Kanzler kurz is back again

Vor kurzem war in Österreich Kanzler Kurz ja nur ein kurzer Kanzler, nachdem die Regierungskoalition mit der rechtsgerichteten FPÖ zerbrochen war.

Nun ist er wieder gewählt worden und freute sich gestern im Fernsehen wie ein Wiener Schnitzel. Und er wiederholte in mäandernder Form, dass man voller Demut und Freude nun mit dem Wahlergebnis umgehen müsse.

Im deutschen Heute-Journal des ZDF wurde er von Klaus Kleber interviewt, der beharrlich nachfragte, ob denn Herr Kurz auch mit der rechtsgerichteten FPÖ wieder Koallitionsgespräche führen werde. Herr Kurz meinte, er werde natürlich seine Wahlversprechen einhalten und deshalb mit allen Parteien Gespräche führen. Klaus Kleber ließ nicht locker und wies darauf hin, dass nicht nur Deutschland, sondern auch andere Länder sich Sorgen machen könnten, wenn eine derartige Koalition mit der rechtsgerichteten und fremdenfeindlichen FPÖ wieder zustande käme und ob er denn solch eine Koalition ausschließen könne. Da wurde der ehemals kurze Kanzler Kurz doch kurz ein wenig schnippisch und ätzte, er sei nur den österreichischen Wählern verpflichtet und lasse sich nichts von „irgendwelchen Medienvertretern“ aus dem Ausland sagen.

Schnippisch beendete dann im Gegenzug auch Klaus Kleber das Interview, indem er sinngemäß sagte, es sei dann ja gut, dass die österreichischen Wähler mit ihrer „Expertenregierung“ ohne Parteien so zufrieden seien.

Sind wir mal gespannt, wie lange die Kanzlerschaft diesmal dauern wird. Und sollte sie nicht so lange währen, könnte Herr Kurz ja immer noch Autos oder Versicherungen verkaufen.