Sex zerstört den Glauben? – Ein offener Brief an den Apostel Paulus

Günter J. Matthia.  Sehr geehrter Herr Paulus von Tarsus! Bevor ich heftig gescholten werde, will ich eingestehen, dass es natürlich unfair ist, Ihnen einen offenen Brief zu schreiben. Sie sind bereits rund 2000 Jahre tot und können, soweit meine Kenntnisse reichen zumindest, nicht antworten. Daher erwarte ich auch von Ihnen, werter Herr Paulus von Tarsus, keinerlei Replik. Darüber hinaus ist es ja strittig, welche der Ihnen zugeschriebenen Texte in jenem Buch namens Bibel überhaupt von Ihnen stammen. Verzeihen Sie daher alle Anmerkungen meinerseits zu Briefen, die Sie nie verfasst haben. Sie können selbstverständlich nichts dafür, falls viele Jahre nach Ihrem … Sex zerstört den Glauben? – Ein offener Brief an den Apostel Paulus weiterlesen

Das Hohelied der Liebe – modern

Martin Dreyer. Wenn ich alle ‪#‎Langenscheidt‬ Wörterbücher der Welt besäße,/ wenn ich den ‪#‎Google‬ Übersetzer auf meinem Handy hätte,/ aber ich wüsste die Bedeutung von Liebe nicht, /dann würde ich den Menschen nur auf die Nerven gehen, wie ein Feedback im Lautsprecher, oder ein Sylvesterböller, der direkt neben meinem Ohr explodiert. Wenn ich alle ‪#‎Aktienkurse‬, die ‪#‎Lottozahlen‬ und das ‪#‎Wetter‬ der nächsten Woche im Voraus wissen würde,/ wenn ich selbst die geheimsten Datenbanken der ‪#‎NSA‬ anzapfen könnte,/ wenn ich alle Handygespräche von @Angela_Merkel, @BarackObama und Vladimir @PutinRF_ENG gleichzeitig abgehört hätte,/ wenn ich jeden Artikel auf ‪#‎Wikipedia‬ auswendig könnte und alle ‪#‎Suchmaschinen‬ … Das Hohelied der Liebe – modern weiterlesen

Heldinnen gesucht !

Roman Scamoni. Ca. 95% aller Eltern, die erfahren, dass ihr ungeborenes Kind eine Behinderung haben wird, entschließen sich für eine Spätabtreibung! Und ich vermute, in keinem einzigen Fall wird so eine Entscheidung leichtfertig getroffen! Hinter diesen Zahlen stecken unzählige Einzelschicksale und es ist nicht in meinem Sinn, hier zu urteilen oder die Menschen, die diese Entscheidung getroffen haben, niederzumachen! Und doch will ich nicht schweigen – denn neben den Eltern, die unter so einer Entscheidung leiden, gibt es noch jemanden den das betrifft: Das ungeborene Kind, das nicht einmal die Chance auf den ersten Atemzug bekommen hat. Wegen einer Behinderung. Es … Heldinnen gesucht ! weiterlesen

Die häufigsten Gründe, warum Paare wegen Geld streiten

…und wie sie das (vielleicht) vermeiden können. Von Roland Kopp-Wichmann. Streit um die Finanzen ist einer der Hauptgründe für eine Scheidung. Jedenfalls in Amerika, wie einige Studien zeigen. Und fast jeder, der in einer Partnerschaft lebt, kennt immer mal das Thema. Der andere ist entweder zu geizig, zu großzügig oder gibt das Geld für die falschen Dinge aus. Konflikte entstehen ja immer dort, wo Wahlmöglichkeiten sind. Also wo man dieselbe Sache unterschiedlich betrachten kann. Deswegen streiten Paare über Sex, Kindererziehung und die richtige Ernährung. Aber warum über Geld?…>mehr. foto: rico kühnel  / pixelio.de Die häufigsten Gründe, warum Paare wegen Geld streiten weiterlesen

Nachtrag zur Orientierungshilfe zu Familie und Ehe

Uwe Hermann. Vor einer Woche habe ich einen ausführlichen Netzrundblick zur Orientierungshilfe der EKD zu Ehe und Familieveröffentlicht. Der Sturm hat sich inzwischen ein wenig gelegt, aber es weht immer noch eine steife Brise. Deshalb habe ich hier Links zu Artikeln gesammelt, die ich übersehen hatte oder die inzwischen erschienen sind. Ich empfehle, hier und da auch mal in die Kommentare zu den jeweiligen Artikeln zu schauen. Es ist schon bedauerlich, auf welchem Niveau manche Christen diskutieren. Ich meine nach wie vor, dass…>mehr. foto: S. Hofschlaeger  / pixelio.de Nachtrag zur Orientierungshilfe zu Familie und Ehe weiterlesen

Netzrundblick Nr. 2 Streit und Zank um Ehe und Familie

Uwe Hermann. Die Orientierungshilfe der EKD zu Ehe und Familie ist schon kurz nach ihrem Erscheinen heftig umstritten. Ich versuche in diesem Artikel eine Übersicht über die Orientierungshilfe selbst und die Diskussionen im Internet zu bringen. Natürlich kann das nicht vollständig sein. Wenn ihr weitere Hinweise und Quellen aus dem Netz habt, dann schreibt doch bitte einen Kommentar. Ich halte die Orientierungshilfe für eine gute Grundlage für die weitere Diskussion über das Thema Familie und Ehe. Auch wenn ich nicht in allem mit den Aussagen übereinstimme. Es gibt aber eine Fülle wertvoller Denkanstöße…>mehr. foto: berwis  / pixelio.de Netzrundblick Nr. 2 Streit und Zank um Ehe und Familie weiterlesen

Darüber hinaus…

Andreas Meißner. Endlich halte ich es in den Händen. Ein wenig habe ich die Entstehung dieses Buches in den letzten Monaten mitverfolgt – Dank Facebook und Blogbeiträgen. Und jetzt war der Autor so nett, mir ein Exemplar mit Widmung zu schicken… Christoph Hübener legt mit diesem Band sein Erstlingswerk als Buchautor vor. Schriftstellerisch allerdings betätigt er sich schon viel länger in diversen Veröffentlichungen im Internet (Blogs u.ä.) 31 Kurzgeschichten liegen vor mir…>mehr. foto: Christoph Hübener Darüber hinaus… weiterlesen

EKD: Kondome – ja,aber…

AIDS – Orientierung und Wege in der Gefahr. Eine Kirchliche Stellungnahme, 1988.III. Orientierungen. 1. Krankheit und Menschenbild Kranke Menschen stellen seit je her für die christliche Gemeinde eine besondere Aufgabe dar. Das Gebot der Nächstenliebe verpflichtet jeden Christen. Jesus Christus selbst begegnet uns in den Leidenden und spricht: „Ich bin krank gewesen und ihr habt mich besucht“ (Mat. 25, 36). In dieser Aufgabe ist auch der AIDS-Kranke vorbehaltlos und ohne jeden Unterschied eingeschlossen. Es zählt zu den grundlegenden christlichen Einsichten, daß Krankheiten nie bloß…>mehr. foto: Tomizak  / pixelio.de EKD: Kondome – ja,aber… weiterlesen

Papst: Kondome – nein, aber…

Josef Bordat.Todesstrafe für den Papst? Oder: Warum ich dann aber auch erschossen werden müsste. Mindestens. I. Alipius hat mich auf einen Text hingewiesen, der u. a. den Gedanken verhandelt, der Papst (und seine engsten Berater) mögen zum Tode verurteilt werden, weil sie die Verantwortung für die Ausbreitung von AIDS und daher für Millionen künftiger Todesfälle trügen. Bei Alipius, der auch auf die Quelle verlinkt, kann die Passage des Textes im englischen Original und in der deutschen Übersetzung nachgelesen werden.>mehr. foto: Tomizak  / pixelio.de Papst: Kondome – nein, aber… weiterlesen

Welt-AIDS-Konferenz in Washington

Josef Bordat. 25.000 Teilnehmer haben sich für die Welt-AIDS-Konferenz in Washington D.C. angemeldet – darunter neben Forschern und Ärzten auch zahlreiche Politiker sowie prominente Aktivisten aus dem Showbusiness. Der Tagungsort ist auf tragische Weise äußerst passend gewählt: Man trifft sich nicht nur in der Hauptstadt der USA, sondern auch in der „Hauptstadt des AIDS“. ImSchwarzwälder Boten vom 25. März 2009 war unter dieser Überschrift zu lesen, dass 3 Prozent der Bevölkerung Washingtons mit dem HI-Virus infiziert sein sollen. „Die tatsächliche Zahl liegt noch deutlich höher“, wird Bürgermeister Adrian Fenty zitiert, und die AIDS-Beauftragte der Stadt, Shannon Hader, meint: „Unsere Ansteckungsrate ist schlimmer … Welt-AIDS-Konferenz in Washington weiterlesen

Weshalb streiten selten dämlich ist

Mancher Streit mag ja vielleicht einigermaßen sinnvoll sein, um einander wieder näher zu kommen. Allerdings nur dann, wenn man den anderen dabei nicht fertigmacht, sondern wenn etwas Konstruktives dabei herauskommt. Wenn man also etwas im positiven Sinne so klärt, dass danach die Streitparteien eine neue Sicht haben, auf die sie sich einigen können. Oft ist Streit jedoch völlig absurd und zerstörerisch. Das können Sie in amüsanter Weise an den beiden folgenden Videos sehen. Das erste Video ist vor allem deshalb so lustig, weil Sie in der Zuschauerperspektive sind. Streit von außen wirkt immer irgendwie komisch. In dem Video besonders deshalb, … Weshalb streiten selten dämlich ist weiterlesen

Muttertag !

