Facebook und Twitter: Bei schlechten Witzen kommt die Polizei

Der folgende Bericht auf Zeit-Online ist leider kein Scherz und reiht sich in beängstigender Weise in die derzeitige Diskussion ein, ob ein Staat denn die totale Überwachung ausführen darf (NSA-Affäre), oder ob er dann nicht automatisch zum Polizeistaat wird. Vielleicht muss man künftig doch in den Wald gehen, wenn man Privatheit im Gespräch sucht (wie man es wohl in der ehem. DDR machte), oder sein Handy in den  Kühlschrank stecken, um Mithörer zu vermeiden (wie Herr Snowden es machte). Orwells 1984 kam nicht, zumindest nicht 1984. Heute scheint es irgendwie aber allgegenwärtig zu sein. Sind es denn die Terroristen, die … Facebook und Twitter: Bei schlechten Witzen kommt die Polizei weiterlesen

Vom Leben und vom Sterben

Günter J. Matthia.  Das größte aller Übel ist, aus der Zahl der Lebenden zu scheiden, ehe man stirbt. -Seneca, Vom glückseligen Leben Die Wahrscheinlichkeit, dass jemand von uns nicht stirbt, ist sehr gering. Ich kenne Fälle, in denen jemand statt zu sterben auf wundersame Weise an einen unerforschlichen Ort entrückt wurde, nur vom Lesen entsprechender Texte oder aus Science-Fiction Filmen. Die Chancen, liebe Blogbesucher, dass wir unser irdisches Dasein nicht mit dem Tod beenden, sind gleich Null. Sterben werden wir. Wie und wann, das ist uns in der Regel unbekannt. Und wir wollen es, zumindest die meisten Menschen, auch gar nicht wissen. … Vom Leben und vom Sterben weiterlesen

NSA-Spionage: Merkel lässt die Deutschen im Stich

Im größten Spionageskandal der Geschichte kommen unglaubliche Enthüllungen ans Licht – und was tut die Bundesregierung? Erst hat die Kanzlerin lange geschwiegen, dann sagt sie nichts. Peer Steinbrück hat recht: Angela Merkel verletzt ihren Amtseid. „Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.“ Der Amtseid ist kein Spaß. Er steht im Grundgesetz, Artikel 56. Auch Merkel hat ihn geschworen…>mehr. foto: Paul-Georg Meister  / pixelio.de NSA-Spionage: Merkel lässt die Deutschen im Stich weiterlesen

Ramadan in Guantánamo: Am eigenen Leib

Die Hungerstreikenden in Guantánamo werden zwangsernährt, im Ramadan nach Sonnenuntergang. Der Rapper Mos Def hat sich freiwillig dieser Prozedur unterzogen. Ein Mann in einem orangefarbenen Overall, gefesselt an Händen und Füßen, wird in einen weißen Raum geführt und auf einen Stuhl geschnallt. Jemand mit blauen Latexhandschuhen desinfiziert die Spitze eines dünnen Schlauches und führt ihn in das Nasenloch des Gefesselten ein. Der Mann schreit vor Schmerz, bäumt sich auf, wird festgehalten, gerät in Panik. Seine Peiniger lassen erst ab, als eine Stimme aus dem Off ruft: „Aufhören!“ Cut…>mehr. foto:  Bestimmte Rechte vorbehalten von ckoettl Ramadan in Guantánamo: Am eigenen Leib weiterlesen

Die Antwort auf Überwachung heißt Unterwachung

Mit „sousveillance“, Unterwachung, können Bürger die staatliche Überwachung kontern. Diese Gegenbewegung ist nötig, schreibt Netzaktivist Ethan Zuckerman im Gastbeitrag. Die Reaktionen in den USA auf den NSA-Skandal fallen bisher enttäuschend schwach aus. Bürgerrechtler und Aktivisten tun sich schwer damit, ihre Wut in produktive Bahnen zu lenken. Zur geplanten Großdemonstration am 4. Juli in Washington etwa kamen nur einige Hundert Menschen. Die meisten stimmen dem staatlichen Eindringen in die Privatsphäre zu, weil sie glauben, dass…>mehr. foto: Augenauf  / pixelio.de Die Antwort auf Überwachung heißt Unterwachung weiterlesen

Sind die USA (noch) ein Rechtsstaat ?

„Die Würde des Menschen ist unantastbar“ lautet Artikel 1 des deutschen Grundgesetzes. Das bedeutet unter anderem, dass kein Deutscher hingerichtet werden darf, weil dies sein Recht auf Leben verletzen würde. In den USA sieht es unter Obama mittlerweile leider anders aus: US-Amerikaner werden zur gezielten Jagd durch Drohnen freigegeben. Aus heutiger deutscher Sicht völlig undenkbar. Nachdem die Deutschen zwei Diktaturen durchgemacht haben (Hitler; DDR), sind viele glücklicherweise noch sensibilisiert für Praktiken, die Persönlichkeitsrechte einschränken oder sogar beseitigen. Derartiges passiert aber offenbar im großen Stil in den USA derzeit: der Geheimdienst NSA ist scheinbar ein Staat im Staat geworden, der die … Sind die USA (noch) ein Rechtsstaat ? weiterlesen

Amerika verrät sich selbst

Die NSA-Affäre wird den offiziellen Beziehungen zu den USA kaum schaden. Doch die Bürger verlieren das Vertrauen. Falls es jemandem zur Beruhigung dient: Das transatlantische Verhältnis wird am jüngsten Abhör- und Datenskandal keinen größeren Schaden nehmen. Die Drohungen europäischer Politiker, Verhandlungen zu einem Freihandelsabkommen mit den USA zu stoppen, werden vermutlich in der Sommerpause versanden. Und Angela Merkels „Freunde abhören, das geht gar nicht“ klingt nach innenpolitischer Pflichtübung, nicht nach Empörung…>mehr. foto: Maria Lanznaster  / pixelio.de Amerika verrät sich selbst weiterlesen

NSA-Skandal: „Wenn du überwacht wirst, bist du politisch kastriert“

Warum protestieren die Menschen nicht in Scharen gegen die massive Überwachung? Warum sollten sie? Autor Daniel Suarez und andere Intellektuelle suchen nach Antworten. Von Daniel Suarez, Schriftsteller Dieses allumfassende Spionagesystem ist auf hinterlistige Art genial. Denn wir haben selbst darin investiert. Wir haben Zeit und Geld, ja sogar Liebe in unsere schicken Abhörwanzen – unsere Smartphones – gesteckt, in unsere Apps und in unsere sozialen Netzwerke. Aber wir bezahlen noch einen weiteren heftigen, unsichtbaren Preis – die massive Überwachung….>mehr. foto: Günther Richter  / pixelio.de NSA-Skandal: „Wenn du überwacht wirst, bist du politisch kastriert“ weiterlesen

US-Datenskandal: Amerikas millionenfacher Rechtsbruch

Nach deutschem Strafrecht haben die Datenräuber aus den USA Gesetze gebrochen: Auf das Ausspähen von Daten und „geheimdienstliche Agententätigkeit“ stehen mehrjährige Haftstrafen. Deutsche Ankläger prüfen schon, wie sie in dieser delikaten Angelegenheit verfahren sollen. Der Hauptverdächtige heißt Keith Alexander, geboren am 2. Dezember 1951 in Syracuse, New York, freundliches Gesicht, hohe Stirn, strammer Scheitel. Beruf: Vier-Sterne-General. Ladungsfähige Anschrift: NSA-Hauptverwaltung, Fort Meade bei Washington. Das sind personenbezogene Daten, mit denen sich seit Tagen der deutsche Generalbundesanwalt beschäftigen muss…>mehr. foto: Rike  / pixelio.de US-Datenskandal: Amerikas millionenfacher Rechtsbruch weiterlesen

NSA-Äffäre: Edward Snowden bittet auch Deutschland um Asyl

02.07.2013 ·  Der frühere amerikanische Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden hat nach Angaben der Enthüllungsplattform Wikileaks auch in Deutschland sowie einer Reihe anderer Länder Asyl beantragt. In einer Erklärung kritisiert er Amerika und Präsident Obama scharf. Der von den Vereinigten Staaten wegen Verrats gesuchte frühere Geheimdienstmann Edward Snowden hat nach Angaben der Enthüllungsplattform Wikileaks auch einen Antrag auf Asyl in Deutschland gestellt. Dies geht aus einer am Dienstag in Internet veröffentlichten Auflistung hervor. Die Anträge seien einem Beamten des russischen Konsulats am Moskauer Flughafen Scheretmetjewo übergeben worden und sollen den entsprechenden Botschaften in Moskau weitergeleitet werden…>mehr. foto:  Bestimmte Rechte vorbehalten von Scott Cawley NSA-Äffäre: Edward Snowden bittet auch Deutschland um Asyl weiterlesen

Asyl für Snowden in Deutschland?

Weitere NSA-Spionage enthüllt. Trittin kritisiert „duckende“ Kanzlerin. Politiker in Deutschland haben enttäuscht und empört auf die neuesten Enthüllungen im NSA-Spionageskandal reagiert. Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin sprach sich im ARD-Morgenmagazin dafür aus, existierende Abkommen mit den USA über den Austausch von Bankdaten sowie von Fluggastdaten seitens der Europäischen Union aufzukündigen. Auch über Freihandel werde man nur sprechen können, wenn klar sei, dass die Regeln eingehalten würden. So müsse das Betriebsgeheimnis gewahrt werden und dürfe nicht ausspioniert werden. „Die Amerikaner führen sich genauso auf, wie sie es den Chinesen vorwerfen“, sagte Trittin. Er warf Kanzlerin Angela Merkel vor, sich „wegzuducken“. Bei den Aktionen der … Asyl für Snowden in Deutschland? weiterlesen

Du bist Terrorist !

Eine Kampagne gegen Terroristen. Gemeinsam für ein sicheres Deutschland. Die Kampagne „Du bist Deutschland“ war 2005 der Beginn einer positiven Stimmungswelle im ganzen Land. Diese gebündelte Energie hat sich 2009 umgekehrt, denn nun bist du potenzieller Terrorist und wirst überwacht. > mehr.  Bild: diodoro,flickr.com Du bist Terrorist ! weiterlesen

Prism und tempora: O tempora, o mores !

