Pfisterbrot, doppelt gebacken

Wenn man in Bayern lebt und sich mal was Gutes tun möchte und zufällig etwas zu viel Kleingeld dabei hat, kann es passieren, dass man zur bayrisch königlichen Hofpfisterei geht, die noch bio backt und sehr gute Brote hat.

Gestern war so ein Augenblick und ich wollte mal ein neues Brot testen. Ich bat die Dame hinter dem Tresen, mir von einem ganzen Brotlaib eine Hälfte abzuschneiden. Als die Dame mir das Brot dann zur Verpackung auf den Tresen legte, sagte ich, oh, ein bisschen schwarz, oder? Sie sagte, doppelt gebacken! Das war für mich Argument genug, ihr nicht die Mühe zu machen, das extra für mich geschnittene Brot nun wieder zurück ins Regal legen zu müssen, auch, wenn es ja keine Brotscheiben waren, sondern nur ein halber Brotlaib. Aber egal. Meine Schlagfertigkeit war zu diesem Thresengespräch nicht allzu hoch und unhöflich wäre es mir auch vorgekommen. Also nahm ich das Brot und kaufte es.

Nun sitze ich beim Frühstück und muss immer die schwarze Kruste abmachen, denn allzu gesund sind ja verbrannte Sachen offenbar nicht.

Wenn wir das nächste Mal Freunde da haben und grillen und eine Wurst sollte mir verbrennen, werde ich die Freunde darauf hinweisen, dass man die ja noch gut essen kann, doppelt gebraten!

Kommentar verfassen...(Kommentare, die Links enthalten, müssen auf Freischaltung warten)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.