Vater der Vaterlosen

Im Auto läuft der CD-Player mit Musik von einem Kanadier – Danny Plett – der hier bei uns ganz in der Nähe wohnt. Ich liebe seine tiefsinnigen Texte. Man spürt ihnen an, wie er selber als Songschreiber und Mensch durch viele Tiefen ging, Gott darin erfahren hat. Gerade singt er über den “Vater der Vaterlosen” – ein Lied, welches mich immer wieder anspricht: weiter hier>>> Foto: A. Meissner Vater der Vaterlosen weiterlesen

Wenn Gott zum dritten Mal redet

von andy55 Im Allgemeinen hört man selten die Stimme Gottes akustisch. Das war zu früheren Zeiten nicht viel anders als heute. Manche hören Gottes Stimme sogar nie direkt, sozusagen von Ohr zu Mund. Beim Lesen der Dynastie, die nach dem ersten König über ganz Israel – David – folgte, fällt mir auf, wie Gott dem Salomo begegnet. Als Sohn eines berühmten Vaters hatte er auch viel von dessen Glaubenerlebnissen, von Höhen und Tiefen gehört. Und wusste um die besondere Beziehung David-Gott oder  Gott-David. weiter gehts es hier>> Foto: A. Meissner Wenn Gott zum dritten Mal redet weiterlesen

Wenn Väter ihren Job nicht tun

Manchmal frage ich mich, wozu wir eigentlich die Bibel lesen? Brauchen wir Gottes Wort, um mehr Faktenwissen im Kopf zu speichern? Oder gibt es tatsächlich auch – immer wieder – hilfreiche Parallelen des biblischen Geschehens mit unserem, mit meinem Alltag? Letztens fiel mir mal wieder auf, dass Gott – weise, wie er nun mal ist – bestimmte Episoden seiner Leute den heutigen Lesern nicht unterschlägt. Auch wenn es nicht so gut gelaufen ist… weiter hier>>>                                         Foto: A. Meissner Wenn Väter ihren Job nicht tun weiterlesen

Wer baut eigentlich wem ein Haus?

Er war jahrelang der Verfolgte, der Heimatlose, der Flüchtling. Die Rede ist vom Hirtenjungen David, der später den grossen Goliath aufs Kreuz legte und auch sonst gut mit Waffen umgehen konnte. Und mit seiner Harfe wütende Könige besänftigen konnte. Turbulenzen Sein Leben verlief ziemlich turbulent. Noch zu Lebzeiten seines Vorgängers Sauls – des ersten Königs über ganz Israel – wurde der junge Mann von Gott zum nächsten König auserwählt und gesalbt. Bis er aber wirklich in Amt und Würden kam, dauerte es noch einige Jahre. In dieser Zeit war er ständig auf der Flucht, musste sich in Wüsten und Höhlen verstecken … Wer baut eigentlich wem ein Haus? weiterlesen

Alles GAGA, oder was?

Das „Time“Magazin hat sie wieder gekürt – die einflussreichsten Menschen der Welt. Ob in Politik, Wirtschaft oder Kunst, genannt sind diejenigen, die die „Macht des Einflusses“ ausmachen… So kommt es u.a. dazu, dass Angela Merkel in diesem Jahr nicht mehr auf der Liste steht (im Übrigen überhaupt kein Deutscher), dafür aber Lady Gaga. Hier gehts zum Artikel Foto: picapp.com Alles GAGA, oder was? weiterlesen

Ich gehöre zu den 90%…

… und meine Frau auch, aber die müsste man selber fragen:-) Ich las gerade den Artikel von Hanna Keller über glückliche Ehepaare in D, allen Unkenrufen und Negativbeispielen zum Trotz. Und da fallen mir noch zwei Begebenheiten aus jüngster Vergangenheit ein: weiter hier>>>       Foto: A. Meissner Ich gehöre zu den 90%… weiterlesen

Entlassung wegen Glaubensüberzeugung

Im schweizerischen Lausanne ist ein Postbeamter entlassen worden. Weil er nicht alle Postsendungen ausgetragen hat. Soweit kann man die Entlassung nachvollziehen. Prickelnd allerdings die Tatsache, dass die verweigerten Sendungen Werbeflyer von einem Erotikmarkt waren, auf denen für Dessous, Sexspielzeuge und Pornofilme geworben wurde. Der Postbeamter – überzeugter Christ – meinte, dass die Sendungen legal, aber unmoralisch seien. weiter geht es hier>>> Foto: Multipla / pixelio Entlassung wegen Glaubensüberzeugung weiterlesen

Blumen-Männer?!

