter Mixa hat die Staatsanwaltschaft Ingolstadt laut einem Bericht der „Augsburger Allgemeinen“ Vorermittlungen wegen des Verdachts auf sexuellen Missbrauch eingeleitet. Opfer ist demnach ein minderjähriger Junge. Mixa wies die Vorwürfe zurück. Dem Bericht zufolge beziehen sich die Ermittlungen auf einen Fall aus Mixas Zeit als Bischof von Eichstätt zwischen 1996 bis 2005. Hinweise dafür sollen vom Ordinariat gekommen sein. Eine Sprecherin des Ordinariats erklärte dazu am Freitag: „In Übereinstimmung mit den Leitlinien der Deutschen Bischofskonferenz sind den zuständigen Stellen Hinweise zur Kenntnis gebracht und angezeigt worden.“ Nähere Angaben machte sie nicht. > mehr. … Bischof soll Minderjährigen missbraucht haben weiterlesen

Seit 25 Jahren ökumenisch Eucharistie feiern

Am nächsten Montag, dem 29. März 2010, jährt sich zum fünfundzwanzigsten Mal die Vereinbarung der gegenseitigen Einladung zur Teilnahme an der Feier der Eucharistie zwischen der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und dem Katholischen Bistum der Alt-Katholiken in Deutschland (AKD).

Der vor wenigen Tagen neu geweihte Alt-Katholische Bischof Deutschlands, Dr. Matthias Ring, machte anlässlich dieses Jubiläums die Notwendigkeit weiterer ökumenischer Annäherung „Seit 25 Jahren ökumenisch Eucharistie feiern“ weiterlesen

Bischofsweihe am Sabbat

Der anwesende ehemalige Landesrabbiner und jetzige Rektor des Abraham-Geiger-Instituts in Potsdam, Dr. Walter Homolka, berichtete in seinem Segenswort am Ende der gestrigen Bischofsweihe des neuen Bischofs der Alt-Katholiken in Deutschland, Dr. Matthias Ring, dass seine Studierenden es schon als ungewöhnlich empfunden hätten, als er ihnen am Freitag berichtete, dass er am nächsten Tag – dem Sabbat – zu einer katholischen Bischofsweihe nach Karlsruhe reisen würde. Mehr über die Weihe von Dr. Matthias Ring und eine kleine Bildergalerie dazu auf meinem Weblog unter dem Titel: „Unter der Mitra ist auch nur ein Mensch„. Foto: Bischof Dr. Matthias Ring – Fotograf: Walter … Bischofsweihe am Sabbat weiterlesen

Am Samstag: Bischofsweihe von Dr. Matthias Ring in Karlsruhe

Am Samstag, 20. März, 14:00 Uhr wird in Karlsruhe der neue Bischof des Katholischen Bistums der Alt-Katholiken in Deutschland, Dr. Matthias Ring, von seinem Vorgänger, Bischof Joachim Vobbe, zum 10ten Bischof dieses Katholischen Bistums geweiht. Er übernimmt mit diesem Akt gleichzeitig die Leitung des Bistums von Bischof Vobbe. Der festliche Gottesdienst findet in der Evangelischen Stadtkirche in Karlsruhe statt.

Bischof Ring wurde Anfang November des letzten Jahres von „Am Samstag: Bischofsweihe von Dr. Matthias Ring in Karlsruhe“ weiterlesen

theolounge – Umfrage zum Rücktritt von Frau Käßmann

Wollten Sie auch Ihren Senf dazu geben ?

Was meinen Sie: als Bischöfin und noch dazu als EKD-Ratsvorsitzende darf man sich keinen Fehler erlauben – zumindest keinen im Strassenverkehr, der andere Menschen hätte töten können !

Oder: Gerade oder trotzdem, weil Frau Käßmann einen Fehler gemacht und diesen auch eingestanden und bereut hat, hätte sie gut weiterhin ihre Ämter ausführen können, zumal ihre Stimme dringend gebraucht wird in der Öffentlichkeit.