Allen Müttern herzlichen Dank für all ihr Engagement, ihre Liebe und Geduld ! Jeder, der seiner Mutter das mal per Ecard sagen will, kann das hier tun – und am besten außerdem natürlich auch noch persönlich. Ecards aller Art gibts > hier.  Was es mit dem Muttertag auf sich hat >hier. foto: Thomas Hawk,flickr.com Muttertag ! weiterlesen

Homosexualität im Pfarrhaus ?

Die evangelische Kirche in Sachsen ringt weiter um den Umgang mit homosexuellen Paaren im Pfarrhaus. Nach heftigen Debatten auf der in Dresden tagenden Synode sagte Bischof Jochen Bohl am Samstagabend, er sehe die Einheit der Landeskirche nicht gefährdet. „In Christus sind die Gegensätze vereint“, betonte er. Trotz Meinungsverschiedenheiten sei es möglich, beieinander zu bleiben.>mehr. foto:Guillaume L.,flickr.com Homosexualität im Pfarrhaus ? weiterlesen

Grusskarten zu Ostern

Hier gibt es riesengroße E-Cards zu Ostern. Fröhliche, alberne, gewöhnungsbedürftige, tiefsinnige. Schauen Sie gleich einmal rein. Kostet nichts. Wer könnte sich denn über so eine Karte freuen ? Hier gehts zu den > Gruss – Karten. . NEU: Ecards für Deinen eigenen Blog ! In 3 Minuten eigene theolounge-Ecards für Deinen Blog: Du darfst die kleinen Vorschaubilder aller unserer Ecards kopieren und auf Deinen – nicht kommerziellen – Blog einfügen, sofern Du die Verlinkung und die Bilder nicht veränderst. Einfach die kleinen Vorschaubilder mit der Maus markieren und in Deinen Artikel oder Deine Blogseite einfügen. Fertig ! Nun brauchen Deine Leser nur noch darauf zu klicken und können Ecards verschicken. Hier … Grusskarten zu Ostern weiterlesen

Kopftuch – Nur wegen eines Stück Stoffs

Wie fühlt es sich an, als deutsche Studentin in Ägypten ein Kopftuch zu tragen? Victoria Tiemeier hat einen Selbstversuch unternommen und ihre Erfahrungen aufgeschrieben. Ich lebe zurzeit für ein Jahr als Studentin in Ägypten. In den vergangenen Monaten habe ich einen Eindruck davon bekommen, wie eine europäische Frau in einem islamischen Land wahrgenommen wird. Ich will aber auch verstehen, wie muslimische Frauen in diesen Ländern wahrgenommen werden. Deshalb habe ich mich zu einem Experiment entschlossen: Ein paar Wochen lang habe ich ein Kopftuch getragen und beobachtet, wie meine Umwelt darauf reagiert.>mehr. foto:rana ossama, Ranoush,flickr.com Kopftuch – Nur wegen eines Stück Stoffs weiterlesen

Was Sterbende am meisten bereuen

Eine australische Krankenschwester hat während Jahren Sterbende begleitet. In einem Buch hält sie deren letzte Gedanken fest. «Hätte ich doch…»: Viele Sterbende realisieren erst wenn es zu spät ist, dass sie ihr Leben anders hätten leben wollen.  Die Australierin Bronnie Ware hat während acht Jahren als Palliativpflegerin in Surrey im Südosten Englands gearbeitet. Hier hat sie Sterbende in den letzten Wochen ihres Lebens begleitet. Während der zahlreichen und ausführlichen Gespräche wurde Bronnie Ware Zeugin, was Menschen im allerletzten Lebensabschnitt bewegt. «Wenn Menschen mit ihrer eigenen Sterblichkeit konfrontiert werden, wachsen sie innerlich», schreibt Ware auf ihrem Blog «Inspiraton and Chai», mit … Was Sterbende am meisten bereuen weiterlesen

Wozu leben wir eigentlich ?

wozu-flickr.jpgPredigtserie. „Wozu lebst Du eigentlich ?“

Das ist eine Frage, die man sich nicht jeden Tag stellt – sondern dann, wenn es nicht mehr läuft, wenn Probleme auftreten, wenn man sich fragt, was das Ganze denn soll. Hier ein paar gute Antworten.

„Wozu leben wir eigentlich ?“ weiterlesen

Verschicken Sie Weihnachtsgrüße !

Haben Sie schon an Ihre Freunde und Verwandten gedacht ? Schicken Sie doch eine Grusskarte per Email. Bei uns finden Sie riesengroße Karten – etwas Besonderes fürs Weihnachtsfest eben. Hier direkt zu den > Weihnachtskarten und hier zu unseren > Grusskarten allgemein (man kann sie oft auch für spezielle Anlässe verwenden, für Weihnachten eben). Frohe und gesegnete Weihnachten ! Verschicken Sie Weihnachtsgrüße ! weiterlesen

Ehe mit Muslim: Vikarin erhält zweite Chance in Berlin

Kirche – In der württembergischen Kiche durfte Carmen Häcker ihr Vikariat nicht fortsetzen, nachdem sie einen Muslim geheiratet hatte. Der Fall sorgte über die kirchliche Öffentlichkeit hinaus für Aufregung. Nun bekommt Carmen Häcker eine zweite Chance in Berlin.>mehr. foto:Kitty Terwolbeck,flickr.com Ehe mit Muslim: Vikarin erhält zweite Chance in Berlin weiterlesen

Eheberater: Weihnachtsstress zu Hause lässt sich vermeiden

Feiertage – Klar geäußerte Wünsche und Erwartungen können nach Ansicht des Ehe- und Lebensberaters Thomas Krüger aus Braunschweig Frustrationen und Streit an Weihnachten verhindern. „Wenn das Fest der Feste mit insgeheimen Erwartungen überfrachtet wird, führt jede Irritation bei den Betroffenen zur emotionalen Explosion“, sagte Krüger am Mittwoch im epd-Gespräch.>mehr. foto:anthony kelly, apdk,flickr.com Eheberater: Weihnachtsstress zu Hause lässt sich vermeiden weiterlesen

10 Tipps gegen Weihnachtsstress

Der Kölner Psychologe Werner Hübner gibt Tipps gegen den Weihnachts-stress. Weihnachten ist das Fest der Liebe – zumindest theoretisch. In der Realität kommt es in vielen Familien an den Feiertagen zu Ärger und Stress. Werner Hübner, Psychologe und Lebensberater aus Köln, gibt auf katholisch.de Tipps, wie Sie Probleme und Enttäuschungen an Weihnachten vermeiden können. 1. Machen Sie sich klar:…>mehr. foto:Patrick Strang, strangnet,flickr.com 10 Tipps gegen Weihnachtsstress weiterlesen

Burnout: Der Mensch ist nicht so unerschöpflich, wie er gerne wäre

Das Etikett Burn-out dient heute vielen als sozial akzeptierte Entschuldigung für Raubbau an den eigenen Kräften. Wer dieser Tage die Zeitung aufschlägt, könnte den Eindruck gewinnen, wir lebten in einer durch Arbeit erschöpften Gesellschaft. Managerinnen und Fußballtrainer treten von ihren Ämtern zurück, weil sie einfach nicht mehr können; immer mehr…>mehr. foto: JLuisR,flickr.com Burnout: Der Mensch ist nicht so unerschöpflich, wie er gerne wäre weiterlesen

An Weihnachten können Sie feststellen, wie erwachsen Sie sind.

ÄLTER WIRD MAN VON ALLEIN. FÜRS ERWACHSENWERDEN MUSS MAN WAS TUN. Nicht immer ist das Fest der Liebe ein Datum, auf das sich alle freuen. Die Kinder bestimmt noch am meisten. Aber für Erwachsene ist Weihnachten zuweilen nicht ungetrübt. Nicht nur der Stress in den Wochen zuvor auch die Feiertage selbst sind zuweilen problembelastet. Statistiken zufolge sind Streits an Weihnachten sehr häufig und auch die Scheidungsanwälte haben in den Wochen nach dem Lichterfest mehr zu tun. Woran liegt das?…>mehr. foto:ercwttmn,flickr.com An Weihnachten können Sie feststellen, wie erwachsen Sie sind. weiterlesen

Wie peinlich: „Wehe, Du heiratest einen Moslem, sonst…“

„Der Umgang mit der Vikarin ist ein Skandal“. Kirche – Eine Vikarin in Württemberg darf nicht Pfarrerin werden, weil sie einen Muslim geheiratet hat: Der Fall sorgt gegenwärtig für Schlagzeilen. Kritik am Verhalten der evangelischen Landeskirche kommt auch aus den eigenen Reihen. Vor allem bei Fachleuten für den interreligiösen Dialog stößt die Entscheidung auf Kritik. Der Autor des folgenden Beitrags ist Studienleiter an der Evangelischen Akademie Bad Boll.>mehr. Lesen Sie auch: > Liebe macht vor Religionsschranken nicht halt. > Dialog zwischen Christen und Muslimen ist Friedensarbeit. foto:Leland Francisco Lel4nd,flickr.com Wie peinlich: „Wehe, Du heiratest einen Moslem, sonst…“ weiterlesen