O tempora, o mores, schrie Cicero in seiner Rede im Senat: Was für Zeiten, was für Sitten ! Vor über 2000 Jahren hatte er einen Staatsfeind ausfindig gemacht und ihn entlarvt: Catilina. Dieser versuchte einen Staatsstreich, Cicero, damals Konsul des römischen Imperiums, verhinderte ihn.  Heute ist es umgekehrt: Der Staat hat den Staatsstreich gegen seine Bürger gemacht – und ein Bürger, Edward Snowden, hat ihn aufgedeckt: er ruft: O tempora, o mores ! Lesen Sie dazu folgenden Artikel: PRISM UND TEMPORA Der Moment der Bürger Wenn die Regierungen sich gegen die Grundrechte verschwören, ist es Zeit, zu handeln. Ein junger … Prism und tempora: O tempora, o mores ! weiterlesen

Nahtodforschung im Selbstversuch

Josef Bordat. Der Neurochirurg Eben Alexander macht eine Nahtoderfahrung, die ihn ans Jenseits glauben lässt. Er beschreibt sie in einem Buch, das bereits zum Bestseller wurde: Proof of Heaven (zu deutsch: „Blick in die Ewigkeit“). Alexander schreibt einen Bericht über seine Reise in eine andere Dimension – nachvollziehbar, eindrücklich und kompetent. Er bringt damit die Nahtodforschung auf einen völlig neuen Kenntnisstand. Was derzeit von vielen verschlungen wird, ist daher nichts weniger als eines der wichtigsten Bücher der letzten Jahre. Dem Phänomen Nahtoderfahrung kann man sich auf unterschiedliche Weise nähern:…>mehr.  Lesen Sie auch: > Tote verabschieden sich von uns. foto:  Bestimmte Rechte vorbehalten von DBduo Photography Nahtodforschung im Selbstversuch weiterlesen

Die Stasi ist wieder da…

Wer nicht belauscht werden will, sollte nicht überall reden. Das Internet wird überwacht, politische Proteste allein werden dagegen wenig nutzen. Wer dem entgehen will, muss sich selber schützen, kommentiert Ludwig Greven. Nicht nur die US-Regierung sammelt und speichert im gigantischen Umfang Daten. Die britischen Behörden tun es offenbar in noch umfassenderem Maße.Und auch der Bundesnachrichtendienst und die Dienste anderer Staaten, davon ist auszugehen, zapfen im Namen der Sicherheit das World Wide Web fleißig an. Niemand kann sich sicher sein, dass seine E-Mails, Tweets, Facebook-Einträge oder sein Computer vor amtlichen Spähern sicher sind…>mehr. foto:  Bestimmte Rechte vorbehalten von bandarji Die Stasi ist wieder da… weiterlesen

Zeugen Jehovas meiden Nicht-Zeugen wie – den Teufel persönlich

Margit Ricarda Rolf. Wir wissen, dass wir von Gott stammen, aber die ganze Welt liegt in der Macht dessen, der böse ist. (1. Joh. 5:19) Zeugen Jehovas halten sich für ein heiliges Volk. alle Nicht-Zeugen dagegen gehören zur Welt Satans und sind böse, zum Tod in Harmagedon verurteilt. Sie gehen zwar predigen, um noch einige zu retten (also ebenfalls zu Zeugen Jehovas zu machen), lehnen aber jeden privaten Umgang ab. Sie versuchen sich in jeder Hinsicht von der Welt rein zu halten. Deshalb werden auch weltliche Aktivitäten nicht geduldet, auch bei den Kindern nicht. Die Kinder werden, so gut es geht, isoliert…>mehr. … Zeugen Jehovas meiden Nicht-Zeugen wie – den Teufel persönlich weiterlesen

NSA-Skandal: Watergate, nur krasser

Wie fänden Sie es, wenn jemand Ihr E-Mail-Passwort herausbekommen hätte? Oder Ihren Facebook-Account gehackt hätte? Es ist ein seltsames Gefühl, wenn jemand so in die Privatsphäre eindringt. Genau das – nur in millionenfacher Ausführung – ist passiert. Die amerikanische Regierung kann alle Ihre E-Mails lesen, Ihre Online-Fotos einsehen, Ihre Chats nachverfolgen und Ihre Skype-Gespräche mithören. Das steht seit letzter Woche fest…>mehr. foto: Klicker  / pixelio.de NSA-Skandal: Watergate, nur krasser weiterlesen

Lehren aus Prism: Google, Facebook, Microsoft machen den Job der NSA

Der Prism-Skandal ist ein Weckruf für alle Internetnutzer. Der Fall zeigt: Die gewaltige Sammlung privater Daten bei Google, Facebook und Co. ist das eigentliche Problem. Die NSA hat die digitale Totalüberwachung ausgelagert. Als Thomas de Maizière (CDU) noch Innenminister war, organisierte sein Ministerium einmal eine Gesprächsrunde zum Thema Netzpolitik: mit Experten, Verbandsvertretern, Aktivisten. Bei dieser Gelegenheit verteidigte de Maizière die geplante Speicherung von Telefon- undInternetverbindungsdaten mit dem Argument…>mehr. foto: Günther Richter  / pixelio.de Lehren aus Prism: Google, Facebook, Microsoft machen den Job der NSA weiterlesen

Gustl Mollath vor Untersuchungsausschuss: Die Abrechnung

Angeblich ist er wahnsinnig und gemeingefährlich: Gustl Mollath wird von der bayerischen Justiz seit Jahren in der Psychiatrie festgehalten – und gilt längst als Opfer eines Skandals. Vor dem Untersuchungsausschuss des Landtags rechnete er jetzt mit den Behörden ab. Auf dem Flur des Bayerischen Landtags ist es an diesem Dienstag für einen Moment so, als würde ein Popstar erwartet. Oder als gäbe es ein exotisches Tier zu begaffen, das sich verrannt hat:…>mehr. foto: Gerd Altmann  / pixelio.de Gustl Mollath vor Untersuchungsausschuss: Die Abrechnung weiterlesen

NSA-LEAK: Sogar den Überwachern wird die Überwachung zu viel

Edward Snowden wollte nicht länger am Überwachungsstaat bauen und suchte Öffentlichkeit. Sie ist der beste Schutz vor einem System, in dem alle sich misstrauen. Edward Snowden lebte auf Hawaii, verdiente nach eigener Aussage 200.000 Dollar im Jahr, hatte eine Freundin und die Aussicht auf eine stetige und ertragreiche Karriere in der amerikanischen Sicherheitsindustrie. Was für viele wie ein Traum klingen mag, hat der 29-jährige Snowden aufgegeben, weil er nicht mehr schweigen…>mehr. Lesen Sie auch: > PRISMGegen die NSA ist Gegenwehr kaum möglich foto: Antje Delater  / pixelio.de NSA-LEAK: Sogar den Überwachern wird die Überwachung zu viel weiterlesen

US-Geheimdienst NSA zapft Facebook, Apple, Google, Microsoft, Skype u.a. an

Der Geheimdienst NSA greift offenbar auf Server großer Internetfirmen zu und überwacht deren Nutzer. Das Programm heißt Prism, die Regierung hat seine Existenz bestätigt. Es ist kein Geheimnis, dass die USA weltweit Kommunikation überwachen. Die Programme haben immer neue Namen, ob sie nun Echelon, Total Awareness oder TrailBlazer heißen. Aber ihr Ziel ist immer das gleiche: So viel wie möglich davon mitzubekommen, was Menschen miteinander reden. Nun ist es also Prism. Die Washington Post und der britische Guardian berichteten,…>mehr. foto: Gerd Altmann/Shapes:AllSilhouettes.com  / pixelio.de US-Geheimdienst NSA zapft Facebook, Apple, Google, Microsoft, Skype u.a. an weiterlesen

Der Fall Gustl Mollath (Video)

Sie leben in einem Rechtsstaat, so glauben Sie ? Wenn Sie diese Dokumentation (ARD, SWR, DAS ERSTE) gesehen haben, werden Sie zumindest das beklommene Gefühl nicht mehr los, dass es auch im Rechtsstaat womöglich nicht immer rechtens zugeht. Bilden Sie sich am besten Ihr eigenes Urteil. Mehr Infos: https://www.openpetition.de/petition/online/freiheit-fuer-gustl-mollath http://www.gustl-for-help.de/ foto: Gerd Altmann  / pixelio.de Der Fall Gustl Mollath (Video) weiterlesen

Gemeinsam gegen das Hochwasser

Frau Punk. So schlimm all das Hochwasser im Osten Deutschlands gerade ist, so genial und bemerkenswert finde ich die Solidarität, die zwischen den Menschen zu spüren ist. Genial – mehr davon! Man hört und liest oft soviel Mist, was Menschen anderen Menschen antun …. dass mich das einfach freut! Ein Einsatzleiter der Feuerwehr sagte im Fernsehen: „So eine Hilfsbereitschaft habe ich noch nie erlebt.“ Auf Facebook und Twitter werden Bilder und Handyvideos im Sekundentakt gepostet. Durch Facebook Veranstaltungen werden Helfer organisiert und man kann sich somit ein umfassendes Bild machen, wo man mit anpacken kann. Die sozialen Netzwerke gab es vor … Gemeinsam gegen das Hochwasser weiterlesen

“mmh…” Küssen verboten?

Mechthild Werner. Wisst ihr, was “Philematologie” ist? Die Wissenschaft des Kusses. Was es alles gibt. Friedenskuss, Osterkuss, Bruderkuss, Schwesterkuss, Judaskuss, Luftkuss, Überraschungskuss, Riechkuss… Und 34 Gesichtsmuskeln agieren beim Küssen. Nu ja, wer wird eigentlich Philematologe? Keine Ahnung. Ich ahne nur, jetzt, zwischen Mai und Juni wird wieder ausgiebig geheiratet, geherzt und geküsst. Liebesküsse. Hoffentlich. „Oh, jetzt knutschen die schon wieder“, motzt unser Sohn dieser Tage bei einer Trauung. „Ich geh nachher in Deckung.“ Ich grinse und erinnere mich, wie es bei mir war. Ich war elf, da habe ich zum ersten Mal gedacht: „Bitte nicht umarmen.“ Mein Opa steht vor der Tür. … “mmh…” Küssen verboten? weiterlesen

Missbrauch. Oder: Pädophile – Lieblinge der „sexuellen Revolution“

Josef Bordat. Wir wissen, dass Kinder gegenüber Erwachsenen keine gleichberechtigten Partner sein können, weil sie ihnen körperlich, psychisch, kognitiv und sprachlich unterlegen sind. Hinzu kommt, dass Kinder auf die emotionale und soziale Fürsorge Erwachsener angewiesen und Erwachsenen rechtlich unterstellt sind. Kinder können aus diesen Gründen sexuelle Kontakte mit Erwachsenen nicht selbstbestimmt ablehnen oder ihnen zustimmen, und wenn sie dies zu tun vorgeben, dann als Strategie, um die eigene Machtlosigkeit und das sie verletzende Verhalten des Täters einordnen bzw. um die grauenvolle Situation überhaupt ertragen zu können. Aufgrund dieses strukturellen Machtgefälles ist jeder sexuelle Kontakt zwischen einem Erwachsenen und einem Kind sexueller Missbrauch und gehört … Missbrauch. Oder: Pädophile – Lieblinge der „sexuellen Revolution“ weiterlesen

Was Sie schon immer über Christenverfolgung wissen wollten

Josef Bordat. Zeit-Kommentatoren sagen es Ihnen. In der Zeit erschien ein Artikel mit der Überschrift Vatikan vermutet Zehntausende getötete Christen pro Jahr. In dem Text ging es um eine Initiative des Heiligen Stuhls bei den Vereinten Nationen, die dazu diente, auf die aktuelle Christenverfolgung aufmerksam zu machen. Erzbischof Silvano Maria Tomasi, der Ständige Vertreter des Heiligen Stuhls bei den Vereinten Nationen hat dabei auf „glaubwürdige Untersuchungen“ hingewiesen, die zeigen, dass derzeit eine massive Verfolgung von Christen stattfindet, besonders im Nahen Osten, in Afrika und in Asien. Neu ist das nach Art und Ausmaß nicht. Qualitativ und quantitativ ähnliche Angaben machen Open Doors, Kirche in Not, Amnesty International, die Hilfsaktion Märtyrerkirche, … Was Sie schon immer über Christenverfolgung wissen wollten weiterlesen

Feindbild Islam – Thesen gegen den Hass

Via Jürgen Todenhöfer. In „Feindbild Islam – Thesen gegen den Hass“ bezieht Jürgen Todenhöfer Stellung zum „muslimischen Terrorismus“ und zum „Anti-Islamismus“ unserer Tage. Sein Fazit: Auch diesen Terrorismus werden wir nur überwinden, wenn wir seine tieferen Ursachen beseitigen. Und die liegen vor allem in der menschenverachtenden Art, mit der der Westen seit langem mit dem Islam umgeht. Erst wenn wir die muslimische Welt genauso fair behandeln, wie wir selbst behandelt werden wollen, werden wir die Gewalt terroristischer Minderheiten überwinden. Zehn Jahre 9/11. Jürgen Todenhöfer zieht die Bilanz von 50 Jahren Reisen in die muslimische Welt und zehn Jahren falscher westlicher Reaktionen … Feindbild Islam – Thesen gegen den Hass weiterlesen

Sollen Christen in Deutschland ein Recht auf freie Meinungsäußerung haben?