Stimmen Sie mit ab: „theolounge – Umfrage zum Rücktritt von Frau Käßmann“ weiterlesen

Hoffnungsträgerin Käßmann schwer ersetzbar

Rücktritt – Für die Frauen in der Kirche war der Schock besonders groß: Mit Margot Käßmann an der Spitze des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) hatten die meisten von ihnen immense Hoffnungen verknüpft. Der Rücktritt der 51 Jahre alten Bischöfin am Mittwoch löste unter den Protestantinnen Trauer aus, aber auch das Gefühl eines frauenpolitischen Rückschlags. > mehr. Lesen Sie auch: > Skandale, Macht & Medien: Der Fall Käßmann > DER SPIEGEL: „Der Sexismus hat ein Neidgesicht“ > Kurzschlusshandlung mit Langzeitfolgen foto:picapp.com Hoffnungsträgerin Käßmann schwer ersetzbar weiterlesen

Auftakt zur Passionszeit: Wer will, kann fasten

Am Aschermittwoch beginnt die Passionszeit. Die 40 Tage vor Ostern dienen der Besinnung und der Umkehr. Das Fasten ist nach evangelischem Verständnis Bestandteil gelebter Frömmigkeit. „Am Aschermittwoch ist alles vorbei …“, heißt es in einem bekannten Karnevalslied. Im landläufigen Verständnis leitet der Aschermittwoch eine vierzigtägigge Fastenzeit ein, die bis Ostern andauert. Den Charakter des Verzichts macht auch eine oft zitierte Erklärung des Wortes Karneval deutlich, das auf das lateinische „carne vale“ – übersetzt etwa „Fleisch, lebe wohl!“ – zurückgehe. Bevor man dem Fleischgenuss entsagen muss, feiert man noch einmal kräftig. Ab Aschermittwoch tut man dann Buße für die vorher begangenen … Auftakt zur Passionszeit: Wer will, kann fasten weiterlesen

Be my valentine ;-)

< Und wem schickst DU diese Karte ? Wäre ja schade, wenn sie hier verstauben müsste. Nur Mut. Den Mutigen hilft das Glück. . >> Hier verschicken. Freude machen. > noch mehr Ecards… .. . Be my valentine 😉 weiterlesen

Anglikaner und Methodisten in England auf dem Weg zur Einheit

Der Präsident der Methodistischen Konferenz in England, David Gramble, hat laut Bericht von „Christian Today“ vor der derzeit stattfindenden Generalsynode der englischen Anglikaner (Church of England) erklärt, dass die Methodistische Kirche bereit sei, ihre kirchliche Eigenständigkeit aufzugeben, wenn dies den Erfordernissen des Reiches Gottes diene.

Bereits 2003 hat es nach jahrzehntelangen Gesprächen „Anglikaner und Methodisten in England auf dem Weg zur Einheit“ weiterlesen

Alt-Katholischer Bischof Joachim Vobbe wird verabschiedet

„Ein Poet mit Mitra und Bischofsstab“, so ist die Pressemitteilung des Katholischen Bistums der Alt-Katholischen Kirche zur Verabschiedung ihres Bischofs Joachim Vobbe überschrieben. Er hatte im letzten Jahr aus gesundheitlichen Gründen

den Rücktritt von seinem verantwortungsvollen und kräftezehrenden Dienst für die Alt-Katholische Kirche angekündigt. Seine Nachfolge tritt Mitte März der Regensburger Pfarrer Dr. Matthias Ring an, der im November von einer außerordentlichen Bistums-Synode gewählt wurde und am 20. März in der Evangelischen Stadtkirche zu Karlsruhe die Bischofsweihe empfangen wird. „Alt-Katholischer Bischof Joachim Vobbe wird verabschiedet“ weiterlesen