Die Ehe: Stärker als alle Friedensbeschlüsse der Welt

via ERF. Die geistlich – spirituelle Dimension einer Ehe. Die Ehe gilt als Auslaufmodell. Dabei hat Gott ihr eine Sprengkraft gegeben, die diese lieblose Welt aus ihren Angeln heben könnte. Können Sie mit Symbolen viel anfangen? Mir sagen sie oft nur wenig. Wenn die Besucher in einem Gottesdienst zum Beispiel Steine unter einem Kreuz ablegen, um damit zeichenhaft eine Last abzugeben, dringt das meistens nicht wirklich zu mir durch. Auch mit biblischen Symbolen wie dem Regenbogen, der Taufe oder dem Abendmahl tue ich mich schwer. Es gibt jedoch ein Symbol, das mich fasziniert: Die Ehe. Sie ist für mich nicht … Die Ehe: Stärker als alle Friedensbeschlüsse der Welt weiterlesen

Die 10 besten Strategien, damit sich in Ihrem Leben nichts ändert

Über das Peter-Prinzip, Kompetenzstrufen und psychische Abwehrmechanismen. Motivation, Reichtum, Glück, Abnehmen, Gesundheit, Fitness, langes Leben, zufriedene Mitarbeiter, — die Liste dessen, was Menschen ändern wollen ist lang. Auf der Buchmesse nächste Woche wird es auch wieder tausend neue Ratgeberbücher geben, die dabei unterstützen wollen. Die meisten Theorien, Tipps und Werkzeuge sind nicht neu — aber neu verpackt.>mehr. foto:David Reece,flickr.com Die 10 besten Strategien, damit sich in Ihrem Leben nichts ändert weiterlesen

„Du bist so ein Oarschloch“

Vorhin hörte ich den Lounge-Sender meines Vertrauens und – glaubte meinen Ohren nicht. 

„Du bist so ein Oarschloch“ sang dort einer. Nicht, dass ich mich persönlich angesprochen gefühlt hätte. Aber ich kam aus dem Schmunzeln nicht mehr heraus. 

Der Text ist wohl wienerisch, wenn ich das richtig sehe. So lautet er wohl:

Du bist so ein Oaschloch, glaubst du bist da Superstar foast hoid an Bmw, owa dei Spatzi is zkla bin hoid ka Trottl und glaub da den Schaß, foa liawa a Kraxn und wenns sei muas im kras

Übersetzung: Du bist so ein A***, glaubst Du bist der Superstar, fährst halt „„Du bist so ein Oarschloch““ weiterlesen

Integration: Allein zwischen Tradition und wahrem Leben

Türkisch- und arabischstämmige Jugendliche stecken oft zwischen Missverständnissen fest, sagt Soziologe Aladin El-Mafaalani. Anerkennung finden sie nur bei ihren Peers. ZEIT ONLINE: Herr El-Mafaalani, Sie haben muslimische Kinder und Jugendliche untersucht, die sich in Deutschland schwer integrieren. Welche Rolle spielt die Religion? >mehr. foto: Elizabeth Donoghue elizabethdonoghue,flickr.com Integration: Allein zwischen Tradition und wahrem Leben weiterlesen

Inzestfall: Das Dorf, das alles wusste

Es war das Gesprächsthema des Ortes, die Leute machten Witze darüber: Aber niemand half der Frau, die von ihrem Vater missbraucht worden sein soll. In dem jahrelangen Inszest-Fall in einem Dorf in Mittelfranken schwiegen sowohl Opfer als auch Nachbarn. Im Festzelt auf der Kirchweih hatten die Burschen längst Spottverse angestimmt über die Söhne des Dorfes, die so auffällig ihrem Großvater ähnlich sahen. Man muss Jürgen Mönius, den Bürgermeister der Gemeinde Gerhardshofen, auf diesen Spott nicht eigens ansprechen. Er kommt von selbst darauf zu sprechen.>mehr. foto:Eelco smiling_da_vinci,flickr.com Inzestfall: Das Dorf, das alles wusste weiterlesen

Und wie oft verzeihst Du anderen ?

Von Ameleo. Brief an Petrus zu Mt 18,21-35 (Das Gleichnis vom unbarm- herzigen Schuldner). Lieber Petrus, sage mal, hast du Jesus das wirklich gefragt, wie oft du deinem Bruder vergeben sollst? Oder hat dir die matthäische Gemeinde diese Frage nur untergeschoben, weil sie irgendwie die Einstellung Jesu zum Thema Vergebung und seine Parabel von dem großzügigen Chef in einen Zusammenhang bringen wollte, da sie eigentlich selber Probleme damit in ihrer Gemeinde hatten? >mehr. foto: LexnGer,flickr.com Und wie oft verzeihst Du anderen ? weiterlesen

Woran sollen wir glauben – so wie wir sind ? (Frida Gold – Video)

Vielleicht kennen Sie das Lied weiter unten ?

Vorab: so neu sind die Gedanken ja nicht, dazu ein Zitat:

 Der Mensch plagt sich ab sein Leben lang, doch was bringt es ihm ein? Hat er irgendeinen Gewinn davon? 4 Generationen kommen und gehen, nur die Erde bleibt für alle Zeiten bestehen!

5 Die Sonne geht auf und wieder unter, dann eilt sie dorthin, wo sie aufs Neue aufgeht.

6 Der Wind weht bald von Norden, bald von Süden, ruhelos dreht er sich, schlägt ständig um und kommt dann am Ende wieder aus der alten Richtung. „Woran sollen wir glauben – so wie wir sind ? (Frida Gold – Video)“ weiterlesen

Letztlich entscheidet Ihr Gefühl (ein Gewohnheitstier)

Manche Menschen betonen, dass ihre Entscheidungen rein rational und sachlich getroffen wurden und auf objektiven Fakten beruhen. Das klingt beruhigend, wenn uns der Arzt erklärt, warum ein Eingriff notwendig ist oder ein Politiker argumentiert, warum wir in Afghanistan Krieg führen oder Atomkraft unverzichtbar ist. Aber gibt es wirklich reine Sachentscheidungen? Hierzu einige interessante Informationen:>mehr. foto:pictures by ST,flickr.com Letztlich entscheidet Ihr Gefühl (ein Gewohnheitstier) weiterlesen

Was war Ihr Lieblingsessen als Kind ?

UND WIE HAT DAS ESSEN ZU HAUSE SIE GEPRÄGT? Kaum etwas anderes kann einem in bestimmten Situationen ein so starkes Gefühl von Geborgenheit vermitteln wie ein gutes Essen. Vor allem wenn es einem von jemand gekocht wird, von dem wir uns geliebt fühlen. Diese Erfahrung machen wir, wenn es gut geht, bereits als Kind zu Hause. Jenseits aller Ernährungsrichtlinien der Mutter oder weltanschaulichen Theorien über Essen haben Kinder ihre eigenen Vorstellungen, was gut schmeckt.>mehr. Lesen Sie auch: > Es gibt keine Sachentscheidungen. Letztlich entscheidet Ihr Gefühl. foto:Gideon malias,flickr.com Was war Ihr Lieblingsessen als Kind ? weiterlesen

Wie vermeidet man Untreue? Studie zeigt: einfach nicht ablenken lassen.

Untreue hängt mit der Fähigkeit zusammen, irrelevante Informationen zu unterdrücken. Es ist Bill Clinton mit Monica Lewinsky, Megan Fox mit Shia LaBeouf und vielleicht auch in Ihrem Bekanntenkreis schon jemandem „passiert“: dass eine Person fremdgegangen ist. Doch was führt zu Fremdgehen? Es ist nicht nur die geringe Zufriedenheit mit der Beziehung, denn auch in glücklichen Beziehungen kann Untreue vorkommen. Ganz allgemein scheinen Menschen in unterschiedlichem Maße fähig zu sein, ihrem Partner treu zu bleiben. Aber wie lassen sich diese Unterschiede erklären und wie können sich anfälligere Personen den Reizen anderer erwehren?>mehr. foto:Ed Schipul eschipul,flickr.com Wie vermeidet man Untreue? Studie zeigt: einfach nicht ablenken lassen. weiterlesen

Warum Menschen häufig im Urlaub krank werden

Gesundheit – Endlich Urlaub – und schon kratzt der Hals und der Schädel dröhnt. Ärgerlich, wenn wegen Schmerzen und Schnupfen der Südseestrand auf dem Spiel steht. Viele Menschen werden krank, sobald sie frei haben und sich entspannen. „Freizeit-Krankheit“ nennen das die Psychologen.>mehr. foto:Miroslav Krejcirik krejcirikmira,flickr.com Warum Menschen häufig im Urlaub krank werden weiterlesen

Wie Beziehungen zwischen Männern und Frauen gelingen

Bad Blankenburg (idea) – Wie können Beziehungen zwischen Mann und Frau gelingen? Um diese Frage ging es in einer Bibelarbeit auf der Jahreskonferenz der Deutschen Evangelischen Allianz im thüringischen Bad Blankenburg. Der neue Leiter des dortigen Allianzhauses, Thomas Günzel, empfahl Männern und Frauen, beim Umgang miteinander nicht in erster Linie auf …>mehr. foto: Len Matthews, Leonard John Matthews,flickr.com Wie Beziehungen zwischen Männern und Frauen gelingen weiterlesen