Josef Bordat. Die freikirchliche Gemeinde Lebensquelle (Osnabrück) plant den Bau eines neuen Gemeindezentrums auf dem Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs. Das berichtet das Christliche Medienmagazin Pro. Motiv des Projekts: „Wir wollen der Stadt dienen mit dem Evangelium, der Botschaft von Jesus Christus.“ Soweit Günter Strunk, Sprecher der Gemeinde, in einem Fernsehinterview Anfang Mai. Auf die naheliegende Frage (es geht um Christen!), ob die Kirche ihr neues Zentrum auch Schwulen und Lesben für ihre Veranstaltungen zur Verfügung stelle, erklärte der Chef der ausführenden Immobilienfirma, Ralf Gervelmeyer, ebenfalls Mitglied der Gemeinde, dass die Bibel Homosexualität als Sünde bezeichne, wohl aber den Sündern Liebe zuspreche. Daraufhin wurden nach Angaben … Sollen Christen in Deutschland ein Recht auf freie Meinungsäußerung haben? weiterlesen

Grußwort: „Den Glauben stärken und beten für Vietnam“

Josef Bordat. Liebe Freundinnen und Freunde, durch Pater Augustinus Pham OSB habe ich vom heutigen Begegnungstag im Benediktinerkloster St. Ottilien erfahren, der unter dem Leitmotiv steht „Den Glauben stärken und beten für Vietnam“. Leider ist es mir nicht möglich, persönlich mit Ihnen zu beten und zu feiern. Seien Sie aber versichert, dass ich heute ganz besonders an Sie denke! Ich wünsche der Veranstaltung einen guten Verlauf – bei hoffentlich schönsten Sommerwetter! Pater Augustinus hat mich gebeten, Ihnen eine Petition vorzustellen, auf die er…>mehr. foto: Albrecht E. Arnold  / pixelio.de Grußwort: „Den Glauben stärken und beten für Vietnam“ weiterlesen

Sektenausstieg von den Zeugen Jehovas – hier finden sie Hilfe

Gestern hatte ich die google+ Gruppe zur theolounge als Diskussionsforum gegründet und heute kam zufällig Margit Ricarda Rolf mit hinein, die eine besondere Biographie hat: früher war sie mit Herz und Seele in der Zeugen-Jehovas-Sekte eingespannt, bis sie vor einigen Jahren und mit Hilfe von außen den Ausstieg schaffte. Seitdem setzt sie sich dafür ein, dass auch andere Menschen, die innerlich in dieser Sondergemeinschaft gefangen sind, den Ausstieg schaffen können. Hier geht es zu ihrer Website http://www.zeugenjehovas-ausstieg.de/03-blog/. Hilfe für den Ausstieg bekommt man hier: http://www.zeugenjehovas-ausstieg.de/ foto: S. Hofschlaeger  / pixelio.de Sektenausstieg von den Zeugen Jehovas – hier finden sie Hilfe weiterlesen

Studenten in Vietnam verurteilt

Josef Bordat. Weil sie sich in einem Internet-Beitrag kritisch über China[sic!] äußerten, müssen Nguyen Phuong-Uyen, Studentin der Lebensmitteltechnologie, und Dinh Nguyen-Kha, Student der Informatik, für sechs bzw. acht Jahre in Haft. m 16. Mai 2013 wurden sie zu diesen hohen Gefängnisstrafen verurteilt, auch zur Abschreckung für ihre zahlreichen Sympathisanten von der „Patriotischen Jugend“, die Rede-, Meinungs-, Presse- und Religionsfreiheit für das vietnamesische Volk fordert und zur Demonstration gegen die Diktatur der Kommunistischen Partei aufrief. Die Lage in Vietnam spitzt sich weiter zu, von der Weltpresse weitgehend unbemerkt…>mehr. foto: alf loidl  / pixelio.de Studenten in Vietnam verurteilt weiterlesen

Guantanamo in der Kritik: Gefangenschaft ohne Prozess und ohne Ende

Hinter den Drahtzäunen, wo die Verzweiflung beginnt, endet der Rechtsstaat. Die Gefangenen in Guantanamo Bay befinden sich im Hungerstreik: Sie haben nichts zu verlieren. Präsident Obama muss endlich sein Wahlversprechen einlösen und das Lager schließen. Möglichkeiten gäbe es genügend. Ein Kommentar von Nicolas Richter, Washington. Für viele Amerikaner sind die Gefangenen in Guantanamoweniger Menschen als Gefahrengut. Als sich Häftlinge dort das Leben nahmen, nannte ein General dies „Kriegsführung gegen uns“. Der rechte Senator Lindsey Graham sagte kürzlich, die Insassen seien „verrückte Mistkerle“, so gefährlich, dass man sie nie auf das Festland verlegen dürfe….>mehr. foto: Jens  / pixelio.de Guantanamo in der Kritik: Gefangenschaft ohne Prozess und ohne Ende weiterlesen

Was Drohnen anrichten

VON Ulrich Ladurner. Drohnen töten den Feind aus der Distanz, präzise und billig. Eigene Soldaten sterben dabei nicht. Opfer unter den Zivilisten werden minimiert. Das ist der ideologische Kern des Drohnenkrieges. Er ist sehr verführerisch. US-Präsident Barack Obama setzt seit geraumer Zeit auf Drohnen und mehr und mehr Regierungen folgen seinem Beispiel. Die Aufrüstungsspirale ist im vollen Gange. Über neunzig Staaten entwickeln Drohnen oder haben sie bereits. Auch der deutsche Verteidigungsminister Thomas de Maizière ist ein erklärter Drohnenanhänger, nur aus Wahlkampf-Gründen ist er jetzt von der Idee abgerückt…>mehr. foto:  Bestimmte Rechte vorbehalten von Doctress Neutopia, flickr.com Was Drohnen anrichten weiterlesen

Manchmal ist Schweigen wirklich Gold

Frau Punk. Hiob ist ja der Mensch aus der Bibel, dem ganz viel Elend widerfährt. Mehr geht eigentlich gar nicht … Eine kurze Zusammenfassung der Story: „Im Land Uz lebte ein Mann namens Hiob. Er war rechtschaffen, aufrichtig und gottesfürchtig und sein Lebenswandel war untadelig. Hiob hatte sieben Söhne und drei Töchter. Er besaß 7.000 Schafe, 3.000 Kamele, 500 Ochsengespanne, 500 Esel und darüber hinaus viele Diener. Von allen Bewohnern des Ostens war Hiob der reichste. […] »Gut«, sagte der Herr zum Satan, »mach mit ihm, was du willst. Nur das Leben darfst du ihm nicht nehmen.« Da entfernte sich der Satan … Manchmal ist Schweigen wirklich Gold weiterlesen

Christenverfolgung

Josef Bordat. In seiner langen Abschiedsrede vom Gründonnerstag Abend hatte es Jesus seinen Jüngern ziemlich unmissverständlich ins Gedächtnis gerufen: „Wenn die Welt euch hasst, dann wisst, dass sie mich schon vor euch gehasst hat. Wenn ihr von der Welt stammen würdet, würde die Welt euch als ihr Eigentum lieben. Aber weil ihr nicht von der Welt stammt, sondern weil ich euch aus der Welt erwählt habe, darum hasst euch die Welt. Denkt an das Wort, das ich euch gesagt habe: Der Sklave ist nicht größer als sein Herr. Wenn sie mich verfolgt haben, werden sie auch euch verfolgen; wenn sie an … Christenverfolgung weiterlesen

Der Vater eines Freundes.

Chris Hübener. Der Tod bewegt mich. Muss er auch. Sollte er. Finde ich. Vor Kurzem starb der Vater meines sehr guten Freundes. Das klingt das jetzt vielleicht sehr unspektakulär. Vielleicht gibt es Menschen, die jetzt sagen: Ja und? Es gibt doch viele, die jeden Tag sterben. Und sie sind auch etwas ganz Besonderes. Ja. Stimmt. Genau deswegen. Ich kannte den Vater meines Freundes. Nicht gut und nicht persönlich – obschon ich…>mehr. foto: Grace Winter  / pixelio.de Der Vater eines Freundes. weiterlesen

Auf der Jagd nach meinen Engrammen. Scientology – ein Selbstversuch

Fabian Maysenhölder. Zugegeben, dieser Beitrag hat nur bedingt mit „Populärkultur“ zu tun. Außer vielleicht der Tatsache, dass Scientology in den Massenmedien immer wieder ein Thema ist – und zuletzt auch der Kinofilm „The Master“ deutliche Anspielungen darauf erkennen lässt. Es ist eine Reportage, die ich vor einiger Zeit einmal in unserem „Journal für Religion und Kultur“, ein kleines Magazin einiger Studierender in Berlin, veröffentlicht habe. Dossier-Thema des Heftes war: „InSekten: Legitime Vielfalt oder giftiger Stachel der Gesellschaft?“, den Rest des Heftes gibt es hier online abrufbar als pdf. Da gerade die Zeit für neue Beiträge knapp ist, will ich diese kurze Reportage den TheoPop-Lesern nicht vorenthalten. … Auf der Jagd nach meinen Engrammen. Scientology – ein Selbstversuch weiterlesen

Der Fall Gustl Mollath

Ein Mann will einen Schwarzgeldskandal aufdecken. Die Justiz glaubt ihm nicht und schiebt ihn ab in die geschlossene Psychiatrie. Dort sitzt er seit 7 Jahren.  Das Problem: mittlerweile ist bewiesen, dass er Recht hatte. Nun soll der Fall wieder aufgerollt werden.  Wenn das Thema für Sie neu ist, dann steigen Sie am besten mit diesem kurzen Bericht des ARD zum Thema ein > hier ansehen.  Wenn Sie dann meinen, Sie hören nicht richtig, können Sie sich hier weiter informieren: > Süddeutsche Zeitung: Zwischen Wut und Wahn > Focus: Vorwurf massiver Rechtsbeugung > Süddeutsche Zeitung: Ein Urteil voller Fehler > Die … Der Fall Gustl Mollath weiterlesen

Sterbehilfe: Humanitäres Engagement oder Geschäft mit dem Tod?