Ethik: Glaube ist kein ethischer Garant des Guten

Experten diskutieren über „Humanismus mit und ohne Gott“. Berlin – Die christliche Ethik der Nächstenliebe wird nach Überzeugung des Erfurter Bischofs Joachim Wanke wesentlich für die humane Gestaltung der Gesellschaft. Die „Empathiebereitschaft“ des Christen aus dem Glauben an Gott habe eine große Bedeutung, erklärte Wanke am Freitagabend in Berlin. Diese Haltung sei auch wesentlich für das „angehende Weltgespräch der Religionen“ sowie den Austausch mit säkularen Ethiken. > mehr. foto: deutschlandbrauchttwitter,flickr.com Ethik: Glaube ist kein ethischer Garant des Guten weiterlesen

Bischof Friedrich: Eucharistie-Gastbereitschaft mit Alt-Katholiken ist Modell

Ökumene – Das Miteinander von Protestanten und Alt-Katholiken – ein Modell für eine Annäherung an Rom in Sachen Abendmahl? Das findet jedenfall der bayerische Landesbischof. Die gegenseitige Abendmahls-Einladung von Protestanten und Alt-Katholiken kann nach Auffassung des bayerischen Landesbischofs Johannes Friedrich auch ein Vorbild für eine entsprechende Vereinbarung mit der katholischen Kirche sein. > mehr. foto:picapp.com Bischof Friedrich: Eucharistie-Gastbereitschaft mit Alt-Katholiken ist Modell weiterlesen

Muslime feiern Weihnachten

In ihrer letzten Zeit Online Kolumne schreibt Deniz Baspinar über Muslime und wie sie die Weihnachtszeit überstehen. Was früher undenkbar war, etabliert sich inzwischen bei vielen Muslimen, sie feiern Weihnachten. Warum auch nicht, wenn man bedenkt wie sich Christen zur Weihnachtszeit zurückziehen, die Straßen verwaisen, die Geschäfte und Lokale schließen, Treffen mit Bekannten warten müssen bis nach dem Fest, was kommt denn da gelegener als selbst zu feiern. Nicht nur dass der geschmückte Baum mit seinen vielen, kleinen Lichtern prachtvoll anzusehen ist, zur Weihnachtszeit in Deutschland ist die Atmosphäre eine mit Ruhe, besinnlicher Stille und Behaglichkeit ausgestattete Zeit, die halt … Muslime feiern Weihnachten weiterlesen

Klimagipfel: „Die Erklärung bringt Afrika den Tod“

Finale – Was bleibt vom großen Klimagipfel in Kopenhagen? Nicht viel. Eine Absichtserklärung, die jedes Land deuten kann, wie es will. Klar ist nur: Zu den Verlierern zählen die armen Länder in der Welt. Deswegen reagierten sie so erbost auf den Entwurf, den eine kleine Gruppe Länder ausgearbeitet hatte. > mehr. Lesen Sie auch: > Sterbehilfe für das Weltklima > Reaktionen zum Klimagipfel: eine mittlere Katastrophe foto:wwf france,flickr.com Klimagipfel: „Die Erklärung bringt Afrika den Tod“ weiterlesen

Völkerverbindendes Projekt in Jerusalem

Jerusalem ist für die drei monotheistischen Weltreligionen etwas besonderes. Es gilt ihnen als die „Heilige Stadt“. Auch für Archäologie, Geschichte, Religions-wissenschaft und Theologie ist dieser Ort besonders interessant. > mehr. . foto: or hiltch,flickr.com Völkerverbindendes Projekt in Jerusalem weiterlesen

Wer glaubt denn noch an den Weihnachtsmann ?

