Bayern: Homöopathische Globuli statt Antibiotika?

In Bayern soll nach dem Willen der bayerischen Staatsregierung ein Gutachten untersuchen, ob künftig Antibiotika zumindest teilweise durch homöopathische Globuli ersetzt werden könnten.

Die Antwort lautet zwar nein, zumindest aus medizinischer Sicht und nicht guten Gewissens, es sei denn, man möchte, dass sehr viele Menschen sterben an Krankheiten, die nur durch Antibiotika wirkungsvoll bekämpft werden können, aber man kann ja mal forschen. Auch, wenn alles schon erforscht ist.

Die Grünen wollen sogar, dass Homöopathie Kassenleistung wird.

Alternativ könnte man natürlich seine Zuckerkügelchen auch selbst kaufen, in einer unglaublich niedrigen Potenz verdünnen oder sie alternativ aufs Display seines Smartphones legen, die entsprechende App anschalten, der Bildschirm blinkt ein bisschen, und schwupps, schon hat man angeblich ein homöopathisches Heilmittel. Kein Witz, davon erzählte mir der Oberarzt eines Münchner Krankenhauses, der ab diesem Punkt kopfschüttelnd aus einer im Krankenhaus von einem Homöopathen durchgeführten Informationsveranstaltung für homöopathische Heilverfahren herausging.

Nun kann man natürlich von einem Gutachten halten, was man will. Ganz unabhängig davon, dass das Ganze natürlich nicht ganz wenig Geld kosten dürfte. Aber wo man schon am Untersuchen ist, könnte man gleich auch mal ein Gutachten anfertigen lassen zu wirklich wichtigen Themenkomplexen, beispielsweise zur endgültigen Klärung der immer noch umstrittenen Frage, ob die Erde nicht vielleicht doch eine Scheibe sein könnte. Denn mal ehrlich, wäre sie eine Kugel, wie könnten sich denn die Australier mit Kopf nach unten überhaupt halten? Sie müssten doch herunterfallen. Aber auf diesen mit gesundem Menschenverstand leicht erkennbaren Widerspruch ist ja mal wieder noch keiner gekommen bisher. Auch ist immer noch völlig unklar, ob der Mann im Mond, der nachts das Licht anschaltet, immer der Gleiche geblieben ist, oder ob er verschiedene Söhne und Kindeskinder gehabt hat, die nun sukzessive seinen Job übernommen haben. Und wo lebt er jetzt, wenn er doch mittlerweile schon sehr alt sein müsste? Oder machen mittlerweile Frauen seinen Job, hatte er Töchter gehabt? Und kann eine Frau überhaupt das Licht im Mond einschalten?

Es gibt also noch viele Fragen, die von qualifizierten homöopathischen Gutachtern eingehend erforscht werden sollten.

Kurz aber noch einmal zurück zu den homöopathischen Globuli, welche angeblich entsprechend der Art, auf die sie hergestellt werden, irgendwelche geheimen Informationen in sich aufsaugen und dann in extrem hoher Verdünnung Wirkung zeigen. Dieser Theorie zufolge ist die Luft ja im Grunde das allerbeste Homöopathikum. Sie ist überall schon einmal vorbei gestriffen und hat somit alle Informationen, die ein homöopathisches Heilmittel nur in sich aufgesaugt haben kann, in sich aufgesogen. Atmen Sie also täglich viel frische Luft. Aber passen Sie auf, dass Sie sie nicht überdosieren.

Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie bitte Ihren Homöopathen.