Der Gedanke des Tages

In der christlichen Urgemeinde gab es folgendes Ungemach. Man hatte, das war ja eigentlich zumindest vom Ansatz her ganz gut, das Geld zusammengelegt und lebte als Gemeinschaft. Wobei klar ist, dass so etwas immer auch soziale Probleme in sich birgt.

So kam es denn, dass die Reichen abends schon beim Abendmahl saßen und sich die Bäuche vollschlugen, während die ärmeren Leute noch irgendwo bei der Feldarbeit unterwegs waren. Wenn sie dann endlich dazustoßen konnten, waren die anderen schon pappsatt und zudem betrunken vom Wein.

Der Rat an die Urgemeinde damals war, das Abendmahl nicht als Fressgelage und Besäufnis zu feiern, sondern als Gedächtnismahl.

Kommentar verfassen...(Kommentare, die Links enthalten, müssen auf Freischaltung warten)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.