Er stand einige Stunden auf seinem Schreibtisch. Keiner von den Kollgen wusste, woher er kam. Dieser Blumenstrauss. Gross und bunt. Geburtstag? Nee, der war doch erst letztens. Im Lotto gewonnen? Aber dann würde er nicht einen Strauss in der Firma bekommen… Es traute sich auch keiner, ihn daraufhin anzusprechen. Weiter gehts hier>>>                                        Foto: A. Meissner Blumen-Männer?! weiterlesen

„Skandal! Skandal!“

Medien haben ein Eigeninteresse an Skandalen, sagt Medienwissenschaftler Bernhard Pörksen. Ob der Fall Käßmann zum Skandal taugt, müsse sich aber erst noch zeigen. Ein Interview Hier lesen>>>                       Foto: A. Meissner „Skandal! Skandal!“ weiterlesen

Hallo, Herr Fuchsberger!

Bei der Verleihung der “Goldenen Kamera” kürzlich bekamen Sie auch eine – als Preis für Ihr Lebenswerk. Überreicht wurde er Ihnen von Harry Belafonte, dem Star-Entertainer. Er ist genauso alt wie Sie – 82. Und in Ihrem Alter darf man schon mal über dasselbe sprechen… Man nennt Sie “Blacky” Fuchsberger. Man kennt Sie. Und liebt Sie. Viele waren von Ihrer Dankesrede auf der Gala berührt. Sie haben viel durchgemacht, sind froh, dass Sie so gute Ärzte haben. weiter geht es hier… Foto: Dieter Schütz / pixelio Hallo, Herr Fuchsberger! weiterlesen

Willkommen, kleines Fräulein!

Erst kürzlich las ich die Geschichte von Hanna (1. Samuel 1+2). Sie bekam längere Zeit keine Kinder, wurde gekränkt und fühlte sich selbst auch schlecht. ER hört und er-hört auch manchmal Aber dann gab es diesen interessanten Disput mit Gott. Dieser “öffnete” dann ihren Mutterleib – und sie durfte dann den kleinen Samuel an ihr Herz drücken… Allerdings hatte sie in ihren dunklen Tagen Gott ein Versprechen gegeben – diesen erwünschten und erbetenen Sohn würde und wollte sie dann dem Allmächtigen zur Verfügung stellen. Was sie dann auch durchführte – da gab es für sie keine Ersatzlösung. Damals sah das so … Willkommen, kleines Fräulein! weiterlesen

No limit!

Sie stand am Kaffeeautomaten. Wie immer gut gestylt. Und hatte zu ihrem Typ passende Kleidung an.

Ein Kollege spricht sie an: „Hi, du siehst ja wieder adrett aus!“

„Danke fürs Kompliment! Aber das mit dem chic Anziehen ist zur Zeit einfacher als auch schon. Mein Mann hat mich letztens ein Wochende ausgeführt und ist dort mit mir shoppen gegangen. No limit, hat er zu mir gesagt. Und das hört man als Frau ja gerne!“, sprach sie und schmunzelte… „No limit!“ weiterlesen

Wann fängt das Jahr der Stille an?