Suchen Sie noch eine originelle Nikolaus-Karte ? Weise Worte für eine wilde Welt ? Wilde Worte für eine weise Welt ? Weite Worte für eine wilde Welt ? Verschicken Sie ein paar davon, an Ihre Freunde, Feinde, und solche, die eines von beidem werden sollen. > Hier. Wer glaubt denn noch an den Weihnachtsmann ? weiterlesen

Countdown to Copenhagen

Gerade eben habe ich – aufmerksam gemacht durch eine Pressemitteilung der EKM – den Aufruf der Kirchen „Countdown to Copenhagen“ entdeckt, den jede und jeder unterzeichnen soll, um den in Kopenhagen versammelten Regierungsvertreterinnen und -vertretern aus unserer christlichen Sicht deutlich zu machen, dass Sie sich für den Klimaschutz einsetzen und konkrete CO2-Reduktionsziele vereinbaren müssen. Dieser Aufruf ist eine Möglichkeit für uns, unsere Bereitschaft im Kampf gegen den Klimawandel und zum eigenen Handeln zum Ausdruck zu bringen. Für alle die mitziehen wollen, hier der Link zu dem Aufruf: Countdown to Copenhagen Countdown to Copenhagen weiterlesen

Evangelische Bischöfin Ilse Junkermann: Betet für den Klimagipfel in Kopenhagen!

Die Landesbischöfin der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM), Ilse Junkermann, hat Ihre Gemeinden dazu aufgefordert, in den Gottesdiensten am kommenden Sonntag die UN-Klimakonferenz in Kopenhagen (7.-18.12.) in die Fürbitten aufzunehmen.

Die Gemeinden sollten für  die Beratungen und Verhandlungen auf dem Klimagipfel beten, in der Hoffnung, dass sich die Teilnehmer „Evangelische Bischöfin Ilse Junkermann: Betet für den Klimagipfel in Kopenhagen!“ weiterlesen

51. Aktion „Brot für die Welt“ wird in München eröffnet

Am kommenden Wochenende (28. und 29. November 2010) wird in München unter dem Motto „Es ist genug für alle da“ die 51. Aktion „Brot für die Welt“ eröffnet. Die Direktorin der evangelischen Hilfsaktion, Pfarrerin Cornelia Füllkrug-Weitzel, sagt: „Obwohl weltweit inzwischen über eine Milliarde Menschen hungern, sind wir dieser Entwicklung nicht hoffnungslos ausgeliefert. Wichtig wäre, dass vor allem die Menschen in den Industrieländern ihre Lebenseinstellung ändern, um den weltweiten Hunger zu überwinden. Denn es ist genug für alle da, wenn Ressourcen und Nahrung nur gerecht verteilt würden.“ (weiterlesen auf der Website von Brot für die Welt ) Grafik: Brot für die … 51. Aktion „Brot für die Welt“ wird in München eröffnet weiterlesen

Erzbischof Rowan Williams: Einheit in Vielfalt als Ziel

Leider habe ich die Anmoderation des gestrigen Beitrags zum Erzbischof von Canterbury, Rowan Williams, im Deutschland-Radio verpasst, aber ich gehe davon aus, dass die Zitate des Beitrags aus einem Vortrag stammen, den er letzten Donnerstag (19.11.) auf einer Tagung der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom gehalten hat.

Erzbischof Williams, der gleichzeitig den Ehrenprimat in der Anglikanischen Kirchengemeinschaft inne hat, hat bei diesem bemerkenswerten Vortrag deutlich gemacht, dass es bei der Ökumene um eine Einheit in der Vielfalt gehen müsse.

Dass er dabei vor der Gregoriana, und kurz vor „Erzbischof Rowan Williams: Einheit in Vielfalt als Ziel“ weiterlesen

Zentralrat der Juden und Bischofskonferenz wollen religiöse Freiheit bewahren

«Mit unserem Treffen setzen wir den Weg des vertrauensvollen Dialogs fort», unterstrichen die Präsidentin des Zentralrats der Juden inDeutschland, Dr. h.c. Charlotte Knobloch, und der Vorsitzende der Bischofskonferenz, Erzbischof Robert Zollitsch im Anschluss an ein Treffen am 17. November in Freiburg. «Wir messen einem guten Verhältnis zwischen Christen und Juden in unserem Land eine hohe Bedeutung bei.» > mehr. foto: picapp.com Zentralrat der Juden und Bischofskonferenz wollen religiöse Freiheit bewahren weiterlesen

