Frau Lengsfeld ist total entrüstet. Und drum sollen alle auch entrüstet sein und aus der EKD austreten. Sofort.

Frau Vera Lengsfeld, offenbar eine ehemalige Bürgerrechtlerin und nunmehr in der CDU als Politikerin unterwegs, ist not amused. Vielmehr ist sie schockiert über den Tod einer 28-jährigen Tramperin, Sophia, ermordet vermutlich von einem marokkanischen Lastwagenfahrer im Juni in Oberfranken.

Bis dahin kann man ihr folgen, das Ganze ist natürlich unglaublich dramatisch und traurig und schrecklich.

Der EKD Ratsvorsitzende Bedford-Strohm, der die Ermordete von früher her als Studentin in Bamberg offenbar kannte, würdigte posthum den Einsatz von Sophia für geflüchtete Menschen, denen sie Mitmenschlichkeit und Vertrauen entgegen brachte.

Folgender Satz von Herrn Bedford-Strohm brachte für Frau Vera Lengsfeld allerdings ihr imaginäres Fass zum Überlaufen: „Vielleicht wäre sie noch am Leben, wenn sie aus dem Misstrauen heraus gelebt hätte. Aber wäre das das bessere Leben gewesen? Hätte es ihr Leben sein können?“

Bevor wir uns nun ebenfalls echauffieren, überlegen wir mal, was er da gesagt hat, der Herr Bedford-Strohm. Wäre Sophia eine gute Sportlerin gewesen, hätte es so geheißen: „Vielleicht hätte sie keinen Herzinfarkt beim Sport gekriegt, wenn sie auf Sport verzichtet hätte. Aber wäre das das bessere Leben gewesen? Hätte es ihr Leben ohne Sport sein können?“

Herr Bedford-Strohm macht sich in dem ersten Zitat in keiner Weise lustig über den Tod von Sophia, warum sollte er auch. Er resümiert, dass sie von ihrem Wesen her vertrauensvoll und empathisch und auf die Mitmenschen bezogen gewesen ist. Es war ihr nicht möglich, anders zu sein, misstrauisch und argwöhnisch vielleicht, denn sonst wäre sie ein Zombie gewesen, es wäre nicht ihr Leben gewesen. Genauso, wie jemand, der für den Sport lebt, nicht einfach den Sport lassen kann. Denn sonst wäre es auch nicht mehr sein Leben.

Frau Vera Lengsfeld hat das Ganze aber irgendwie ins falsche Ohr bekommen oder auch in den falschen Hals. Deswegen soll sie folgende Aussage getätigt haben in Bezug auf Heinrich Bedford-Strohm: „Heinrich, mir graut vor Dir!“. Denn Frau Lengsfeld meint, man solle durchaus misstrauisch sein, was ja nicht falsch ist, was aber für Sophia L. eben nicht zutraf. Da ist aber nicht Herr Bedford-Strohm schuld.

Frau Lengsfeld glaubt nämlich, Herr Bedford-Strohm habe posthum mit seiner Äußerung dazu beigetragen, dass Sophia nicht mehr am Leben sei, weil er durch seinen einen Satz ja angeblich gemeint habe, sie solle doch bitte nicht vorsichtig sein, sondern ihr unvorsichtiges und empathisches und menschenfreundliches Leben leben.

Drum ist Frau Lengsfeld nun unglaublich enttäuscht, von Bedford Strohm, aber nicht, wie das Talionsprinzip es lehrt, Auge um Auge, Zahn um Zahn, nur von ihm, sondern auch von allen Christen der EKD. Alle sind Schuld! Sie alle sollen büßen! Und sie sollen nun alle ganz schnell austreten aus diesem EKD-Verein! Weil Frau Lengsfeld nämlich ziemlich sauer und enttäuscht ist. So sauer. So enttäuscht.

In Wirklichkeit ist sie wahrscheinlich erschüttert über den Tod und über die eigene Machtlosigkeit. Und in der Tat, darüber kann man erschüttert sein. Aber, wie schon Yoda in Star Wars von seinem Textschreiber in den Mund gelegt wurde: aus Angst entsteht Hass und aus Hass entsteht maßloses Leid. Frau Lengsfeld ist gerade auf der Stufe des Hasses.

Ach ja, und man kann sich natürlich auch fragen, warum eine evangelikale Seite wie idea so etwas unkommentiert in den medialen Raum stellt. Wo sie doch sonst alles kommentiert. Allerdings, unkommentiert ist in diesem Fall durchaus laut und aussagekräftig, dürfte es doch die Meinung zumindest eines Teils der Redaktion wiedergeben. Denn sonst hätte man diese abstruse Sicht nicht unkommentiert gelassen.

