Eine Emmy, meine Emmy

Nicht nur Elektroscooter stehen derzeit überall in München herum, seit einiger Zeit auch einige Emmys. Das sind kleine 50er Mofas im Stil einer Vespa, die rein elektrisch fahren.

Man kann sie leihen, indem man sich über die App registriert, dort muss man dann auch seinen Führerschein in die Kamera halten und dann geht es ganz schnell. Nach fünf Minuten wird man verifiziert, nachdem man natürlich auch eine Kreditkarte oder seine Bankverbindung anderweitig hinterlegt hat, und dann kann es schon losgehen.

Mit der App findet man Emmys im Stadtgebiet und kann sie sogar 15 Minuten vorher reservieren, damit sie dann auch noch da ist, wenn man ankommt. Bei der Ankunft schaltet man per App den kleinen Kofferraum frei, der dann aufgeht, darin befinden sich zwei Helme, einer in der Größe XL und einer in der Größe L. Zumindest war es bei mir vorhin so. Der Schlüssel ist auch darin.

Wer will, kann sich noch ein paar Erklärvideos anschauen, alle anderen stellen sich die Seitenspiegel ein, setzen sich, wenn sie ihre Haare vielleicht etwas schonen wollen, eines der kostenlosen Haarnetze auf, damit der Helm dann gewissermaßen sauber auf dem Kopf ist. Und dann kann es auch schon losgehen.

Für die Registrierung zahlt man einmalig 10 €, dafür erhält man dann aber 50 Minuten Fahrtzeit, was also einer indirekten Vorauszahlung von 20 Cent pro Minute entspricht. Man kann eine Emmy auch parken, sie bleibt also für einen gebucht, und während des Parkens zahlt man etwas weniger. Und, wenn ich das richtig gelesen habe, kann man eine Emmy auch den ganzen Tag mieten, scheinbar für 29 €.

Es wirkte auf mich so, als ob die Emmy auch beim Bremsen etwas Energie zurückgewinnt, der Akku also wieder ein bisschen auflädt, sofern man den Roller einfach ausrollen lässt. Man spürt das daran, dass der Elektromotor dann als Bremse eingesetzt wird. Mit 99% Akku bin ich losgefahren, 20 Minuten lang, 94% Akku waren danach immer noch geladen. Also ganz anders als bei E-Scootern, wo der Akku doch ziemlich schnell schwindet. In der Emmy-App heißt es, ein Prozent Akku entspricht etwa einem Kilometer. So um die 90 km sollte man mit einer Emmy also kommen in etwa.

Diese Emmys gibt es z.b. München und Berlin und weiteren Städten. Mir kommen sie als Alternative zu den E-Scootern schon ganz gut vor. Die Reichweite ist besser, die Räder sind größer, das Fahren deswegen vielleicht etwas sicherer, wobei man natürlich andererseits schneller fahren kann, nämlich bis zu 50 kmh. Auf jeden Fall ist die Fortbewegung mit einer Emmy doch etwas bequemer als mit einem E-Scooter.

Das war heute wohl zwar meine erste Emmy, die ich geliehen habe, aber sicherlich nicht meine letzte.

Kleiner Hinweis am Rande noch, ich bekomme für diesen Artikel kein Geld oder sonst etwas und bin auch nicht von Emmy oder sonst wem engagiert, um so etwas hier zu schreiben.

Kommentar verfassen...(Kommentare, die Links enthalten, müssen auf Freischaltung warten)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.