Waldorfschule lehnt AfD-Kind ab

In Berlin hat eine Waldorfschule sich dagegen entschieden, das Kind eines bekannten AFD-Lokalpolitikers an die Schule zu lassen.

Einerseits werden hier die Gedanken von Sippenhaft wach, was kann das arme Kind dafür.

Andererseits sind gedanklich im Hintergrund die AfD-Meldeplattformen für Lehrer, mit denen ein Klima der Angst geschaffen und Lehrer eingeschüchtert werden sollen, und man muss davon ausgehen, dass der Schulfriede nachhaltig gestört werden könnte, wenn der Herr AfD-Papa dann sein Kind immer abends genauestens interviewt, welcher Lehrer oder welche Lehrerin denn wie gedacht oder sich geäußert habe.

Zwar wäre es natürlich eine schöne Sache, könnte das Kind eine liberale Erziehung an einer Waldorfschule erhalten, aber den politisch am rechten Rand eingefahrenen Vater dürfte das wohl kaum beeindrucken können.

Letztlich hat offenbar die Sorge vor dem Konflikt den Ausschlag gegeben, das Kind nicht zu nehmen. Allerdings auch nicht nur dieses eine Kind nicht zu nehmen, sondern viele Kinder werden von Waldorfschulen abgelehnt, weil zu wenig Plätze da sind.

Süddeutsche Zeitung: Waldorfschule lehnt Kind ab, weil sein Vater in der AfD ist.

4 Comments

  1. Waldorfschulen stehen grundsätzlich allen Kindern offen – unabhängig von Religion, ethnischer Herkunft, Weltanschauung und Einkommen der Eltern. 🙂

  2. Auch ohne AfD Hintergrund bei den Eltern, wurden unsere drei Kinder von der Waldorfschule gekündigt, weil der Vater sich anhaltend für auf dem Schulhof gemobbte Kinder einsetzte.
    Und: Waldorfschulen sind keine „liberalen Schulen“. Was dermaleinst als progressiv galt, ist heute ein in sich geschlossenes, weltanschaulich dogmatisches System, in dem die Lehrerschaft die letzte und einzige Meinungs- und Deutungshoheit vertritt. Man sehe sich die einschlägigen Schulverträge genauer an.
    Auch bilden Waldorfschulen schon lange nicht mehr den Spiegel der Gesellschaft. Auch Arbeiterkinder (deren Eltern zuwenig verdienen, um die Schulgelder zahlen zu können!) wurden abgelehnt. Was im direkten Widerspruch steht zum Gründungsgedanken der Waldorfschulen
    Der kam nämlich vom Betriebsrat (!) der Waldorf-Astoria Zigaretten Fabrik und war gedacht für die Arbeiterkinder.

Kommentar verfassen...(Kommentare, die Links enthalten, müssen auf Freischaltung warten)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.