Was man wirklich muss im Leben – (anders, als Sie denken)

Viele Menschen fühlen sich eingezwängt in ihrem Leben und wenn man sie fragt, warum sie sich so fühlen, nennen sie einem eine Liste von Dingen, die sie angeblich tun müssen und wie sie handeln müssen.

Dabei ist das Ganze ein Missverständnis. Denn es gibt eigentlich nur zwei Dinge im Leben, die man wirklich muss. Atmen muss man, weil die Atmung auch über das periphere Nervensystem läuft und sich nicht komplett kontrollieren lässt. Man hat keine Möglichkeit, die Atmung bewusst abzuschalten. Und hin und wieder muss man eine Toilette aufsuchen. Auch daran kann man eigentlich nichts ändern.

Alle anderen Dinge muss man nicht. Wenn also jemand sagt, sie oder er müsse dies oder das, dann ist es genau genommen so, dass derjenige es nicht muss, sondern Angst vor den Konsequenzen hat. Das sollte man sich klar machen. Im Grunde ist man als Mensch ziemlich frei, aber die Handlungen haben Konsequenzen. Und die können beispielsweise unangenehm sein. Müssen tut man aber nicht.

Diese etwas zurechtgerückte Sicht kann einem innerlich vielleicht ein wenig mehr Gelassenheit geben.