Über das Wesen von Durchschnittswerten

Durchschnittswerte sind ja ganz sinnvoll, um beispielsweise zu sehen, was die Mehrheit so tut, glaubt oder macht oder kauft. Allerdings sind sie nicht immer ganz aussagekräftig.

Das kann man sich an folgendem kleinen Beispiel ein wenig vergegenwärtigen.

Stellen Sie sich vor, Sie tauchen Ihre rechte Hand in kochendes, ihre Linke in eiskaltes Wasser. So richtig angenehm dürfte das nicht sein. Obwohl insgesamt die Durchschnittstemperatur der beiden Wassergefäße ganz angenehm sein sollte.

Durchschnittswerte sind manchmal also hilfreich, über den Einzelfall gehen sie aber geflissentlich hinweg.

Ach ja, Erdbeeren enthalten durchschnittlich gesehen übrigens keine grünen Raupen. Im Einzelfall aber schon.

Kommentar verfassen...(Kommentare, die Links enthalten, müssen auf Freischaltung warten)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.