Solange wir atmen

Kürzlich wurde jemand, den ich kenne, 60.

Da war und bin ich froh, dass ich noch keine fünfzig bin. Das könnte sich aber nächstes Jahr ändern.

Ich musste in diesem Zusammenhang daran denken, als ich noch unter 30 war. Jemand in meiner früheren Arbeit war dreißig geworden, ich selber war etwa 25 und es tangierte mich eigentlich nur peripher sekundär, also im Grunde kaum. Plötzlich war ich dann aber auch 30. Ehe ich mich versehen hatte.

Dann eine lange Zeit, wo ich dachte, naja, nicht so schlimm, ich bin ja noch keine 40. Und wie Sie vielleicht vermuten, bin ich dann auf einmal auch 40 geworden. So demnächst vermutlich und hoffentlich auch 50.

Und ja, man ist natürlich immer so alt, wie man sich fühlt. Ich fühle mich noch einigermaßen jung. Das ist schon mal ganz positiv. Und wer weiß, vielleicht werde ich ja 100. 110, 120. Wer weiß. Vielleicht werden Sie auch so alt. Wir alle vielleicht.

So sind wir Menschen eben. Dum spiramus, speramus, um kurz mal eine lateinische Sentenz anzubringen. Solange wir atmen, hoffen wir.

Kommentar verfassen...(Kommentare, die Links enthalten, müssen auf Freischaltung warten)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.