Wie Sie mit der Sedona-Methode Gefühle verändern können

Geht es Ihnen auch so, dass Sie sich manchmal mit einem Gefühl herumschlagen, das Sie gerne loswerden würden? Haben schon etliches versucht, aber nichts hat geklappt? Dann ist vielleicht die Sedona-Methode einen Versuch wert. Die Methode besteht aus vier Fragen und stammt aus dem Buch „Die Sedona Methode“ des Amerikaners Hale Dwoskin.>mehr. foto: Lali Masriera visualpanic,flickr.com Wie Sie mit der Sedona-Methode Gefühle verändern können weiterlesen

Wie Sie viele Phobien und Ängste in zwei Minuten wegbekommen

Als Phobie bezeichnet man eine ausgeprägte und anhaltende Angst, die bezogen auf den Auslöser als übertrieben oder unbegründet bezeichnet werden muss. Interessanterweise braucht es dazu nicht einmal das reale Objekt (eine Spinne oder ein Hund) sondern allein der Gedanke oder die Vorstellung daran kann die Phobie auslösen. Fast immer wissen die Menschen, dass ihre Angst unbegründet und übertrieben ist. Aber das hilft leider nichts. Daran erkennt man also eine Phobie:>mehr. foto: Wilko1328,flickr.com Wie Sie viele Phobien und Ängste in zwei Minuten wegbekommen weiterlesen

Gesunder Lebensstil vermeidet plötzlichen Herztod zuverlässig

Boston – Vier gesunde Lebensweisen senken das Risiko, einen plötzlichen Herztod zu erleiden, um mehr als 90 Prozent. Dies zeigt eine Analyse der Nurses‘ Health im Amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2011; 306: 62-69). Die Behandlungsergebnisse des Herzinfarktes haben sich zwar in den letzten Jahrzehnten deutlich gebessert. Viele Patienten sterben jedoch, bevor sie eine Klinik erreichen. Auf den plötzlichen Herztod entfällt mehr als die Hälfte aller kardialen Todesfälle. Die meisten Fälle sind durch einen gesunden Lebensstil vermeidbar. >mehr. foto: Ela Ela2007,flickr.com Gesunder Lebensstil vermeidet plötzlichen Herztod zuverlässig weiterlesen

Tree of Life – Film oder Gebet?

Via forum Grenzfragen. Klar, dass mich der Film „The Tree of Life“ neugierig gemacht hat – geht es doch um die ganz großen Fragen des Menschen: Haben universeller Makrokosmos und familiärer Mikrokosmos einen letzten Sinn? Zählt der Lebensbaum Darwins oder der Lebensbaum der Religionen? Der Film zeigt die Ambivalenz des Daseins: Schönheit und Leid – Im Großen wie im Kleinen. Immer wieder fragt der Film ähnlich wie Wolfgang Borchert über das Leid: „Wo warst Du?“. Er stellt sich also im Kern der Theodizeefrage, dem „Fels des Atheismus“ (Georg Büchner). Und: Er gibt Antworten. >mehr. foto: Hartwig HKD h.koppdelaney,flickr.com Tree of Life – Film oder Gebet? weiterlesen

Spiritualität: Ist es entscheidend, was ich glaube?

«Oder kann ich nicht glauben, was ich will, Hauptsache, es hilft mir?» Natürlich kann man glauben, was man will. Aber es wird dann auch sehr Unterschiedliches dabei herauskommen. Unsere Zeit ist tolerant. Man kann und darf an ganz verschiedenes glauben: an ein Leben vor oder nach dem jetzigen, an die «Schwingungen» im Rosenquarz, die Form eines bestimmten Baumes oder die eigenen Kräfte. Nach richtig und falsch wird schon lange nicht mehr eingeteilt. Zum wichtigsten Maßstab ist eine andere Frage geworden: Nützt es oder nützt es nicht?…>mehr. foto:  Markus, woweezowee,flickr.com Spiritualität: Ist es entscheidend, was ich glaube? weiterlesen

Neu aufgelegt: „Was jeder vom Islam wissen muss“

(via EKD-Newsletter Nr. 393, via Uwe Seibert) Etwa 4 Millionen Menschen, die sich zum Islam bekennen, leben in Deutschland. Sie sind Teil unserer Gesellschaft – als Arbeit- und Unternehmer, als Schüler, als Nachbarn, als Freunde. Fremd geblieben ist uns oft ihr Glaube. Die religiösen und theologischen Grundlagen des Islam und deren Bedeutung für die soziale und kulturelle Integration. Wie ist der Islam in Wirklichkeit einzuschätzen? Welches Bild entspricht der Wirklichkeit, welches ist Vorurteil, verzerrt oder nur ein Teil der Wahrheit? Und gibt es überhaupt den Islam? Hilfe bei der Beantwortung dieser und anderer Fragen bietet das Handbuch „Was jeder vom … Neu aufgelegt: „Was jeder vom Islam wissen muss“ weiterlesen

Meschede: Integration beginnt mit Religion

Meschede. Sie stammt aus Olsberg und hat in Meschede ihr Abitur gemacht, Carolin Asisa Hammad, die Mathematik, Pädagogik und Islamunterricht studierte. „Ich bin eine Deutsche mit ägyptischem Herz“, sagt Tochter eines ägyptischen Vaters mit muslimischem und einer deutschen Mutter mit christlichem Bekenntnis. In ihrer Biographie sind also bereits verschiedene Kulturen und Bekenntnisse verbunden. Deshalb verwundert es nicht, wenn…>mehr. foto: T U R K A I R O,flickr.com Meschede: Integration beginnt mit Religion weiterlesen

Kopftücher – „Es ist doch nur ein Stück Stoff“

Das Kopftuch verschleiert den Blick des Betrachters. Seren Basogul fotografiert Frauen mit Tuch. Im Interview erklärt sie, was die Bilder bewirken. Frage: Frau Basogul, was bedeutet Ihnen persönlich das Kopftuch? Seren Basogul: Ich bin gläubige Muslimin und denke, dass es meine religiöse Pflicht ist, das Tuch zu tragen. Das war eine sehr durchdachte Entscheidung. Ich bin in der Nähe von Aachen aufgewachsen, meine Eltern…>mehr. foto: Joe Shlabotnik,flickr.com Kopftücher – „Es ist doch nur ein Stück Stoff“ weiterlesen

Welcher Mythentyp sind Sie?

Typologietest Welche Göttin / welcher Gott der Griechischen Mythologie steckt in Ihnen? Machen Sie den Test und lassen Sie sich in die kraftvolle Welt der Griechischen Mythologie entführen. Hier finden Sie Strategien für Beruf und Privatleben in lebendigster und praxisnaher Form. > mehr. foto:mmarftrejo,flickr.com Welcher Mythentyp sind Sie? weiterlesen

Teste Dich: Bist Du ein Querulant ?

Nein, natürlich nicht ! wirst Du sagen ? Dann ist dieser Artikel für Dich genau richtig. Ja, vielleicht. Dann ist dieser Artikel für Dich genau richtig. Ja, ich geb es zu. Dann ist….ja, dieser Artikel für Dich auch richtig. Hier kannst Du ihn >lesen – wenn Du Dich traust. foto: Blogwiese,flickr.com Teste Dich: Bist Du ein Querulant ? weiterlesen

„Da muss man durchgreifen!“

Szene beim Ausflug mit dem Fahrrad: Eine kleine Steigung, zwei Frauen und eine Elfjährige mit Schutzhelmen kommen mir entgegen. Abgeschlagen hinter ihnen heulend, mit einem kleinen, vom Weinen geröteten Gesicht ein vielleicht Achtjähriger. Er schluchzt seinen Schmerz und seine Wut hinaus, dass die anderen nicht auf ihn warten und er nicht mithalten kann. “Da muss man durchgreifen!” sagt ungerührt die eine Frau zur anderen. “Wenn der die Kraft zum Fahren nimmt, die er zum Weinen braucht, haben wir kein Problem mehr!”>mehr. foto:Liz Kasameyer Bukutgirl,flickr.com „Da muss man durchgreifen!“ weiterlesen

Zölibat oder nicht ?

Gastbeitrag eines katholischen Autoren. Von Dr.Dr. Bernhard Nitsche. In unseren für Geschlechterrollen sensibilisierten westlichen Gesellschaften ist es schwierig zu vermitteln, warum die sakramentale Ordination in der römisch-katholischen Kirche auf zolibatär lebende Männer beschränkt ist. Bei allen aktuell beobachtbaren Verfehlungen und historisch diagnostizierbaren Missständen sollte der tiefe geistliche und evangeliumsgemäße Sinn des Keuschheitsgelübdes nicht verloren gehen. Natürlich gibt es Haltungen und Lebenspraktiken, welche den guten Sinn des Zölibats zerstören.>mehr. Andere Sichtweisen zum Thema: >hier lesen. foto: WTL photos / Dr. Wendy Longo,flickr.com Zölibat oder nicht ? weiterlesen

Krisenüberwindungswürfel ganz einfach selbermachen

Von Günther, inmeinerstrasse.de. “Ich weiss nicht mehr weiter und bin einfach total blockiert.” Diese Worte kreisen oft unaufhaltsam in Menschen, die in einer Krise stecken. Um aus ihrer Situation herauszukommen, müssten sie eigentlich genau das Gegenteil tun: Entscheidungen treffen und aktiv umsetzen. Doch dazu fehlt die Kraft. Ein selbstgemachter Würfel als Entscheidungshilfe: Wenn du dich in dieser Beschreibung wiederfindest, dann bastele doch…>mehr. foto:Olivander / Oliver Hammond,flickr.com Krisenüberwindungswürfel ganz einfach selbermachen weiterlesen

Wie führt man eine glückliche, lange Beziehung ?

