Großbritannien stimmt heute indirekt über den Brexit ab

Heute wird in Großbritannien das neue Parlament gewählt, genauer gesagt das House of Commons.

Sollten die Tories, die Partei von Premierminister Boris Johnson, eine Mehrheit bekommen, ist der Brexit Ende Januar wohl ausgemachte Sache.

Sollte dagegen die Labour-Partei, deren Galionsfigur Jeremy Corbyn ist, die Mehrheit bekommen, dürfte ein zweites Referendum angesetzt werden, um darüber abzustimmen, ob die Mehrheit der Briten tatsächlich aus der EU aussteigen möchte. (Cambridge Analytica dürfte diesmal nicht mit abstimmen, russische Trolle und Bots auch nicht, zumindest in der Theorie.)

Der Brexit hatte ja bereits offensichtlich die Pleite des alteingesessenen Reiseveranstalters Thomas Cook verursacht. Und der Brexit dürfte wohl das britische Königreich um einiges ärmer machen. Höhere Arbeitslosigkeit, Rückgang der Wirtschaft, Rückgang der Finanzkraft des Staates, weniger Geld für soziale Projekte, weniger Geld für die Infrastruktur, Krankenhäuser, Schulen, Bildungseinrichtungen, Straßen und so weiter.

Heute wird sich wohl zeigen, ob die Briten den Populisten vertrauen, oder ob sie weiterhin Teil einer friedlichen und wirtschaftlich starken EU sein wollen, die für Großbritannien nach wie vor Prosperität und wirtschaftlichen Aufschwung bedeuten würde.

Bis 23 Uhr haben die Wahllokale in Großbritannien heute geöffnet.

It’s up to you, it’s your choice. You decide. Die Frage lautet, auf einen Satz zusammengeschrumpft: Lieber reich und gesund oder arm und krank?