Jemand müsste mal den Müll rausbringen!

Es gibt in engen Beziehungen keine neutrale Kommunikation. Wussten Sie nicht?

Wenn in einer Partnerschaft oder Ehe jemand sagt, „der Müll ist voll“, ist damit nicht die Sachinformationen gemeint.

Es ist also nicht gemeint, dass da jemand einfach mal informationshalber kommunizieren möchte, der Müll ist nicht halbleer, der Müll ist nicht halbvoll, nein, er ist zu 96% voll, sondern es ist gemeint, dass dieser Zustand so irgendwie nicht gut ist.

Zum Tragen kommt hier das sogenannte Vier-Ohren-Modell. Diesem gedanklichen Modell zufolge kann man eine Information ganz unterschiedlich wahrnehmen, also auf einem ganz unterschiedlichen Ohr hören.

Das eine Ohr wäre die Sachinformation, wie oben bereits durchgespielt.

Ein anderes Ohr wäre die Selbstoffenbarung. Wer auf diesem Ohr die Informationen hört, nimmt wahr, dass derjenige, der sie ausspricht, damit etwas aussagen will. Z.b., „Es stört mich, dass der Müll voll ist!“

Auf dem Appellohr hört man noch einmal ganz anders, man nimmt das, was man hört, nämlich als Handlungsaufforderung war. „Bring den Müll raus! Sofort!“

Wenn man das Beziehungsohr gerade eingeschaltet hat, sagt der andere, so meint man, damit etwas über die Beziehung aus. „Nie hörst du auf mich! Alles muss ich alleine machen! Unsere Beziehung ist echt problematisch! Kannst du nicht auch mal den Müll rausbringen!“

Die eine Sacheinformation kommt in engen Beziehungen ziemlich selten oder gar nicht vor. Es ist fast immer einer der anderen drei emotionalen Komponenten mit dabei.

Nun wissen Sie also Bescheid. Wenn Sie glauben, Sie würden nur auf dem Sachohr hören, denken Sie noch mal drüber nach, ob das wirklich so ist. Seien Sie ehrlich zu sich selbst. Und denken Sie dran, Ihr Gegenüber hört sicherlich nicht nur auf dem Sachohr. Davon können Sie ausgehen.

Eine schöne satirische Aufbereitung des Themas kann man übrigens in dem folgenden Song des leider viel zu früh verstorbenen Roger Cicero hören.