Fast jeder wünscht es sich, aber nicht unbedingt jeder kann es realisieren: eine glückliche und lange Beziehung zu führen. „Hätte ich das doch früher gewußt !„, sagen manche vielleicht. Nun, wenn Sie diesen Artikel hier lesen, dann wissen Sie es früher. Was sind die Punkte, auf die man achten sollte, wenn man dieses Ziel erreichen will ? Lesen Sie > hier. Bild: swamibu,flickr.com Wie führt man eine glückliche, lange Beziehung ? weiterlesen

Sieben Wochen nur die Wahrheit

Die evangelische Kirche ermuntert in ihrer Fastenaktion zu einer Zeit ohne Ausreden. Adam schiebt es auf Eva, Eva weist auf die Schlange: „Sie hat mich verführt, da habe ich gegessen.“ Schon im Paradies suchen Mann und Frau nach Ausflüchten, als Gott sie beim Naschen vom Baum der Erkenntnis erwischt. Ausreden sind eben so alt wie die Menschheit. „Ein wichtiges…>mehr. foto:Macke827 / Marcus Woelfle,flickr.com Sieben Wochen nur die Wahrheit weiterlesen

Hinter jeder Sucht steckt eine Sehnsucht

Wer kann in das Herz eines Menschen schauen? Wer kann die Gedanken eines anderen lesen? Wer kann ahnen, was ein Mensch mitgemacht hat, wenn er nicht den Schleier seines Lebens lüftet? Warum trinken viele Familienväter übermäßig viel Alkohol und fügen ihren Angehörigen großes Leid zu? Warum machen Mütter Versprechungen, die sie nicht halten, und schlagen ihre Kinder, die sie über alles lieben? Warum verlässt die 17-jährige Helga ihr Elternhaus, nimmt Drogen und bietet ihren Körper feil, um wieder Geld für neue Drogen zu erhaschen? Fragen über Fragen. Wir alle ahnen, dass kein Suchtkranker sich die Sucht als größtes Lebensziel erwählt … Hinter jeder Sucht steckt eine Sehnsucht weiterlesen

Freiheit in der Bibel

Freiheit ist ein hohes Gut – auch für die Bibel. Sie erinnert daran, dass Gott sein Volk befreit hat und dass die Menschen zur Freiheit berufen sind. Gesandt, die Freiheit zu bringen – Jesaja 61, 1; Lukas 4, 18f.; Psalm 146, 7 Als eine seiner Hauptaufgaben nennt Jesus, den Gefangenen die Freiheit zu predigen. Diese Formulierung geht auf den Propheten Jesaja zurück, der sich als »Gesalbten« Gottes bezeichnet und denselben Auftrag ausführen wollte:…>mehr. foto:Loca Luna / Anna Gay,flickr.com Freiheit in der Bibel weiterlesen

Papst wollte als Theologe Zölibat überprüfen

Papst Benedikt XVI. hat sich als Theologe Anfang der siebziger Jahre dafür eingesetzt, das Zölibat zu überdenken. Es sei schuld am Priestermangel. In einem Memorandum im Februar 1970 hatten neun Theologen, darunter Joseph Ratzinger, Walter Kasper, Karl Lehmann und Karl Rahner eine Forderung an die deutschen Bischöfe gestellt: Sie wollten die Pflicht der Priester zur Ehelosigkeit auf den Prüfstand stellen. Das geht aus dem Archivtext hervor, den die kirchenkritische Zeitschrift Pipeline in ihrer jüngsten Ausgabe abdruckt hat.>mehr. foto: Catholic Church (England and Wales) / Catholic Church England and Wales,flickr.com Papst wollte als Theologe Zölibat überprüfen weiterlesen

Was heißt hier widernatürlich?

Via Zeit.de Vorige Woche veröffentlichten acht Altbischöfe einen Bannbrief gegen die Homo-Ehe im evangelischen Pfarrhaus. Jetzt verteidigen acht liberale Theologen das Recht auf freie Wahl des Lebenspartners: Diese Freiheit muss auch für Pfarrer gelten! Vorige Woche hat Christ & Welt, die Beilage der ZEIT, den Brief der acht evangelischen Altbischöfe gegen die Homo-Ehe im Pfarrhaus veröffentlicht. Die Bischöfe wetterten heftig gegen Homosexualität im Allgemeinen und bei Pastoren im Besonderen, aber sie haben im Kern ein theologisches Argument vorgetragen:…>mehr. foto: leg0fenris,flickr.com Was heißt hier widernatürlich? weiterlesen

„In der Wahl seiner Eltern kann man nicht vorsichtig genug sein!

Via Kopp-Wichmann. Diesen launigen Spruch von Paul Watzlawick stellte ich aus Spaß auf mein Facebook-Profil. Und ergänzte ihn durch den Hinweis: “Leider kommt das Mitspracherecht zu spät” Daraus entwickelte sich ganz unerwartet für mich eine engagierte Diskussion. Aus meiner täglichen Arbeit weiß ich ja, wie oft Erwachsene mit ihren Eltern auch hadern. Aber wie wäre es, wenn wir uns tatsächlich unsere Eltern aussuchen könnten? > mehr. foto:Ed Yourdon,flickr.com „In der Wahl seiner Eltern kann man nicht vorsichtig genug sein! weiterlesen

Sylvester 2010 – Grusskarten

Verschicken Sie zum neuen Jahr 2011 Liebe, Leidenschaft und nette Grüße….hinaus an Ihre Lieben, Geliebten, und alle, die sich darüber vielleicht freuen.

Hier Karten auswählen:

Direkt auf die Karte klicken zum Verschicken:

NEU: Ecards für Deinen Blog ! Lies unten !

„Sylvester 2010 – Grusskarten“ weiterlesen

Geburtenrate unter Migranten: Die Kopftuch-Legende

Die Deutschen bekommen wieder mehr Kinder – aber liegt das etwa an den Einwanderern? Ein Blick in die Statistik zeigt: Die Sarrazin’schen Schmähungen sind ein Erfolg an Stammtischen – in den Kreißsälen der Republik sieht es anders aus. Wenn man die neuen Geburtenzahlen des Statistischen Bundesamtes liest, erinnert man sich an die Sarrazin-Debatte des Sommers: Sind es vielleicht die „Kopftuchmädchen“ und deren Brüder, von denen derzeit so viele zur Welt kommen und für einen neuen Baby-Boom in Deutschland sorgen? > mehr. foto:Paul Sapiano, peasap,flickr.com Geburtenrate unter Migranten: Die Kopftuch-Legende weiterlesen

Gute Vorsätze: „Veränderungen brauchen Zeit“

Zu Neujahr fassen viele Menschen traditionell ambitionierte Vorsätze für ihren Alltag. Anjeli Goldrian ist Diplom-Psychologin und arbeitet für die Ehe-, Familien- und Lebensberatung der Erzdiözese München und Freising. Vorsätze spielen im Leben eines jeden Menschen eine große Rolle, meint Goldrian. Wichtig sei zu bedenken, dass der Mut zu Veränderung nicht an Neujahr gebunden ist. „Man kann sich sein Neujahr an allen 365 Tagen im Jahr immer wieder selbst setzen“, sagt sie.> mehr. foto:Fred,flickr.com Gute Vorsätze: „Veränderungen brauchen Zeit“ weiterlesen

Eine deutsch-türkische Liebesgeschichte

Müzeyyen liebt Weihnachten. Vorbilder hatten die Dreessens keine, als sie ihre christlich-muslimische Familie gründeten. Dafür aber reichlich Widerstand von Verwandten. Daheim flogen die Fetzen weniger beim Thema Glauben, als vielmehr in der Kindererziehung. Heute geht es in Gladbeck entspannter zu. Von Hedwig Gafga. >mehr. foto: tirzah, Τϊζζ¥,flickr.com Eine deutsch-türkische Liebesgeschichte weiterlesen

Wie Weihnachten die Welt verändert

Die Stimmen zur Lage der Kirche sind widersprüchlich. Mal ist von einer »Wiederkehr der Religion« die Rede, mal von einem christlichen Ausverkauf. Zwar wird die Stimme der Kirche als Hüterin von Werten immer wieder gern gehört, aber als Institution gehe sie durch Mitgliederverlust und geringe Gottesdienstbesuchszahlen ihrer Marginalisierung entgegen, heißt es. Der Glaube sei ein individuelles Bekenntnis, das für den öffentlichen Gebrauch der Vernunft nur eine eingeschränkte Bedeutung habe. Noch würden grundsätzliche ethische Fragen mit kirchlichen Vertretern diskutiert, aber das christliche Glaubenszeugnis verlöre seine Prägekraft. So weit, so richtig; so weit, so falsch.> mehr. foto:lapideo,flickr.com Wie Weihnachten die Welt verändert weiterlesen

Darf es etwas weniger sein?

