Der deutsche Bundespräsident Steinmeier in Yad Vashem

Anlässlich des 75. Jahrestages der Befreiung aus dem Konzentrationslager Auschwitz sprach Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier als erstes deutsches Staatsoberhaupt an der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Israel.

Neben ihm hielten auch noch weitere Regierungschefs Reden, so Benjamin Netanjahu, Emmanuel Macron, Mike Pence, Wladimir Putin, und Prinz Charles.

Hier im Folgenden einige Zitate von Bundespräsident Steinmeier.

„Ich wünschte, sagen zu können: Wir Deutsche haben für immer aus der Geschichte gelernt. […] Aber das kann ich nicht sagen, wenn Hass und Hetze sich ausbreiten.“

„Weil ich dankbar bin für das Wunder der Versöhnung, stehe ich vor Ihnen und wünschte, sagen zu können: Unser Erinnern hat uns gegen das Böse immun gemacht […]. Ja, wir Deutsche erinnern uns. Aber manchmal scheint es mir, als verstünden wir die Vergangenheit besser als die Gegenwart.“

Die Lage in Deutschland ist glücklicherweise eine andere als zur Zeit des Nationalsozialismus, aber dennoch:

„Natürlich: Unsere Zeit ist nicht dieselbe Zeit. Es sind nicht dieselben Worte. Es sind nicht dieselben Täter […]. Aber es ist dasselbe Böse. Und es bleibt die eine Antwort: Nie wieder! Niemals wieder!“

„Die bösen Geister zeigen sich heute in neuem Gewand. Mehr noch: Sie präsentieren ihr antisemitisches, ihr völkisches, ihr autoritäres Denken als Antwort für die Zukunft, als neue Lösung für die Probleme unserer Zeit“

„Wir bekämpfen den Antisemitismus. Wir trotzen dem Gift des Nationalismus. Wir schützen jüdisches Leben. Wir stehen an der Seite Israels. [Die] deutsche Verantwortung vergeht nicht […] Ihr wollen wir gerecht werden. An ihr sollt Ihr uns messen.“

„75 Jahre nach der Befreiung von Auschwitz stehe ich als deutscher Präsident vor Ihnen allen, beladen mit großer historischer Schuld […]. Welche Gnade, welches Geschenk, dass ich heute hier in Yad Vashem zu Ihnen sprechen darf.“

Quelle der Zitate und mehr Infos.