Die mediale Beruhigung und Beunruhigung zum Coronavirus

Oder: Das Coronavirus, Jens Spahn und Norbert Blüm. Wenn die Lage ernst scheint, ist die Satire das Mittel der Wahl.

Jens Spahn: „Grundsätzlich sind wir wachsam, wir nehmen die Dinge sehr ernst, wir sind aber auch gut vorbereitet.“

Norbert Blüm: „Die Rente ist sicher.“

Wie gut, dass in Deutschland alles im Griff ist. Lediglich die Tatsache, dass die ganze Provinz um die Stadt Wuhan in China mittlerweile mehr oder weniger hermetisch abgeriegelt ist („Wuhan verwandelt sich in eine Geisterstadt„), spricht ein bisschen eine andere Sprache. Deutsche, Franzosen und US Bürger sollen aus der Provinz ausgeflogen werden. Das Auswärtige Amt erlässt eine Reisewarnung in das Virusgebiet. Auch, dass die Zahl der Toten und infizierten in China sprunghaft angestiegen ist, wie das Handelsblatt titelt, scheint nicht zu beunruhigen. In Deutschland läuft das ja alles ganz anders.

Ansonsten ist alles in Ordnung. Es bestand zu keiner Zeit irgendeine Gefahr für die Bevölkerung. Gehen Sie bitte weiter, es gibt hier nichts zu sehen.

Sollten Sie jedoch irgendwo ein Coronavirus ohne gültige Papiere sehen, versuchen Sie bitte nicht, es selbst zu stellen, sondern wenden Sie sich an Ihre nächste Polizeidienststelle oder an das Gesundheitsamt. Auch die Polizei wird ohnehin verstärkt nun Verkehrskontrollen bei Viren vornehmen. Viren ohne gültige Aufenthaltserlaubnis und ohne gültigen Führerschein müssen mit einer baldigen und konsequenten Abschiebung rechnen. Die ganze Härte des Gesetzes soll hier Anwendung finden.

War sonst noch was? Ach ja, neben der Sorge um eine mögliche Pandemie machen sich einige Medien derzeit auch noch Sorgen um die Weltwirtschaft. Oh weh, nicht dass die Weltwirtschaft von dem Virus angesteckt wird. Die ist ja so labil und schreckhaft, die Weltwirtschaft.

Wenn Sie den Fragen zum Coronavirus etwas seriöser nachgehen wollen, finden Sie hier einen recht gut zusammengestellten Artikel. Hier lesen.