Klack. Klack. Klack. Neben unserem Tisch marschiert eine Dame durch den Frühstücksraum, übertönt kurzzeitig unser Pausengespräch. Klack. Klack. Klack. Der Weg zur Rolltreppe wird begleitet durch eine stakkative Geräuschuntermalung einer hastig laufenden Frau. Dass es eine Frau ist, weiss ich ohne mich umzudrehen. Klack. Klack. Klack. Mindestens durchs halbe Firmengelände verfolgt mich diese harten Töne, begleiten mich auf dem Weg in meinen Feierabend. Und verfolgen mich noch, auch als sich unsere Wege schon getrennt haben. weiter geht es hier… Foto: fws / pixelio Wann fängt das Jahr der Stille an? weiterlesen

Ich wusste nicht, was Liebe ist!

Während wir zusammen unseren Kaffee trinken und „über Gott und die Welt“ plaudern, kommen wir auch auf unsere Gottesbeziehung zu sprechen. Und auf den Zusammenhang: Elternbild = Gottesbild. Und tatsächlich, beide können wir da Parallelen feststellen. Sie stammt aus sehr konservativen christlichen Verhältnissen. Der Glaube war mehr durch Grenzen und Verbote gekennzeichnet als durch Annahme und Freiheit. Das hat sie geprägt. Aber sie hatte in all den Jahren nie den Mut gehabt, mit dieser Art von Christentum zu brechen. Auch nicht, als sie schon in der eigenen Wohnung lebte.                 weiter gehts hier… Foto:A. Meissner Ich wusste nicht, was Liebe ist! weiterlesen

Ein guter Tag für Land und Kirche

  Zwei Frauen sind heute in Spitzenämter gewählt worden: Angela Merkel und Margot Käßmann. Nicht wegen einer Quote, sondern weil sie die Besten sind. Solche Tage gibt es wahrhaft nicht oft: Die evangelische Staatsbürgerin steht morgens auf und hat wenige Stunden später gleich zwei Chefinnen: eine Kanzlerin und eine weibliche Ratsvorsitzende. Und das Beste ist: Beide sind es schlicht deshalb geworden, weil sie derzeit die Besten in ihrer Riege sind. Nicht weil sie eine Quote erfüllen mussten oder auf einem Frauenticket gereist sind. Herzlichen Glückwunsch!  weiter geht es hier… foto: wikipedia.de (wikicommons) Ein guter Tag für Land und Kirche weiterlesen

„Ihr Deutschen habt Gott so richtig nötig!“

Solche Veränderungen wie in seiner Heimat durch den Glauben wünscht sich Yohana auch für die Deutschen. „Entwicklung ist nicht alles“, sagt er. „Hier in Deutschland sind die Regale voll, aber die Gesichter sind leer. Die Menschen haben oft gar keinen Frieden. Wir Massai sind viel fröhlicher und gelassener als die Deutschen, die mit verhärmten Gesichtern durch die Gegend rennen. Ihr Deutschen habt Gott so richtig nötig. Wir wollen euch daran erinnern, wo es lang geht. Ihr habt Gott vergessen in all eurem Reichtum.“ Den ganzen Beitrag findest du hier… Foto: dido-ob/pixelio.de „Ihr Deutschen habt Gott so richtig nötig!“ weiterlesen

Vergäß’ die Mutter selbst ihr Kind

Vogel2Kürzlich fiel uns auf, dass wir vermehrt Besuch bekamen. Von einen Rotschwänzchen. Immer wieder sass es auf der Balkonbrüstung, weniger scheu als sonst.

Und dann sahen wir auch, warum. Im hinteren, geschützten Teil des Balkon war eine Halterung für Wäscheleinen angebracht. Und dort sass, dicht an die Wand gedrückt, ein dickes Wollebällchen. Im ersten Augenblick erkannten wir in der Abenddämmerung gar nicht, was es war. Aber die Kombination – Mutter Rotschwänzchen ziemlich mutig auf Brüstung, zweiter Vogel an Wand – konnte nur bedeuten, dass die beiden zusammen gehörten. „Vergäß’ die Mutter selbst ihr Kind“ weiterlesen

Baby-Boom

schwanger

Bemerkung eines Frauenarztes (vor vielen Jahren) zu einer kurz vor der Entbindung stehenden Frau:

„Sie brauchen nicht so zu jammern – Sie sind nicht die Hauptperson. Sie sind nur die „Verpackung…!“

Zugegeben – das war schon etwas heftig und ist ebenso wenig angebracht, der Frauen schwerste Stunde zu erleichtern wie solcher Männerspruch: „Baby-Boom“ weiterlesen

Sie haben Post, Mr. Ahmadinedschad

Massendemonstrationen, gewalttätige Proteste, Paramilitärs auf Motorrädern, die mit Eisenstangen auf unbewaffnete Zivilisten einschlagen – heftig sind die Bilder aus dem Iran in diesen Tagen. Und sie produzieren Mitgefühl, Ohnmacht, und die Erinnerung an den Ruf “Wir sind das Volk”, der Ende 1989 durch Leipzig und andere ostdeutsche Städte hallte. Über das Internet verfolgen nicht nur tausende Exil-Iraner das Schicksal von Freunden und Verwandten im Iran: Es ist der weitgehend einzige nicht staatlich kontrollierte Nachrichtenkanal überhaupt. Weiter geht es hier… Foto: reza vaziri,flickr.com Sie haben Post, Mr. Ahmadinedschad weiterlesen

Hilferufe aus dem Iran

IRAN „Lasst uns nicht allein!“Am 18. Juni erreichte uns eine E-Mail iranischer Studentinnen, die sich schon mehrmals an EMMA gewandt haben. Sie haben es geschafft, die Internet-Sperren zu umgehen und uns ihren eindringlichen Hilferuf zuzusenden. Sogar Khomeinis Enkelin, Zahra Eshraqi, soll verhaftet worden sein! Foto: Steve Rhodes (Flickr.com) > Weiter… Hilferufe aus dem Iran weiterlesen

Countdown zum Kirchentag: nur noch sechs Tage

DEKT_Stadtmusikanten_02In sechs Tagen beginnt der 32. Deutsche Evangelische Kirchentag in Bremen. Nicht nur die Bremer Stadtmusikanten werden dort sein, sondern über 100,000 Dauerteilnehmer.

Der Kirchentag beginnt am Mittwoch, 20. Mai, um 18 Uhr mit drei Gottesdiensten: Auf der Bürgerweide, dem Marktplatz und an der Weser. Um 19 Uhr geht es weiter mit einem „Abend der Begegnung“ in der Bremer Innenstadt, zu dem rund 300.000 Gäste erwartet werden. Der Höhepunkt ist um 22.15 Uhr mit der Inszenierung “Von Booten und Bäumen”: „Countdown zum Kirchentag: nur noch sechs Tage“ weiterlesen

Zwei Babys

bewahrtManchmal plätschern die Tage ziemlich gemächlich dahin. Aber zu anderen Zeiten gibt es deutlich „dichtere“ Erlebnisse. So war auch das letzte Wochenende durch mehrere Ereignisse geprägt.

Madita

Samstag Mittag – ich komme gerade von einem Gemeindefrühstück nach Hause  – erhalten wir eine Email. Eine Freundin von uns „verabschiedet“ sich erst mal in ihre Geburtsphase. Ihr Termin steht kurz bevor. Aber da man nie weiss, wann es losgeht, wollte sie sich noch mal melden. Ich rufe sie an und wir plaudern, auch über die Mühsalen bei der Geburt ihres ersten Kindes. „Zwei Babys“ weiterlesen

Verlieben – Entlieben – Umlieben

tranendesherzFrühlingsgefühle

Wenn es draussen wärmer wird, wenn das Graue in der Natur den fröhlichen Farben der neu aus dem Boden brechenden Blumen weicht, wenn wir morgens wieder durch das fröhliche Singen der Vögel geweckt werden, dann ist Frühlingszeit. Und so neu, so prickelnd, so sehnsuchtsvoll geht es oft auch in unseren Herzen zu.