Der australische Arzt Philip Nitschke setzt sich für eine weltweite Freigabe aktiver Sterbehilfe ein. Workshops hält er auch in Deutschland und in der Schweiz. Brisbane. Am Ende öffnet Doktor Philip Nitschke die Ladefläche seines silbergrauen Lieferwagens, in dem sich ein kleines Testlabor für todbringende Medikamente verbirgt. Wie kürzlich während einer Veranstaltung in Sydney stehen bis zu hundert vorbestellte Gasflaschen bereit, in Tüten verpackt, gefüllt mit Stickstoffgas. Das Gas, lateinisch Nitrogenium, bringe Sterbewilligen „einen sanften Tod“, sagt Nitschke. Der Zweck des Handels bleibt unausgesprochen – und dennoch eindeutig. Dutzende Gaszylinder aus Edelstahl wechseln zu einem Stückpreis von umgerechnet 520 Euro den … Sterbehilfe: Humanitäres Engagement oder Geschäft mit dem Tod? weiterlesen

Doku „Töte zuerst“

„Unsere Armee ist brutal“. Er war für den Oscar nominiert und spaltet die israelische Gesellschaft: In der Dokumentation „Töte zuerst“ rechnen israelische Geheimdienstchefs mit ihren Regierungen ab. heute, 5.3., 20:15 ARTE,  6.3. 22:45 ARD Die Szene, gleich die erste, ist nur eine Simulation, aber sie entspricht der Realität: Das Zielradar einer Drohne erfasst ein Objekt im Gazastreifen, ein dunkles Fahrzeug. Siegessicher folgt es dem Todeskandidaten, lässt ihm gnädig noch etwas Bewegungsraum. Dann ein Zucken, die Rakete schlägt ein. Alle Insassen wären tot. „Gezielte Tötung“ nennt der Schin Bet die…>mehr. Lesen Sie auch: Westjordanland – Siedler gegen die Siedler. Im Westjordanland finden Palästinenser … Doku „Töte zuerst“ weiterlesen

„Ich mache mir Sorgen um Deutschland.“

Leistungsschutzrecht. Das ist ein Kleinkrieg um wenige Worte. Mit dem Leistungsschutzrecht vertuschen Verlage eigene Versäumnisse, kommentiert der US-Blogger und Journalistikdozent Jeff Jarvis: „Ich mache mir Sorgen um Deutschland.“ Das nun im Bundestag verabschiedete Leistungsschutzrecht ist ein Kompromiss, der keinen wirklich zufriedenstellen kann. Verlage – allen voran Axel Springer und Burda – hatten sich erhofft, dass Internetfirmen, vor allem Google, dafür zahlen müssten, dass sie Inhalte zitieren. Sogenannte Snippets dürfen jedoch…>mehr. foto: „Ich mache mir Sorgen um Deutschland.“ weiterlesen

Tansania. Kirche in Verfolgung

Josef Bordat. Alipius weist darauf hin, dass die deutschen Medien über den am 17. Februar in Tansania ermordeten katholischen Priester Evarist Mushi nichts berichten. Nun, die deutschen Medien haben ja auch alle Hände voll zu tun, um ausführlich darüber zu berichten, wie hierzulande Lebensmittel mit Spuren von Pferdefleisch vernichtet werden. Zur Ermordung Mushis liefert die Agentur Fides Fakten und Hintergründe, aufgegriffen vom englischsprachigen Nachrichtendienst ICN. Dort erfahren wir auch, dass der zuständige Bischof…>mehr. foto:  Bestimmte Rechte vorbehalten von Niño Pera, Miguel Pera, flickr.com Tansania. Kirche in Verfolgung weiterlesen

Arte: Das Recht der Macht

Via Meryem. Arte: Dienstag 22.40 Uhr. Die Entwicklung der militärischen Gesetzgebung in den Palästinensergebieten seit dem Sechstagekrieg von 1967 zwischen Israel und seinen Nachbarländern steht im Mittelpunkt des Dokumentarfilms. Sie stellt ganz grundsätzlich die Frage danach, ob sich Rechtstaatlichkeit und militärische Besatzung überhaupt miteinander vereinbaren lassen.>mehr. foto: Israel wall.  Bestimmte Rechte vorbehalten von [l a u r a]   Arte: Das Recht der Macht weiterlesen

Der Mann, der den dritten Weltkrieg verhinderte

Atomraketen im Anflug: Im September 1983 erlebte Stanislav Petrow den Alptraum. Die sowjetische Frühwarnzentrale meldete den Start amerikanischer Raketen. Die Apokalypse? Oder nur ein Fehlalarm? Dem Oberst blieben Minuten, um die wohl wichtigste Entscheidung des 20. Jahrhunderts zu treffen. Von Benjamin Bidder. …>mehr. foto: Daniel Foster, danielfoster437,flickr.com Der Mann, der den dritten Weltkrieg verhinderte weiterlesen

„Abtreibung im Falle einer Vergewaltigung“ – eine katholische Sicht

Josef Bordat. Der Kirche wird in der Frage „Abtreibung im Falle einer Vergewaltigung“ vorgeworfen, „menschen- und frauenfeindlich“ zu sein (offenbar muss man hier eine Differenzierung vornehmen, was man an anderen Stellen gerne mal ausspart). In der Tat: Es geht der Kirche nicht nur um die Frau, sondern auch um das ungeborene Kind, das für die Kirche ebenfalls ein Mensch ist. Die Kirche hat Respekt vor jedem Menschen. Gerade das macht die Sache für die Kirche so schwierig: Dass es ihr eben unmöglich ist, das Leben des Kindes, auch wenn es aus…>mehr. > Kölner Erzbischof: Meisner billigt „Pille danach“ für Vergewaltigungsopfer foto: vastateparksstaff,flickr.com „Abtreibung im Falle einer Vergewaltigung“ – eine katholische Sicht weiterlesen

Vorwürfe gegen Münchner Polizei: „Der Beamte ist ausgetickt“

Von Susi Wimmer. Münchner Polizist schlägt einer gefesselten Frau in der Inspektion mit der Faust ins Gesicht – und bricht ihr die Nase. Aus Notwehr, sagt der Beamte. Ein Gewaltexzess, sagt der Anwalt der 23-Jährigen. Licht ins Dunkel bringen könnte nun ein Video. „23-Jährige randaliert in Polizeiinspektion“ – unter dieser Überschrift berichtet die Polizei am Dienstag von einer jungen Frau, die wegen Körperverletzung, Widerstand und Beleidigung gegen Polizeibeamte angezeigt wurde. Wer allerdings in der Haftzelle der Inspektion 21 in der Au ausgerastet ist, darüber scheiden sich die Geister. Fakt ist, dass die 23-Jährige die Zelle mit gebrochener Nase und gebrochenem Augenhöhlenbogen verlassen hat … Vorwürfe gegen Münchner Polizei: „Der Beamte ist ausgetickt“ weiterlesen

Paulus, Malala und die Verfolgten

Stefan Ehrhardt. In der Tageslesung heißt es: “Frauen haben ihre Toten durch Auferstehung zurückerhalten. Einige nahmen die Freilassung nicht an und ließen sich foltern, um eine bessere Auferstehung zu erlangen.Andere haben Spott und Schläge erduldet, ja sogar Ketten und Kerker. Gesteinigt wurden sie, verbrannt, zersägt, mit dem Schwert umgebracht; sie zogen in Schafspelzen und Ziegenfellen umher, Not leidend, bedrängt, misshandelt. Sie, deren die Welt nicht wert war, irrten umher in Wüsten und Gebirgen, in den Höhlen und Schluchten des Landes. Doch sie alle, die aufgrund des Glaubens von Gott besonders anerkannt wurden, haben das Verheißene nicht erlangt, weil Gott erst für uns etwas Besseres … Paulus, Malala und die Verfolgten weiterlesen

Pogrom und Stimmung

Josef Bordat. Oder: Warum es keine brennenden Kathedralen braucht, um besorgt zu sein Zugegeben: Ich war zunächst auch überrascht. Darüber, dass das Wort „Pogrom“ in einer Beschreibung der medialen und öffentlichen Rezeption der Katholischen Kirche auftaucht. Ein Unwort im zeitgenössischen Diskurs, auch als Wortbestandteil. Noch dazu in einer Äußerung, die nicht in einem Ad hoc-Interview erfolgte, sondern in einer wohlbedachten Stellungnahme. Schließlich war es auch nicht irgendwer, der hier sprach, sondern der Präfekt der Glaubenskongregation, Erzbischof Gerhard Ludwig Müller. Pogrom „stammt aus dem Russischen und bedeutet übersetzt: Verwüstung, Zerstörung, Krawall“ (Wikipedia). Pogrome sind „gewaltsame Ausschreitungen gegen Menschen, die entweder…>mehr. Stimmung und Pogrom, 8. Februar … Pogrom und Stimmung weiterlesen

Das bisschen Christen-verfolgung

Josef Bordat. Alles halb so schlimm! Wenn die aktuelle Christenverfolgung, unter der etwa 100 Millionen Menschen leiden, mit unbestimmtem Artikel präsentiert wird und in spöttischer An- und Abführung erscheint (Zitat: In Warnungen vor einer „Christenverfolgung“ mischen sich auch fragwürdige Töne.), dann droht etwas, das hierzulande nicht mehr drohen sollte: die Verharmlosung eines globalen Massenmordes, der in den letzten zwanzig Jahren hunderttausenden Menschen das Leben kostete, die Verbannung eines grausamen Gegenwartsphänomens in das Reich der Fabel. Ich weiß nicht, wo der Verfasser dieses Textes für gewöhnlich lebt und ob er dort Zugang zu modernen Medien hat, doch die Ignoranz gegenüber der Not von Christen … Das bisschen Christen-verfolgung weiterlesen

US-Waffenindustrie: Gewehre für Kinder

Die amerikanische Waffenindustrie wirbt um Nachwuchs. Millionen Dollar gehen in Werbung und Lobbyarbeit, damit mehr Kinder mehr Pistolen und Gewehre in die Hand bekommen. „Wer weiß?“, fragte ein Artikel des US-Magazins Junior Shooters, „vielleicht findest auch du eine Bushmaster AR-15 unter deinem Baum an einem frostigen Weihnachtstag.“ In dem Text ging es um das Sturmgewehr, mit dem mehrere Massaker verübt wurden, unter anderem die von Newtown und Aurora. Thema waren solche Vorfälle nicht. Junior Shooters wird von der Waffenindustrie unterstützt. Die Zeitschrift richtet sich an Kinder und zeigt auf der Titelseite schon mal eine 15-Jährige, die stolz eine halbautomatische Waffe präsentiert. Die Morde in der Grundschule … US-Waffenindustrie: Gewehre für Kinder weiterlesen

Angstmache oder Realität? Anti-Islamismus in Deutschland

Religionsfreiheit und Religionsvielfalt sind in Deutschland garantiert. Vor allem seit den Terroranschlägen des 11. September bringen viele Deutsche dem Islam Misstrauen entgegen. Ist Islamfeindlichkeit in Deutschland alltäglich? Generalverdacht, Ausgrenzung, Ablehnung: für viele Muslime in Deutschland ist das eine alltägliche Erfahrung. Theo.Logik portraitiert drei Muslime, die von ihrem Leben in Bayern berichten. „Es sind die gleichen Ängste und Vorurteile, die heute den Anti-Islamismus anheizen, die wir aus dem Antisemitismus vor hundert Jahren kennen“, analysiert der renommierte Antisemitismusforscher Wolfgang Benz. Er ist…>mehr. foto: strassenstriche.net,flickr.com Angstmache oder Realität? Anti-Islamismus in Deutschland weiterlesen

Was unterscheidet uns von Adolf Eichmann ?

