Ein Diebstahl. Ist das so schlimm, dass man gleich weinen muss?

Wenn einem Kind in der Schule die Handschuhe geklaut werden, dazu noch der Schal und die Mütze, alles Dinge, die das Kind zu Nikolaus geschenkt bekommen hat, gibt es Tränen.

Das Kind ist sehr traurig. Man ist zunächst versucht, dem Kind zu sagen, komm, alles nicht so schlimm, wir kaufen dir neue. Aber wein doch bitte nicht.

Bei genauerem Hinsehen sieht man aber, woher die Kränkung kommt, die das Kind da erfahren hat. Denn man stelle sich vor, das eigene Smartphone würde geklaut werden, das eigene Auto, oder etwas anderes Wichtiges. Wenn ein Mensch einem anderen nämlich etwas stiehlt, nimmt er diesen anderen Menschen dadurch einen Teil seiner Gestaltungsmöglichkeiten.

Es ist klar, ein Smartphone kann man sich wieder kaufen. Aber ein anderer Mensch, der Täter, hat einfach die Freiheiten des Diebstahlopfers nicht respektiert. Das ist die große Kränkung an der Sache. Diese Kränkung heißt, jemand hat die Grenzen überschritten, die er nicht überschreiten durfte. Er hat seine eigenen Grenzen weit über die Grenzen der anderen Menschen hinaus ausgedient. Er hat Grenzen überschritten.

Und deswegen ist ein Diebstahl einerseits zwar nur das unerlaubte Entwenden einer Sache, zum anderen ist ein Diebstahl aber auch immer ein Angriff auf die Persönlichkeitsrechte. Das erklärt die Trauer und die Kränkung. Ein Diebstahl heißt nämlich immer: das Opfer sei nicht so viel wert wie die Ansprüche des Täters. Das ist das Problem.

Jesus formulierte als ethische Handlungsanweisung die sogenannte goldene Regel, die wir oft ins Negative verdreht kennen, im Original lautet sie aber so: „Alles, was ihr also von anderen erwartet, das tut auch ihnen!“ (Mit 7,12).

2 Gedanken zu “Ein Diebstahl. Ist das so schlimm, dass man gleich weinen muss?

  1. An dieser Stelle möchte ich mal anmerken das diese Aussage „wein doch nicht, wir kaufen Dir neue“ nicht gerade die beste Denkweise vermittelt. Ein KInd das ständig sowas hört lernt den Wert der Gegenstände gar nicht zu schätzen… ist ja egal wenn ich meinen Schal verliere, dann kriege ich einen neuen… so erzieht man eine Wegwerfgesellschaft!
    Als Teenie dann „ach Freundin mag mich nicht mehr, egal ich such ne neue“ und irgendwann „Ehefrau nicht mehr frisch, egal lass mich scheiden, such mir ne neue“…

    Wenn meinem Schal und Mütze geklaut wurde, dann darf man weinen und traurig sein, und diese Dinge ersetzten zu müssen sollte nicht positiv besetzt sein (shoppen und aussuchen als Hobby finde ich eh grenzwertig). Kinder sollten noch lernen an Dingen festzuhalten.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen...(Kommentare, die Links enthalten, müssen auf Freischaltung warten)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.