Buchtipp: „Ewiges im Provisorium“ | Josef Bordat

Gott und Menschenwürde

Josef Bordat analysiert in seinem neuen Buch „Ewiges im Provisorium“ den Einfluss des Christentums auf das Grundgesetz

Zahlreiche Kernkonzepte des deutschen Grundgesetzes sind zugleich wichtige Begriffe des christlichen Glaubens: Würde, Leben, Freiheit.

Der Philosoph und Publizist Josef Bordat analysiert den Einfluss des Christentums auf die deutsche Verfassung, die 1949 als „Provisorium“ entstand und auch noch 70 Jahre später das Fundament unserer Rechtsordnung bildet.

Dabei lässt er sich leiten von dem, was christliche Deutung der Begriffe ist, aber auch von dem, was das Verfassungsrecht selbst aussagt.

Ferner geht es um die Bedeutung des Gottesbezugs in der Präambel, um das Verhältnis von Kirche und Staat sowie um die Zukunft des Grundgesetzes – Stichwort: Kinderrechte.

Das Buch richtet sich an alle politisch Interessierten, insbesondere an Verantwortungsträger in Kirche und Politik. Es ist ab 2. April im Handel erhältlich.

Josef Bordat: Ewiges im Provisorium. Das Grundgesetz im Lichte des christlichen Glaubens. Mit einem Geleitwort von Mechthild Löhr.

Rückersdorf üb. Nürnberg: Lepanto Verlag 2019.

208 Seiten, € 15,80.

ISBN 978-3-942605-08-3.