Frühlingsgefühle halt. Sehnsucht nach einem Partner, einem Gegenüber. Da geht es schnell, dass sein Blick am bauchfreien Top hängenbleibt oder sie seine Armmuskeln bewundert. „Verlieben – Entlieben – Umlieben“ weiterlesen

Wer bezahlt eigentlich, wenn die Frau zu schnell fährt?

Es gab eine gute Entschuldigung für das Beweisfoto der Polizei: Das Kind musste mal schnell zum Arzt, um einige Sachen abzuklären. Aber die Polizei wäre keine solche, wenn sie die Überschreitungen nicht ahnden würde. Wo kämen wir denn da hin. Aber dann kam dem Ehemann der rasenden Dame eine Idee … Aber lesen Sie selbst. Foto: cujo220505/pixelio Wer bezahlt eigentlich, wenn die Frau zu schnell fährt? weiterlesen

Wenn die Frau im Kleinanzeiger angeboten wird

dachecke-garl-pixelio-kleinSalomo – das wissen die meisten – war kein Kostverächter. Und ein Frauenkenner. Schliesslich hatte er, um den Typus Frau zu erforschen, genügend Gelegenheit. Beziehungsweise, er nahm sie sich. Man spricht von 1000 Frauen, die er heiratete. Für die heutige Zeit unvorstellbar – wie sollte man so viele Frauen ernähren und versorgen? Aber für den König der alten Zeit war das kein Problem. Reich genug war er…

Seine Affinität zum weiblichen Geschlecht lehrte ihm aber auch, dass Beziehungen nicht ganz stressfrei sein können. Und eine Erkenntnis aus seinem Leben formuliert er später dann einmal so: „Wenn die Frau im Kleinanzeiger angeboten wird“ weiterlesen

Wenn man wirklich mal die Polizei braucht…

… dann könnte dort gerade besetzt sein. Zum Beispiel, weil dort gerade eine Frau eine Lebens(partner)krise hat und Hilfe sucht. Und dann auf ihrem selbstgebackenen Kuchen sitzenbleibt. Wieso? – Das lesen Sie hier… Foto: pressemedienService / pixelio Wenn man wirklich mal die Polizei braucht… weiterlesen

Austauschbar

tennis-rainersturm-pixelio-kleinHallo Boris,

mit breitem Lächeln hast du am Samstag auf der berühmtesten Couch Europas bei „Wetten, dass?“ deine nächste Hochzeit angekündigt. Deine Verlobte sass neben dir, himmelte dich an, küsste dich. Lächelte ebenfalls. Ihr seid sicherlich momentan ein glückliches Paar.

Sie lächelte übrigens auch, als du meintest, dass du dich im letzten Sommer mal kurz „verlaufen“ hättest. Mit dieser anderen Blitz-Verlobung. Was bleibt einem auch anderes übrig, als gute Miene zu solchen Bemerkungen zu machen. Schliesslich gibt es ja um dich herum einen lebhaften Bewerberinnenauflauf. „Austauschbar“ weiterlesen

„Frauen wollen erwachsene Männer“ – mein erstes Buch erscheint.

Von Roland Kopp-Wichmann. Es ist soweit! Mein erstes Buch ist raus und schon in Ihrer Buchhandlung oder bei Amazon vorbestellbar.

Worum geht es in dem Buch?

Der Klappentext verrät:
„Reagiert er fast immer beleidigt, wenn man ihn kritisiert? Haben Sie als Partnerin oft das Gefühl,mit einem verwöhnten Prinzen statt mit einem Mann zusammen zu sein? Hält er auffällig oft Kontakt zu seiner Mutter? Hat die Mutter einen Schlüssel zur Wohnung?

Die mangelnde Ablösung des Mannes von seinen Eltern zeigt sich oft in Kleinigkeiten. Hat der dem Lebensalter nach erwachsene Mann diese Ablösung nicht vollzogen, kann das die Paarbeziehung empfindlich stören.