Ein paar einfache Dinge machen die meisten Menschen nachhaltig glücklich. Neue Studien zeigen, wie wir unserem Wohlbefinden im Weg stehen. Dan Ho führte das perfekte Leben. Am 12. Februar 1998 kostete ihn das den Verstand. Ho, gerade 32 Jahre alt, betrieb seinerzeit ein landesweit gepriesenes Restaurant in Chicago. Daneben besaß er ein Anwesen mit einem 18-Meter-Pool und einem Garten, für dessen Pflege drei Mitarbeiter nötig waren. Die Toiletten des 350-Quadratmeter-Hauses machten „allein schon den Gang aufs Klo zu einem Spektakel“, erinnert sich Ho.>mehr. foto:matteo castelli mondopiccolo,flickr.com Darf es etwas weniger sein? weiterlesen

Angebote für einen anderen Advent

Die evangelische Kirche lädt auch in diesem Jahr wieder zur bewussten Gestaltung der Adventszeit ein. Mit Adventskalendern als Druck, E-Mail oder SMS macht sie Angebote, sich auf den Charakter der Adventszeit einzulassen. Gerade die Adventszeit ist eine besondere Zeit des Jahres: eine Zeit der Einkehr und der Stille, der Vorfreude und der Erwartung. Nach dem Ewigkeitssonntag (Totensonntag) ist für vier Wochen Raum, sich auf Weihnachten vorzubereiten. Mit ihren besonderen Farben und Düften, mit Lichterglanz und Weihnachtsbäckerei bietet sie einen festen Rahmen, um die Bedeutung und den Sinn dieser Zeit nicht zu verlieren.> mehr. foto:Per Ola Wiberg ~ Powi,flickr.com Angebote für einen anderen Advent weiterlesen

Sind Sie ältester Bruder, Einzelkind oder Nesthäkchen ?

Wie Ihre Geschwisterposition Ihre Karriere und Ihre Beziehung beeinflusst. Wie erfolgreich sind Sie in Ihrem Beruf? Hören Sie manchmal, Sie seien fachlich top aber nicht durchsetzungsstark? Haben sie öfters Rivalitätskonflikte mit Chefs oder Kollegen? Dafür kann neben den Eigentümlichkeiten Ihres Unternehmens und den Persönlichkeitseigenschaften der anderen auch etwas beitragen, was Ihnen vielleicht bisher völlig unbewusst war: die Position in Ihrer Herkunftsfamilie. > mehr. foto:Jackal of all trades,flickr.com Sind Sie ältester Bruder, Einzelkind oder Nesthäkchen ? weiterlesen

Streit an Weihnachten

Streit an Weihnachten im Kreise der Liebsten kennen viele. Damit es in diesem Jahr nicht soweit kommt, kommen hier Tipps, wie Sie Streit an Weihnachten vermeiden. In diesem Artikel: Wieso es an Weihnachten überhaupt zum Streit kommt Anti-Streit-Strategien im Vorfeld Der Streit ist da: Einmischen, ja oder nein? Ich streite mich: Wie komme ich da raus? > mehr lesen. foto:JKönig,flickr.com Streit an Weihnachten weiterlesen

Kein Schwein ruft mich an… (Videos)

Kein Schwein ruft mich an, keine Sau interessiert sich für mich,
so lange ich hier wohn, ist es fast wie Hohn, schweigt das Telefon.

Kein Schwein ruft mich an, keine Sau interessiert sich für mich,
und ich frage mich, denkt gelegentlich jemand mal an mich.

„Kein Schwein ruft mich an… (Videos)“ weiterlesen

Freiheit, ein Sehnsuchtswort der Menschheit

Die deutschen Bischöfe: „Wir alle suchen und brauchen Freiräume des Glaubens“. Das Hirtenwort der deutschen Bischöfe zum Diaspora-Sonntag finden Sie hier auf katholisch.de im Wortlaut: Liebe Schwestern und Brüder im Glauben! Freiheit ist eines der großen Sehnsuchtsworte der Menschheit. Der Apostel Paulus beschreibt sie aufgrund der Erlösung als Geschenk Jesu Christi: „Zur Freiheit hat uns Christus befreit“>mehr. foto: esther**,flickr.com Freiheit, ein Sehnsuchtswort der Menschheit weiterlesen

Du bist mein

Sie werden mit mir darin einig sein, dass die Lektüre eines Telefonbuches etwas langweilig ist ‑ Namen, nur Namen. Wir greifen gewiss zu interessanterer Lektüre, wenn wir uns eine gute Stunde machen wollen. Aber einen Moment bitte. – Sind Namen wirklich so uninteressant? In der Häufung eines Telefonbuches gewiss, aber es wird sofort anders, wenn wir daran denken, dass uns in einem Namen der Mensch begegnet, der ihn trägt. > mehr. foto:bart cayusa,flickr.com Du bist mein weiterlesen

Die Kunst, kein Egoist zu sein

Ist der Mensch gut oder schlecht? Ist er in der Tiefe seines Herzens ein Egoist oder hilfsbereit? Warum läuft so vieles schief in der Welt, wenn wir fast alle immer das Gute wollen? Ich erinnere mich noch gut an das Buch von Josef Kirschner “Die Kunst, ein Egoist zu sein” von 1976, das ver kündete, die meisten Menschen würden sich zu sehr anpassen und Tipps für mehr Rücksichtlosigkeit aufzeigt. > mehr. foto:miusam-ck,flickr.com Die Kunst, kein Egoist zu sein weiterlesen

Amoklauf in Lörrach

Es war ein tolles Wochenende auf dem Chrischonaberg in Bettingen (bei Basel). Spannende Bibelarbeiten, gute Gespräche, Austausch… Wir räumen noch auf und machen uns auf den Heimweg. Wir fahren gerade durch Riehen, da bekommen wir einen Anruf. Eine Freundin bittet uns um Gebet: Ihr Bruder kommt gerade nicht ins Lörracher Krankenhaus zu seiner Frau und dem frischgeborenen Kind, weil es dort irgendwo brennt und alles abgeriegelt ist. Der Begriff Amoklauf fällt. Da wir sowieso durch Lörrach fahren müssen, nehmen wir den Weg dort vorbei. Am Busbahnhof sehen wir schon vieles Blaulichter, jede Menge Krankenwagen, ein Notzelt ist schon aufgerichtet. Viele … Amoklauf in Lörrach weiterlesen

Der Bierhimmel ist eröffnet

Kaum ist o’zapft, sind die Bayern und Tausende Touristen in ihrem Element: Das Bier auf der Jubiläumswiesn fließt, Prominente geben sich die Ehre. Nur der Geruch, der könnte besser sein. […] Seit geraumer Zeit sitzen beziehungsweise zeitweise stehen und schunkeln wir unten, nur wenige Tische von der Band entfernt. Es ist später Nachmittag. Die Blaskapelle spielt nun vorzugsweise Kracher: Sierra Madre, Fürstenfeld oder Ein Bett im Kornfeld. Noch hat der Alkohol die meisten Besucher nicht außer Gefecht gesetzt, aber er hat ihre Zungen und Hüften bereits gelockert. > mehr. Lesen Sie auch: O’ grapscht is – Sexuelle Übergriffe auf dem Oktoberfest … Der Bierhimmel ist eröffnet weiterlesen

Fünf Dinge, die ich von meinem Vater lernte

Der eigene Vater prägt einen Jungen in besonderer Weise. Egal ob man viel Kontakt mit ihm hat oder wenig und der Vater dann mehr in der Phantasie lebendig ist. “Als ich vierzehn war, war mein Vater so verbohrt, dass ich ihn kaum aushalten konnte. Aber als ich einundzwanzig wurde, staunte ich, wie viel er in diesen sieben Jahren gelernt hatte.” Dieser Satz von Mark Twain drückt für mich schön das schwierige Verhältnis aus, das viele Jugendliche zu ihrem Vater haben. Manche Männer bleiben ein halbes Leben lang…> mehr. foto:Shutter Daddy,flickr.com Fünf Dinge, die ich von meinem Vater lernte weiterlesen

Vater der Vaterlosen

Im Auto läuft der CD-Player mit Musik von einem Kanadier – Danny Plett – der hier bei uns ganz in der Nähe wohnt. Ich liebe seine tiefsinnigen Texte. Man spürt ihnen an, wie er selber als Songschreiber und Mensch durch viele Tiefen ging, Gott darin erfahren hat. Gerade singt er über den “Vater der Vaterlosen” – ein Lied, welches mich immer wieder anspricht: weiter hier>>> Foto: A. Meissner Vater der Vaterlosen weiterlesen

Warum Aufschreiben helfen kann, Ihr Problem zu lösen

Emotionale Probleme lassen sich selten durch Nachdenken oder Reflektieren allein lösen. Denn diese Tätigkeiten behandeln nur die sachlichen Aspekte des Problems. Übrig bleiben die Gefühle. Deswegen ist es meistens hilfreich, seinen Kummer jemand zu erzählen, der darauf verständnisvoll reagiert. Dann ergibt sich oft die paradoxe Erfahrung, dass sich an der konkreten Situation nichts geändert hat, man sich aber deutlich besser fühlt. Weil man sich vom anderen angenommen oder bestätigt fühlt. Weil man das Problem etwas besser verstanden hat oder es emotional ein Stück “verdaut” hat. > mehr. foto:guy.p,flickr.com Warum Aufschreiben helfen kann, Ihr Problem zu lösen weiterlesen

10 Tipps, wie man trotz viel Arbeit Workaholism und Burnout vermeidet

WIE SCHAFFT MAN DIE BERÜHMTE “WORK – LIFE – BALANCE”? Ich bin kein Workaholic, obwohl ich keinen großen Unterschied zwischen Beruf- und Privatleben kenne . Deshalb kann ich auch schlecht sagen, wie viele Arbeitsstunden ich pro Woche habe. Sicher mehr als fünfzig oder sechzig. Jetzt zum Beispiel ist Sonntagmorgen um halb acht. Ich sitze im Garten mit meinem Netbook. Die Sonne scheint, der Bach plätschert. Es ist friedlich – und ich schreibe diesen Artikel. Für mich ist das keine Arbeit, sondern…>mehr. foto:tipiro / Jose Roberto V Moraes,flickr.com 10 Tipps, wie man trotz viel Arbeit Workaholism und Burnout vermeidet weiterlesen

Positives Denken – Hilft das wirklich ?

