Tempolimit auf deutschen Autobahnen?

Was spricht für ein Tempolimit, was dagegen ?

Dagegen spricht, dass der Mythos des superschnellen deutschen Autos vielleicht kein Mythos mehr wäre. Wo auf der Welt kann man sonst noch so rasen, wie in Deutschland?

Es könnte also sein, so befürchten Kritiker und auch wohl Lobbyisten und möglicherweise auch Andreas Scheuer, Bundesverkehrsminister, dass sich die deutschen Autos etwas schlechter verkaufen könnten in alle Welt. Allerdings ist das seit dem Dieselskandal vermutlich ohnehin schon der Fall und die deutschen Autobauer müssen wohl mit Nachdruck auf neue Antriebstechnologien setzen, derzeit auf das Elektroauto, später vielleicht einmal auf die Brennstoffzelle und Wasserstoff.

Was spricht für ein Tempolimit?

Sicherheit und Umweltschutz. Eine große Menge CO2 könnte durch ein Tempolimit von beispielsweise 130kmh eingespart werden jährlich. Und die Zahl der schweren Unfälle und Verkehrstoten dürfte auch wesentlich zurückgehen. Übrigens, 130 kmh ist immer noch ziemlich schnell. Und die Leute fahren dann ohnehin 140 kmh.

Die evangelische Kirche von Mitteldeutschland hatte eine Petition unterzeichnen lassen, die dem Bundestag vorgelegt wird, und zwar für ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen. Kritiker meinten, das sei doch kein Thema für eine Kirche, die solle sich doch mal aus gesellschaftlichen Themen bitte fein heraushalten. Ich aber meine, alles, was der Würde des Menschen dient, was also auch dazu dient, Verkehrstote und schwere Verkehrsunfälle zu verringern und die Schöpfung, also die Umwelt, zu schützen, ist durchaus ein Thema der Kirche.

Die Frage ist also, ist der Mensch für das Auto da oder das Auto für den Menschen?

Die Lobbyisten der Automobilindustrie würden wohl Teil 1 der Frage bejahen, die Leute, die für die Würde und Integrität der menschlichen Gesundheit und des Menschen und für Umweltschutz eintreten, wohl würden Teil 2 bejahen.