Der Autor erläutert die psychologischen Hintergründe dieser Ablösungsproblematik und lädt Mann und Frau in humorvoller und teilweise provozierender Weise dazu ein, mutig Neues auszuprobieren: damit er endlich erwachsen fühlen und lieben kann.“

Das Buch hat mehrere Zielgruppen und Verwendungsmöglichkeiten. Es ist:

Der verschwundene Jesus

jerusalem2„Endlich, nach drei Tagen, entdeckten sie Jesus im Tempel. Er saß bei den Schriftgelehrten, hörte ihnen aufmerksam zu und stellte Fragen.“ Lukas 2,46

Das ging mir bei der heutigen Predigt ziemlich nahe und nach – der 12-jährige Jesus war im Festtrubel verschwunden! Irgendwie dachten seine Eltern, er wäre schon mit anderen Verwandten auf der Rückreise in den Norden, nachdem sie in Jerusalem zusammen das Passahfest gefeiert hatten. Aber erst als sie wieder zurück nach Jerusalem gingen, fanden sie den Kleinen dort bei den Theologen sitzen, zuhören und kluge Fragen stellen. Erleichterung bei den Eltern! „Der verschwundene Jesus“ weiterlesen

„Bin Knüller!“

bin-knuller1Es war im Segnungsgottesdienst unseres Enkels Finn, als der Pastor auch dieses Buch vorstellte: „Bin Knüller!„Wir haben es gekauft und gelesen – und waren total berührt.

Es geht um einen 14-jährigen Jungen, der einen schweren Herzfehler hat und operiert werden muss. Aber nicht nur das, er leidet auch seit seiner Geburt am Down-Syndrom.

In diesem Buch begleitet man Jonas und seine Mutter in den Stunden vor der OP, während und nach den schweren Stunden. Es ist ergreifend, welches Vertrauen Jonas immer wieder zu den behandelnden Ärzten, zu seiner Familie und zu Gott hat. „„Bin Knüller!““ weiterlesen

Das Weihnachts-ABC

Schon mal darüber nachgedacht, wann das Navi erfunden wurde? Na gut, damals nannte man es den Stern von Betlehem… Aber es gibt noch jede Menge mehr interessante Tatsachen aus der „Weihnachtsgeschichte“. M. Gerster hat sich mal die Mühe gemacht, ein Weihnachtsalphabet zusammenzustellen. Aber lesen Sie selbst… Foto: leo reynolds,flickr.com Das Weihnachts-ABC weiterlesen

Mein Bauch gehört dir!

schwanger-wwwebgestalterin-pixelioSie war vielleicht 14 Jahre jung. Aber in dieser Gegend heiratete man ziemlich früh. Nun ja, die Menschen wurden auch nicht sehr alt, dann sollte die Zweisamkeit möglichst früh beginnen.

Sie war jung und verlobt. Aber sauber, was die intimen Beziehungen zu Männern vorher und zu ihrem Verlobten jetzt anging. Nein, Sex gehört in die Ehe – das war ihr klar. Glasklar.

Und sie war fromm. Glaubte an den Bundesgott Israels. Und wartete – wie viele jungen Frauen dort – auf den Messias. Und ganz tief im Herzen wünschte sie sich, dass sie die Auserwählte wäre… „Mein Bauch gehört dir!“ weiterlesen

Publikumspredigt

publikumHeute haben wir im Gottesdienst eine Publikumspredigt gemacht. Das Ganze war nicht ganz spontan, weil es schon am Sonntag vorher angesagt worden ist, aber dennoch sehr geil. Ich habe nicht selbst gepredigt, sonder jeder hatte bis zu maximal fünf Minuten Zeit etwas über einen Bibelvers ihrer/seiner Wahl zu sagen. Am ende waren es sechs Leute, die was gesagt haben, so dass wir auf eine gute Predigtlänge gekommen sind.

