neu

Iran-Abkommen: Trump ist raus

Donald Trump gab vorhin bekannt, er werde aus dem sogenannten Iran-Abkommen aussteigen.

Dieses war im Jahr 2015 zustande gekommen, um eine atomare Aufrüstung des Iran zu verhindern, im Gegenzug wurden die wirtschaftlichen Sanktionen gegen das Land gelockert.

Trump hielt das Abkommen für fehlerhaft, sei aber generell zu einem besser verhandelten Abkommen bereit. Die EU, China, Russland und weitere Länder hatten im Vorfeld große Bedenken angemeldet, sollte das Abkommen tatsächlich von den USA beendet werden. Denn der Gedanke bei dem Abkommen war es ja, die nukleare Aufrüstung einzudämmen.

Für die Staaten, die Handel treiben mit Iran, gebe es laut Trump eine Übergangsfrist, nach der dürfe jedoch nur noch im engen Rahmen der Sanktionen, wenn überhaupt, mit Iran Handel getrieben werden.

Ob der Plan des US-Präsidenten aufgeht, dass der Iran nach der einseitigen Aufkündigung des Abkommens durch die USA zu einem neueren, für den Iran natürlich schlechteren Deal bereit ist, wird die große Frage der Zukunft sein.

Wenn es dumm läuft, könnte sich eine militärische Konfrontation zwischen den USA und dem Iran anbahnen, welche offenbar einigen Hardlinern im Weißen Haus nicht ganz unpassend käme. Sollte es tatsächlich soweit kommen, wären wohl wieder diejenigen die Leidtragenden, die es immer sind, nämlich die Zivilbevölkerung.

In Brüssel gibt man sich heute zunächst einmal standhaft und wolle doch am Atomabkommen weiterhin festhalten, sofern der Iran dies auch tue.

Deutschland seinerseits hat nun seit 15 Monaten wieder einen US-Botschafter im Lande, der einen engen Draht zu Donald Trump hat, was einerseits gut ist. Andererseits hat dieser Botschafter gleich einmal deutlich gemacht, dass die deutschen Unternehmen sich bitte künftig aus dem Iran zurückzuziehen hätten, sobald die US-Sanktionen in Kraft getreten sind. Da Deutschland einerseits auf die NATO-Unterstützung besonders der USA angewiesen ist und andererseits die deutschen Unternehmen sicher kaum auf den lukrativen US-amerikanischen Markt verzichten wollen, kann man sich schon mal ausmalen, dass Deutschlands wohl offiziell oder gegebenenfalls auch klammheimlich durch die Hintertür nach und nach mitziehen dürfte. Denn Realpolitik sticht doch meistens den ethischen Höhenflug.

http://m.spiegel.de/politik/ausland/donald-trump-verkuendet-ausstieg-aus-iran-atomabkommen-und-sanktionen-a-1206893.html

Kommentar verfassen...(Kommentare, die Links enthalten, müssen auf Freischaltung warten)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.