Teilabzug der US-Truppen aus Deutschland?

Donald Trump geht in Kürze auf eine Europareise. In diesem Zusammenhang hat sich der Ton gegenüber Deutschland verschärft.

Der US-Präsident Donald Trump fordert schon seit langem, dass Deutschland seine Verteidigungsausgaben auf 2% des Bruttoinlandsprodukts erhöht. Aktuell liegen sie weit darunter, bei 1, 36%.

Nun brachte Donald Trump in die Diskussion, dass die US-Truppen, teilweise zumindest, nach Polen abgezogen werden könnten. Polen kommt seiner Zahlungsverpflichtung für die NATO mit 2% des Bruttoinlandsprodukts nach.

Die USA hätten die größte Volkswirtschaft Europas, Deutschlands, mehrfach gebeten, die Ausgaben für die Verteidigung auf 2 % zu erhöhen. Diese Bitte habe sich über mehrere Epochen unter verschiedenen Präsidenten hingezogen, passiert sei aber nichts.

Deutschland an sich ist mit seiner Bundeswehr, gelinde gesagt, zur Verteidigung nicht optimal gerüstet. Mit Gewehren von Heckler & Koch, die gerne mal woanders hin schießen, als geplant, mit Panzern, die nicht fahren, mit U Booten und Schiffen, die nicht schwimmen, dafür aber mit einem Segelschulschiff, das allerdings auch noch nicht fertig restauriert wurde.

Im Osten Russland, das spätestens seit der Aggression in der Ostukraine für alle erkennbar die Grenzen auf der Welt neu verschiebt, ist es nicht ganz weit hergeholt, mal über die Verteidigungsausgaben nachzudenken. Denn ein derart reiches Land wie Deutschland dürfte gewisse Begehrlichkeiten wecken. Und allein eine Gorch Fock wäre für die Verteidigung wahrscheinlich nicht ausreichend.