Ich muss sagen, dass ich schon ganz schön nervös war. Es gibt ja viele Prediger, die vor einer Predigt nervös sind; das Problem habe ich in der Regel eigentlich nicht. Meist bin ich nur angespannt und etwas angeregt, aber nicht richtig nervös. Diesmal war ich es schon, weil man bei derartigen Experimenten doch eine Menge Kontrolle über der Gottesdienst abgibt und natürlich nicht sagen kann, ob es klappt. Die Hauptfrage war, ob überhaupt einer mitmachen wird. „Publikumspredigt“ weiterlesen

Wer noch mal war Selma…?

wildganse-krister67-pixelioMir war der Name Selma Lagerlöf bis vor Kurzem nicht bekannt. Als ich mich an meine Bekannten wandte und meine Wissenslücken, nein, meine totale Unwissenheit zu obiger Dame offen legte, gab es ordentlich Schelte, wie man(n) diese Berühmtheit nicht kennen könnte. Das wurmte mich irgendwann und ich ging auf die Suche. Das wäre doch gelacht, wenn ich nicht herausbekäme, wer oder was Selma denn war. „Wer noch mal war Selma…?“ weiterlesen

Wie raffiniert ist eigentlich der Teufel?

Mallorca-Geschichten (6 – Teil 2)

Wie gesagt, dieser Diebstahl hat sich vor drei Jahren zugetragen. In diesem Jahr konnten wir nun erneut Mallorca als Reiseziel anvisieren. Und irgendwie liess mich der Gedanke an die Nelkenfrauen nicht los. Wenn ich ihnen doch noch mal begegnen würde!

Aber was wollte ich dann tun? Sie aus Rache verprügeln? Sie anzeigen? Ehe wir irgendeinen Polizisten erreichten, wären die sicher über alle Berge…

Dann dachte ich mir eine „Rache“ aus: Ich würde, wenn ich sie denn vor die Nase (und Optik) bekäme, Fotos von ihnen machen. Damit ihnen der Schreck mal richtig in ihre diebische Glieder fahren würde. Ja, ich gebe es zu, es waren keine – den Herrn ehrenden – wirklich guten Gedanken. So sehr brachte mich auch drei Jahre danach ihre Geschicklichkeit beim Stehlen in Rage. „Wie raffiniert ist eigentlich der Teufel?“ weiterlesen

Braucht ein Mann Ergänzungs-Sex?

Manche Vokabeln kennt man(n) nicht aus dem normalen Sprachgebrauch – und das ist auch gut so. Wissen Sie, was „Labelsex“ ist? Nein? Macht nichts. Aber wenn Sie die heutige Ausgabe von „20Minuten“ aus der Schweiz gelesen hätten, wüssten Sie´s vielleicht…

Junge Leute prostituieren sich, um sich das nötige Kleingeld für teure Designerklamotten anzuschaffen (im wahrsten Sinn des Wortes). Möglich ist das in der Schweiz, weil es die Rechtslage zulässt, dass Prostitution ab 16 Jahre erlaubt ist. Kinder im Bordell oder auf der Strasse – und danach können sie sich das neue Outfit leisten. Mehr darüber können Sie hier lesen.

Die andere Vokabel hörte ich zum ersten Mal in einem Gespräch. Es ging um eine Familie im Nachbardorf, die mein Gesprächspartner auch kannte. „Braucht ein Mann Ergänzungs-Sex?“ weiterlesen

Wenn ein Mönch Sexualtipps gibt

Das erwartet man eigentlich nicht von jemanden, der im Zölibat lebt – ein Buch über praktische Sexualtipps für verheiratete (!) Paare. Aber Ksawery Knotz, ein polnischer Mönch wollte gute Ratschläge für ein gesundes Eheleben weitergeben. Man könne zum Beispiel für guten Sex beten! Aber lesen Sie selbst… Foto: A. Meissner Wenn ein Mönch Sexualtipps gibt weiterlesen