Tödliches Risiko Kopftuchtragen

Es ist nur ein gradueller Unterschied, ob man eine kopftuchtragende Frau vom Spielplatz oder aus dem Klassenzimmer verbannt – ZMD plädiert für „verbale Abbrüstung“. Vorurteile gegen Minderheiten sind in Europa in einem „alarmierenden Ausmaß“ verbreitet. Das zeigt eine Studie, die das Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung der Universität Bielefeld in acht europäischen Ländern durchgeführt hat. > mehr. Lesen Sie auch: > Christenfeindlichkeit in Europa nimmt zu > EU verurteilt religiöse Intoleranz foto: ranoush,flickr.com Tödliches Risiko Kopftuchtragen weiterlesen

EU verurteilt religiöse Intoleranz

Die EU-Aussenminister haben ein stärkeres Engagement für den Schutz der Religionsfreiheit beschlossen. Der Einsatz dafür müsse Vorrang in der EU-Menschenrechtspolitik haben. «In allen Regionen der Welt» komme es derzeit zu Diskriminierung, teilt der EU-Ministerrat mit. > mehr. Lesen Sie auch: > „Islamfeindlichkeit ist Rassismus“ (+VIDEO) > Die Kreuz-Retter kommen: Italiener schlagen vereint gegen die EU zurück > Null Toleranz in halb Europa foto: jordi.martorell, flickr.com EU verurteilt religiöse Intoleranz weiterlesen

Alle 5 Sekunden stirbt ein Kind an Hunger

brotEs ist und bleibt ein Skandal, dass wir es noch immer nicht geschafft haben, den Hunger von dieser Welt zu verbannen. Der heute in Rom gestartete Hungergipfel der Vereinten Nationen (UN) hat es wieder einmal deutlich vor Augen geführt. 1.000.000.000 Menschen hungern. Alle fünf Sekunden stirbt ein Kind irgendwo auf der Welt an Hunger. – Und zahlreiche Regierungschefs zeigen durch ihre Nicht-Anwesenheit bei diesem Gipfel, wie (un)wichtig ihnen dieses Thema zu sein scheint.

Umso erfreulicher fand ich die deutlichen Worte, die der römisch-katholische Papst Benedikt XVI. gegenüber der UN und der Weltöffentlichkeit gefunden hat. Überfluss und Verschwendung seien angesichts „Alle 5 Sekunden stirbt ein Kind an Hunger“ weiterlesen

Katholische Kirche: Jugend fordert Priesterinnen

Beim Jugendforum in Freising fordern katholische Jugendliche von Erzbischof Reinhard Marx, Frauen im Priesteramt zuzulassen. Sogar der Bischof weiß nicht, was der Abend bringen wird. Gerade hat Reinhard Marx Autogramme auf die runden Schaumstoff-Sitzkissen seiner jugendlichen Zuhörer geschrieben. Nun steht er auf dem Podium. Vor dem Moderator liegt ein verschlossener Umschlag, darin ein Papier mit den Themen, die die katholische Jugend im Münchner Erzbistum am stärksten umtreiben. > mehr. Lesen Sie auch: > Orthodoxe Diakoninnen, Priesterinnen & Bischöfinnen ?  foto:Reinhard Marx,picapp.com Katholische Kirche: Jugend fordert Priesterinnen weiterlesen

Russlands Orthodoxe geben sich radikal – und lehnen Käßmann ab.

margot käßmann wikicommonsChristenheit, quo vadis ? Von Einheit kann man hier nicht sprechen, wenn man sich den neuesten Eklat ansieht: die russische orthodoxe Kirche beendet den Dialog mit der evangelischen Kirche, weil eine Frau, noch dazu – pfui, wie schrecklich – eine geschiedene, nun an der Spitze der EKD steht.

