Christenverfolgungen – und wie man diese Bezeichnung vermeidet

Mit dem Begriff Christenverfolgung tut man sich in Europa schwer, so schreibt Ulrich Ladurner.

Denn dieser Begriff sei oft dazu verwendet worden, um eigene Gräueltaten zu relativieren oder gar zu legitimieren.

Dennoch ist es so, dass weltweit Attentate nicht etwa gegen „Gläubige“ geführt werden, sondern zu einem großen Anteil auch gegen Gläubige, die Christen sind und weil sie Christen sind. So wurden die Osterfeierlichkeiten in Sri Lanka offenbar zum Grund für die Attentate mit über 250 Toten.

Ulrich Ladurner plädiert dafür, Christenverfolgung auch als solche zu benennen. Auch Islam-Hass, der sich pauschal gegen Moslems wendet, werde als solcher deklariert, ebenso Antisemitismus, der sich gegen Juden wendet. Es sei nötig, die Dinge beim Namen zu nennen, zumal oft klar sei, welche Staaten und Institutionen und Prediger als Strippenzieher im Hintergrund stehen.

Hier können Sie den ganzen Artikel lesen.

Kommentar verfassen...(Kommentare, die Links enthalten, müssen auf Freischaltung warten)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.