Herr Bedford-Strohm würde sich zutiefst wünschen, dass Sophia L. noch lebt. So auch Vera Lengsfeld. Vielleicht könnte man sich ja auf diesem Level einmal treffen, so als Diskussionsgrundlage?

11 Comments

  1. Eher bin ich jetzt entrüstet über ihre Wahl an Worten, verfälschte Sinnerkenntnis und eigener Zielverfolgung.

  2. Ihr Artikel über Frau Lengsfeld; …nennt man das kritisch realistische Nachrichtenübermittlung? oder wollen sie hier einen Shitstorm über Frau Lengsfeld auslösen.
    Sie behaupten; Frau Lengsfeld ist enttäuscht von allen Christen der EKD. Alle sind schuld! Sie alle sollen büßen! Und sie sollen nun alle ganz schnell austreten aus diesem EKD–Verein! usw.
    also ich behaupte einfach mal; sie sind enttäuscht, weil sie keine besseren Argumente gefunden haben. Warum bearbeiten sie die Öffentlichkeit, mit solchen unterstellungen?
    Frau Lengsfeld hat eine solide, aus christlicher Sicht, begründete Meinung in den Raum gestellt, dazu fällt ihnen nichts besseres ein als ihr zu unterstellen,….???Frau Lengsfeld ist gerade auf der Stufe des Hasses?????….. also, da kann man meinen, das da bei ihnen etwas von einer Vorstufe von Hass aufflackert.
    Und dann, ….sich treffen? so als Diskussionsgrundlage???? wie wichtig ist es ihnen überhaupt noch, das hier eine junge Frau, Sophia L. gestorben ist? man kann und man darf nicht alles benutzen, um die eigenen Ziele zu untermauern.

  3. Ganz dramatisch, dass dort jemand gestorben ist, ohne Frage. Grundlage zu meinem Artikel ist derjenige von Idea, ich beziehe mich auf das, was dort berichtet wird.

  4. Hass auf Frau Lengfeld habe ich in keinster Weise. Warum sollte ich auch. Dass sie aber offenbar gemeint hat, so, wie der Artikel berichtet, die Christen sollten nun in Scharen die EKD verlassen, erscheint mir doch ziemlich über das Ziel hinausgeschossen.

  5. ach, und sie sind nicht über’s Ziel hinausgeschossen? ich kenne den Artikel von Idea, vielleicht schauen sie doch auch nochmal rein, und nehmen die hier genannten Unterstellungen zurück. …Würde mich freuen!!

  6. Als was würden Sie es denn bezeichnen bzw einstufen, wenn jemand, weil er sich über eine Äußerung eines Menschen ärgert oder sie unangemessen findet, alle Menschen die in dieser Einrichtung sind, kollektiv dazu auffordert, diese Einrichtung zu verlassen?

  7. Bedford-Strohm ist ja nicht irgendein Mensch, er ist EKD–Vorsitzender.
    ich kann mir gut vorstellen, das diese Rede das Fass zum überlaufen gebracht hat, nachdem was alles unter dem Namen ..EKD.. Kirche läuft….
    aber warum sie Frau Lengsfeld so darstellen, wenn sie doch keinen Grund dafür haben, das wundert mich.

  8. Den Grund dafür habe ich in dem Artikel doch dargelegt. Ich selber bin übrigens auch in der EKD und finde es nicht in Ordnung, wenn man so über Herrn Bedford-Strohm redet und über all die Christen, die Mitglied in einer der Kirchen der EKD sind. Meiner Meinung nach hat Frau Lengsfeld, so wie idea sie wiedergibt, die Äußerungen von Herrn Bedford-Strohm völlig falsch interpretiert. Und da sie das öffentlich gemacht hat und ihre Stimme ja auch ein gewisses Gewicht in der Öffentlichkeit haben dürfte, kann man das natürlich öffentlich auch kritisieren. Sie kann das ja geraderücken und anders darstellen, falls sie es anders gemeint haben sollte oder ihre Meinung geändert haben sollte, in dem Fall geben Sie mir bitte Bescheid, dann kann ich das auch gerne anders darstellen, gegebenenfalls in einem weiteren Artikel.

Kommentar verfassen...(Kommentare, die Links enthalten, müssen auf Freischaltung warten)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.