Gewalt in der Erziehung: tolerierte Täter

„Hunderttausende brechen bei uns tagtäglich das Gesetz. Sie schlagen zu mit Gürteln, Stöcken und Ruten, mit hölzernen Teigrollstäben, mit den Sohlen von Schuhen, mit Kleiderbügeln, mit bloßen Handflächen oder mit der Faust. Manche prügeln spontan, erratisch, eruptiv, andere systematisch, rituell und gewohnheitsmäßig. Ihre Taten finden im Verborgenen statt, im privaten Raum. “ > mehr. Lesen Sie auch: >Welche Folgen hat es, als Kind geschlagen worden zu sein? Bild: mtsofan,flickr.com Gewalt in der Erziehung: tolerierte Täter weiterlesen

Nonnen müssen nicht alt, verkrampft und trübsinnig sein

… meint ein italienischer Theologe, Journalist und Professor. Padre Antonio Rungi lädt deshalb zum Schönheitswettbewerb ein – alle Ordensschwestern von 18 bis 40 können sich mit Foto bei ihm melden. Ob sie dabei mit oder ohne Haube sich sehen lassen wollen – das können sie selber entscheiden. Mehr dazu lesen Sie hier. Bild: secretgarden – Photocase.de Nonnen müssen nicht alt, verkrampft und trübsinnig sein weiterlesen

Scheidung per SMS – bei arabischen Männern möglich?

Dreimal erhielt sie von ihrem Mann eine SMS – und schon war die Blitzscheidung vorüber. Reicht es wirklich gemäss der Scharia aus, der Angetrauten dreimal zu simsen: „Ich verstosse dich!“ und als Mann ist man frei? Und können das Frauen ebenfalls – per SMS eine Trennung einleiten?… Hier gibt es mehr zum Thema Foto: A. Meissner Scheidung per SMS – bei arabischen Männern möglich? weiterlesen

Verlasse nicht die Frau deiner Jugend

Wir sassen am Wochenende zu einem Strassenfest zusammen. Das geschieht alle Jahre wieder…
Ein junges Pärchen brachte Sekt für alle mit – sie hatten gerade geheiratet.

Danach entstand folgendes Gespräch:

“Also, auch wir wünschen euch alles Gute zur Hochzeit und genauso viel Freude, wie wir sie in über 33 Jahren als Eheleute schon hatten!”

Darauf mischt sich eine andere Dame ins Gespräch: “Hach, 33 Jahre… Wir sind schon 46 Jahre verheiratet!”

„Verlasse nicht die Frau deiner Jugend“ weiterlesen

Ich hetze, hetze, hetze !

Haben Sie das Gefühl, immer zu müssen ? Immer zu hetzen, ohne zu sich selbst zu kommen ? Und das Gefühl, der Familie bzw. Beziehungen nicht gerecht zu werden, weil die Zeit scheinbar nicht ausreicht ? Dann lesen Sie > hier. Bild: Dave-F ,flickr.com Ich hetze, hetze, hetze ! weiterlesen

Online-Abtreibung

Er heisst Finn – und ist gerade mal sieben Wochen alt. Ein süsses Kerlchen.
Meistens.
Und ein tüchtiger Schreihals.
Manchmal.
Und wie er sein kleines Gesichtchen in Falten legen kann. Oder ganz intensiv und erstaunt sein Umfeld wahrnimmt. Total konzentriert. Der kleine Mann erobert stückweise seine Umgebung. Unsere Grosselternherzen – die hat er schon lange erobert.
„Online-Abtreibung“ weiterlesen

Das Einmaleins des christlichen Hausmannes

Die Zeiten haben sich gottlob geändert. Vor der Emanzipationsbewegung der Frauen musste der Mann jeden Tag schuften gehen, um die Familie zu ernähren, während die Frau hübsch daheim blieb, kochte, mit den Kindern Spaß hatte und sich den ganzen Tag die Fingernägel lackierte.

Der Hausfrau wurde empfohlen, den Ehemann ab und zu mit etwas Neuem zu überraschen, wenn er müde und abgespannt von der Maloche kam: Ein fettes Steak, ein raffiniertes durchsichtiges Negligé zur Begrüßung an der Tür. Oder ein romantisches Diner bei Kerzenschein während die Schmusemusik im Hintergrund spielt. „Das Einmaleins des christlichen Hausmannes“ weiterlesen