Josef Bordat. Adolf Eichmann sprach in dem Jerusalemer Prozess davon, während seiner Zeit im Reichssicherheitshauptamt, als er die Deportation und Vernichtung der europäischen Juden zu organisieren hatte, eine Art Persönlichkeitsspaltung empfunden zu haben. Diese habe dazu geführt, das Gewissen streckenweise auszuklammern, es zum Schweigen zu bringen. Doch ab und an sei es unvermeidlich gewesen, von der einen, der öffentlichen, bürokratischen, funktionalen Seite des Denkens und Fühlens, das – wie Hannah Arendt überzeugend ausführt – gar kein wirkliches Denken und Fühlen einer menschlichen Person war, hinüber zur anderen, der persönlichen, menschlichen Seite des Bewusstseins zu wechseln, ohne es dort lange aushalten zu können. Am … Was unterscheidet uns von Adolf Eichmann ? weiterlesen

Hartes Urteil gegen Nazigegner: Ein fatales gesellschaftspolitisches Signal

Ein Kommentar von Katharina König. Zwei Gerichtsverfahren fanden am gestrigen Mittwoch in Dresden statt. Eines am Amtsgericht, ein weiteres am Landgericht. Während am Amtsgericht Dresden ein 36-jähriger Antifaschist aufgrund der Proteste gegen einen der größten Neonazi-Aufmärsche im Jahr 2011 in Dresden zu einem Jahr und zehn Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt wurde, bestätigte das Landgericht Dresden eine Verurteilung von fünf Rädelsführern der verbotenen Neonazi-Gruppierung Sturm 34 wegen schwerer Körperverletzung, Sachbeschädigung und Bildung einer kriminellen Vereinigung zu Bewährungs- und Geldstrafen.>mehr. foto: Prokura, flickr.com   Hartes Urteil gegen Nazigegner: Ein fatales gesellschaftspolitisches Signal weiterlesen

Der Diskurs über den Missbrauch

Josef Bordat. Vorab: Es geht mir nicht darum, den Finger auf Schulleiter, Moderatoren, Filmregisseure und Schauspieler zu richten und zu sagen: Aha, es gibt auch Missbrauchstäter außerhalb der Kirche! Das sollte ohnehin klar sein. Es geht mir auch nicht darum, durch das Betrachten anderer Fälle die „eigene“ Schuld zu relativieren. Nein, darum geht es mir nicht. Was mich interessiert, ist der Diskurs. Zum Beispiel folgende Frage: Wie wird eine Meldungrezipiert, in der über einen Mann berichtet wird, der in mutmaßlich 214 Fällen zum Missbrauchstäter wurde? Die Rede ist von BBC- Moderator Jimmy Savile, über dessen Fall Tagesschau.de berichtet. Zunächst: Die Meldung wird wesentlich weniger oft kommentiert … Der Diskurs über den Missbrauch weiterlesen

Katholische Kirche lässt weiterforschen

Josef Bordat. Momentan wird darüber diskutiert, wie der Bruch zwischen Auftraggeber (Deutsche Bischofskonferenz – DBK, vertreten durch Bischof Stephan Ackermann) und Auftragnehmer (Kriminologisches Forschungsinstitut Niedersachsen – KFN, vertreten durch Professor Christian Pfeiffer) einer Studie zu den Missbrauchsfällen in Einrichtungen der Katholischen Kirche in Deutschland erklärt werden kann. Was sind die Gründe für das Aufkündigen der bislang (dem Anschein nach) guten und erfolgreichen Zusammenarbeit? Es gibt – wie so oft – zwei Versionen….>mehr. Mehr zum Thema: > 99 Prozent.  > Lernkurve, steile.  foto:  madamepsychosis, flickr.com Katholische Kirche lässt weiterforschen weiterlesen

Ukraine: Die schmutzigen Tricks der Timoschenko-Jäger

Hacker haben Mails der Timoschenko-Tochter Jewgenija manipuliert und veröffentlicht. Das Ziel ist klar: Die Oppositionsführerin soll diskreditiert werden. Wer sich durch die Tausenden Seiten klickt, sieht Wunderliches: Entwürfe für ein pompöses Schlafzimmer, rege Korrespondenz mit britischen Politikberatern, deutschen Anwälten und amerikanischen Geschäftsleuten, horrende Arztrechnungen. Auf der Website zhuzhaleaks.com haben Hacker 5.132 angebliche E-Mails aus zwei Google- und Yahoo-Konten von Jewgenija Timoschenko veröffentlicht. Jewgenija Timoschenko, Spitzname „Zhuzha“, ist die Tochter der inhaftierten ukrainischen Oppositionsführerin Julija Timoschenko.>mehr. foto:  Bestimmte Rechte vorbehalten von Junge Union Deutschlands,flickr.com Ukraine: Die schmutzigen Tricks der Timoschenko-Jäger weiterlesen

Weltverfolgungsindex 2013

Josef Bordat. Das Christliche Hilfswerk Open Doors hat den Weltverfolgungsindex 2013 veröffentlicht. Die wichtigsten Erkenntnisse daraus: 1. Weltweit nimmt die Verfolgung von Christen zu. Etwa 100 Millionen Christen aufgrund ihres Glaubens verfolgt. Christen sind damit die am meisten verfolgte Glaubensgruppierung. 2. Nordkorea belegt zum elften Mal in Folge Platz 1 in der Rangliste von 50 Ländern mit der stärksten Christenverfolgung. 50.000 bis 70.000 Christen sind dort schätzungsweise in Arbeitslagern eingesperrt. Auch unter dem neuen Führer Kim Jong Un wird die intensive Verfolgung fortgesetzt. 3. Die zehn vorderen Plätze im Weltverfolgungsindex 2013 belegen: Nordkorea, Saudi-Arabien, Afghanistan, Irak, Somalia, Malediven, Mali, Iran, Jemen und Eritrea. Damit sind … Weltverfolgungsindex 2013 weiterlesen

Friedensinitiative: „Israel loves Iran“

via Freitag.de. ISRAEL LOVES IRAN und „I’m not ready to die in your war“ sind Kampagnen, die sich für Kommunikation, gegenseitigen Respekt und Menschlichkeit stark machen. Angesichts der tobenden Debatten ist diese Kampagne ein echter Hoffnungsschimmer. „Israel loves Iran“ war 2012 ein bahnbrechend positiver, kultureller Impuls für die Menschen der gesamten Nahost-Region.>mehr. foto: Harald Lapp  / pixelio.de Friedensinitiative: „Israel loves Iran“ weiterlesen

Todesstrafe

Josef Bordat.Ich bin mit Sicherheit nicht der Einzige, dem die abscheuliche Misshandlung einer Inderin, die vor einigen Tagen den Folgen einer Vergewaltigung durch mehrere Täter erlag, in diesen Tagen nachgeht. Ihr Schicksal medial mitverfolgen zu müssen, war in der letzten Woche ein beständiger Wermutstropfen. Die Trauer wird zur Wut, wenn man zudem erfährt, dass das Thema „Strafverfolgung bei Vergewaltigung“ in Indien eher randständig ist. Nun, da die Täter verhaftet sind, scheint es, als wolle Indien…>mehr. foto: www.JenaFoto24.de  / pixelio.de Todesstrafe weiterlesen

Vietnam. Drei katholische Blogger in Haft

Josef Bordat. 14 weitere stehen am Sonntag vor Gericht Am 28. Dezember 2012 – dem Fest der Unschuldigen Kinder – wurden die drei Dissidenten Nguyen Van Hai, Nguyen Tri Dung und Maria Ta Phong Tan in einem „show trial“ (AsiaNews) zu insgesamt 25 Jahren Haft verurteilt. Die Katholiken hatten in ihren Blogs Korruptionsfälle der regierenden kommunistischen Partei bekannt gemacht. Bereits im Juli des vergangenen Jahres tötete sich die Mutter Maria Ta Phong Tans aus Protest über die Behandlung ihrer Tochter durch das Regime vor dem Sitz des kommunistischen Volkskomitees von Bac Lieu durch Selbstverbrennung, wie AsiaNews berichtete. Der Vorfall blieb im deutschsprachigen Raum … Vietnam. Drei katholische Blogger in Haft weiterlesen

Indien: Mutmaßlichen Vergewaltigern droht die Todesstrafe

Nach dem Tod der vergewaltigten indischen Studentin sollen die mutmaßlichen Täter des Mordes angeklagt werden. Der Prozess soll schon nächste Woche beginnen. Die sechs Männer, die eine 23 Jahre alte Inderin in Neu Delhi vergewaltigt und tödlich verletzt haben sollen, müssen sich wegen Mordes verantworten. Ihnen droht die Todesstrafe. Ein Polizeisprecher sagte, die Polizei wolle das Anklageprotokoll schnellstmöglich ausfüllen. Der Prozess soll Medienberichten zufolge schon nächste Woche beginnen.>mehr. foto: Ramesh Lalwani, ramesh_lalwani,flickr.com Indien: Mutmaßlichen Vergewaltigern droht die Todesstrafe weiterlesen

“mmh…” Weltuntergang, Weltaufgang, Bilder 2012

Mechthild Werner. Ja, ich habe diese Zeilen gestern geschrieben, vorsorglich. Wenn ihr sie heute noch lesen könnt, dreht sich die Welt weiter und der Erdkreis steht noch. „Solange die Erde steht, soll nicht aufhören Sommer und Winter“, verspricht der Schöpfer und übt sich seither sozusagen in „Rettungsroutine“. Denn die Erdenbürger kreisen beständig um ihrenUntergang. Jedem Ende wohnt ein Anfang inne, oder so…>mehr. foto: Theophilos Papadopoulos, Theophilos, flickr.com “mmh…” Weltuntergang, Weltaufgang, Bilder 2012 weiterlesen

Juhu, die Welt explodiert! Die Faszination der Apokalypse

Fabian Maysenhölder. Kein Ereignis wurde in der Geschichte der Menschheit so oft vorher gesagt wie der Weltuntergang. Demzufolge lag, das kann unmittelbar daraus abgeleitet werden, keine Prophezeiung häufiger daneben. Schließlich gibt es uns Menschen immer noch: Wir trippeln fröhlich über den Planeten Erde, sorgen uns nicht ums Morgen und erst recht nicht ums Übermorgen, und vielleicht ist es auch das, was uns schließlich zum Verhängnis werden wird. Ganz sicher aber wird es weiterhin konkrete Vorhersagen geben, wann die Welt nun endlich untergeht. Und, so traurig dies ist, es wird weiterhin Menschen geben, die daran glauben. Angesichts des Faszinosums “Weltuntergang” stellt sich jedoch … Juhu, die Welt explodiert! Die Faszination der Apokalypse weiterlesen