Rezension des Buches von Konstanze Quirmbach „Ich bin da“. Emile Coué war ein französischer Apotheker, der früh davon ausging, dass das Unterbewusstsein einen großen Anteil an allen Gesundungsprozessen hat und jeder Mensch sich selbst positiv beeinflussen kann. Er gilt als Begründer der Autosuggestion und gab seinen Patienten positive Sätze (“Affirmationen”), die sie jeden Tag mindestens zwanzig Mal morgens beim Aufwachen und abends beim Einschlafen sich sagen sollten. Sein bekanntester Satz war: > mehr. foto:Blogging Dagger,flickr.com Positives Denken – Hilft das wirklich ? weiterlesen

Segnen statt fluchen

Bei dem Wort «Fluch» denken viele Menschen an Kraftausdrücke oder Woodoo-Zauber. – Ist das gemeint, wenn es heisst, Christen sollen andere Menschen segnen und nicht verfluchen? Früher waren Verwünschungen genauso wie Segensgrüsse im menschlichen Miteinander an der Tagesordnung. Man rief die höheren Mächte an, um…> mehr. foto:H. Kosin,flickr.com Segnen statt fluchen weiterlesen

Schleierhafte Ängste

Zum Burka-Verbot in Frankreich Von Lutz Taubert. Fünf Millionen Muslime leben in Frankreich, einige hundert bis höchstens 2000 muslimische Frauen tragen in der Öffentlichkeit eine Burka oder den Nikab, wie man die Vollverschleierung nennt. Und derentwegen also, die nicht einmal ein Zehntel Promille aller Muslima ausmachen, hat das französische Parlament ein Burka-Verbot beschlossen? > mehr. foto:picapp.com Schleierhafte Ängste weiterlesen

Wenn der Fernseher Sommerpause hat

Ausprobiert hatten wir das bereits einmal vor Jahren: Einfach den Fernseher mal in die Sommerpause schicken. Und damit die Versuchung nicht zu gross würde, abends das Gerät doch mal anzuschalten, stellten wir es auf den Dachboden. Für einige Wochen. Und es funktionierte… Überhaupt – in der Rückschau sind wir froh, dass, als unsere Kinder noch klein waren, wir gar keinen Fernseher besassen. Okay, ein Hauptgrund war auch, dass in der Art von Gemeinde, in die wir damals gingen, es ein “no go” für Fernsehapparate gab. Was auch wieder enorme Vorteile hatte: Wir verbrachten einen Grossteil der freien Zeit mit den … Wenn der Fernseher Sommerpause hat weiterlesen

Warum ist Neid zerstörerisch ?

Neid auf andere – so etwas kennt wohl jeder. Aber darüber reden mag man nicht so gern. Denn Neid hat etwas mit inneren Defiziten zu tun. Der Neider fühlt sich unterlegen. Und wer will das schon zugeben? Nur selten äussern wir uns ehrlich zu Neidgefühlen. Stattdessen nehmen wir eine Haltung der Konkurrenz und der Ablehnung denen gegenüber ein, die wir beneiden, oder wir suchen bewusst ihre Nähe und Freundschaft. Denn auf diese Weise könnten wir je ein bisschen Anteil bekommen an den Dingen oder Eigenschaften, um die wie wir sie beneiden. > mehr. foto:a77eBnY,flickr.com Warum ist Neid zerstörerisch ? weiterlesen

Take me home, country roads…

Kann aber sein, dass es Weihnachten wird, bevor Boyan wieder bei seiner Frau in Sofia ist. Anderen sind die 700 PS sowieso längst wichtiger als die Familie. Weil sie nämlich keine mehr haben. Boyan, Mülli und Michal sind Fernfahrer. Ein hammerharter Job. > mehr. foto:Thomas Hawk,flickr.com Take me home, country roads… weiterlesen

Das Geheimnis des Lebens

Damit Liebe Liebe bleibt, braucht sie immer auch das Geheimnis der Liebe. Wenn Menschen wie ein offenes Buch füreinander sind, geht die Liebe verloren. Ich denke, das gilt auch für die Liebe zum Leben. Das äusserliche Funktionieren des Lebens, die Naturgesetze, sind eine Seite des Lebens, eine wunderbare und zum Staunen einladende auf jeden Fall, aber eine Seite, die nach Gesetzen und Regeln geordnet ist und für die ich Gott nicht als Lückenbüsser brauche – weder im Sinne des Kreationismus noch eines Intelligent Design. Was wir in Bezug auf die Naturgesetze nicht erklären können, darüber können wir nur schweigen. > … Das Geheimnis des Lebens weiterlesen

Ein Burka-Verbot beendet die Unterdrückung nicht

Frankreichs Nationalversammlung beschließt das Burka-Verbot. Doch wer ein Kleidungsstück verbietet, hilft weder den Frauen noch unserem Sicherheitsbedürfnis. Kommentar. In Iran wettern die Ayatollahs wieder gegen ungenügend verhüllte weibliche Körper und Köpfe. Es ist zu befürchten, dass Frauen dort wieder vermehrt von religiösen Eiferern belästigt werden, nur weil sie ihre eleganten Kopftücher lässig tragen. Auch die Männer müssen sich einschränken, was Frisuren und Hemdenmode betrifft. Undenkbar hierzulande, sich nicht kleiden zu dürfen, wie man will. Oder? > mehr. foto: picapp.com Ein Burka-Verbot beendet die Unterdrückung nicht weiterlesen

Nie wieder Burka ?

Integration – Auch nachdem die Talibanherrschaft in Afghanistan beendet war, legte Najia Najafi die Burka nicht ab. „Jahrelang waren meine Burka und ich unzertrennlich“, erinnert sich die Deutschlehrerin aus Kabul, die derzeit als Stipendiatin des Pädagogischen Austauschdienstes an Schulen in Saarbrücken hospitiert und unterrichtet. In einer Zeit totaler Umwälzungen fand sie in dem leuchtend blauen Kleidungsstück, das lediglich die Augen hinter einem Gitter frei lässt, eine Art von Schutz und Sicherheit. Erst seit einer Deutschlandreise vor fünf Jahren wagt sie es, auch in ihrer Heimat unverschleiert zu gehen und ihr Gesicht zu zeigen. > mehr. > Warum das Burka-Verbot IHNEN gefährlich … Nie wieder Burka ? weiterlesen

Was bedeutet „Nächstenliebe“?

Die Nächstenliebe ist ein uraltes Gebot aus der Bibel. Gelehrt wird sie aber auch in vielen anderen Weltreligionen. Was aber bedeutet es, seinen Nächsten zu lieben? Markus Dröge, Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, gibt eine außergewöhnliche Definition: “Nächstenliebe, das ist, einen Menschen nicht so zu sehen, wie er ist, sondern wie er von Gott gemeint ist, und ihm helfen, so zu werden.”…> mehr. foto: swamibu,flickr.com Was bedeutet „Nächstenliebe“? weiterlesen

Was langjährige Paare anders machen.

Warum Rettungsversuche in einer Beziehung wichtig sind. Schlechte Nachrichten für Rechthaber: Die wichtigste Erkenntnis des US-Paarforschers John Gottman: Nur wer die grundsätzlichen Wünsche seines Partner akzeptiert – und seien sie auch von den eigenen Lebensvorstellungen noch so verschieden, kann mit einer längerfristigen Beziehung rechnen. Deswegen genügten dem Paarforscher nach jahrelangen Studien bereits drei Minuten Beobachtung eines Streits bei einem Paar, um voraussagen zu können, ob dieses Paar in drei bis fünf Jahren noch zusammen ist oder sich hat scheiden lassen. Seine Trefferquote lag bei 90 Prozent. > mehr. foto:Shanissinha_,flickr.com Was langjährige Paare anders machen. weiterlesen

Was bei Zwangsheirat zu tun ist

Aus einer soeben veröffentlichten Broschüre vom Maria Böhmer, der Integrationsbeauftragten der Bundesregierung, die Schulen Tips beim Umgang mit drohenden Zwangsverheiratungen gibt. Man beachte den angemessenen Ton: Ohne Verharmlosung oder Relativierung, aber auch ohne Stigmatisierung und Reduktion auf die Religion des Islam: > mehr. foto: Ben McLeod,flickr.com Was bei Zwangsheirat zu tun ist weiterlesen

Römisch-katholische Priester für das Ende des Pflichtzölibats …

… und für die Frauenordination. Das jedenfalls ist das Ergebnis einer Umfrage von Soziologie-Studierenden der österreichischen Johannes-Kepler-Universität in Linz, welche unter Betreuung von Prof. Dr. Josef Lins dieses Themas angenommen haben – die übrigens bereits vor dem Bekanntwerden der Mißbrauchsskandale durchgeführt, deren Ergebnisse aber erst jetzt veröffentlicht wurden . Von den insgesamt 1.731 angeschriebenen WEITER Römisch-katholische Priester für das Ende des Pflichtzölibats … weiterlesen

Gott hat einen harten linken Haken. (Haus am See – VIDEO)

haus servus qwertzIch suche neues Land
Mit unbekannten Strassen, fremden Gesichtern und keiner kennt meinen Namen!
Alles gewinnen beim Spiel mit gezinkten Karten.
Alles verlieren, Gott hat einen harten linken Haken.
Ich grabe Schätze aus im Schnee und Sand.
Und Frauen rauben mir jeden Verstand!
Doch irgendwann werd ich vom Glück verfolgt.
Und komm zurück mit beiden Taschen voll Gold.