Wer ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein, so kommt es einem in den Sinn. Jesus sprach so und hielt den Mob davon ab, eine Ehebrecherin zu steinigen. Er sprach auch aus, dass man seinen Nächsten lieben solle, wie sich selbst – Voraussetzung: man liebt sich selbst. „Russlands Orthodoxe geben sich radikal – und lehnen Käßmann ab.“ weiterlesen

Römlikanisch? – Die Apostolische Konstitution Anglicanorum coetibus

BenediktXIV - elkitJetzt ist sie raus, die „Apostolische Konstitution“ mit dem Namen „Anglicanorum coetibus“, mit der die Fragen übertrittswilliger anglikanischer Christinnen und Christen – als Einzelne oder gleich „als ganze Gemeinschaft“ – zum römischen Katholizismus geklärt wird.

In einem Interview von Radio Vatikan mit dem Ökumene-Verantwortlichen Kardinal Walter Kasper (vgl. „Kein Hindernis für die Ökumene„) erklärte dieser, dass die römisch-katholische „Römlikanisch? – Die Apostolische Konstitution Anglicanorum coetibus“ weiterlesen

Mixa betont jüdische Wurzeln des Christentums

Der Augsburger Bischof Walter Mixa hat die Christen aufgerufen, sich ihrer jüdischen Wurzeln stärker bewusst zu werden. Ein Christ könne niemals antisemitisch sein, ohne seinen eigenen Glauben zu verraten, erklärte Mixa am Montagabend in der Augsburger Synagoge. Uralte Vorurteile gegenüber dem jüdischen Volk gelte es aufzugeben, da diese „teilweise auf einer irrigen und ungerechten Interpretation des Neuen Testamentes beruhen“. > mehr. foto:mammal,flickr.com Mixa betont jüdische Wurzeln des Christentums weiterlesen

Anatom des Auschwitz-Traumas: Imre Kertész wird 80

Porträt – Der ungarische Schriftsteller Imre Kertész wird an diesem 9. November 80 Jahre alt. In seinen Büchern griff der Auschwitz-Überlebende auch das Trauma der Judenvernichtung auf. Sein Geburtstag fällt nicht nur zusammen mit dem Jubiläum des Mauerfalls, sondern auch mit der „Reichspogromnacht“ in der Nacht des 9. November 1938, die den Beginn der ersten großen Verhaftungswelle gegen Juden durch das Nazi-Regime markierte. Porträt eines Schriftstellers, der selbst ein Opfer der totalitären Katastrophen Europas geworden ist. > mehr. foto: picapp.com Anatom des Auschwitz-Traumas: Imre Kertész wird 80 weiterlesen

170 Kilometer Beton: Wo ist die Mauer jetzt ?

Mauerfall – Vor 20 Jahren fiel die Mauer. Aber wo ist sie jetzt? Was ist aus dem fast 170 Kilometer langen „antifaschistischen Schutzwall“ geworden, der vom August 1961 bis zum November 1989 Westberlin von der DDR trennte? Einige Teile stehen noch in Deutschland, einzelne Brocken kann man kaufen, und viele komplette Mauerelemente haben es in alle Welt geschafft. > mehr. Lesen Sie auch: > Berlin feiert den Jahrestag des Mauerfalls foto: picapp.com 170 Kilometer Beton: Wo ist die Mauer jetzt ? weiterlesen

Diese Relilounge…

Unsere Suchmaschine sieht jetzt anders aus. Wenn Sie mal testen möchten, dann klicken Sie doch einfach drauf: http://www.relilounge.de Sie ist 100% google, allerdings mit speziellen Schwerpunkten. Wenn Sie bei google nach „Huber“ suchen, dann finden Sie z.B. den Huber, der Autoschrauben herstellt. Wenn Sie dasselbe auf der relilounge.de machen, dann finden Sie den ehemaligen EKD Vorsitzenden „Wolfgang Huber“. Ist doch nicht unkomfortabel, oder. Empfehlen Sie sie einfach weiter, wenn Sie sie mögen, die relilounge.de. Gratias. Ach, auf professionelles Äußeres wurde hier verzichtet. Cool braucht die Seite nicht zu sein – lieber: bewusst uncool. (…oder ist das schon wieder cool … … Diese Relilounge… weiterlesen