Bedenkliche Entwicklung

Josef Bordat. Die französische Regierung will gegen „religiöse Extremisten“ vorgehen. Das berichtete – wie ich durch Alipius erfuhr – die katholische Nachrichtenagentur Catholic News Agency. Betroffen sind demnach alle religiösen Gruppen, die von der Regierung als „potentiell gewalttätig“ eingestuft werden – darunter Muslime und traditionelle Katholiken. Innenminister Manuel Valls erklärte, dass man den Laizismus schützen und religiöse Gruppierungen bekämpfen wolle, sofern sie die Republik gefährden. Die Religionsfreiheit sei dadurch nicht betroffen. Allerdings werde der Staat gegen „religiöse Pathologien“ intervenieren. Unter den genannten Gruppen, die möglicherweise „pathologisch“ sind, befinden sich neben muslimischen (also: islamistischen) und jüdischen (also: orthodoxen) auch christliche (v. a. katholische) Vereinigungen wie Civitas, … Bedenkliche Entwicklung weiterlesen

Fernab von Maya-Mythos und Endzeit-Prophetie: Wie die Welt wirklich untergeht

Fabian Maysenhölder.Noch dreht sich die Erde – und das wird sie auch nach dem 21. Dezember tun. Aber wie wird das Ende der Welt tatsächlich aussehen? Mythen und Propheten können darüber keine Auskunft geben. Wissenschaftler dagegen wissen, was uns erwartet Der 21. Dezember 2012 ist ein Tag wie jeder andere auch. Auch wenn er für viele ein besonderes Datum zu sein scheint: Weder endet zu diesem Zeitpunkt der Maya-Kalender, noch gibt es irgendwelche ernst zu nehmenden Hinweise auf ein besonderes Ereignis an diesem Tag. Der immer wieder vorhergesagte, von vielen Endzeit-Propheten und Esoterikern erwartete Weltuntergang wird auch dieses Mal nicht stattfinden. … Fernab von Maya-Mythos und Endzeit-Prophetie: Wie die Welt wirklich untergeht weiterlesen

Die Waffe und der Tod

Josef Bordat. Mit Trauer und Bestürzung blicken wir heute nach Newtown im US-Bundesstaat Connecticut. Dort sind bei einem Amoklauf an einer Grundschule 27 Menschen gestorben. Unsere Gedanken und Gebete nehmen das Leid der Opfer und ihrer Angehörigen auf. In der kommenden Woche wird recht bald wieder die Frage aufkommen, welche Rolle die sehr liberalen Waffenbesitzregelungen in den USA spielen. Lässt sich das Problem der Amokläufe, das in der Wahrnehmung ein typisch US-amerikanisches zu sein scheint, tatsächlich mit strengeren Zugangsnormen beheben? Vielleicht trägt ein strenges Recht an dieser Stelle mit zur Lösung bei, aber ganz gewiss ist das Vorhandensein von Waffen … Die Waffe und der Tod weiterlesen

Anleitung zum Schweinsein

Ein grauenvoller Artikel….zum Glück bittere Satire. Aber es steckt wohl leider allzu viel Wahrheit darin: Der ehemalige Aldi-Manager und Buchautor Andreas Straub erklärt mit einem gehörigen Schuss Sarkasmus, wie man Mitarbeiter effizient unter Druck setzt und rausschmeißt. Streng vertraulich, nur für den internen Gebrauch. Für Anfänger und Fortgeschrittene. Zum Aufhängen an der Pinnwand, als Spickzettel im Dienstwagen, auch für die kleine Entlassung zwischendurch. 1. Köpfe müssen in einem Unternehmen regelmäßig rollen, nur so lassen sich Disziplin und Ordnung dauerhaft gewährleisten. Eine gesunde Angst um den Arbeitsplatz hat der Motivation noch nie geschadet. Wer sich zu sicher fühlt,…>mehr. foto: David Barrie,flickr.com Anleitung zum Schweinsein weiterlesen

Das Wunder vom Weltuntergang

Fabian Maysenhölder. Stell dir vor, es ist Weihnachten und die Welt geht unter. Noch bevor sich der streng katholische, 85-jährige Richard am Tag vor Heilig Abend auf dem Weg in die Frühmesse macht, erlebt er ein Wunder. Schon beim Aufstehen merkt er: Er kann wieder gut sehen! Was vorher verschwommen war, zeichnet sich plötzlich in klaren Konturen ab. In der Frühmesse ist er für den Lektorendienst eingeteilt. Und er ließt aus dem zweiten Petrusbrief, Kapitel 3. Er ließt vom Weltende, von der mächtigen Wiederkunft des Messias. “Ein Tag vor dem Herrn wie tausend Jahre ist und tausend Jahre wie ein Tag”, steht … Das Wunder vom Weltuntergang weiterlesen

Die Wegwerfmädchen

Yamina, 15, wurde mit einer Lüge nach Deutschland gelockt. Man zwang sie zur Prostitution – so wie Tausende andere Frauen, die jedes Jahr hierher verschleppt werden. Die Geschichte eines Schicksals, das es so nicht geben dürfte.  An einem Spätsommertag fasst Yamina den Mut, der Hölle zu entkommen. Sie zieht Jeans und ein T-Shirt über ihre billigen Dessous und verlässt den schummrigen kleinen Kellerraum, in dem sie seit etlichen Wochen lebt. Ganz selbstverständlich geht sie den schmalen Gang entlang, vorbei am Empfang. Die breitschultrigen Männer dort beachten sie nicht. Wo sollte die zierliche Nigerianerin schon hingehen. Yamina erreicht die Eingangstür, daran … Die Wegwerfmädchen weiterlesen

„Das NPD-Verbot ist genau richtig“

Das NPD-Verbot ist genau richtig. Auch wenn ein neues Verbotsverfahren viele Risiken hat, muss es dennoch versucht werden. Die letzten Jahre haben deutlich gezeigt, dass diese Partei mit ihrer menschenverachtenden Ideologie nicht unter den Schutz der Meinungsfreiheit fällt. Die Rechtsextremisten in Nadelstreifen stellen sich selbst außerhalb des demokratischen Grundkonsenses und haben in der Parteienlandschaft damit nichts zu suchen. Die NPD würde gerne die Demokratie abschaffen. Lieber sollte die Demokratie die NPD abschaffen.>mehr. Lesen Sie auch: Brauner Fusel. Die deutsche Demokratie ist mittlerweile stark genug, um auch mit Neonazis zu leben. Aber der türkische Gemüsehändler ist es nicht. Für den Abzug … „Das NPD-Verbot ist genau richtig“ weiterlesen

Solidarität statt Selbsttötung

Josef Bordat. Post für die Volksvertreter und eine Aktion vor dem Reichstag: Das Bündnis Solidarität statt Selbsttötung macht mobil gegen geplante Sterbehilfe-Regelung § 218 StGB kennt man für gewöhnlich, auch wenn man nicht zum Juristen ausgebildet wurde. Doch von § 217 StGB hat kaum jemand je gehört, der nicht gerade vom Fach ist. Kein Wunder: Seit dem 1. April 1998 gibt es keinen § 217 StGB mehr. Von 1872 bis 1998 wurde in der gestrichenen Norm die Rechtsfolge der Tötung eines nichtehelichen Kindes festgestellt, immer wieder in leicht veränderten Formulierungen.>mehr. foto:(c)Ich-und-Du / pixelio.de Solidarität statt Selbsttötung weiterlesen

Hölle, Hölle, Hölle!

Josef Bordat. Offenbar gab es gestern nicht nur Fußball im Fernsehen, sondern auch eine Fortsetzung der Themenreihe Leben mit dem Tod, diesmal in eschatologischer Perspektive, also: Leben nach dem Tod, eine durchaus sinnvolle Vertiefung des Topos Sterben und Tod. Anne Will stellte dabei in dieser Sendung, die ich nicht gesehen habe, u. a. offenbar folgende Frage: „Warum brauchen Katholiken die Konstruktion einer Hölle?“ Die KolleginBraut des Lammes hat schon völlig zurecht darauf hingewiesen, dass es bei der „Konstruktion einer Hölle“ keine Konfessionsunterschiede geben kann, da sie zum geteilten Glaubensgut des Christentums gehört. Die Frage müsste aber auch davon abgesehen ganz anders lauten:…>mehr. foto: Gráinne O’Reilly, bobbygreg,flickr.com   Hölle, Hölle, Hölle! weiterlesen

Cybermobbing geht auch Kirche an….

Chris Hübener. Das Web 2.0 mit seinen vielfältigen Social-Network-Komponenten gehört längst zur Lebenswelt unserer Kids, und sie benutzen es mit der gleichen Selbstverständlichkeit, wie wir das Telefon. Das ist gut und richtig. Doch es gibt Schattenseiten. Cybermobbing ist ein Vorgang, der bei Jugendlichen weit etablierter ist als gemeinhin bekannt – auch wenn das nicht immer gleich so apostrophiert wird. Und das ist auch nicht so einfach – wer den Kids zuhört, wird erfahren, dass der Begriff Mobbing geradezu inflationär benutzt wird. Dennoch:…>mehr. foto: John Thurm, johnthurm,flickr.com Cybermobbing geht auch Kirche an…. weiterlesen

Gaza-City: Eingesperrt

Derzeit eskaliert die Gewalt im Nahen Osten wieder. Wie schrecklich. Auf beiden Seiten, Israel und im Gazastreifen, leben die Menschen in Angst. Hier zwei Artikel, die folgender Frage nachgehen: – Wem schadet der Konflikt ? – Wem nutzt der Konflikt ? Die Bevölkerung auf beiden Seiten will wohl hauptsächlich nur eines: in Frieden leben. Warum ist es bloß so schwer, einen solchen zu erreichen…Man kann zumindest vermuten, dass mit jedem weiteren Todesopfer ein Frieden weiter in die Ferne rückt. Via freitag.de. Wie Ratten in einem Käfig. Gaza-City Es ist überall gleich unsicher. Für anderthalb Millionen Palästinenser gibt es so gut … Gaza-City: Eingesperrt weiterlesen

“mmh…” An´s Sterben denken. Leben.

