Bundeswehrsoldaten dürfen demnächst kostenlos Bahn fahren

Nun hat es also doch geklappt, was Annegret Kramp-Karrenbauer sich ausgedacht hatte.

Die Bundeswehrsoldaten werden künftig sicherlich etwas mehr wahrgenommen in der Gesellschaft, weil sie nun nicht mehr mit dem eigenen Auto zu ihrer Kaserne fahren müssen, um ihren Dienst antreten zu können, sondern kostenlos mit der Bahn fahren dürfen, sofern sie ihre Uniform tragen. Ob sie dazu alle Züge nehmen können, steht noch aus.

Die Bundeswehr zahlt der Bahn dafür gewissermaßen als Bahncard für alle Soldaten jährlich vier Millionen Euro.

Immerhin ist Frau Kramp-Karrenbauer damit ein kleiner Coup gelungen, dass die Deutschen nämlich die Bundeswehr stärker wahrnehmen werden in Zukunft. Da ist es dann nicht mehr so wichtig, ob die Panzer überhaupt einsatzfähig wären, die Schiffe schwimmen können, die U-Boote tauchen und die Hubschrauber fliegen, wenn man landauf landab in den Zügen den eigenen Soldaten begegnen kann, die einen ja beschützen könnten vor irgendwelchen übergriffigen Nachbarn, die sich beispielsweise Halbinseln aneigenen in dubiosen Referenden. Und die Bahn wird nun vielleicht auch als starke Truppe wahrgenommen werden. Vielleicht.