neu

Von der Absurdität der aktuellen Flüchtlingsdebatte

Im Politikteil der Printausgabe der ZEIT erfährt man, dass monatlich etwa 100 Flüchtlinge an die bayerische Grenze kommen, auf die überhaupt zutrifft, worum sich die CSU und die CDU aktuell streiten. 100 Flüchtlinge also, die offenbar in einem anderen Staat bereits registriert sind, aber versuchen, weiter nach Deutschland zu kommen. Nicht gerade viel also.

Das stört aber die CSU offenbar nicht, dies als die größte Bedrohung Deutschlands seit der Sintflut darzustellen und zu inszenieren.

Absurd erscheint die Flüchtlingsdebatte auch aufgrund der aktuellen Flüchtlingszahlen. Diese lagen in der ersten Jahreshälfte bei etwa 54. 000. Hochgerechnet aufs Jahr dürften es dann vielleicht 110.000 sein. So wenig wie nie.

Es ist einerseits natürlich richtig, wenn sich die Politik auch um solche Themen kümmert. Aber das Thema wird derzeit so verkauft, als hänge ganz Europa daran. Allein die Zahlen widersprechen dem aber heftigst, zumindest in Deutschland.

Würden in den nächsten zehn Jahren jährlich 110.000 Flüchtlinge nach Deutschland einwandern (denn die Grenzen der EU werden wohl kaum durchlässiger, im Gegenteil), bei denen ja noch nicht mal klar wäre, ob überhaupt jeder hier asylberechtigt wäre und bleiben dürfte, aber nur mal als Gedankenexperiment, dann wären das in zehn Jahren 1, 1 Millionen. In 100 Jahren wären es 11 Millionen. 11 Millionen im Vergleich zu 83 Millionen Deutschen. Das soll eine Gefahr sein, wie es in manchen rechtspopulistischen Kreisen dargestellt wird?

In den nächsten 100 Jahren kann alles mögliche passieren. Wahrscheinlicher wäre, dass zwischendrin mal noch III und IV Weltkrieg stattfinden. Und ja, sollte die deutsche Familienpolitik bis dahin schlecht sein, könnte es sein, dass die Deutschen immer weniger Kinder bekämen, weil sie beispielsweise keine Kitas hätten. Allerdings ist diese Befürchtung auch ziemlich aus der Luft gegriffen. Denn die Entwicklung geht ja genau in die andere Richtung, dass eben der Ausbau von Kitas massiv gefördert wird.

Realistischer ist, daß in hundert Jahren, sofern eben keine Weltkriege mehr dazwischen kommen, dann vielleicht 200 Millionen Deutsche in Deutschland leben. Und 11 Millionen Flüchtlinge, sofern sie weiterhin so einwandern sollten.

Wen das trotzdem noch stresst, der sollte ernsthaft darüber nachdenken, in stark regulierte Staaten auszuwandern, wie Nordkorea beispielsweise. Dort wird noch gekocht, wie der Chef sagt.

Alle anderen Menschen, die sowohl die Freiheit als auch die Menschenrechte lieben und hochhalten, können derzeit ganz entspannt durchatmen, selbst, wenn sie politisch rechts angesiedelt sind. Denn kein angeblich böser Flüchtling wird irgendeinem Deutschen irgendwas wegnehmen. Zumal Deutschland derzeit finanziell so gut dasteht, wie seit Jahrzehnten nicht mehr.

Sollten aber irgendwelche Menschen dennoch die Sorge haben, dass die Flüchtlinge mit ihnen in Konkurrenz um Arbeitsplätze treten, was nicht ganz aus der Luft geholt ist, zumindest im Billiglohnsektor, dann sollten sie sich zuerst mal an die Politik wenden. Denn diese hätte, gerade in diesen extrem reichen Zeiten in Deutschland, alle Möglichkeiten, die Schaffung von Arbeitsplätzen zu fördern. Wobei ohnehin die Arbeitszahlen ganz gut aussehen.

Naja, und die Kriminalitätsstatistik ist auch auf dem tiefsten Stand seit 25 Jahren.

Sollte nun aber wirklich wegen diesem Strohmannargument die Regierung in Berlin kippen und es Neuwahlen geben, dann könnte es natürlich tatsächlich gefährlich werden. Dann könnten in der aufgeheizten Stimmung, in einer Stimmung, die zwar nicht den Daten entspricht, tatsächlich die Rechtspopulisten weiter starken Zulauf bekommen. Und in Zeiten, in denen an vielen Orten in Europa diese rechten Strömungen immer stärker werden und die Rechtsstaatlichkeit bedrohen, wäre dies dann tatsächlich ein Problem.

Die aktuellen Flüchtlingszahlen sind es jedoch nicht.

9 Kommentare

  1. Es geht doch letztendlich nicht um diese Sache, sondern um den Machtanspruch und das Stühle-Festhalten. Die CSU ist im Sinkflug und das mit Recht. Die Landtagswahlen stehen an und da sieht es doch bitterernst aus.
    Wer uns verkaufen will, dass es wirklich um die Flüchtlingspolitik geht, hält uns Bürger für saublöd. Hört auf mit den Kinderspielplatzallüren und packt an – es gibt viel zu tun!

  2. Wie wäre es, wenn ihr allmächtiger, so herrlicher Herrgott, mal die Kriege beenden würde?

  3. Wäre eine gute Idee, sagen wir es ihm doch mal.

    Eine konkretere Idee wäre aber, wenn die Menschen, die Kriege führen, sie beenden würden. Und wenn zB. Waffen nicht in Regionen exportiert werden würden, in denen sie vermutlich zu Kriegen führen können.

    Denn für Kriege, die Menschen führen, kann man nicht so ohne weiteres Gott verantwortlich machen, zumindest nicht, wenn man davon ausgeht, dass er dem Menschen die Fähigkeit zu selbstverantwortlichem Handeln mitgegeben hat.

  4. Ein schwieriges Thema, wenn ich eine Lösung hätte würde ich nicht zögern…
    Auf der anderen Seite kann ich damit Leben wenn 100 Flüchtlinge pro Tag an der Grenze abgewiesen werden. Der Preis dafür erscheint mir gering wenn der andere Weg den Zerfall Europas und den weiteren Aufstieg von Rechtspopulisten bedeutet – denn davor habe ich mehr Angst.
    Manchmal ist es vielleicht das richtige, nicht das richtige zu tun. Deutschland steht mit seiner bisherigen Flüchtlichspolitik (fast) ganz alleine auf weiter Flur. Die Meinung unserer Nachbarländer können wir wohl mittelfristig nicht ändern :-(.

  5. Klar würde er sich neue Feinbilder suchen – oder eben die alten. Möglicherweise erhalten Sie aber dann wieder weniger zulauf – so wie vor 2015. Wenn Rechtspopulisten wieder eine kleine Minderheit darstellen, nicht im Bundestag oder in den Länderparlamenten sitzen dann ist das Problem zwar nicht aus der Welt, aber „kontrollierbarer“.

Kommentar verfassen...(Kommentare, die Links enthalten, müssen auf Freischaltung warten)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.