Das Geheimnis einer unergründlich geheimnisvollen Soße

Während ich mich durch den zweiten Big Mac hindurch esse und ab der Hälfte merke, dass mir die Soße doch eigentlich den Magen schon derart gefüllt hat, dass ich diese Hälfte kaum noch schaffen werde, muss ich an diese geheimnisvolle und mysteriöse und unergründliche Tiefgründigkeit des Geheimnisses der Big Mac Sauce denken.

Bis vor einiger Zeit hatte McDonald’s noch eine Werbung laufen, vielleicht als Aufdruck auf einer Big Mac Verpackung, wo auch eine Big Mac Soße abgebildet war, eingeschlossen in Ketten, weil ihr Geheimnis derart geheimnisvoll bleiben sollte und musste. Hätte jemand dieses Geheimnis jemals entschlüsselt, so der implizite Tenor, hätte womöglich Gefahr bestanden, dass das McDonald’s Imperium ins Wanken gerät.

Nach der völligen Übersättigung und einem Gefühl von pappsatt beiße ich mich, weil ich ja eigentlich tendenziell kein Essen wegschmeißen möchte, mit leichtem Übelkeitsgefühl durch die zweite Hälfte meines Big Macs hindurch und muss an besagte Soße denken, welche mir unangenehm sahnig und ölig erscheint im Mund. Und ich frage mich, ob dieser Marketing-Gag mit dem Geheimnis um diese Soße wirklich hätte sein müssen. Denn was wäre verloren, wenn die Welt erführe, dass diese Soße beispielsweise aus Mayonnaise, Öl, ein wenig Salz und Pfeffer und dann noch einer Prise Ketchup bestünde?