Putin zur Merkels Flüchtlingspolitik

Kurz vor dem G20 Treffen in Japan äußerte sich der russische Präsident Wladimir Putin zu Angela Merkels Flüchtlingspolitik und bezeichnete sie als einen Kardinalfehler.

Diese sei sinngemäß zu lasch. Es sei ein Fehler gewesen, dass im Jahr 2015 so viele Flüchtlinge aus dem nahen Osten in Deutschland Zuflucht hätten finden können.

Was Putin nicht erwähnte, ist, dass er zu einem Großteil für die Flüchtlinge mit verantwortlich ist, indem er den syrischen Diktator Assad, der sein Volk unter anderen mit Fassbomben und Giftgas bekämpfte und möglicherweise noch bekämpft, unterstützte, so dass ein großer Teil von Menschen überhaupt erst die Flucht ergriff.

Insofern kann Putin doch ein gewisser Sinn für Humor bescheinigt werden. Sarkasmus gehört ja auch zur Gruppe des Humors.

Völlig unerwartet findet der autokratische Staatslenker auch den Liberalismus in westlichen Ländern nicht so gut.