„Gott hat einen harten linken Haken. (Haus am See – VIDEO)“ weiterlesen

Die Kraft des Gottesgeistes, Grenzen zu überwinden

Pfingsten – Das Pfingstwunder brach durch das Sprachgewirr und brachte die Botschaft des Evangeliums allen, ungeachtet ihrer Muttersprache. Es sind Grenzen, die uns hier im Alltag täglich begegnen. Pastorin Anabel Cantú Flores Reimann stammt aus Mexiko, und ihr zweisprachiger Alltag zeigt ihr immer wieder, wie oft diese Grenzen deutlich gezogen sind. > mehr. foto:oddsock,flickr.com Die Kraft des Gottesgeistes, Grenzen zu überwinden weiterlesen

Margot Käßmann is back – und lobt die Pille

Ökumenischer Kirchentag begrüßt ehemalige EKD-Vorsitzende. Ökumene – das steht für ein Miteinander der Kirchen. Diesmal nicht. Die ehemalige EKD-Präsidentin Käßmann provozierte bei ihrer Rede im katholischen Liebfrauendom in München mit den Worten: „Man kann die Pille auch als Geschenk Gottes sehen.“ Eine evangelische Ex-Bischöfin provoziert und lobt im katholischen Dom die Vorteile der Anti-Baby-Pille: Margot Käßmann hat am Donnerstag beim 2. Ökumenischen Kirchentag davor gewarnt, Geburtenkontrolle und Verhütungsmaßnahmen zu verteufeln – und das ausgerechnet im Münchner Liebfrauendom, einem der bekanntesten katholischen Gotteshäuser Deutschlands und Münchner Bischofskirche. Nach der katholischen Sexualmoral sind künstliche Verhütungsmittel wie die Pille verboten. > mehr. Sehen Sie … Margot Käßmann is back – und lobt die Pille weiterlesen

Jetzt in einem Tag innere Achtsamkeit erfahren.

Achtsamkeit ist das wichtigste Werkzeug der Selbsterkenntnis. Immer mal wieder wurde ich gefragt, ob ich nicht ein kürzeres Seminar als drei Tage hätte. Sozusagen als Schnupperseminar und als ersten Einstieg in das Kennenlernen von sich selbst. Das gibt es jetzt. Innere Achtsamkeit wird immer mehr als ein zentraler Wirkfaktor in Coaching, Therapie und anderen Veränderungsmethoden anerkannt. Sie verhilft zu mehr Bewusstheit, dem Abbau von Stress, vertiefter Entspannung.Viele Formen der Meditation nutzen innere Achtsamkeit als Weg der Selbsterkenntnis. Ein guter Artikel dazu erschien dazu… > mehr. foto: Oliver Haja,flickr.com Jetzt in einem Tag innere Achtsamkeit erfahren. weiterlesen

„Ohne Angst nach vorn“: Margot Käßmann geht in die USA

Lehre – Margot Käßmann geht im Spätsommer für vier Monate in den Süden der USA. Wie der epd aus dem Umfeld Käßmanns erfuhr, wird die ehemalige Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) von August bis Dezember das Herbstsemester an der Emory-University verbringen. Das College in Atlanta im Bundesstaat Georgia habe sie zu Gastvorträgen eingeladen. > mehr. foto:picapp.com „Ohne Angst nach vorn“: Margot Käßmann geht in die USA weiterlesen

Ich gehöre zu den 90%…

… und meine Frau auch, aber die müsste man selber fragen:-) Ich las gerade den Artikel von Hanna Keller über glückliche Ehepaare in D, allen Unkenrufen und Negativbeispielen zum Trotz. Und da fallen mir noch zwei Begebenheiten aus jüngster Vergangenheit ein: weiter hier>>>       Foto: A. Meissner Ich gehöre zu den 90%… weiterlesen

(A)moralisches Handeln stärkt die Willenskraft

Sowohl „Gutes“ als auch „Schlechtes tun“ kann laut US-Psychologen die physische Ausdauer verstärken. Eine klare moralische Haltung fördert demnach in jedem Fall unsere Willenskraft. In der ersten Untersuchung der Forscher rund um Kurt Gray von der Harvard University erhielten die Teilnehmer einen Dollar, den sie entweder behalten oder spenden konnten. Dann sollten sie ein 2,5 Kilogramm schweres Gewicht halten, solange sie konnten. Jene, die ihr Geld verschenkt hatten, schafften dies im Durchschnitt um bis zu zehn Sekunden länger. > mehr. foto: tiff ku1,flickr.com (A)moralisches Handeln stärkt die Willenskraft weiterlesen

Glaube, Macht und Kinder

Erobern religiöse Menschen mit vielen Nachkommen die Welt ? Mindestens ein halbes Jahrhundert lang war die Religion in Europa auf dem Rückzug. Glaubten um das Jahr 1950 in vielen Ländern Europas noch rund 80 Prozent aller Menschen an Gott, so ging dieser Wert bis etwa 1990 überall deutlich zurück. Doch vor dem Hintergrund der niedrigen Geburtenraten in nahezu allen hoch entwickelten Industrieländern vermuten nun einige Wissenschaftler, der Anteil religiöser Menschen an der Bevölkerung nehme wieder zu. Nicht wegen einer Renaissance der Religiosität aus innerem Antrieb, sondern weil Gläubige deutlich mehr Kinder haben als Atheisten. Das Diskussionspapier „Glaube, Macht und Kinder“ … Glaube, Macht und Kinder weiterlesen

Was gibt meinem Leben Halt ?

Vieles verändert sich um uns herum, alles scheint im Fluss. Und so wird die Sehnsucht nach Halt zunehmend grösser: Die einen kämpfen um eine möglichst gute finanzielle Absicherung, andere versuchen sich durch Versicherungen gegen das Schlimmste zu wappnen. Was aber gibt wirklich Halt ? > mehr. foto: elmo alves,flickr.com Was gibt meinem Leben Halt ? weiterlesen

Studie: Internet macht einsamer

Die Mehrheit der Deutschen ist davon überzeugt, dass das Internet die Menschen einsamer macht. Das ergab eine repräsentative Vergleichsstudie der Stiftung für Zukunftsfragen (Hamburg). Wie diese am 16. März mitteilte, sind 59 Prozent der Meinung, dass durch die virtuelle Welt die Vereinsamung zunimmt. 1998 seien noch 41 Prozent dieser Ansicht gewesen. „Im Internetzeitalter klaffen Wunsch und Wirklichkeit immer mehr auseinander“, sagte … > mehr. foto: mikey g ottawa,flickr.com Studie: Internet macht einsamer weiterlesen

Kommunikation hat zwei Richtungen

Mit der Kommunikation ist es so eine Sache: Die Technik wird immer einfallsreicher und schneller. Aber ist sie damit auch besser geworden? Es scheint nicht so. Stattdessen gibt es überall Kommunikations- und Verständigungsprobleme. Wie kommt das? Es gibt eine Grundregel für Kommunikation, die – so scheint es – zu wenig beachtet wird: Kommunikation heisst nicht nur mitteilen, sondern auch empfangen, also aufnehmen, konzentriert zuhören oder lesen. > mehr. foto:assbach,flickr.com Kommunikation hat zwei Richtungen weiterlesen

Das Comeback der Margot Käßmann

Wie aus einem Rücktritt Kraft erwächst – für die Frauen und für den Protestantismus. Margot Käßmann ist von allen ihren Ämtern zurückgetreten. Musste Margot Käßmann zurücktreten? Nein, musste sie nicht. Machtpolitisch wollte niemand ihren Rücktritt, trotz manchen politischen Streits in der Vergangenheit. Denn jedem im keineswegs alkoholfreien Berlin war klar: Wenn diese Bischöfin wegen dreier Gläser Weißwein gehen muss, dann schleudert es bald jeden aus seinem Kanzler-, Minister- oder Chefredakteurstuhl. Auch kirchenpolitisch stellte sich der Rat der EKD in einer einzigen Telefonkonferenz blitzschnell hinter seine Vorsitzende, wohl wissend, welchen Verlust für alle es bedeuten würde, diese unglaublich populäre neue Stimme des … Das Comeback der Margot Käßmann weiterlesen