Ist der Mensch unabhängig?

Schauen wir zum Beispiel mal kurz nach Deutschland und fokussieren uns zu Beginn des Artikels nur auf die Frauen. Seit den 70er Jahren durften die Frauen in Deutschland immer mehr Dinge eigenständig tun, weil sie sich aus patriarchalen Gesellschaftsstrukturen immer mehr emanzipierten.

Sie durften arbeiten gehen, ohne ihren Ehemann fragen zu müssen, durften ein eigenes Bankkonto haben und immer stärker selbst bestimmen, wie sie leben mochten und möchten. Für die Männer begannen derartige Freiheiten schon wesentlich früher.

Sind die Menschen, beispielsweise diejenigen, die in Deutschland leben, also unabhängig? Und sind Menschen insgesamt unabhängig? Denn in der heutigen Gesellschaft, zumindest sofern sie westlich geprägt ist, gilt Unabhängigkeit als das große Credo und die Verheißung, die es unbedingt zu erreichen gilt.

Was versteht man aber unter Unabhängigkeit eigentlich?

Zur Unabhängigkeit gehört beispielsweise die Möglichkeit dazu, Geld zu verdienen, zu verreisen, wie man möchte, umzuziehen, sich eine Wohnung oder ein Haus zu kaufen oder zumindest zu mieten und eine Arbeit zu wählen, die man mag.

Vieles davon ist heute möglich, einiges aber auch nicht.

Eine Arbeit, die man sich wünscht, findet man möglicherweise nur, wenn man gut qualifiziert ist und es genügend Angebote gibt. Ähnlich ist es beim Kauf oder Miete eines Hauses oder einer Wohnung. Nur, wenn man über die finanziellen Ressourcen verfügt, sind diese Käufe möglich. Die Unabhängigkeit ist hier also eingeschränkt.

Neben diesen exemplarischen äußeren Faktoren von Unabhängigkeit gibt es auch noch den Begriff der inneren Unabhängigkeit, erweitert hier im Folgenden nun auch um den Freiheitsbegriff.

Innerliche Unabhängigkeit und Freiheit besitzt heutzutage nicht unbedingt jeder. Zum einen hängt dies von der Bildung ab, speziell aber auch von der emotionalen und psychologischen Bildung, sowie der Sozialisation und möglicherweise auch von genetischen Faktoren. Wenn jemand sehr impulsiv ist, triebhaft, aggressiv, lethargisch, antriebsschwach, charakterlich vorbelastet oder ähnliches, ist es nötig, dass derjenige sich eine gewisse psychologische Selbstreflexionsfähigkeit erarbeitet, um nicht von den eigenen Emotionen und Impulsen und Trieben regiert zu werden.

Wir merken, Unabhängigkeit ist relativ. Und sie wird noch weiter eingeschränkt, wenn man sich die folgenden Gedanken ansieht.

Wenn man sich von seinem erarbeiteten Geld etwas Schönes kaufen möchte, eine Reise machen möchte, ein Haus oder eine Wohnung oder ein Auto erwerben möchte oder nur einmal zum Shoppen gehen will, merkt man, dass man auf einmal sehr abhängig ist. Denn man ist zutiefst von der Gesellschaft abhängig und von den Leistungen, die andere Menschen für einen erbringen.

Theoretisch könnte man natürlich emigrieren und als Eremit irgendwo auf einem Acker leben, sich die Feldfrüchte selbst züchten, ein paar Tiere halten und aus ein paar Holzbrettern aus Bäumen, die man zuvor selbst im Wald gefällt hätte, eine Hütte basteln. Wäre man krank, könnte man auf einen Arzt verzichten und hoffen, dass statt einem Antibiotikum vielleicht ein paar heilende Kräuter helfen können. Aber sind wir mal ehrlich, als Eremit zu leben ist wohl eher die Ausnahme und fast schon eine Utopie.

Man müsste für ein solches Leben zudem auch Unabhängigkeit von anderen Menschen besitzen in der Art, dass man durchweg alleine leben könnte. Wer möchte das schon? Die Lage wäre wohl auch nicht viel besser, wenn man sich als kleines Grüppchen ins Nirgendwo zurückziehen würde, um dort alternativ zu leben, weil man dann von den anderen Individuen dieses Grübchen abhängig wäre.

Deshalb muss man sagen, wir sind, gerade in unserer technisch immer komplexer werdenden Gesellschaft, die aufeinander abgestimmt und getaktet ist, in hohem Maße von einander abhängig. Denn selbst, wenn wir wie ein sich selbstversorgender Eremit leben wollten und würden, bräuchten wir immer noch beispielsweise eine Bundeswehr bzw eine Armee und eine Polizei, die uns unsere Unabhängigkeit gegen mögliche Übergriffe von anderen Menschen, Feinden, sichern würde. Spätestens hier müsste man sagen, wir sind nicht wirklich unabhängig. Kein Mensch ist es.

Wir haben in den letzten Jahrzehnten viel an Möglichkeiten dazu gewonnen, unser Leben so zu gestalten, wie wir es möchten und so gewisse Unabhängigkeiten ermöglicht und erreicht. Wir sind und bleiben aber immer zutiefst abhängig davon, dass andere Menschen für uns Leistungen erbringen, die wir unmöglich alle selbst erbringen könnten.

Wir sind heutzutage, das ist die gute Botschaft, einigermaßen unabhängig. Und wir sind zeitgleich zutiefst abhängig und werden es auch immer sein.