Europas christliche Grundlagen – Gestern, Heute, Morgen

Von Wolfgang Huber (EKD). Die Frage nach den christlichen Anteilen Europas. – Im Jahr 1799 brachte Friedrich von Hardenberg, genannt Novalis, in Jena einen Text zu Papier, der alsbald erhebliche Kontroversen auslöste. Sechsundzwanzig Jahre war der Autor erst alt, der schon zwei Jahre später starb. Vor allem Goethes Einspruch verhinderte zunächst die Veröffentlichung des Essays über „Die Christenheit oder Europa“. Dabei handelt es sich um den ersten Text in deutscher Sprache, der eine umfassende Vision einer europäischen Gemeinschaft entwirft. > mehr. foto:gret lorenz,flickr.com Europas christliche Grundlagen – Gestern, Heute, Morgen weiterlesen

Positive Tendenz: Juden fühlen sich zunehmend zu Hause

Religionen – Die Bindung der in der Bundesrepublik lebenden Juden an Deutschland ist nach Einschätzung von Salomon Korn, Vizepräsident des Zentralrats der Juden, beständig gewachsen. In Deutschland leben rund 200.000 Juden. Viele von ihnen sind nach dem Ende des Kommunismus aus Osteuropa zugewandert. > mehr. foto:picapp.com Positive Tendenz: Juden fühlen sich zunehmend zu Hause weiterlesen

Plädoyer für eine sterbebegleitende Medizin

Caritas-Akademie zum Thema Sterbehilfe. – Die Erlaubnis einer aktiven Sterbehilfe kann zu einem Dammbruch führen, der medizinisches Töten als gängige Alternative in der letzten Lebensphase erscheinen lässt. Das zu verhindern und stattdessen eine sterbebegleitende, schmerzlindernde und ganzheitliche Medizin (Palliativmedizin) zu fördern und auszubauen, war die zentrale Botschaft der medizinisch-ethischen Veranstaltung zum Thema „Lebenserhaltung und Patientenautonomie“ in der Caritas-Akademie Köln-Hohenlind. > mehr. foto: h.koppdelaney,flickr.com Plädoyer für eine sterbebegleitende Medizin weiterlesen

Reformation: Sprengkraft – auch für unser Leben

Geistliches Wort – Feiern, erinnern und aufbrechen sind die Tu-Wörter des Reformationstages. Die Erkenntnis, dass wir allein aus Gnade – sola gratia – und aus Glauben – sola fide – von Gott angenommen und gerechtfertigt werden, verdient einen eigenen Feiertag. Denn dahinter steckt enorme Sprengkraft. > mehr. foto: wikicommons,wikipedia.de Reformation: Sprengkraft – auch für unser Leben weiterlesen

Wichtiges Anliegen der ev.Kirche: die religiöse Bildung stärken

Bei der Vermittlung des christlichen Glaubens hat der Leitende Bischof der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD), Landesbischof Dr. Johannes Friedrich (München), Defizite der Kirchen eingeräumt. Die Weitergabe des Glaubens an die nächste Generation sei ein großes Thema. Allerdings stelle man mit Ernüchterung fest: „Die Weitergabe funktioniert ja nur, wenn die, die etwas weitergeben sollen, wissen, was sie weitergeben. Und genau da hapert es“ > mehr.   foto:picapp.com Wichtiges Anliegen der ev.Kirche: die religiöse Bildung stärken weiterlesen

