Geist und Materie

Der menschliche Geist scheint in seiner Vorstellungskraft und Fantasie in vielerlei Hinsicht ziemlich frei zu sein.

Zwar kann man sich beileibe nicht alles vorstellen, dennoch kann man aber eine Ahnung von Unendlichkeit bekommen. Man kann sich nämlich vorstellen, dass man zu jeder natürlichen Zahl eine weitere addieren könnte. Insofern kann man sich zumindest die Unendlichkeit theoretisch ansatzweise vorstellen.

Im materiellen Bereich würde es allerdings nicht gehen, beispielsweise zu einem kleinen Kieselsteinchen immer noch ein weiteres hinzu zu legen. Denn selbst, wenn man alle Kieselsteine des Universums in eine Reihe legen würde, wäre irgendwann Schluss und es gäbe keine Kieselsteine mehr.

Dennoch scheint das Universum nirgendwo aufzuhören. Vielleicht ist es auch unendlich. Ein Universum innerhalb der Unendlichkeit.

Bei der Vorstellung von Unendlichkeit, soweit wir Menschen sie uns überhaupt ansatzweise vorstellen können, sind wir aber schnell im Reich der Fantasie. In dem Buch „Die unendliche Geschichte“ von Michael Ende, das ja auch verfilmt wurde, kommt die Hauptpersonen in eine Fantasiewelt, die sie sich selbst ausgedacht hat und die zunehmend wächst mit der Fülle ihrer Ideen.

Wenn unser Universum nun also tatsächlich unendlich sein sollte, vielleicht ist es dann womöglich auch in letzter Konsequenz nichts Materielles, sondern etwas Immaterielles?

Auch, wenn wir uns dies nicht wirklich gut vorstellen könnten. Unsere Vorstellungskraft mag zwar groß sein, so groß dann aber vielleicht doch nicht.