Twitter-Gezwitscher – und ich.

Ich habe mich in den letzten Tagen mal ein bisschen auf Twitter gewagt. Und ja, es ist ganz interessant, man kann sich schnell verlinken mit Hinz und Kunz, wobei das nun überhaupt nicht abwertend sein soll. Also ja, es ist interessant.

Man muss sich relativ kurz fassen, um überhaupt etwas zu sagen, Dinge also auf des Pudels Kern und auf das Wesentliche reduzieren, und man kommt mit Leuten in Kontakt, mit denen man zuvor keinen Kontakt gehabt hätte, weil es einfach zu kompliziert gewesen wäre.

Man bekommt ein paar Trends mit, über was gerade diskutiert wird und was angesagt ist. Oder zumindest das, was besonders oft geteilt wird, denn ob das angesagt ist, ist noch einmal eine andere Frage. Der Twitter-Algorithmus hält es zumindest für relevant.

Und nach einer Weile ist man aber auch ganz froh, wenn man beispielsweise wieder eine normale Zeitung lesen kann, in der dann doch mehr Infos stehen, als nur Überschriften, die durch die virtuelle Welt rauschen.

Denn Twitter ist, wie viele andere soziale Plattformen such, so gebaut, dass sein Stream endlos ist. Wenn man nach unten scrollt, hört man erst am jüngsten Tag auf zu scrollen. Man wird also von dieser App nach Möglichkeit lange in dieser virtuellen Welt gehalten, am besten bis in die Ewigkeit.

Und das ist dann der Punkt, wo man sagen kann, ja, mal interessant für ein paar Tweets, dann aber auch gut, wenn man sich wieder ausklinken kann.

Und gut ist es auch, wenn man beispielsweise einen eigenen Blog hat, auf dem man Gedanken dann tatsächlich auch ausformulieren und nicht nur anreißen kann.

3 Comments

  1. Auch das Haimartkollektiv ist manchmal auf Twitter. Aber es ist eher frustrierend. Baerbel hat wegen des Refs wenig Zeit und Kalle hat keine Lust mehr mit denen zu diskutieren. Sie spingen von einem Thema zum nächsten und wollen nicht wirklich ihre Meinung hinterfragen.

    Manchmal ist es aber doch interessant, besonders das aktuelle Thema mit den Strache Videos. Rechte versuchen den Strache als Opfer darzustellen, obwohl er illegale parteienfinanzierung betreiben wollte und mit dem Kauf der Kronen Zeitung sogar Einfluss auf die freien Medien nehmen wollte.

  2. Ja, auf Twitter muss man sich kurz halten, um nicht in ewige Diskussionsschleifen hineingezogen zu werden. Falls doch, kann man sich freundlich verabschieden und einfach noch einen schönen Tag wünschen.

  3. Ja, ist mal ganz nett, aber ein ziemlicher Zeitfresser. Dann sind wir lieber hier, allerdings ist Twitter mal ganz gut für mehr Reichweite. Anerkennung ist auch ein Bestreben. Daher die Kombo.

Kommentar verfassen...(Kommentare, die Links enthalten, müssen auf Freischaltung warten)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.