Mechthild Werner. Der Kleine kam und sie ging. Mehr muss ich nicht sagen zu den Beiden. Es ist mein Foto für diese Tage. Um im zärtlichen Novembernebel zur Besinnung zu kommen. „Ach, hätte ich doch mehr Zeit mit Arbeit verbracht.“ Nein, das wird kaum jemand sagen auf dem Sterbebett. „Ach, hätte ich meiner Frau früher mehr Blumen gebracht und nicht erst an ihr Grab.“ Das sind eher die Gedanken zum “Leben mit dem Tod“. Und das sind meine…>mehr. foto: Joaquin Lopez Pereyra, Me-Joaquin,flickr.com “mmh…” An´s Sterben denken. Leben. weiterlesen

Ideengeschichte im New Bell Prison, Douala, Kamerun

Burkhard Conrad. Brother G. ist ein schmächtiger, junger Mann in weitem Gewand. Er fährt seinen Geländewagen forsch durch die überfüllte Innenstadt von Douala, vorbei an unzähligen Marktständen, umschwärmt von ebenso unzähligen Motorrädern. Brother G. ist ein Gefängnisseelsorger der katholischen Kirche. In seiner Arbeit wird er von einem deutschen Hilfswerk unterstützt. Heute besuchen wir mit ihm das New Bell Prison inmitten der kamerunischen Hafenstadt. Das Gefängnis wurde ursprünglich für ca 750 Personen gebaut. Heute hausen darin ca. 2500 Gefangene, zumeist junge Männer. Bevor Brother G. mit seiner Arbeit begann, waren über 4000 Menschen dort gefangen. Monatlich starben zwei bis drei Personen an Krankheit, Hunger und Gewalt. Es gab keine Registratur. Niemand wusste, wer in … Ideengeschichte im New Bell Prison, Douala, Kamerun weiterlesen

Brauchen wir einen Volkstrauertag?

Uwe Seibert. Am Sonntag ist Volkstrauertag. Wir gedenken der Opfer von Krieg und Gewalt. Es ist ein Gedenktag, der gut in den trüben November passt. Ins Leben gerufen wurde der Volkstrauertag 1919 vom Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge zum Gedenken an die Toten des 1. Weltkriegs. Das ist lange her. In unserem Land ruhen seit Jahrzehnten die Waffen und die Mauer, die einst Deutschland teilte, ist friedlich gefallen. Brauchen wir daher heute überhaupt noch einen Volkstrauertag?…>mehr. foto: Daniel Foster, danielfoster437,flickr.com Brauchen wir einen Volkstrauertag? weiterlesen

Deine Augen machen bling bling und alles ist vergessen

Deine Augen machen blingbling  und alles ist vergessen  Deine Augen machen blingbling und alles ist vergessen. … Ich lieg im Dreck, sink ins Meer, wieg 10 Tonnen, bin innen leer, dreh mich im Kreis, seh nichts mehr – jeder Weg führt wieder hierher.  … Deine Augen geben meiner Welt wieder Glanz, (ahaa) du machst mich wieder ganz, (ahaa)… Baby, geh mit mir raus ans Licht, ich glaube an Gott, denn er baute dich,  ausgerechnet ich bin im Garten Eden,  diese Braut, dieser Arsch, dieser Tag, dieses Leben… In dem neuen Song von Peter Fox (Seeed) geht es im Grunde um … Deine Augen machen bling bling und alles ist vergessen weiterlesen

“mmh…” Das bisschen Frieden. Selig die Unzufriedenen.

Mechthild Werner. Blaue Friedenstaube an lila Latzhose, drüber der grüne Parka mit Peacezeichen. Tja, ich bekenne mich. Das waren Zeiten, oh Kumbaya my Lord. Und heute? Stell Dir vor, es istFriedensdekade und keiner geht hin. Nein, nein, zehn Tage lang gibt´s volles Programm, auch in der Pfalz. Und einige werden dabei sein. Gut, nicht so viele Friedensbewegte wie damals. Bonn 81. Dreihunderttausend Menschen gegen Cruise-Missiles und Co. Ich war dabei, die ganze Familie, Friedenserregte. Pfarrhaus der 80er eben. „Frieden schaffen ohne Waffen“, skandierten wir fünfstimmig im Schlaf. Das Doppelgebot der Liebe sprach scheinbar eindeutig gegen den Nato-Doppelbeschluss. „Schwerter zu Pflugscharen.“ Das war die…>mehr. foto: sporkist,flickr.com “mmh…” Das bisschen Frieden. Selig die Unzufriedenen. weiterlesen

Rechtsextremismus: „Deutschland hat ein riesiges Rassismusproblem“

Via Zeit.de. Mitarbeiter mit Vorurteilen, Strukturen, die den Rechtsstaat gefährden: Ein Jahr nach Aufdeckung des NSU kritisieren Politik und Opferangehörige die Sicherheitsbehörden. Ein Jahr nach Aufdeckung der rechtsextremen Terrorzelle NSU haben Politiker und Migrantenvertreter tiefsitzende Ressentiments gegen Zuwanderer in den deutschen Sicherheitsbehörden beklagt. Der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland, Kenan Kolat, sagte, Deutschland habe ein „riesiges Rassismusproblem“. Sebastian Edathy, der Vorsitzende des Bundestags-Untersuchungsausschusses zu den NSU-Morden, drückte es etwas vorsichtiger aus: Es gebe ein Struktur- und Mentalitätsproblem.>mehr. foto: Machine Made,flickr.com   Rechtsextremismus: „Deutschland hat ein riesiges Rassismusproblem“ weiterlesen

Jahrhundertkommentar

Josef Bordat. In Nigeria wird in einer Kirche, während des Gottesdienstes, ein Selbstmordattentat verübt. Acht Menschen sterben, über hundert werden verletzt. Danach kam es zu Ausschreitungen, in deren Verlauf zwei Menschen starben. Zu dem Anschlag hat sich noch niemand bekannt. Er trägt allerdings unverkennbar die Handschrift der islamistischen Terrororganisation Boko Haram, die in der Vergangenheit schon öfter für ähnliche Anschläge verantwortlich war. An den Ausschreitungen nach dem Attentat beteiligten sich nach Angaben der Tagesschau „vorwiegend junge Christen“. Ich schließe die Opfer der Gewalt in mein Gebet ein und hoffe, dass…>mehr. foto: Isbg Six, isbg6,flickr.com Jahrhundertkommentar weiterlesen

Die Hölle auf Erden

Josef Bordat. Ein verstörender Bericht über Nordkorea. Nordkorea ist ein Land, in dem die Menschenrechte keine Geltung haben. Die Organisation Amnesty International schreibt in ihrem aktuellen Jahresbericht über die katastrophale Versorgungslage der nordkoreanischen Bevölkerung. Es fehlt an allem, was zu einem Leben in Würde nötig ist. Nahrung, Energieträger, Freiheit. Das Christliche Medienmagazin Pro berichtet in seiner neusten Ausgabe (5/2012) über die Zustände in dem abgeschotteten Land. Anlass ist das Erscheinen eines verstörenden Zeugenberichts, der unter dem Titel Flucht aus Lager 14. Die Geschichte Shin Dong-hyuks, der im nordkoreanischen Gulag geboren wurde und entkam im Buchhandel erhältlich ist. 200.000 Häftlinge erleiden derzeit…>mehr. foto: Catching.Light,flickr.com Die Hölle auf Erden weiterlesen

Guantánamo – Wie hat sich der Ort, den Obama abschaffen wollte, verändert?

Ein Morgen in Guantánamo: Ein halbes Dutzend Gefangener sitzt vor aufgeklappten Laptops und plaudert mit einem Dozenten. Er gibt einen Kurs namens »Life Skills«. Die Teilnehmer sollen lernen, wie man Computer bedient, seine Finanzen verwaltet, einen kleinen Laden eröffnet. Es sieht aus wie ein ganz normales Fortbildungsseminar – würden die Teilnehmer nicht Gefängnisuniformen tragen und Ketten um ihre Fußknöchel, die sie, kaum sichtbar, an einen Stahlring im Boden fesseln. In einem anderen Zellentrakt…>mehr. foto: casmaron,flickr.com Guantánamo – Wie hat sich der Ort, den Obama abschaffen wollte, verändert? weiterlesen

Am dreizehnten Oktober Zweitausendundzwölf.

Chris Hübener. Eine tiefe Grundmüdigkeit seit Tagen. Die Woche war zu schnell, zu laut. Einige Beobachtungen:  Früh in der Stille am Schreibtisch zu sitzen und angefangene Nachttexte in den Morgen schreiben. ❖ Er lernte sie in Sehnsucht kennen. Er wollte fallen. In sie. In ihre Seele. Und er fiel und fiel und fiel. Weniger in sie, denn in seine unvollendete Sehnsucht. Als er aufschlug, war es zu spät….>mehr. foto: tobiwei,flickr.com Am dreizehnten Oktober Zweitausendundzwölf. weiterlesen

Islamfeindlichkeit: „Der Gott des Gemetzels“

Via Zeit.de.Im globalen Medien-Raum tobt ein symbolischer Weltbürgerkrieg. Viele geben der Religion die Schuld. Doch das ist nur die halbe Wahrheit. Es gibt von Immanuel Kant einen Satz, der so fantastisch ist, dass man ihn gar nicht oft genug zitieren kann. »Unter den Völkern der Erde«, schrieb er 1795, sei es nun »so weit gekommen, dass eine Rechtsverletzung an einem Platz der Erde an allen gefühlt wird«. Kant hatte die Weltöffentlichkeit entdeckt und feierte sie als Fortschritt der »Vernunft« – zu einer Zeit, als die Landkarten noch mit weißen Flecken übersät waren.>mehr. foto:Ethan Lofton, Eleaf,flickr.com Islamfeindlichkeit: „Der Gott des Gemetzels“ weiterlesen

Am achtundzwanzigsten September Zweitausendundzwölf.

Chris Hübener. Die Woche lässt mir kaum Zeit, zu schreiben. Viel passiert. Viele unerwartete Anstrengungen und zu hohe Lebensgeschwindigkeiten. Nur ein paar schnelle Skizzen – hingehastet in das kleine Büchlein, dass ich immer mit mir herumtrage.   Also: ❇ Eine Allensbach-Studie (u.a.: 90% aller Männer können nicht bügeln…) stellt fest, dass der Glauben an Bedeutung verliert. Überraschung! ❇ Ein Auflehner möchte sich trotz seines Glaubens von der Kirchensteuer befreit sehen (was ihm die Kirche per Gericht verweigert) und die gesamte Presse fällt im Blindflug über die Kirchen her, verwechselt Äpfel mit Birnen und polarisiert auf’s Kleinlichste. Häufigste Attribute: Glauben nur gegen Bezahlung, Ablasshandel, Prunk, Verschwendung, … Am achtundzwanzigsten September Zweitausendundzwölf. weiterlesen

Wie Islamhasser politische Debatten kapern

Die immer gleiche Strategie: Erst provozieren Islamgegner, dann reden alle über Meinungsfreiheit und Sicherheit. Immerhin: Unter Jugendlichen verfängt die Methode weniger. Darf man die öffentliche Aufführung eines Filmes, der die Gefühle einer Glaubensgemeinschaft verletzt, im Namen des sozialen Friedens verbieten? Die Debatte um das Video The Innocence of Muslims und die Reaktionen darauf haben den scheinbaren Widerspruch zwischen Meinungsfreiheit und öffentlicher Sicherheit ins Rampenlicht gerückt. Zur großen Freude sowohl der Islamisten als auch der Islamophoben weltweit.>mehr. foto: Merrick Monroe, merrick_monroe,flickr.com Wie Islamhasser politische Debatten kapern weiterlesen

Das Ende der Unschuld? Gotteskrieger 2.0

Mechthild Werner. Ein Filmchen auf you tube, billig produziert, billig provozierend, schon brennt es an einigen Ecken der Welt. Die unbändige Freiheit im worldwide web ruft nicht nur fröhliche Flashmobs hervor, sie kann auch einen todbringenden Mob entfesseln. Genau das war die Absicht. Und einige radikale Christen und rechtsnational Verbohrte zündeln gern mit. Doch außer dem „warum“ weiß noch niemand, wer den Film wie gedreht hat. Aus einem vorgeblich unschuldigen Wüstendrama wurde…>mehr. foto: matthew venn,matthew venn,flickr.com Das Ende der Unschuld? Gotteskrieger 2.0 weiterlesen

Religionsdebatte: Mehr Respekt, bitte !