Hava Nagila (VIDEO)

music rossinabossiobHava Nagila (הבה נגילה) ist ein hebräisches Volkslied. Die Melodie war ursprünglich ein wortloser chassidischer Niggun und wurde von Abraham Zvi Idelsohn bearbeitet und mit Worten versehen. Der Titel bedeutet übersetzt „Lasst uns glücklich sein“. Es ist ein Lied der Feier, sehr beliebt im Judentum und in Roma-Gemeinden. In der Popkultur wird es als Metonym für das Judentum benutzt. In Deutschland ist das Lied infolge vielfältiger Verwendung im Religions- und Musikunterricht der Schulen allgemein bekannt. Im Jahr 2007 war es in Großbritannien in der Version von Lauren Rose als Weihnachtslied beliebt. „Hava Nagila (VIDEO)“ weiterlesen

Bischofswahl in der Alt-Katholischen Kirche

wahllokal - tschoerda

Anfang November wird das Katholische Bistum der Alt-Katholiken in Deutschland auf einer Synode einen neuen Bischof zum Nachfolger des derzeit amtierenden Bischofs Joachim Vobbe wählen – er hat aus gesundheitlichen Gründen seinen Rücktritt angekündigt. Der neue Bischof wird der 10. Bischof für Deutschland seit Gründung der Alt-Katholischen Kirche sein.

Die Alt-Katholische Kirche ist aus dem Widerstand „Bischofswahl in der Alt-Katholischen Kirche“ weiterlesen

Erntedank – ukrainisch deutsch ökumenisch (Videos)

DSC01875Gestern, Sonntag, fand am Schliersee eine ökumenische Andacht zu Erntedank statt. Markus Wasmeier stand Pate für das Projekt. Es trafen sich die evangelische Kirche, die ukrainisch katholische und die römisch katholische Kirche. Drei Pfarrer / Pastoren. Was sie hier sehen, ist der sehr melodische ukrainische Gesang. Das erste Lied „Mnohaja Lita!“ singt die Gemeinde immer zu hohen Festen und es bedeutet soviel wie: „viele Jahre“ – es ist der Wunsch an einen jeden Menschen, viele gute Jahre unter Gottes Schutz zu haben.

Das zweite Lied „Erntedank – ukrainisch deutsch ökumenisch (Videos)“ weiterlesen

Begegnung mit afrikanischen Christen und charismatischer Frömmigkeit

Alle zwei Jahre fahren die Pfarrerinnen und Pfarrer des Dekanates Dillenburg zu einer selbst organisierten Fortbildung. Das Ziel war in diesem Jahr die Hafenstadt Hamburg, mit 1,7 Mio. Einwohnern die zweitgrößte Stadt Deutschlands, die auch als „Tor zur Welt“ bezeichnet wird. Im Tagungshaus der Evangelischen Missionsakademie beschäftigten wir — eine Pfarrerin, acht Pfarrer und drei weitere Dekanatsmitarbeiter — uns mit charismatischer Frömmigkeit, afrikanischen Migrantengemeinden und den Auswirkungen der Globalisierung. „Begegnung mit afrikanischen Christen und charismatischer Frömmigkeit“ weiterlesen

Zur Schaffung eines neuen Verhältnisses zwischen Juden und Christen

Im Sommer 1947 versammelten sich 65 Juden und Christen aus 19 Ländern im schweizerischen Seelisberg. Sie kamen zusammen, um ihre tiefe Trauer über die Schoa auszudrücken, ihre Entschlossenheit, den Antisemitismus zu bekämpfen, und ihren Wunsch, stärkere Beziehungen zwischen Juden und Christen zu fördern. Sie brandmarkten den Antisemitismus sowohl als Sünde gegen Gott und die Menschheit als auch als Gefahr für die moderne Kultur. Um diese grundlegenden Anliegen zur Sprache zu bringen, veröffentlichten sie zudem einen Aufruf in Gestalt von zehn Thesen an die christlichen Kirchen, ihr Verständnis des Judentums sowie die Beziehungen zwischen Judentum und Christentum zu reformieren und zu … Zur Schaffung eines neuen Verhältnisses zwischen Juden und Christen weiterlesen