Der Hauptmann von Köpenick hat wieder Strom

Im Stadtteil Berlin Köpenick gab es seit Montag keinen Strom mehr. Aber das stört ja keinen Berliner nicht, denn für was braucht man schon Strom?

Außer vielleicht zum Operieren und für medizinische Geräte im Krankenhaus Berlin Köpenick, und außer sonst noch für ein paar Dinge. Z.b. fürs Radio, Fernsehen, Netflix, Kochen, Waschmaschine, Licht, Spülmaschine, Mikrowelle, Kaffeemaschine, Elektroauto, WLAN, Computer, Laptop, Powerbank, Smartphone und noch ein paar andere unbedeutende Dinge. Insofern war das Ganze ja überhaupt kein Grund zur Besorgnis.

Mittlerweile liefern die Alliierten Strom über eine Luftbrücke und werfen Akkus über dem Stadtteil ab.