Anti-Islam-Film, Beschneidung, Pussy Riot: Wir tun uns schwer mit den Gefühlen von Gläubigen, weil viele keine Rücksicht mehr nehmen. Religion ist in Deutschland zum Fremdkörper geworden. Im Osten gehört nur noch eine winzige Zahl Menschen einer Kirche an. Im Westen bekennt sich ebenfalls nur noch eine Minderheit zum Glauben. Der Missbrauchskandal in christlichen Einrichtungen und die weltfremde Haltung insbesondere der katholischen Kirche in vielen Lebensfragen haben das Ihre zur religiösen Entfremdung einer einst christlich geprägten Gesellschaft beigetragen.>mehr. foto: Davide Taviani  Heliøs,flickr.com Religionsdebatte: Mehr Respekt, bitte ! weiterlesen

Das Mohammed-Video: Meinungsfreiheit oder Aufführungsverbot?

Frau Punk. Es vergeht gerade kein Tag an dem in der Zeitung nicht über das sogenannte „Mohammed-Video“ diskutiert wird. Nachdem dieses Video zum ersten Mal veröffentlicht wurde, kam es in vielen arabischen Ländern zu Protesten und Ausschreitungen. Eine Spirale von Provokationen gegen Provokationen und Gewalt wurde gestartet und kostete bereits einige Menschenleben. Sogar Botschaften wurden angezündet und geschlossen. Der Konflikt richtet sich nicht mehr nur gegen die USA, sondern auch gegen europäische Länder. Jetzt wird darüber diskutiert, ob der Film in Deutschland in voller Länge öffentlich gezeigt werden darf oder nicht.>mehr. foto:  Ian Hayhurst,flickr.com Das Mohammed-Video: Meinungsfreiheit oder Aufführungsverbot? weiterlesen

Vom Nazi zum Pastor

Mit 17 schlug Johannes Kneifel einen Mann so brutal zusammen, dass er starb. Im Gefängnis wandelte sich der Neonazi zum Christen, bald wird er Pastor sein. Doch plötzlich kommt die Vergangenheit zurück in sein Leben. Manchmal, wenn er irgendwo öffentlich aufgetreten ist, bekommt er böse Briefe. „Ich wünsche Dir, dass Du Dein Leben lang Alpträume hast“, heißt es in einer Facebook-Nachricht. Johannes Kneifel wirkt ruhig, als er davon erzählt. Der 30-Jährige sitzt in einem Café in Elstal, einer alten Eisenbahnersiedlung vor den Toren Berlins. „Von der Tat“, sagt Kneifel, „habe ich nie geträumt.“>mehr. foto: Scott Butner,flickr.com Vom Nazi zum Pastor weiterlesen

„Allah liebt nicht die Übertreter“

Meryem. Eine Deutsche Muslima zum aktuellen Tagesgeschehen. Bismillahir rahmanir rahim Und kämpfet für Allahs Pfad gegen jene, die euch bekämpfen, doch überschreitet das Maß nicht. Allah liebt nicht die Maßlosen Heiliger Qur´an, Sure 2, Vers 190 Dieser Vers als Einleitung zu diesem Artikel über den Umgang der Muslime mit den Verunglimpfungen unserers geliebten Propheten Muhammed, s.a.s., und unserer Religion, dem Islam. In anderen Übersetzungen heißt es nicht die “Maßlosen” sondern die “Übertreter” – auch das ist sehr passend, denn es geht um das Übertreten von Regeln und Grenzen. >mehr. foto: Tierkel MojoBaer,flickr.com „Allah liebt nicht die Übertreter“ weiterlesen

NS-Zeit: wer sind wir heute ?

  Deutsche werden wieder öfter als Nazis beschimpft. Zugleich sollen sie Europa führen. Und die jüngere Generation will sich nicht mehr schuldig fühlen. Eine Reise in die Zukunft unserer Vergangenheit. Ich bin noch in Hörweite des Holocaust geboren, 1960 war das. Wir Schüler der Sechziger und Siebziger kennen den Nazi-Sound nicht nur aus dem Fernsehen, sondern auch von alten Männern vorn am Pult. Zudem fiel es mir leicht, Zugang zum Schweren zu finden, weil die Propagandabücher des Großvaters im Regal standen, auch Mein Kampf. Ich habe Aschenbecher mit Hakenkreuzen in Familienschränken gefunden und Orden, die nicht ehren. Die spätere Politisierung vertiefte den … NS-Zeit: wer sind wir heute ? weiterlesen

Klaus ist tot.

Günter J.Matthia. »Klaus ist tot«, erklärte meine Mutter mit Tränen in den Augen. »Er hat sich das Leben genommen.« Ich war dreizehn Jahre alt. Klaus war einige Wochen zuvor aus unserem Freundeskreis entschwunden, aus Gründen, die mir damals zunächst nicht verständlich waren, weil niemand mir Auskunft geben wollte. Nun war Klaus tot. Ich hatte einen Freund verloren, der mein Freund nicht hatte sein dürfen. Wir lebten in Memmingen, einer Kleinstadt mit seinerzeit rund 38.000 Einwohnern. Klaus gehörte zur gleichen…>mehr. foto:(c)Andrea Damm  / pixelio.de Klaus ist tot. weiterlesen

5 Dinge, die den Krimi zum religiösen Erlebnis machen – Die heile Welt im “Tatort”

Fabian Maysenhölder. Jeden Sonntagabend versammeln sich bis zu 10 Millionen Deutsche vor dem heimischen TV-Gerät, das Bier oder den Wein auf dem Couchtisch, die Knabberbox daneben. Wenn dann die Tatort-Titelmelodie aus den Lautsprechern erklingt, ist es wieder so weit: Die Verbrecherjagd beginnt. 1. Das Tatort-Ritual Sonntagabend ist Tatort-Zeit. Für viele Millionen Deutsche, Woche für Woche. Und nicht selten umgibt die “heiligen eineinhalb Stunden” ein festes Ritual, das man auch Gewohnheit nennen könnte. Es sieht zwar bei jedem anders aus, wird dann aber…>mehr. foto: (c) Illustration Marcus Stark  / pixelio.de 5 Dinge, die den Krimi zum religiösen Erlebnis machen – Die heile Welt im “Tatort” weiterlesen

Gedanken zu Pussy Riot

Blasphemie, Kunst, Selbstinszenierung, Rowdytum? „Religion wird nicht durch Strafen geschützt“, meiont Jost Mazuch in seiner Morgenandacht. War das nun Verhöhnung der Religion? Bloß politisch? Oder war es vielleicht doch ein Gebet? Die provokante Aktion der Punkgruppe Pussy Riot im Februar in der Erlöserkirche in Moskau hat seitdem die Gemüter erregt – in Russland und in der weiten Welt.>mehr. Lesen Sie auch: > EKD-Auslandsbischof kritisiert Prozess gegen Pussy Riot > Amnesty International foto: Amnesty International USA, amnestyinternational_usa, flickr.com Gedanken zu Pussy Riot weiterlesen

Jenseitsvorstellungen im Film „Hui Buh“ – Eine Vorhölle für Gespenster

Uli Fries. „Manche Leute sagen, es gibt Gespenster. Manche Leute sagen, es gibt keine Gespenster. Ich aber sage, Hui Buh ist ein Gespenst.“ So ist die Geschichte von Hui Buh, dem Schlossgespenst, zusammengefasst. Sowohl die Hörer der Hörspielreihe als auch die Zuschauer des Kinofilms von 2006 werden von diesem Einleitungssatz in die Gespensterwelt entführt. Egal, ob es Gespenster gibt oder nicht: In der Logik des Trickfilms sind sie Teil einer umfangreichen Totenwelt. Und die ist bei weitem nicht so flach, wie der Film den eingefleischten Hörspiel-Fans erschien.>mehr. foto: (c) Tobias Kunze  / pixelio.de Jenseitsvorstellungen im Film „Hui Buh“ – Eine Vorhölle für Gespenster weiterlesen

Demut.

Chris Hübener. Erst war ich mir nicht sicher, ob ich das so schreiben kann. Aber nachdem ich zweifelnd den Text einer guten Freundin gab, sagte sie mir:  Ja. Schreib. Also gut.  Etwas über Demut. Nicht, weil es um eigene, falsch verstandene Herabsetzung geht. Auch nicht, weil ich immer weiter suchen muss und in allen Antworten immer neue Fragen finde. Weil meine Unruhe mich in Bewegung hält. Nicht deswegen. Ich weiß das ja alles. Ich weiß auch, das sich Eitelkeit darin verbirgt, sich von eben dieser freizusprechen. Ich weiß das alles. Aber darauf kommt es nicht an. Es geht nicht um mich. Und … Demut. weiterlesen

Von Atomaren Pannen

Oops! Strahlt ja. Zum Jahrestag von Hiroshima: Rudolph Herzog erzählt von den Pannen des Atomzeitalters. John Waynes schlechtester Film heißt The Conqueror, seine Rolle als Eroberer Dschingis Khan hatte für die Western-Ikone allerdings noch fatalere Folgen als verhaltene Kritiken. Der Kolossalschinken mit Tausenden berittener Komparsen wurde im Snow Canyon im Bundesstaat Utah gedreht, und Windmaschinen und Pferdehufe wirbelten radioaktive Staubwolken aus vorangegangenen Atomtests auf. War es Zufall, dass John Wayne an Lungenkrebs starb? Und auch seine Partnerin Susan Hayward? Dass neben den Hauptdarstellern deren Kinder und weitere 91 der 220 Crewmitglieder Krebs bekamen?>mehr. foto:Trey Ratcliff, Stuck in Customs,flickr.com Von Atomaren Pannen weiterlesen

Giftiges Licht – Die dunkle Seite der Energiesparlampe

„Das Ding gehört in keine Fassung, sondern auf den Sondermüll!“ Wolfgang Maes ist Sachverständiger für Umweltanalytik und entsetzt über die Ergebnisse seines Energiesparlampen-Tests. Eigentlich soll die Öko-Lampe helfen, Energie zu sparen und dadurch die Umwelt schonen. Und unseren Geldbeutel, weil sie laut Hersteller achtmal so lange brennt wie eine herkömmliche Glühbirne. Ab September 2012 wird die letzte Glühbirne aus den Ladenregalen verschwunden sein. So hat es die Europäische Kommission beschlossen und damit den Umsatz der Energiesparlampen-Hersteller immens angekurbelt.>mehr. foto: Mark Thurman, myDefinition,flickr.com Giftiges Licht – Die dunkle Seite der Energiesparlampe weiterlesen