Cogito, ergo sum

Ich denke, also bin ich. Dieser Ausspruch ist der erste Grundsatz von Rene Descartes, dem Philosophen des 17. Jahrhunderts, von dem bereits Gedanken der Aufklärung formuliert wurden.

Descartes beschreibt mit diesem Ausspruch die Grenzen der Erkenntnisfähigkeit. Selbst, wenn die ganze Welt nicht real sein sollte, dann wüsste man aber doch, dass man das, was man denkt, selber denkt, weil man ja derjenige ist, der denkt.

Ein wenig würde ich diesen Gedanken gerne verändern in eine andere Richtung.

Sentio, ergo sum. Ich spüre, also bin ich.

Denn diese Aussage nimmt auch all diejenigen Menschen mit hinein, die sich mit dem Denken schwer tun. Säuglinge beispielsweise, Menschen mit geistiger Behinderung, alte Menschen, die vielleicht Demenz oder Alzheimer haben, Menschen mit einer Hirnverletzung oder welche, die in einem komatösen Zustand sind.

Sie spüren alle und merken dadurch sehr deutlich, dass sie sind, also dass sie existieren. Und ihnen wollte man das Menschsein doch bitte nicht absprechen.

Denken ist nicht alles.

3 Comments

  1. Ich persönlich glaube, dass diese Menschen auch denken, vielleicht nicht reflektieren, aber doch denken, also in ihrem Inneren etwas haben, was Satzfetzen oder ähnliches formuliert.

Kommentar verfassen...(Kommentare, die Links enthalten, müssen auf Freischaltung warten)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.